Topic

tiere

39 petitions

Update posted 3 days ago

Petition to PETA UK, Zoo Rostock, Zoo Wuppertal, Thomas Kastrup- Larsen, Artis Zoo Amsterdam, Yorkshire wildlife park, Polar Bears International

Eisbär Lars muss sofort umziehen - sehr schlechte Haltungsbedingungen im Zoo Aalborg

http://aalborgzoo.dk/forside.aspx http://aalborgzoo.dk/forside.aspx?language=da https://www.facebook.com/100013941524275/videos/240741469733902/ To the Zoo AalborgThe veterinary office AalborgThe mayor the partiesMore honored ladies and gentlemen, Mayor, we would like to point out the bad conditions of the polar bears in ZooAalborg. Polar bear Lars, the father of the two twins in the zoo, is rescued with medication. This could even be seen on the webcam of the zoo. Lars was put on a big cloth, afterwards a previously applied syringe was given him. Wasda is in it, one can not judge from the outside, but we assume that they are strong barbiturates. He has been in a kind of sleepy sleep for some time now, when he is lying on the plant that is intended for him. The facilities are very badly cleaned, on the mother child system you can see remnants of dung and food. Not very hygienic about a polar bear family. Also Malik and the children are not very relaxed. The polar bear mother is very often panicky, the little ones were only four months old and chipped. They are supposed to be both girls, but this can not be ascertained one hundred percent. They are not vaccinated either. The facilities are in a very bad condition, very rocky and not suitable for polar bears. Neither employment nor toys are provided. A mail from Aalborg has shown that Lars allegedly had behavioral problems before he came there. But what was not seen by several people who had visited him before in the other zoos. The behavioral problems started some time ago in Aalborg. We ask you to admit Lars and, if possible, Malik to another zoo. Also we mean, Lars got medicine, to keep him  in slience.  He looks like he wil got strong medicine.  Not good  for him because he looks very sick. The opions for him will be Berlin, he lived from 1999 til 2009 there. Or to Zoo Stuttgart, there a polar bear lady, circa same age as Lars. We prefer to give him to Stuttgart, a very good team of keepers are there.  We would see Lars also in Tierpark Hellabrunn, his birhtday zoo. A home with Tundra and arctic  world. The keepers know him from the first step.  It would be the ideal life for an polar bear in the best age. One to whom the attitude conditions correspond. Also, the holding of polar bears should be prohibited. Also and  exactly in Aalborg. Enclosed are the signatures of the signatories. Kind regards,  Petra Bente, Herbert Bente, Elke Frank, Marga Dölle, Gisela Stenwald,Renate Radecke, Manuela Müller, Peter Axmann, Marion Baldow  På den zoologiske AalborgDas Veterinary AalborgDen Borgmester partiet Kære Fru, kære borgmester, vil vi gerne gøre opmærksom på de dårlige boligforhold af isbjørne i ZooAalborg. Isbjørn Lars, far til tvillingerne i zoo er bedøvet med narkotika. Dette kunne endda se på webcam for den zoologiske have. Lars blev flyttet en stor klud, så han eller hun tidligere opdrættet sprøjte blev administreret. WASDA i det, kan du ikke dømme udefra, men vi antager, at det er stærke barbiturater. Han har været i nogen tid i en slags tusmørke søvn, når han er på systemet, som er beregnet til ham. Begrundelsen er meget dårligt rengøres, på mor barn plante man ser rester af afføring og mad. I form af en isbjørn familie er ikke meget hygiejnisk. Malik og dieKinder er ikke meget afslappet. Isbjørnen mor er meget ofte i panik, de små blev kønssorteret kun fire måneder, og tilhugget. Angiveligt det skal være både piger, hvad nu, men kan ikke være hundrede procent fast besluttet. Vaccinerede er de ikke. Faciliteterne er i meget dårlig stand, ikke egnet til meget stenet og isbjørne. Pleje er taget enten til arbejde eller til legetøj. En mail fra Aalborg fandt, at Lars skulle have adfærdsmæssige problemer, selv før han fik der. men hvad var ikke så opfattes af flere personer, der besøgte ham før i andre zoologiske haver. De adfærdsmæssige problemer begyndte først nogen tid i Aalborg. Vi beder om, at Lars og om muligt tilføje Malik til en anden zoologisk have. En, der svarer til driftsforholdene. Også den zoologiske have skal afholdelse af isbjørne er forbudt. Vedlagt finder du underskrifterne af underskrivernes / -innen.Mit venlige hilsener Petra Bente, Herbert Bente, Elke Frank, Marga Dölle, Gisela Stenwald, Renate Radecke, Peter Axmann, Manuela Müller , Marion Baldow    An den Zoo Aalborg das Veterinäramt Aalborg den Bürgermeister die Parteien  Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister,  wir möchten auf die schlechten Haltungsbedingungen der Eisbären im Zoo Aalborg hinweisen.  Eisbär Lars, der Vater der beiden Zwillinge im Zoo, wird mit Medikamenten ruhiggestellt. Dieses konnte man sogar auf der Webcam des Zoos mitverfolgen.  Lars wurde ein großes Tuch umgehängt, anschließend wurde ihm eine vorher aufgezogene Spritze verabreicht. Was da drin ist, kann man von außen nicht beurteilen, aber wir nehmen an, dass es sich um starke Barbiturate handelt. Er befindet sich seit einiger Zeit in einer Art Dämmerschlaf, wenn er auf der Anlage liegt, die für ihn vorgesehen ist.  Die Anlagen sind sehr schlecht gereinigt, auf der Mutter Kind Anlage sieht man Reste von Kot und Futter. Nicht sehr hygienisch, was eine Eisbärenfamile angeht. Auch Malik und die Kinder sind nicht sehr entspannt.  Die Eisbärenmutter ist sehr oft panisch, die Kleinen wurden erst mit vier Monaten gesext und gechipt. Angeblich sollen es beides Mädchen sein, was sich nun aber nicht hundertprozentig feststellen lässt. Geimpft sind sie auch nicht.  Die Anlagen sind in einem sehr schlechten Zustand, sehr felsig und für Eisbären nicht geeignet.  Es wird weder für Beschäftigung noch für Spielzeug gesorgt. Eine Mail aus Aalborg  hat ergeben, dass Lars angeblich schon Verhaltensstörungen aufweisen sollte, bevor er dort hinkam. Was aber von mehreren Personen, die ihn vorher in den anderen Zoos besucht haben, nicht so aufgefasst wurde.  Die Verhaltensstörungen begannen erst vor einiger Zeit in Aalborg.  Wir bitten Sie, Lars und wenn möglich, auch Malik in einen anderen Zoo zu geben. Es sieht aus, als würde Lars starke Medikamente bekommen, um ihn ruhigzustellen.  Und er macht einen sehr kranken Eindruck. Es wäre gut, wenn er den Zoo Aalborg so schnell wie möglich verlassen könnte.  Es gibt zwei Möglichkeiten,  einmal den Zoo Berlin (Eisbärin Katjuscha) oder die Wilhelma in Stuttgart, wo die Eisbärin Corinna lebt sie ist auch ungefähr im Alter von Eisbär Lars.  Wir plädieren an die Zoos, ihn aus dieser Anlage zu sich zu holen. Im Zoo Berlin lebte Lars von 1999 bis 2009, bevor er nach Wuppertal umzog und von dort im Jahr 2011 nach  Rostock. Wuppertal und Rostock sicherten dem Bären auch einen Platz in ihrem Zoo, zu was aber leider nicht der Fall ist. Auf die direkte Anfrage nach Lars erhielt niemand von uns eine Antwort auf seinen weiteren Verbleib. Lars steht im direkten Sichtkontakt zu Malik und den Jungtieren, und das in der Paarungszeit, was nicht gerade förderlich ist. Wir würden Lars auch gern im Tierpark Hellabrunn sehen, seinem Heimatzoo.  Dort gibt es eine Tundra und eine Polarwelt.  Die Pfleger kenen ihn von Kindesbeinen an, es wäre ein wunderbarer Altersruhesitz. Einen,  dem die Haltungsbedingungen entsprechen.  Auch sollte dem Zoo Aalborg das Halten von Eisbären untersagt werden.  Anbei finden Sie die Unterschriften der Unterzeichner/-innen. Mit freundlichen Grüßen Petra Bente Herbert Bente Elke Frank Marga Dölle Gisela Stenwald Renate Radecke Manuela Müller Peter Axmann Marion Baldow    

Elke Frank
11,905 supporters
Update posted 3 weeks ago

Petition to Lic. Danilo Medina, Danilo Medina

Enforce the law 248-12! No more animal abuse and poisonings in the Dominican Republic!

The Dominican animal welfare law Ley 248-12 has been developed by the Dominican animal rights organization Sociedad Dominicana para la prevencion de Crueldad a los animales / SODOPRECA and was passed on the 08/15/2012 by the Dominican government. It is probably the best animal welfare law in all of the Caribbean but it is rarely put into practice and often ignored or violated by exactly those authorities that should guarantee its enforcement! According to the law animal abuse and poisonings of animals are punished with 3 months – 1 year in prison or fines of 26 – 50 monthly minimum wages.  But there are countless offences with complete impunity and many poisonings of animals already spayed and neutered. Often authorities like Public Health or hotel managers in centers of tourism are involved.  In March 2017 dogs were poisoned directly at the palace of justice of San Pedro de Macoris. Everything was done to hush up this crime and to delete all info in the internet. In February 2016 19 already spayed and neutered dogs and cats were poisoned on the grounds of the Feria Ganadera in Santo Domingo which resulted in a big protest march. In August 2016 11 owned dogs and cats were poisoned in Vista del Caribe, Cabarete. 2014  all dogs at the beach of Boca Chica were poisoned. In September 2014 the Britisch author Alfred Fox reported about the poisoning of 40 dogs by the hotel Sirenis, Bavaro Uvero Alto, Punta Cana, which occurred while he was staying there: http://alfredfox.hubpages.com/hub/Beach-Dogs-in-the-Dominican-Republic On Oktober 11th 2014 dogs and cats were poisoned near the hospital Vinicio Calve that were cared for by animal welfare activists. 2012 40 dogs were poisoned in Bayahibe that had been already spayed and neuterd by the animal welfare organization Collares Rojos. These are only a few examples of crimes where the offenders never were punished. Together with SODOPRECA and other Dominican animal welfare organizations we fight for the enforcement of the Dominican animal welfare law Ley 248-12 and ask the Dominican president Danilo Medina to ensurethat the law is put into practice! We ask all that have already signed our petition “No more poisoned and abused dogs and cats at hotels, beaches and in communities of the Caribbean!” and therefore can’t signed the reopened petition anymore to sign the petition of Alexandra Morillo Velastegui: https://www.change.org/p/cumpla-la-ley-248-12-de-protecci%C3%B3n-contra-el-maltrato-y-tenencia-responsable-de-animales?recruiter=8420764&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=autopublish&utm_term=des-lg-no_src-no_msg Las INSTITUCIONES PUBLICAS son las primeras llamadas a cumplir y hacer cumplir las Leyes. Sin embargo, el Ministerio de Salud Pública realiza permanentes envenenamientos de perros y gatos, muchas veces ya esterilizados y protegidos por las Organizaciones  sin fines de lucro o grupos de proteccionistas organizados. El 11 de octubre del 2014, envenenaron varios que vivian en los alrededores del Hospital Vinicio Calventi y que estaban bajo la custodia de activistas. El 28 de octubre, varios peluditos ya esterilizados y que su protectora amaba y cuidaba a diario, también mueren infamemente envenenados. Hace unos meses y de manera repetida envenenaron de manera masiva todos los perros de las playas de Boca Chica. En febrero del 2016, una vez más enveneron perros y gatos ya esterilizados, y que son alimentados por voluntarios. Envenenan en los alrededores de los hoteles, por pedido de sus gerentes o propietarios. Envenenan porque es la salida fácil y destruyen todo lo que hacemos con tanto esfuerzo. Los grupos organizados estamos cansados de luchar contra la violencia, contra la ignorancia, contra la falta de humanidad y educación, pero además estamos hartos de ver como el propio gobierno viola las leyes como si no fuera nada! En octubre del 2016 en flagrante violación al Artículo 58, se permite la presentación del Circo Hermanos Suárez en Santo Domingo, a pesar que dicho artículo prohíbe específicamente la presentación de Circos con animales. Y ahora, en enero del 2017, en una acción totalmente intolerable, el Ministerio de Medio Ambiente y el Zoológico de Santo Domingo provocan la muerte de un león, al realizar un traslado en el que claramente carecían de una estrategia clara, conocimiento técnico, mecanismos necesarios, y personal calificado o por lo menos con ética en el trato a los animales. Los videos muestran el hecho que ha sido repudiado nacional e internacionalmente, y ya calificado como un ACTO DE CRUELDAD por PETA. Esta acción es responsabilidad directa de los funcionarios a cargo de ambas instituciones, realizada en respuesta a la denuncia que acogió el Tratado de Libre Comercio (DR-CAFTA), vía la Secretaría de Medio Ambiente de ese organismo internacional. Dicha denuncia fue realizada por una de las fundaciones protectoras de los animales en el país: SODOPRECA. Sr. Presidente, pedimos que se inicie un diálogo serio entre las Fundaciones, grupos protectores de animales y el gobierno para viabilizar la aplicación de esta ley y para ello acoga una propuesta de Decreto que el año anterior el actual Ministro de Medio Ambiente, en ese momento Procurador, se comprometió a gestionar ante usted. Ha pasado casi un año de ese compromiso y no tenemos respuesta, solo más muerte, dolor y violencia expresada contra los animales en todo el país.    

Verein zur Hilfe und Förderung des kreolischen Hundes e.V.
33,619 supporters
Update posted 4 weeks ago

Petition to Niedersächsisches Ministerium für Umwelt Energie und Klimaschutz Herrn Stefan Wenzel

Mit dem Menschen! - Für den Wolf!

Rettet den Wolf im Goldenstedter Moor in Vechta (Deutschland) vor dem Abschuß und helft eine sachliche Diskussion zu fördern. Ihr findet unsere Petition auch auf google+ Hintergrundinfos zur Wölfin und zum WolfNeueste Meldungen über Wölfe in den MedienAktionen zum Thema Wolf (national und international)Dokumentationen, uvm.Damit Ihr immer auf dem aktuellen Stand seit! https://plus.google.com/u/0/115345367903101041775/posts ----------------------------------------------------------------------------------------- Aktuell 09.06.2017 Herzlichen Dank für Eure tolle Beteiligung! Macht bitte weiter so! Die Wölfe brauchen Wolfsfreunde wie Euch! Nur gemeinsam können wir unsere Wölfe beschützen! Ich bin sehr stolz auf Euch! Herzliche Grüße Jan Olsson   Liebe Wolfsfreunde! Liebe Unterstützer/innen der Petition Mit dem Menschen! - Für den Wolf! Das Wolf-Informations-und Schutz-Zentrum-Vechta e.V. (W-I-S-Z-V) ist in Vechta gegründet worden. Ein starker Vertreter für den Wolf kann es nur mit Eurer Unterstützung werden! Bitte helft die Wölfe vor Ort (z.B. in Vechta), in Niedersachsen und Deutschland vor den vielfältigen Gefahren, die ihnen drohen, zu schützen! Wie Ihr mitmachen könnt, erfahrt in der Neuigkeit an die Unterstützer (bitte runter scrollen) oder auf der neuen website des W-I-S-Z-V: http://www.w-i-s-z-v.de Die Wölfe und das W-I-S-Z-V freuen sich auf Eure zahlreiche Unterstützung! Vielen herzlichen Dank! Alles für die Wölfe! Herzliche Grüße  Jan Olsson   --------------------------------------------------------------------------------------------------- Das Reaktionsschreiben unserer Petition an den Staatsminister in Sachsen zu Eurer Information! Petition Mit dem Menschen! - Für den Wolf!                          change.org/wolfDie größte Petition für den Wolf in Deutschland Dipl.-Ing. (FH) Jan Olsson                                                    Vechta, 21.01.17 49377 Vechta/Niedersachsen                                                     113.722 Wolfsfreunde haben unterzeichnet   Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und LandwirtschaftHerrn Staatsminister Thomas SchmidtPostfach 10 05 10 01076 Dresden Erschießung des Wolfes im Landkreis Görlitz Sehr geehrter Herr Schmidt, mit großer Bestürzung haben wir davon Kenntnis erhalten, das Sie Ihr Einvernehmen zu der Erschießung dieses Wolfes gegeben haben. Sie haben die Erschießung eines streng geschützten Tieres angeordnet, ohne das ein nachvollziehbarer Grund ersichtlich ist. Sie führen in Ihrer Pressemitteilung aus, das die Gefahr einer weiteren Eskalation besteht. Den Konjunktiv (könnte, vielleicht, müßte etc.) als Kausalkette für den Abschuss zu wählen, ist nicht nachvollziehbar und extrem unglaubwürdig. Nach unserer Kenntnis hat der Wolf zu keinem Zeitpunkt einen Menschen gefährdet. Die Futtersuche als Abschussgrund zu benennen, entbehrt jeglicher Grundlage und mißachtet die Verhaltensbiologie eines Beutegreifers, wie der des Wolfes. Nach den auch in Ihren Richtlinien im Wolfsmanagementsplan (2008) aufgeführten Positionen, gehört das „Erscheinen“ eines Wolfes in der Nähe von menschlichen Strukturen, nicht zu „auffälligem“ Verhalten (Punkt 8.5. Wolfsverhalten: Ursachen und Handlungsbedarf). Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch keine zwingende Definition der „Auffälligkeit“ belegt und eine Projektion der Denkweise des Menschen auf den Wolf. Dies entspricht aber nicht der Verhaltensbiologie des Wolfes. Weiterhin ist davon auszugehen, das es beim dem ca. zweijährigen Rüden um einen Wolf handelt, dem auch von Experten vor Ort, kein ungewöhnliches Verhalten attestiert wird. Wir fordern Sie daher dringend auf, von Ihrem Vorhaben den Wolf zu erschießen, abzusehen. Wir prüfen zur Zeit die Durchführung weiterer Maßnahmen und juristischer Schritte. Mit freundlichem Gruß  Jan Olsson (Petition Mit dem Menschen! - Für den Wolf!)   ------------------------------------------------------------------------------------------ Kommentar der Petition Mit dem Menschen! - Für den Wolf! Zu dem Antwortschreiben von Herrn Dr. Frank Krüger, Umweltministerium Niedersachsen vom 09.11.16, an die Teilnehmer der Email-Aktion, Kommentarpunkte: 1. Es ist keine Antwort von Herrn Wenzel persönlich. Er ist aber derjenige, der potentielle Tötungsbefehle erteilt. Kein anderer! 2 .”Ohne erkennbaren Grund”...  Das ist ein schlechter Scherz...Es gab mehrere Medienmitteilungen über die Besenderungsaktion. Ich habe Herrn Wenzel am Montag, den 31.10.16 eine weitere email zugesendet und bis heute von ihm persönlich keine Verneinung der Besenderung der Wölfin erhalten. 3. Eine Überwindung von angeblich wolfsabweisenden Herdenschutz ist eine Farce. Die Angaben stimmen definitiv nicht. Dafür habe ich sogar Fotobeweise. Die “Verstärkungen” der Herdenschutzmaßnahmen sind zur Zeit immer noch unzureichend oder gar nicht vorhanden. Hinzu kommt das Verhalten und die Biologie der Beutetiere des Wolfes. Rehe, ihre bevorzugte Beute, hatten bis zum Herbst Kitze, die leicht zu jagen waren. Das erklärt auch die von Juli bis Oktober nur wenigen Risse. Laut Wildtiermanagementliste ist es noch nicht nachgewiesen, das es überhaupt der Wolf war. 4. Letztes Jahr wollte das UM eine Besenderung, dann im Frühjahr diesen Jahres nicht mehr... Dieses Verhalten des UM “kennen” wir schon durch den Umgang mit MT6 und seiner Schwester. Erst wird etwas öffentlich dargestellt, dann eine Gegendarstellung veröffentlicht und abschließend wird es doch gemacht (die sogenannte Vergrämung von MT6). Und zwar sehr schnell (Erschießung von MT6) Etwa vier Wochen später wird seine Schwester tot „aufgefunden“. 5. Bei der persönlichen Übergabe unserer Petition in Hannover, im März 2016 an Herrn Wenzel, bestätigte mir Herr Wenzel persönlich, das ein Rüde bei der Wölfin ist. Weitere Hinweise auf ein Rudel habe ich selber ermittelt. Selbst Wolfsgegner hier in Vechta, sprechen von einem Rudel. 6. “Ein solches, wissenschaftliches, Untersuchungsvorhaben mit Besenderung mehrer Wölfe ist auch in Niedersachsen geplant” Genau das ist der Punkt! Es fehlt die Transparenz für die „Aktionen“ des UM. Das Umweltministerium führt ein Besenderungsprojekt durch. Ohne Veröffentlichung, fast schon “heimlich”, ohne diese Aktion genauer zu beschreiben oder sogar auf mehrfache schriftliche Anfragen monatelang nicht zu reagieren... Genau wie im Frühjahr...seit der „Aktion“ mit MT6 („Kurti“) ...Die Folgen sind bekannt! 7.”In Niedersachsen ist keine Besenderung zur permanenten Überwachung geplant” Das heißt im Klartext, keine universitäre Begleitung der Besenderungsaktionen (mögliche Schaffung von “Judaswölfen”). Keine Langzeitstudie. Von Wissenschaft kann keine Rede sein. Eine wissenschaftliche Studie besteht aus: Einem kompetenten Fachbereich einer Universität (z.B. Wildbiologie). Mindestens einem zuständigen Professor oder sogar Zusammenarbeit mehrerer Universitäten. Diplomanden, Doktoranden mit spezifischen Themen und Abschlußarbeiten. Zwischen- und Abschlußbericht. Einer Langzeitstudie (mindestens 3 Jahre). Hauptuntersuchungsgebiet mit mindestens einem Vergleichsgebiet (nicht Einzelwölfen) zur Überprüfung der gemachen Thesen, usw. D.h. sie führen genauso eine Aktion durch, ähnlich wie mit MT6 (“Kurti”) und seiner Schwester (und ihren toten unbesenderten Welpen). Die einzigen beiden besenderten Wölfe sind tot... 8. “Die Fähe FT 10 ist an einer Sepsis, verursacht durch Bissverletzungen am Bauch, gestorben” Ist das wirklich so? Wir gehen von einer Vergiftung aus...Die Welpen wurden nie “gefunden”! Aus eigener Erfahrung weiß ich sehr genau wie der Kenntnisstand von Förstern ist. Der zuständige Revierförster, der für den Truppenübungsplatz Munster zuständig ist, wußte genau, wo die Wurfhöhlen der Wölfe in seinem “Revier” sind. Er weiß es auch von Dachs, Fuchs, sogar wo die Marder ihren Einstand haben. Und die Welpen haben sie nicht „gefunden“ geschweigedenn nach ihnen gesucht?  Fazit: Die Wölfin hat hier soviele Feinde, das ich gar nicht genug “Finger” habe, um diese aufzuzählen... Die Nutztierhalter beschweren sich schon lange. Beantragen, obwohl sie seit zwei Jahren im Wolfsgebiet sind, nicht einmal Präventiv- oder Förderleistungen. Geben ihren Unmut aber ständig in den Medien zu “Besten”. Ganz vorne ist der sogenannte Schafzüchter Herr Tino Barth. Es wird immer behauptet er wäre “Vollzeitschäfer”. Das stimmt so auch nicht. Er behauptet ständig, mit der Unterstützung der hiesigen Zeitungen, seine Zäune wären 1,40 m hoch. Das ist durch Film und Fotohinweise widerlegt. In einem Filmbericht des ZDF steht er sogar neben einem 0,90 m Zaun, ohne Strom und fachmännischer Aufstellung und behauptet, seine Zäune wären 1,40 m hoch usw...und er hat bereits in der vergangenen Zeit etliche tausend Euro Fördermittel erhalten... Kurz gesagt, hier werden Meldungen und Wahrheiten mit Absicht verbogen, verändert und völlig anders dargelegt, nur um dem Wolf zu schaden. Wenn ich Euch alles aufzählen würde, was in Niedersachsen und Vechta in Sachen Wolf schiefläuft, hättet Ihr einen Roman vor Euch liegen. Deshalb ist auf die Äußerungen, auch in dieser email des UM, mit absoluter Vorsicht und hoher Kritikfähigkeit zu reagieren...  Viele Grüße Jan Olsson ----------------------------------------Montag, 07.11.16 / 22.00 Uhr---------------------------------------Die Email-Aktion ist beendet! The e-mail action has ended --------------------------------------------------------------------------------Aktuell 09.11.16 Vielen herzlichen  Dank für Eure Teilnahme an unserer Email-Aktion  und Euer Engagement für die Goldenstedter Wölfin! Sehr, sehr viele Wolfsfreunde haben daran teilgenommen! Danke dafür! Die Email-Aktion ist ein klares Statement für die Goldenstedter Wölfin und die Wölfe in Niedersachsen und Deutschland! Herzlichst Euer Jan Olsson News 11.09.16Thank you very much for your participation in our email campaign and your commitment to the Goldenstedter Wölfin!Very, very many wolf friends have participated in it! Thanks for that!The email action is a clear statement for the Goldenstedter Wölfin and the wolves in Lower Saxony and Germany! Heartly greetings Jan Olsson ---------------------------------------------------------------------------------- You can find the English version of the petition if you scroll further down!     Bild: Ein Wolfspaar, von Gunnar Ries (Eigenes Werk (own photo)) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5 via Wikimedia Commons Unsere Petition war im NDR Fernsehen (10.05.16 " Hallo Niedersachsen" 19.30 Uhr), hier der Link: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Soll-auch-die-Goldenstedter-Woelfin-sterben,hallonds32790.html Bald wird unsere Petition im Landtagsausschuss (Umwelt, Energie und Klimaschutz) von Niedersachsen diskutiert werden. Die Zusage dafür habe ich schon. Ich werde, wenn es soweit ist, vor Ort sein! Beantragt habe ich auch, eine Rede vor dem Ausschuss halten zu können! Auszug aus der Homepage des Niedersächsischen Landtages: "...Die Beschlussempfehlung des Ausschusses, mit der die Eingabe abgeschlossen werden soll, wird vom Landtag in der öffentlichen Plenarsitzung beraten und entschieden..." Setzt mit Eurer Unterzeichnung ein sehr starkes Signal nach Hannover, das wir die Tötung von Wölfen absolut verurteilen.Jetzt ist unsere Petition noch wichtiger als je zuvor! Bis dahin macht bitte alle mit! Helft unserer Wölfin! Erreichen wir weit über 100.000 Unterstützer/innen! Um das sinnlose Töten zu beenden. Helft bitte unendlich viele Unterstützer zu gewinnen! Herzliche Grüsse Jan Olsson   Sehr traurige Nachrichten! UM Herr Stefan Wenzel hat den Wolf MT6 töten lassen! Liebe Wolfsfreunde, heute ist ein trauriger Tag (28.04.16). Der Munsteraner Wolf (MT6 oder "Kurti") ist im Auftrag des Umweltministeriums gestern erschossen worden. (Das seht ihr auf dem Link zu Ndr online, weiter unten!). Der Goldenstedter Wolf und ich brauchen jetzt ganz dringend Eure Unterstützung! Ich befürchte das jetzt unsere Goldenstedter Wölfin an der Reihe sein könnte. Der Munsteraner Wolf hatte nichts getan. Er lebte bisher auch in Niedersachsen, wie unsere Goldenstedter Wölfin. Das Ministerium konnte nach meinem Anruf bei Frau Kottwitz gestern (Staatssekretärin im Umweltminsterium), keine seriösen Fakten darlegen (Punkte 1-5!), die eine Tötung des Munsteraner Wolfes rechtfertigen. Und sie haben es trotzdem getan! Punkt 1: Es gibt keine DNA-Analyse der Wunde des Hundes. Es wird auch keine geben. Punkt 2: Der GPS Sender ist seit Dezember 2015 ausgefallen. MT6 wurde per Funkpeilung gesucht. D.h. sein Standort konnte nur zeitversetzt ermittelt werden. Punkt 3: Mitarbeiter des Wolfsbüros waren vor Ort, um "Beweise" zu sichern. Sie waren natürlich erst nach dem "Vorfall" vor Ort. So konnte kein direkter Zusammenhang mit den Ereignissen festgestellt werden. Punkt 4: Es liegen keine eidesstattlichen Aussagen der Zeugen vor. Nach den Erfahrungen von Wardböhmen, Gartow und dann Breloh, ist das als sehr fraglich zu bewerten. Punkt 5: Das eine Video (30 Sek.). Die sogenannte Nahbegegnung, soll nach dem Ausschalten der Kamera geschehen sein. Dafür gibt es aber auch keinen Nachweis. Jetzt ist eine Hemmschwelle weitere Wölfe in Niedersachsen und Deutschland zu töten nicht mehr vorhanden. Wölfische Grüsse Jan Olsson https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Wolf-Kurti-starb-um-kurz-nach-20-Uhr,wolf2460.html   Mit dem Menschen! - Für den Wolf! Petition inklusive Maßnahmenkatalog Liebe Unterstützer und Wolfsfreunde, mein Name ist Jan Olsson und ich wohne im Landkreis Vechta. Ich bin Dipl.- Ing. (FH) für Landespflege, mit dem Schwerpunkt Wildbiologie. Ehrenamtlich habe ich mich jahrelang im Naturschutz engagiert. Mein treuer Deutsch Kurzhaar, genannt Hanna, begleitet mich seit Jahren. Damit setzt Ihr/Sie ein deutliches Zeichen für Toleranz und Artenvielfalt! Aktuelle Situation In Vechta und auf Landesebene wird von einigen Politikern „jeden zweiten Tag“ der Abschuss des „einen“ Wolfes gefordert. Dieses Denken halte ich für sehr bedenklich... Es gibt deutlich bessere Alternativen (siehe Maßnahmenkatalog unten)! Lassen wir nicht zu, das ein streng geschütztes potentielles Elterntier, eines möglichen neuen Wolfsrudels erschossen wird und die Welpen elendig verhungern müssen... Ein Schutz der Nutztiere ist möglich und wird auch nach Antrag gefördert (z.B. Herdenschutzhunde, elektrische Zäune mit Lappen, usw.). Selbstverständlich ist auch, wenn ein Schaden an Nutztieren entstanden und der Wolf nachweislich daran beteiligt ist, das z.B. der Schäfer, unverzüglich finanziell unterstützt werden muss. Kompetente und seriöse Informationen über den Wolf, Herdenschutz und Schadenkompensation in Sachsen, Niedersachsen und Deutschland, etc., kann man erfahren über das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz (www.wolfsregion-lausitz.de) Ziel Mit der Unterzeichnung dieser Petition zeigen wir öffentlich, das sehr viele Menschen mit dem Wolf in Niedersachsen und Deutschland einverstanden sind. Um den Abschuss des Wolfes zu verhindern und eine sachliche Diskussion zu fördern, bitte ich alle Freunde des Wolfes diese Petition zu unterzeichnen. Diese Petition wurde dem Umweltminister von Niedersachsen Herrn Stefan Wenzel am 11.03.16 überreicht (mit über 70.000 Unterzeichnungen!) (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover) Die Petition bleibt aber weiterhin offen für jeden Wolfsfreund, der die Goldenstedter Wölfin und andere Wölfe unterstützen möchte! Denn jetzt ist die Goldenstedter Wölfin bedroht!  Maßnahmenkatalogvorschlag! Aufgrund der aktuellen Situation ist der Maßnahmenkatalog modifiziert! 1. Der Wolf ist wieder da! Und das ist gut so!  Verstärkte Maßnahmen und Aufklärung der Bevölkerung zur Förderung der Akzeptanz 2. Wissenschaftliche (!) Begleitung von einzelnen Wölfen durch kompetente Institute ( Universitäten) und damit nur in diesem Zusammenhang in Ausnahmefällen, eine Besenderung einzelner Wölfe3. Zügige bundesweite Koordination jeglicher am Wolf beteiligten Personen, Vereine, Institutionen4. Regelmäßige überregionale Treffen zur Koordination des Wolfsmonitorings und "Wolfmanagements".5. Kein Abschuss! – Für den Wolf gilt bis zum definitiven Nachweis: In dubio pro reo! 6. Zügige Abwicklung der genetischen Untersuchungen 7. Förderung von Schadenverhinderungsmaßnahmen (u.a. Futter für Hütehunde, etc.) für mehrere Jahre mit Erhöhung der Budgetbegrenzung!8. Schnelle und angemessene Entschädigung bei Schaden durch Wolf (Nach Schaden 4-6 Wochen inklusive Auszahlung)9. Geförderte Weiterbildung der für die Schadensermittlung zuständigen Personen (Erhöhung der fachlichen Qualifikation)   English version MT6 is dead! The munsteraner Wolf is shooten by policemen in the order of the Minister of the Environment of Lower Saxony Mr. Stefan Wenzel. Who is the next...? Probably our Goldenstedter Wölfin...!   Rescue the Wolf in the Goldenstedter moor in Vechta/Germany before the shooting death and help to promote an objective discussion!   With the people! - For the wolf! Petition including list of measures. So you set a clear sign for tolerance and biodiversity. My name is Jan Olsson and I live in Vechta, Niedersachsen (Lower Saxony) Germany. I am a graduate engineer for Landscape Management with an emphasis on wildlife biology. For years I have committed myself unsaleried in conservation organisations. My faithful dog, a German Shorthaired Pointer, called Hanna, accompanied me for years. Current situation The wolf is back, even in Vechta and that's good. The wolf is not dangerous to humans. Over the past 50 years there has been in Europe nine assignable attacks on humans. Five of them by contracted rabies specimens. The wolf snatches not babies and small children.A protection of farm animals is possible. You just have to submit an application for funding of the protective measures (for example herding dogs, electric fences with rag, etc.). Of course, even if damage to farm animals has arisen and the wolf is demonstrably involved, the shepherd must receive compensation promptly financially. Every second day is demanded by some politicians in Vechta and at the state level, the shooting of one wolf. This thinking I think is very questionable. There are much better alternatives (see list of measures below). Let us not allow that a strictly protected potential parent animal, of a possible new wolf pack is shot and the puppies need to starve miserably! Recently, it has demonstrated in Vechta through a genetic test, which was the wolf involved in 31 killings. The number of killed farm animals is considerably higher. Dog DNA has also been frequently observed. The typical throat bite of the wolf was missing in many cases. The sheep were often seriously injured. In Germany there are already shepherds, who are protected by „their“ wolves against migrant wolves or other threats (territorial defense). More competent and reliable information about the wolf, herd protection and damage compensation in Saxony, Lower Saxony and Germany, etc., can also be obtained via the contact office Wolfsregion Lausitz in Saxony (www.wolfsregion-lausitz.de)   Objective So we show the public that many people in Lower Saxony, Germany and in other countries find the presence of the wolf good. In order to prevent the shooting of a wolf and to promote an objective discussion, I ask all friends of the wolf to sign this petition. Become an advocate and supporter (lawjer) of an impressive wild animal. The following is a suggestion for improving of more effective measures! List of measures The action catalog has been modified due to the current situation! 1. The wolf is back! And that's good! Improved measures and educating the population to promote the acceptance2. Scientific (!) Monitoring of individual wolves by competent institutes (universities) and thus only in this case in exceptional cases, a radio-marking of individual wolves.3. Faster nationwide coordination of the people involved in the wolf, Associations and Institutions4. Regular nationwide meetings to coordinate the Wolf Monitoring and "Wolf management"5. No shooting! For the wolf shall apply until a definitive proof: „In dubio pro reo!“6. Fast processing of genetic tests7. Promotion of damage prevention measures (among other food for herding dogs, etc.) for several years with increasing the budget limit8. Fast and adequate compensation for damage by the wolf. After 4-6 weeks including damage payout.9. Promoted further development of persons reponsible for the injury determination (improvement of technical qualifications)

Jan Olsson
115,112 supporters
Update posted 1 month ago

Petition to Patrick Koch

No shark business in Germany! #NoSharkCircus

[German text below]No shark business in Germany! #NoSharkCircus We call on the mayor of Pfungstadt to deny the construction of the planned shark aquarium! Do you love nature's creatures? Do sharks fascinate you? Then don't cage them against their nature in Pfungstadt, Germany! Just around the corner from Frankfurt airport, and far away from any ocean, a new shark aquarium is planned, intended to hold 100 (!) sharks belonging to 40 different species.¹ The mayor was quoted to be looking forward to the money that will flow into his town's economy.² Don't misuse these powerful and diverse animals for business purposes! As a Frankfurt-based NGO, The Dolphin's Voice e.V. aims to raise awareness about the ocean inhabitants and the human-made challenges they face. We believe it is wrong to teach our children that any wild creature they like should be caged in a tank for their pleasure. Pfungstadt and its surrounding region have a rich cultural and educational offer - if the town's intention was to *educate* the public about sharks around the world, they could easily bring exhibitions, documentaries, and stunning presentations by photographers to their cinemas, museums, and especially schools. A "Shark City School" as proposed by the company Seven Seas Aquarium could be run successfully with modern multi-media techniques and expert guides *without* the need to display captive animals in a small enclosure that is absolutely inappropriate for this wide-ranging species. We believe a shark aquarium is sending the wrong signal to the public - over 70 shark species are already facing extinction, mainly due to human exploitation: bycatch, trophy hunting, and shark-finning.³ Let's work together for the preservation of the sharks' natural habitat and for their protection in the wild - instead of abusing them for our own entertainment! Speak up #ForTheWild - Do not support #captivity!#NoSharkCircus Thank you! -Team TDV Sources:1: hr3 radio news, 16 June 20172: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/pfungstadt/haifischbecken-fuer-pfungstadt_17967432.htm3: https://de.wikipedia.org/wiki/Haie***Kein Profit mit eingesperrten Haien! #NoSharkCircus Wir fordern den Bürgermeister von Pfungstadt auf, den Bau des geplanten Hai-Aquariums zu untersagen! Liebt Ihr das Meer und seine Lebewesen? Seid Ihr von Haien fasziniert? Dann sperrt sie nicht in Pfungstadt ein, entgegen ihrer Natur und fernab vom Ozean! Unweit vom Frankfurter Flughafen ist der Bau eines Hai-Aquariums geplant, welches 100 (!) Haie von 40 verschiedenen Arten halten soll.¹ Der Bürgermeister freut sich auf Gelder für die Stadtkasse - auf Kosten der Tiere.² Unserer Meinung nach sollten diese beeindruckenden und vielfältigen Tiere nicht für den menschlichen Drang nach Profit ausgenutzt werden. Als ein gemeinnütziger Verein aus Frankfurt am Main, dessen Ziel es ist, über die Meeresbewohner zu informieren und über deren Gefährdungen aufzuklären, halten wir das geplante Hai-Aquarium für falsch. Wir sollten unsere Kinder nicht lehren, dass man jegliche Tierart, die man für besonders hält, zum eigenen Vergnügen in ein Becken sperren kann. Pfungstadt und seine Umgebung haben ein vielfältiges Angebot in Kultur und Bildung. Sollte es also die Intention der Stadt sein, der Öffentlichkeit die weltweiten Hai-Arten und ihre Lebensräume näherzubringen, so wäre es ein leichtes für Pfungstadt, Ausstellungen, Dokumentarfilme und eindrückliche Fotoshows in Kinos, Museen und insbesondere Schulen zu bringen. Eine "Shark City School", wie sie vom Betreiber "Seven Seas Aquarium" angekündigt wird, könnte genauso erfolgreich mit moderner Multimedia-Technik und begleitenden Experten realisiert werden, *ohne* dass man gefangene Tiere in kleinen, nicht artgerechten Becken zur Schau stellen muss. Wir finden, dass ein Hai-Aquarium ein falsches Signal an die Bevölkerung sendet - denn über 70 Hai-Arten sind bereits nahe am Aussterben, hauptsächlich durch menschliche Ausbeutung: Beifang der Fischerei, Trophäenjagd, und Gier nach Haifischflossen.³ Lasst uns zusammen darauf hin arbeiten, den *natürlichen* Lebensraum der Haie zu erhalten und zu schützen - anstatt sie zu unserer Unterhaltung auszubeuten! Speak up #ForTheWild - Do not support #captivity!#NoSharkCircus Danke! -Team TDV Quellen:1: Radio hr3 Nachrichten, 16 June 20172: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/pfungstadt/haifischbecken-fuer-pfungstadt_17967432.htm3: https://de.wikipedia.org/wiki/Haie

The Dolphin's Voice e.V.
3,394 supporters