Topic

Tierquälerei

3 petitions

Update posted 4 months ago

Petition to Stadt Wuppertal, EAZA, WAZA, Landesregierung NRW

Zoodirektor Arne Lawrenz soll gehen/Zoodirector Arne Lawrenz should leave Zoo Wuppertal

Seit der Ernennung zum Zoodirektor (01.03.2013)  macht der Zoo Wuppertal negative Schlagzeilen.   - Misshandlung von Elefanten -undurchsichtige Finanztransaktionen bei Gehegebauten  -mysteriöse Todesfälle von Tieren  -undurchsichtige  Abgabe diverser Tierarten   -Personalmangel aufgrund von  schlechtem Betriebsklima -Planung  von neuen Anlangen statt  Sanierung und Ausbau vorhandener Anlagen (z.B. Menschenaffen, Eisbären, usw.)   -mangelnde Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit und Zoobesuchern -Sondergenehmigungen durch EAZA und WAZA bezüglich von Eisbären, Menschenaffen, da   die Gehege nicht den Regularien des EAZA  und WAZA  entsprechen  - Mitverantwortung des Todes von Eisbär  Lars im Zoo Aalborg (DK) im Jahr 2017 Die Unterzeichnenden fordern, dass Herr Dr. Arne Lawrenz als Zoodirektor nicht länger tragbar ist. Die jüngsten Vorfälle bezüglich des Bonobo Bili  und  den Schimpansen Epulu und  Kitoto,  zeigen sehr deutlich,  dass Herr Dr. Lawrenz  für den Zoo Wuppertal  einen nicht wieder gut zumachenden  Imageschaden  verursacht hat. Sein Auftreten und die fehlende Empathie  gegenüber den Tieren aber auch der Öffentlichkeit  haben in der letzten Zeit zu sehr viel Negativschlagzeilen geführt.  Der jetzige Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz stammt gebürtig aus Berlin, wo er an  der FU Berlin studierte und zum Dr. med. vet. promovierte. Anschließend hat er dort als Veterinär gearbeitet.  Später ging er dann  nach nach Wuppertal, wo er dann als Zootierarzt bis zur Ernennung des Direktorposten  gearbeitet  hat.   Man stellt sich die Frage,  wie jemand der einen hypokratischen Eid geleistet hat,  Tieren unnötiges, vermeidbares Leid zufügen kann.   https://www.zoo-wuppertal.net/3-zoo/tiernachrichten-2019-01.htm https://www.wz.de/nrw/wuppertal/kritik-an-elefanten-haltung-im-zoo-wuppertal_aid-25486723 https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/frankfurt-umsiedlung-ein-no-go-bonobo-bili-muss-in-wuppertal-bleiben-60097376.bild.html?fbclid=IwAR3VjaCfAdRqlWT5kjFE6ehp12P0S5dCW7XDGbm1KagkP2Jg2nZ8YjP22HE https://www.rga.de/rhein-wupper/wuppertaler-gibt-streit-zukunft-eines-affen-10183465.html https://www.youtube.com/watch?v=itfmNV-I66Y https://www.diestadtzeitung.de/interviews/dr-arne-lawrenz-kinder-glauben-doch-heute-die-kuehe-waeren-lila?fbclid=IwAR2wi85EFigMu3vSBJc7ibpHVS7P9l-f2h0-NC6ovHWgFrb7ZsvlfqVuST4 Wir die Unterzeichnenden, weltweit Since being appointed zoo director (01.03.2013), Zoo Wuppertal is making negative headlines. - mistreatment of elephants - opaque financial transactions in goings-on -mysterious deaths of animals - opaque delivery of various species -Staff shortage due to poor working environment -Planning of new facilities instead of rehabilitation and extension of existing facilities (eg great apes, polar bears, etc.) -Lack of transparency towards the public and visitors to the zoo -Special approvals by EAZA and WAZA concerning polar bears, great apes, since the enclosures do not comply with the regulations of EAZA and WAZA - Co-responsibility for the death of polar bear Lars at Zoo Aalborg (DK) in 2017 The undersigned demand that Dr. Ing. Arne Lawrenz is no longer sustainable as zoo director. The recent incidents regarding Bonobo Bili and the chimpanzees Epulu and Kitoto show very clearly that Dr. Lawrenz has caused a damage to the image of the Zoo Wuppertal. His appearance and the lack of empathy towards the animals but also the public have led in recent times to a lot of negative headlines. The current zoo director Dr. Arne Lawrenz was born in Berlin, where he studied at the FU Berlin. med. vet. doctorate. Then he worked there as a veterinary. Later he went to Wuppertal, where he worked as a zoo veterinarian until the appointment of the director. The question arises as to how someone who has made a hypocritical oath can cause animals unnecessary, avoidable suffering. We, the signed people, worldwide   

Elke Frank
2,905 supporters
Update posted 2 days ago

Petition to das Gute im Menschen

I HAVE A DREAM: Die Welt ohne Tierleid.

Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages die Menschheit erwachen wird und die wahre Bedeutung der Tierwelt verstehen wird: Wir halten es für selbstverständlich: Tiere sind keine Sachen! Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Afrika die Tierkinder und die Söhne früherer Tiermörder sich friedlich begegnen können. Ich habe einen Traum, dass eines Tages selbst die schlimmsten Tierquäler in Tierschützer verwandelt werden. Ich habe einen Traum, dass meine Kinder eines Tages in einer Welt leben werden, in der man sie nicht nach ihrer materiellen Gesellschaftsstellung, sondern nach ihrem Verhalten gegenüber Tieren beurteilt. Ich habe heute einen Traum! Vladislav Altbregin am 6.11.2017 in Anlehnung an die Rede von Martin Luther King "I Have a Dream" vom 28. August 1963. ******** «Ein Traum, den man alleine träumt, ist nur ein Traum. Ein Traum, den man zusammen träumt, ist Wirklichkeit.» - Yoko Ono Stop animal cruelty and suffering! | Tierleid beenden! | Stop à la torture et la maltraitance des animaux! WIR SAGEN: "Ein Tierleben ist nicht weniger wert, als ein Menschenleben!" Diese Petition richtet sich an die gesamte Menschheit und beginnt, wie so viele Sachen, mit einer persönlichen Geschichte. Nach dem Kennenlernen der zahlreichen von Menschenhand gemachten Probleme im Tierschutzbereich (wie im Falle der Wildtierarche Rodgau), habe ich lange nach Ursachen für so viel Tierleid auf unserem wunderbaren Planeten gesucht. Dabei habe ich viele Aspekte analysiert und zum Schluss gekommen, dass viele Menschen leider eine Angewohnheit besitzen, Schwächeren ihre Lebensgrundlage zu nehmen, um Macht zu demonstrieren bzw. Kapital daraus zu schlagen. Andere wiederum verdrängen diese Tatsache gerne und unternehmen nichts, um das Leben der Tiere zu beschützen. Da unsere tierischen Mitbewohner keine Mittel dafür besitzen, um sich zu wehren, wurde mir sehr schnell klar, dass diese mit dem unendlichen Leid solange konfrontiert sein werden, bis die Menschheit begreift, dass dieses Verhalten absurd ist. Ich finde, die besondere Macht eines Menschen beginnt im Herzen und bedeutet Barmherzigkeit (übrigens, nicht nur gegenüber Tieren). Ich finde, dass die Menschheit nach so viel Erfahrung in ihrer Evolutionsentwicklung nun bereit ist, diesen weiteren Entwicklungsschritt zu wagen und Verantwortung zu übernehmen. Mit dieser Petition möchte ich UNS alle wachrütteln und diese Selbstverständlichkeit nochmals bewusst machen, denn unsere Flora und Fauna braucht uns Menschen nicht, sondern wir brauchen sie als unsere Lebensgrundlage. Diese ist nicht nur schützenswert sondern auch liebenswert! Tiere sind Mitgeschöpfe, die sich nicht selbst helfen und nicht für sich sprechen können; das unterscheidet sie grundsätzlich von uns Menschen. Gleichzeitig muss uns dies Verpflichtung sein, auch individuell Verantwortung für das Wohl der Tiere zu übernehmen, wo immer wir Missstände antreffen, statt auf den Einsatz anderer zu hoffen. Es ist ein wenig so wie mit der unterlassenen Hilfeleistung. Wer einen Notstand entdeckt und nichts tut, ist mitschuldig. Ein intelligentes Mitglied der Gesellschaft weiß das – ein verantwortungsvolles Mitglied tut etwas. Solange sich genug Unterstützer finden, dieser Petition mit eigener Stimme und mit guten Taten eine Bedeutung zu geben, wird meine Hoffnung an das Gute im Menschen nicht sterben. Solange wird nämlich die Hoffnung bestehen, dass es nicht zu spät ist, aus unseren Fehlern zu lernen. Solange wird eine Hoffnung da sein, dass unsere tierischen Mitbewohner unsere verabscheuungswürdigen Taten eines Tages uns vergeben werden. Tiere haben keine Lobby und keine Stimme, aber Du hast eine und gemeinsam können wir Verantwortung für unsere zunehmend schrumpfende Tierwelt übernehmen. Die wichtigste Frage ist hier also, ob wir uns als Menschen nachhaltig verändern wollen. Meine Antwort auf diese Frage ist diese Petition. Deine Antwort ist Deine Stimme! Bildstory und Bildrechte "Wer das Böse ohne Widerspruch hinnimmt, arbeitet in Wirklichkeit mit ihm zusammen!" | "He who passively accepts evil is as much involved in it as he who helps to perpetrate it. He who accepts evil without protesting against it is really cooperating with it."  - Martin Luther King Jr. ************** PS: Beim Erreichen von 1.000.000 Stimmen wird diese Petition an das Bundeskanzleramt, das Europäische Parlament sowie an die Vereinten Nationen übergeben.

Vladislav Altbregin
273,504 supporters
Update posted 2 years ago

Petition to Patrick Koch

Kein Profit mit eingesperrten Haien! #NoSharkCircus

[English text below] Kein Profit mit eingesperrten Haien! #NoSharkCircus Wir fordern den Bürgermeister von Pfungstadt auf, den Bau des geplanten Hai-Aquariums zu untersagen! Liebt Ihr das Meer und seine Lebewesen? Seid Ihr von Haien fasziniert? Dann sperrt sie nicht in Pfungstadt ein, entgegen ihrer Natur und fernab vom Ozean! Unweit vom Frankfurter Flughafen ist der Bau eines Hai-Aquariums geplant, welches 100 (!) Haie von 40 verschiedenen Arten halten soll.¹ Der Bürgermeister freut sich auf Gelder für die Stadtkasse - auf Kosten der Tiere.² Unserer Meinung nach sollten diese beeindruckenden und vielfältigen Tiere nicht für den menschlichen Drang nach Profit ausgenutzt werden. Als ein gemeinnütziger Verein aus Frankfurt am Main, dessen Ziel es ist, über die Meeresbewohner zu informieren und über deren Gefährdungen aufzuklären, halten wir das geplante Hai-Aquarium für falsch. Wir sollten unsere Kinder nicht lehren, dass man jegliche Tierart, die man für besonders hält, zum eigenen Vergnügen in ein Becken sperren kann. Pfungstadt und seine Umgebung haben ein vielfältiges Angebot in Kultur und Bildung. Sollte es also die Intention der Stadt sein, der Öffentlichkeit die weltweiten Hai-Arten und ihre Lebensräume näherzubringen, so wäre es ein leichtes für Pfungstadt, Ausstellungen, Dokumentarfilme und eindrückliche Fotoshows in Kinos, Museen und insbesondere Schulen zu bringen. Eine "Shark City School", wie sie vom Betreiber "Seven Seas Aquarium" angekündigt wird, könnte genauso erfolgreich mit moderner Multimedia-Technik und begleitenden Experten realisiert werden, *ohne* dass man gefangene Tiere in kleinen, nicht artgerechten Becken zur Schau stellen muss. Wir finden, dass ein Hai-Aquarium ein falsches Signal an die Bevölkerung sendet - denn über 70 Hai-Arten sind bereits nahe am Aussterben, hauptsächlich durch menschliche Ausbeutung: Beifang der Fischerei, Trophäenjagd, und Gier nach Haifischflossen.³Lasst uns zusammen darauf hin arbeiten, den *natürlichen* Lebensraum der Haie zu erhalten und zu schützen - anstatt sie zu unserer Unterhaltung auszubeuten! Speak up #ForTheWild - Do not support #captivity!#NoSharkCircus Danke! -Team TDV Quellen:1: Radio hr3 Nachrichten, 16 June 20172: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/pfungstadt/haifischbecken-fuer-pfungstadt_17967432.htm3: https://de.wikipedia.org/wiki/Haie *** No shark business in Germany! #NoSharkCircus We call on the mayor of Pfungstadt to deny the construction of the planned shark aquarium! Do you love nature's creatures? Do sharks fascinate you? Then don't cage them against their nature in Pfungstadt, Germany! Just around the corner from Frankfurt airport, and far away from any ocean, a new shark aquarium is planned, intended to hold 100 (!) sharks belonging to 40 different species.¹ The mayor was quoted to be looking forward to the money that will flow into his town's economy.² Don't misuse these powerful and diverse animals for business purposes! As a Frankfurt-based NGO, The Dolphin's Voice e.V. aims to raise awareness about the ocean inhabitants and the human-made challenges they face. We believe it is wrong to teach our children that any wild creature they like should be caged in a tank for their pleasure. Pfungstadt and its surrounding region have a rich cultural and educational offer - if the town's intention was to *educate* the public about sharks around the world, they could easily bring exhibitions, documentaries, and stunning presentations by photographers to their cinemas, museums, and especially schools. A "Shark City School" as proposed by the company Seven Seas Aquarium could be run successfully with modern multi-media techniques and expert guides *without* the need to display captive animals in a small enclosure that is absolutely inappropriate for this wide-ranging species. We believe a shark aquarium is sending the wrong signal to the public - over 70 shark species are already facing extinction, mainly due to human exploitation: bycatch, trophy hunting, and shark-finning.³ Let's work together for the preservation of the sharks' natural habitat and for their protection in the wild - instead of abusing them for our own entertainment! Speak up #ForTheWild - Do not support #captivity!#NoSharkCircus Thank you! -Team TDV Sources:1: hr3 radio news, 16 June 20172: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/pfungstadt/haifischbecken-fuer-pfungstadt_17967432.htm3: https://de.wikipedia.org/wiki/Haie

The Dolphin's Voice e.V.
33,827 supporters