Topic

Tierquälerei

7 petitions

Update posted 1 week ago

Petition to LPT Labor Mienenbüttel, Staatsanwaltschaft Stade, Veterinäramt Landkreis Harburg, Veterinäramt Stade, Lebensmittelüberwachung Stade, Veterinärdienst Landkreis Harburg, Air France, Hassa-Laborbedarf GmbH Osterweide, Bundesgerichtshof , Julia Klöckner, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Heidelberg Pharma AG, ssniff Spezialdiäten GmbH, Merck KGaA, Steven Webster, Büro des Landrats/Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Grüne Fraktion Hamburg, Grüne Hamburg, SPD Fraktion, Bürgermeister Hamburg, Bürgermeister Hamburg Büro, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung., Deutscher Bundestag, Bayer AG, Leverkusen, Ablynx NV, Firma LANXESS, Inthera Bioscience, Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, Fresenius Kabi Deutschland GmbH, SNF s.a.s., Glycotope GmbH

Tierversuche stoppen ,wir fordern die Schließung des LPT Labor Hamburg -JETZT-

Zum ersten mal starte ich eine solche Petition,aber ich kann es nicht mehr ertragen,das die armen kleinen Lebewesen in diesem Horror Labor leiden müssen.Sie erleiden Höllenqualen,Schmerzen und Angst. Ich rufe hiermit dazu auf,das Labor zu schliessen und somit alle Tierversuche in diesem Labor zu verbieten,die Tiere Frei zu geben,sie benötigen Hilfe,Liebe und Zuneigung und ein Leben,wie es Normalerweise leben würden,wenn es diese Bestialischen Menschen nicht gäbe,die diese Tiere tagtäglich erneut quälen. Tierversuche,Egal wo,wie und warum auch immer gehören SOFORT beendet, verboten und mit Gefängnis bestraft und das möglichst lange !! Bitte helft mir und unterzeichnet zahlreich,damit diese Monstermäßigen Qualen ENDLICH ein ENDE haben !!!!!!!!!!!!!!! Ihr könnt auch meine Seite aufrufen,dort poste ich alle Neuigkeiten. Die Tiere wären sicherlich mehr als dankbar,wenn sie dieses Horrorgebäude verlassen dürften und das gilt für alle Unternehmen,welche Tierversuche durch führen ,Egal welche Argumente und Ausreden sie auch immer uns aufs Brot schmieren !!!!! https://www.facebook.com/fruhu1rs For the first time, I'm launching such a petition, but I can not understand it anymore that the poor little creatures in this horror lab have to suffer. They suffer agony, pain and fear. I hereby call for shutting down the lab and thus banning all animal testing in this lab, releasing the animals, they need help, love and affection and a life that would normally live if these beastly people did not exist who torture these animals every day. Animal experiments, no matter where, how and why belong IMMEDIATELY ended, forbidden and punished with prison and as long as possible! Please help me and sign in, so that these monster agonies FINALLY have an END !!!!!!!!!!!!!!! You can also visit my page, there I post all the news. I have already written a letter to the public prosecutor Stade / Hamburg and publish and a registered letter will follow, which is tomorrow (Monday 'out! The animals would certainly be more than grateful if they were allowed to leave this horror building and that applies to all companies, which carry out animal experiments, No matter what arguments and excuses they always smear us on bread !!!!! https://www.facebook.com/fruhu1rs    

Conny Schneider
23,144 supporters
Update posted 1 month ago

Petition to Albert Dess, Gerard BATTEN, Phil hogan, Peter Power, Peter Wehrheimer, Corina Crețu

DER STIERKAMPF Wir fordern ein sofortiges Verbot!

Alternative Languages: dansk    suomalainen    français    ελληνικά    english    italiano    nederlands    românesc    slovenský    türk    español ATTENTION: Further European languages will follow Please ask questions in German or English. Thank you! DER STIERKAMPF Wir fordern ein sofortiges Verbot! Dieses schreckliche Spektakel, diese sogenannte Tradition muss endlich ein Ende haben. Die meisten aufgeklärten und modernen Europäer fordern ein Ende dieser schrecklichen Tierfolter. Der Stierkampf ist eines der schlimmsten und beschämenden Tätigkeiten unserer Zivilisation. Ein unschuldiges Lebewesen wird unter dem Gejohle und dem Applaus von Tausenden von Zuschauern zu Tode gequält. Info LINKS:PETA Stierkampf Die EU kann hier leider nicht direkt eingreifen, dafür sorgt ja schon der Artikel 13 im AEUV. Zitat: Artikel13 Bei der Festlegung und Durchführung der Politik der Union in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei, Verkehr, Binnenmarkt, Forschung, technologische Entwicklung und Raumfahrt tragen die Union und die Mitgliedstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung; sie berücksichtigen hierbei die Rechts- und Verwaltungsvorschriften und die Gepflogenheiten der Mitgliedstaaten insbesondere in Bezug auf religiöse Riten, kulturelle Traditionen und das regionale Erbe. Zitat Ende. Der Stierkampf ist eine sogenannte Tradition, die aber wohl eher in den Bereich Barbarei gehört anstatt in das 21te Jahrhundert. Durch den Paragraphen §13 hat die EU hier keine direkte Einflussmöglichkeit. Die EU kann könnte aber über die Agrarsubventionen und die Strukturfonds Einfluss auf ein Verbot des Stierkampfs nehmen. Genau darauf ist diese Petition an die EU aufgebaut. Ein Großteil der Europäer, inklusiver der meisten Spanier möchte dieses barbarische und mörderische Spektakel nicht mehr unterstützen, weder in Spanien, Frankreich, noch in Portugal oder wo auch immer dieser Unsinn stattfindet. Die EU unterstützt den Stierkampf nicht direkt. Wohl aber fließen ein Teil der 55 Milliarden Euro Direktbeihilfen für landwirtschaftliche Flächen an Bauern, die sogenannte Kampfstiere züchten. Von den Grünen wird  geschätzt, dass jährlich Subventionen in Höhe von 130 Millionen Euro den Stierkampf direkt oder indirekt unterstützen. ZITAT aus der deutschen Tageszeitung, der „taz“:  Ein Abgleich der Mitgliederliste des Züchterverbands UCTL mit der spanischen Subventionsdatenbank durch die taz zeigte: Allein etwa 200 der 1.400 in Spanien registrierten Züchter erhielten 2009 insgesamt rund 26 Millionen Euro von der EU. Das waren durchschnittlich 130.000 Euro pro Betrieb, von denen die deutschen Steuerzahler 20 Prozent schulterten. Zitat Ende (Erschienen 18. 11. 2010 Verfasser Jost Maurin). Leider ist außerdem zu befürchten, dass, neben den erwähnten Mitteln aus der Agrarförderung, Mitgliedsstaaten Mittel aus den Strukturfonds der Union indirekt zur Finanzierung von Stierkämpfen oder zur Modernisierung und dem Erhalt von Stierkampfarenen heranziehen. Die Europäische Kommission, die auf europäischer Ebene für die Umsetzung der Strukturpolitik zuständig ist, wird leider keine konkrete Auskunft in dieser Frage geben können, denn die Mitgliedstaaten sind für die Auswahl der geförderten Projekte selbst zuständig. Eine mehr als fragwürdige Praxis. Diese versteckten Subventionen des Stierkampfes werden natürlich auch aus EU - weiten Steuergeldern finanziert und sind nicht im Sinne der meisten EU Bürger, wie Umfragen immer wieder beweisen. Somit haben die EU Bürger durchaus das Recht, hier mitzureden. Es kann nicht Aufgabe des europäischen Steuerzahlers sein, Tierquälerei zu finanzieren. Petition: Meine Mitunterzeichner und ich verlangen, dass die EU die generelle Zahlung und die Höhe von Agrar-und Strukturfonds, davon abhängig macht, ob sie zur Förderung von Tierquälerei genutzt werden oder nicht. Werden durch diese Subventionen Tierquälereien gefördert, dürfen sie nicht mehr oder nur noch im entsprechend geringeren Maße gezahlt werden. Denn Tierquälerei ist der Stierkampf zweifelsfrei, das muss sogar demjenigen klar sein, der sich nicht mit dem Tierwohl auseinandersetzt. Wenn aber sicher ist, dass ein Mitgliedsland Tierquälerei und Folter unterstützt, was beim Stierkampf zweifelsfrei gegeben ist, hält sich auch der verwaltungstechnische Aufwand, der gerne als Gegenargument zur Verhinderung des Stierkampfverbotes genommen wird, sehr stark in Grenzen. Hochachtungsvoll, der Petent Hans Joachim Richtersowie die Mitunterzeichner dieser EU Petition Wenn das neue Europäische Parlament gewählt wird und sich ungefähr im Oktober / November 2019 eingearbeitet hat, wird diese Petition dem EU-Petitionsausschuss als EU-Petition vorgelegt.

Hans Joachim Richter
12,641 supporters
Update posted 9 months ago

Petition to António Guterres, Generalsekretär , Generalsekretär António Guterres, United Nations

Boykott China & Südkorea wegen bestialischer und sadistischer Tierquälerei

WIR FORDERN DAS ENDE DES DOG AND CAT MEAT TRADE WELTWEIT!  Chinesischhttps://www.change.org/p/ban-ki-moon-secretary-general-of-the-united-nations-stoppt-den-katzen-und-hundefleischhandel Russisch https://www.change.org/p/united-nations-%D0%B1%D0%BE%D0%B9%D0%BA%D0%BE%D1%82-%D0%BA%D0%B8%D1%82%D0%B0%D0%B9-%D0%B8-%D1%8E%D0%B6%D0%BD%D0%B0%D1%8F-%D0%BA%D0%BE%D1%80%D0%B5%D1%8F-%D0%B7%D0%B0-%D1%81%D0%B0%D0%B4%D0%B8%D1%81%D1%82%D1%81%D0%BA%D1%83%D1%8E-%D0%B6%D0%B5%D1%81%D1%82%D0%BE%D0%BA%D0%BE%D1%81%D1%82%D1%8C-%D0%BA-%D0%B6%D0%B8%D0%B2%D0%BE%D1%82%D0%BD%D1%8B%D0%BC Französischhttps://www.change.org/p/13376960/preview?source_location=header Englischhttps://www.change.org/p/united-nations-boycott-china-south-korea-for-beastly-and-sadistic-animal-cruelty  Italienisch https://www.change.org/p/united-nations-boicottaggi-contro-la-cina-e-la-corea-del-sud-per-la-crudelt%C3%A0-verso-cani-e-gattiSpanisch  https://www.change.org/p/united-nations-boicotear-a-china-y-corea-del-sur-por-crueldad-animal-bestial-y-s%C3%A1dica  Deutsch „Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.“  (Mahatma Gandhi) Es wurde sich beschwert -  wegen Rassismus & Diskriminierung: Fehlinterpretation. Wer so mit gefühlvollen Lebewesen umgeht, muss sich nicht wundern, wenn man dagegen angeht. Andere Tierquälereien werden ebenso geahndet... Jedes Jahr auf´s Neue werden in Südkorea und China millionen Hunde und Katzen bestialisch und sadistisch zu Tode gequält - ich vergass die Philippinen, Vietnam, uvm! Nach offiziellen Angaben gibt es 17.000 Hunde,- und Katzenfarmen  für diesen Zweck - ich befürchte dass die Dunkelziffer noch viel höher ist. Sie werden lebendig gekocht : Es gibt Videos, - auch auf youtube, aber Vorsicht: Diese Bilder zerreißen Ihnen das Herz! auf denen man sieht, wie Hunde aus dem kochenden Wasser springen um dem Schmerz zu entgehen. Leider ohne Erfolg weil der Metzger schon daneben steht. Lebendig verbrannt: Die Tiere liegen wehrlos und entkräftet auf dem Boden, und werden mit offener Flamme verbrannt, bzw angebrannt. Lebendig gehäutet, bzw geschält - im wahrsten Sinne des Wortes: Ihnen wird stückchenweise die Haut abgeschält (gehäutet)! Wie auf dem Bild oben zu sehen, laufen Sie gehäutet über den Markt um zu entkommen!!!   Alleine daran sehen Sie, wie stark der Lebenswille dieser gequält und gefolterten Tiere ist! Mir fehlen gerade die Worte...Meiner Meinung nach gehören die, die das tun, und unterstützen, zusätzlich wenigstens für 10 Jahre in´s Gefängnis - ohne Aussicht auf Bewährung... Ihnen werden die Pfoten entfernt, damit sie nicht weglaufen können, um diesen Qualen zu entgehen. Die Gliedmaßen werden Ihnen abgetrennt, und vieles mehr! Sie werden zum Teil mit Klebebändern fixiert, damit sie nicht beißen können, doch der Großteil dieser Hunde und Katzen schreit und weint, bis sie ihre Kraft verloren haben. Ein Todeskampf - wurde aus zuverlässiger Quelle mitgeteilt, kann 20 - 40 Stunden dauern. "Je mehr sie gefoltert und gequält werden, umso besser schmecken Sie", und weil das ganz offensichtlich noch nicht reicht, werden diese armen Wesen, und die, die sie beschützen wollen öffentlich verhöhnt! Seit 10 Jahren kämpfen Tierschützer und Tierfreunde schon dagegen - ohne Erfolg! Alle BITTEN dies zu beenden werden ignoriert oder blockiert! Nun bitten wir Sie Generalsekretär António Guterres, und die ganze UN: Bitte ignorieren Sie die Hilfeschreie dieser armen, gequälten Tiere, und unsere nicht, und boykottieren Sie international Südkorea und China, und alle anderen Regionen des Boknal, DCMT. Stoppen Sie bitte Yulin für immer: Abschaffung der Hunde,- und Katzenschlachthöfe, der Hunde,- und Katzenfarmen ,und bitte verbieten Sie diese abscheuliche Tierquälerei weltweit, denn GENUG IST GENUG!    Abschliessend eine Bitte an jeden der hier unterschreibt: Würden Sie bitte zusätzlich eine Mail an den chinesischen Botschafter Shi Mingde schreiben: presse.botschaftchina@gmail.com  und ihn in höflicher Form bitten,  das der Hunde,- und Katzenfleischhandel, Yulin und Boknal verboten werden muss, und jeder, der es dennoch heimlich weiter tut hart bestraft wird. Herzlichen Dank!

Birgit M - K
55,878 supporters
Update posted 9 months ago

Petition to Stadt Wuppertal, EAZA, WAZA, Landesregierung NRW

Zoodirektor Arne Lawrenz soll gehen/Zoodirector Arne Lawrenz should leave Zoo Wuppertal

Seit der Ernennung zum Zoodirektor (01.03.2013)  macht der Zoo Wuppertal negative Schlagzeilen.   - Misshandlung von Elefanten -undurchsichtige Finanztransaktionen bei Gehegebauten  -mysteriöse Todesfälle von Tieren  -undurchsichtige  Abgabe diverser Tierarten   -Personalmangel aufgrund von  schlechtem Betriebsklima -Planung  von neuen Anlangen statt  Sanierung und Ausbau vorhandener Anlagen (z.B. Menschenaffen, Eisbären, usw.)   -mangelnde Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit und Zoobesuchern -Sondergenehmigungen durch EAZA und WAZA bezüglich von Eisbären, Menschenaffen, da   die Gehege nicht den Regularien des EAZA  und WAZA  entsprechen  - Mitverantwortung des Todes von Eisbär  Lars im Zoo Aalborg (DK) im Jahr 2017 Die Unterzeichnenden fordern, dass Herr Dr. Arne Lawrenz als Zoodirektor nicht länger tragbar ist. Die jüngsten Vorfälle bezüglich des Bonobo Bili  und  den Schimpansen Epulu und  Kitoto,  zeigen sehr deutlich,  dass Herr Dr. Lawrenz  für den Zoo Wuppertal  einen nicht wieder gut zumachenden  Imageschaden  verursacht hat. Sein Auftreten und die fehlende Empathie  gegenüber den Tieren aber auch der Öffentlichkeit  haben in der letzten Zeit zu sehr viel Negativschlagzeilen geführt.  Der jetzige Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz stammt gebürtig aus Berlin, wo er an  der FU Berlin studierte und zum Dr. med. vet. promovierte. Anschließend hat er dort als Veterinär gearbeitet.  Später ging er dann  nach nach Wuppertal, wo er dann als Zootierarzt bis zur Ernennung des Direktorposten  gearbeitet  hat.   Man stellt sich die Frage,  wie jemand der einen hypokratischen Eid geleistet hat,  Tieren unnötiges, vermeidbares Leid zufügen kann.   https://www.zoo-wuppertal.net/3-zoo/tiernachrichten-2019-01.htm https://www.wz.de/nrw/wuppertal/kritik-an-elefanten-haltung-im-zoo-wuppertal_aid-25486723 https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/frankfurt-umsiedlung-ein-no-go-bonobo-bili-muss-in-wuppertal-bleiben-60097376.bild.html?fbclid=IwAR3VjaCfAdRqlWT5kjFE6ehp12P0S5dCW7XDGbm1KagkP2Jg2nZ8YjP22HE https://www.rga.de/rhein-wupper/wuppertaler-gibt-streit-zukunft-eines-affen-10183465.html https://www.youtube.com/watch?v=itfmNV-I66Y https://www.diestadtzeitung.de/interviews/dr-arne-lawrenz-kinder-glauben-doch-heute-die-kuehe-waeren-lila?fbclid=IwAR2wi85EFigMu3vSBJc7ibpHVS7P9l-f2h0-NC6ovHWgFrb7ZsvlfqVuST4 Wir die Unterzeichnenden, weltweit Since being appointed zoo director (01.03.2013), Zoo Wuppertal is making negative headlines. - mistreatment of elephants - opaque financial transactions in goings-on -mysterious deaths of animals - opaque delivery of various species -Staff shortage due to poor working environment -Planning of new facilities instead of rehabilitation and extension of existing facilities (eg great apes, polar bears, etc.) -Lack of transparency towards the public and visitors to the zoo -Special approvals by EAZA and WAZA concerning polar bears, great apes, since the enclosures do not comply with the regulations of EAZA and WAZA - Co-responsibility for the death of polar bear Lars at Zoo Aalborg (DK) in 2017 The undersigned demand that Dr. Ing. Arne Lawrenz is no longer sustainable as zoo director. The recent incidents regarding Bonobo Bili and the chimpanzees Epulu and Kitoto show very clearly that Dr. Lawrenz has caused a damage to the image of the Zoo Wuppertal. His appearance and the lack of empathy towards the animals but also the public have led in recent times to a lot of negative headlines. The current zoo director Dr. Arne Lawrenz was born in Berlin, where he studied at the FU Berlin. med. vet. doctorate. Then he worked there as a veterinary. Later he went to Wuppertal, where he worked as a zoo veterinarian until the appointment of the director. The question arises as to how someone who has made a hypocritical oath can cause animals unnecessary, avoidable suffering. We, the signed people, worldwide   

Elke Frank
3,236 supporters