Topic

Pressefreiheit

4 petitions

This petition won 12 months ago

Petition to Bayerischer Rundfunkrat

Tagesschau muss frei und unabhängig bleiben! Rundfunkrat: Schützen Sie die ARD!

Am Sonntag, den 14. August 2016, brachte die Tagesschau einen Bericht über die katastrophale Wasserversorgung in den von Israel seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten. Das Thema wurde in den Tagesthemen aufgegriffen und vertieft. Man konnte erfahren, dass sich Palästinenser in den besetzten Gebieten ohne Erlaubnis der israelischen Armee nicht einmal eine Zisterne zum Auffangen des Regenwassers aufs Dach stellen dürfen und diese Erlaubnis in der Regel nicht erteilt wird. Daraufhin rollte eine Welle von Protesten über den Verfasser – den ARD-Korrespondenten in Tel Aviv Markus Rosch – sowie über seinen Vorgesetzten des Bayerischen Rundfunks. Markus Rosch wird Antisemitismus vorgeworfen, er sei tendenziös, habe nicht ausgewogen berichtet und recherchiert, weil er keinen O-Ton von israelischer Seite in seinem Beitrag eingebunden hatte; sein Interviewpartner, der seit 20 Jahren vor Ort lebende Hydrogeologe Clemens Messerschmid, wird diskreditiert. Nach eigenen Aussagen wurde Markus Rosch von israelisch-nationalistischer Seite massiv bedroht. Wir appellieren an den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks – als das für diesen Beitrag zuständige Gremium – , sich von solchen Protesten nicht beirren zu lassen und dafür zu sorgen, dass eine freie Berichterstattung in der öffentlich-rechtlichen ARD weiterhin gewährleistet ist, ohne Druck und ohne Drohungen. Wir möchten den Rundfunkrat ermuntern, die Redaktionen zu bestärken, weiterhin frei und unabhängig zu berichten, Journalisten zu schützen und sie zu ermutigen, keinem Druck nachzugeben – von welcher Seite auch immer! Wir als Publikum wollen Stimmen von allen Seiten hören, um uns eine Meinung zu bilden. Wir möchten mehr darüber erfahren, was in Israel und Palästina geschieht – von allen Seiten beleuchtet! Wir nehmen nicht hin, dass ein deutscher Journalist von radikalen Nationalisten eingeschüchtert wird! Eine kritische Berichterstattung muss der ARD auch in Israel möglich bleiben! Unterschreiben Sie HIER und fordern Sie mit Ihrer Unterschrift den Bayerischen Rundfunkrat auf: Schützen Sie die Pressefreiheit in unserer ARD! Schützen Sie deutsche JournalistInnen, damit sie sich keinem Druck beugen müssen und frei berichten, was sie sehen und was sie wissen! Zeigen Sie dem Rundfunkrat: Eine kritische, freie und mutige ARD ist für die Meinungsbildung in Deutschland unverzichtbar!   Informationsquellen: Tagesschau-Beitrag vom 14.8.: http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-15491.html  (ab 6. Minute)   Achtminütiges Interview von Markus Rosch mit Clemens Messerschmid: https://www.youtube.com/watch?v=bE5GHfXjv44    Kritik auf www.bild.de: http://www.bild.de/politik/ausland/westjordanland/wasser-beitrag-ard-47343750.bild.html   Stellungnahme des Bayerischen Rundfunks: http://blog.br.de/studio-tel-aviv/2016/08/15/stellungnahme-zur-kritik-am-tagesthemen-beitrag-vom-14-08-2016.html  

Nirit Sommerfeld
1,039 supporters
Update posted 1 year ago

Petition to Dr. Sommer-Team, Bravo Chefredaktion, Bauer Media Group

Helfen Sie der Sexualaufklärung: Altersgrenze "16" für den "Bravo Body-Check"

Ich protestiere hiermit dagegen, dass Nacktheit mittlerweile sofort mit Pornographie und Jugendliche wie ich mit Kindern gleichgesetzt werden. Ich finde das beleidigend, und eine vernünftige Sexualaufklärung wird dadurch unmöglich gemacht. Die "Bravo" hat 16 Jahre lang Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, ihre Unsicherheiten den eigenen Körper betreffend abzubauen, indem sie sich mit harmlosen Aktfotos von 16- bis 20-Jährigen beim sogenannten "Body-Check" vergleichen konnten. Erlaubt wäre das immer noch, die Bravo macht es aber nicht mehr. Ich möchte hier erreichen, dass die "Bravo" wieder auch Jugendliche zeigt. Ich habe erstmals auf dem Flohmarkt gesehen, wie die Bravo es früher gemacht hat, als ich dort in ein paar alten "Bravo"-Ausgaben geblättert habe, und war geschockt, wie viel weniger heute möglich ist als damals. Andererseits habe ich gemerkt, wie sehr mir die Bilder bei meinen eigenen Unsicherheiten geholfen haben, als ich die alten Hefte dort gekauft hatte; ich bin zwar FKKler, aber am Strand schaut man ja nicht so genau hin. Ich würde mir wünschen, dass andere auch diese Vergleichsmöglichkeit hätten, in aktuellen "Bravo"-Ausgaben, aber die Models dort müssen jetzt angeblich erwachsen sein. Warum durften die vor zehn Jahren, was wir heute nicht mehr dürfen? Ich finde das unfair. Ich habe das genau recherchiert: Trotz der sogenannten "Lex Edathy", die im letzten Jahr verabschiedet wurde, dürfte die "Bravo" noch immer auch 16- und 17-Jährige junge Männer und Frauen beim "Body-Check" zeigen, wenn eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern der Models vorliegt. Es wird jetzt nur härter bestraft, wenn eine solche Erklärung fehlt oder pornographische Posen eingenommen werden, was beim "Body-Check" definitiv nicht der Fall ist. Dennoch hat die "Bravo" die Altersgrenzen für ihre Models auf 18 bis 25 erhöht. Dadurch stellt sie harmlose Aktbilder zur Sexualaufklärung auf eine Stufe mit Hardcore-Pornographie, weil dafür die selbe Altersuntergrenze gilt. Wie sollen wir Jugendlichen da lernen, zwischen beidem zu unterscheiden?  Eine Möglichkeit für uns Jugendliche, sich mit den Models zu vergleichen, was der eigentliche Sinn war, ist durch diesen vorauseilenden Gehorsam des "Dr. Sommer-Teams" nicht mehr gegeben. Für uns Jugendliche ist es eher frustrierend, sich mit Erwachsenen vergleichen zu müssen. Wer zwischen 16 und 17 Jahre alt ist, sich nicht in FKK-Bereiche traut und sich mit Gleichaltrigen vergleichen möchte, was in meinem Alter normal ist, ist jetzt gezwungen, auf illegale Webseiten mit pornographischem Kontext zu gehen. Da sogar in aktuellen Biologie-Schulbüchern nur noch Zeichnungen anstelle von Fotos echter Menschen zu sehen sind, so wie früher, brauchen wir dringend eine legale und nicht-pornographische Alternative in einem angemessenen Kontext, um Jugendliche davor zu schützen, sich in gefährliche Ecken des Internets zu begeben. Die "Bravo" könnte diesen Rahmen wieder liefern, indem sie die Altersgrenzen für ihre "Body-Check"-Models wieder auf 16 bis 20 setzt und für minderjährige Models wieder eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern einfordert, um im legalen Rahmen zu bleiben. Meine diesbezügliche Bitte wurde vom "Dr. Sommer-Team" zunächst interessiert aufgenommen, aber es hat sich bis heute nichts geändert, obwohl meinen rechtlichen Ausführungen zugestimmt wurde. Weitere Bitten meinerseits wurden nicht mehr beantwortet. Deshalb suche ich hier Mitstreiter, die mir helfen, ein Abrutschen unserer Gesellschaft in die 50er-Jahre-Moral zu verhindern. Dies funktioniert am ehesten, indem man bei einer Zeitschrift anfängt, die sich plötzlich nicht mehr traut, auf eine sinnvolle Art und Weise aufzuklären, die sie 16 Jahre lang betrieben hat. Nackt ist nicht Porno und Jugendliche sind keine Kleinkinder. Es wird Zeit, dass das wieder deutlich wird, und die Sexualaufklärung bei dem aktuellen Anti-Nackt-Wahn und Ab-18-Fanatismus nicht auf der Strecke bleibt. Meine Sorge ist, dass die gegenwärtige Entwicklung irgendwann dazu führt, dass man unter 18 nicht mehr in FKK-Bereiche darf oder unter 18 keinen Sex mehr haben darf. Ich fühle mich dadurch persönlich bedroht. Auch wenn ich davon vielleicht nicht mehr betroffen bin, aber wie wird es Jugendlichen in zehn Jahren gehen? Es wird Zeit, die Bremse gegen diese Übertreibungen im Jugendschutz zu ziehen. Aber wer sich wie ich als Jugendlicher in dieser Frage engagiert, wird nicht ernst genommen, und wer das als Erwachsener macht, wird sofort unter Pädophilieverdacht gestellt; dabei sind 16- bis 17-Jährige für Pädophile vollkommen uninteressant und die harmlosen Bilder beim "Body-Check" erst recht. Aus diesen Gründen muss ich etwas bewegen, bevor ich nächstes Jahr 18 werde. Es gibt einfach kein Gegengewicht zu Leuten, die den Jugendschutz übertreiben. Ich weiß also keine andere Möglichkeit mehr, als diese Petition an das "Dr. Sommer-Team". Ich bitte um Entschuldigung für die Ausdrucksweise und den langen Text, aber wenn mir etwas wichtig ist, schreibe ich immer wie für einen Schulaufsatz. Ich hoffe aber, dass man auch daran gemerkt hat, dass wir keine Kleinkinder sind.

Holger Blasser-Decius
33 supporters
This petition won 2 years ago

Petition to Heiko Maas, SPD, N.A., zur Info: Heiko Maas

Einstellung des Verfahrens wegen Landesverrats gegen Netzpolitik.org

  Nach der Entlassung des Generalbundesanwalt Harald Range fordern wir Justizminister Maas auf, nun endlich konsequent eine Einstellung der Ermittlungen gegen Netzpolitik zu erwirken. Wir fordern den Generalbundesanwalt und den Bundesjustizminister auf, das Verfahren gegen die Betreiber von Netzpolitik.org, Herrn Markus Beckedahl und Andre Meister, wegen Landesverrates sofort einzustellen. Dieses Verfahren dient nicht der Aufklärung, sondern ist ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit und ein Versuch die Arbeit von Netzpolitik.org zu beeinflussen und die Betreiber einzuschüchtern. Es gab seit der Spiegel-Affäre keinen solchen Schritt gegen die Presse in Deutschland. So werden Journalisten und insbesondere ihre Quellen vor zukünftigen Recherchen abgeschreckt und ein Klima der Angst geschaffen. Dieses gefährdet den investigativen Journalismus in Deutschland, der sehr wichtig für unsere demokratische und freiheitliche Gesellschaft ist. Anstatt gegen die journalistische Tätigkeit von Blogs wie Netzpolitik.org vorzugehen, sollte der Generalbundesanwalt die wirklichen Probleme angehen. Gerade in der NSA und BND Affäre wäre ein entschiedenes und konsequentes vorgehen von Herrn Range wichtig. Dies ist aber bisher leider nur unzureichend geschehen. Ich persönlich lese Netzpolitik.org schon seit einigen Jahren und habe auch immer wieder für dieses Blog gespendet, da mir eine gute Berichtserstattung zu Themen der Netzpolitik wichtig ist. Deshalb möchte ich auf diesem Weg Solidarität mit dem Team von Netzpolitik.org zeigen. Mein Name ist Lukas, ich bin 21 und studiere Wirtschaftsinformatik. --- Reaktionen zur Petition:  http://www.zeit.de/news/2015-07/31/deutschland-tausende-unterzeichnen-petition-gegen-netzpolitik-ermittlungen-31133808 http://www.n-tv.de/ticker/Tausende-unterzeichnen-Petition-gegen-Netzpolitik-Ermittlungen-article15633051.html http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/verdacht-auf-landesverrat-solidaritaet-mit-netzpolitik-org-a-1046135.html http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-wegen-landesverrats-wir-sind-alle-netzpolitikorg-1.2590517-2 http://www.welt.de/newsticker/news1/article144654813/Generalbundesanwalt-laesst-Netzpolitik-Ermittlungen-ruhen.html http://www.deutschlandfunk.de/netzpolitik-org-bundesanwaltschaft-will-ermittlungen-ruhen.447.de.html?drn:news_id=509301 Hier noch ein paar Links zur #Landesverrat Debatte: http://www.sueddeutsche.de/medien/ermittlungen-wegen-landesverrats-wer-hinter-netzpolitikorg-steckt-1.2589191 http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/netzpolitik-org-ermittlungen-wegen-landesverrat-a-1046077.html http://www.sueddeutsche.de/politik/unselige-tradition-in-deutschen-abgruenden-1.2589193 https://twitter.com/netzpolitik/status/627010213099503616 http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21819/deutschlandfunk-experte-leugnet-ermittlungen-wegen-landesverrat-gegen-netzpolitik-org/ http://www.zeit.de/digital/2015-07/pressefreiheit-ralf-stegner-netzpolitik http://www.sueddeutsche.de/politik/verfahren-gegen-journalisten-vorwurf-landesverrat-bundesanwaelte-ermitteln-gegen-netzpolitikorg-1.2588647 http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/verdacht-auf-landesverrat-solidaritaet-mit-netzpolitik-org-a-1046135.html http://landesverrat.org Hier noch meine persönlichen Gründe für die Petition als Blogbeitrag: http://lukas-pollmann.de/?p=15

Lukas Pollmann
70,820 supporters
This petition won 3 years ago

Petition to Festkomitee Kölner Karneval von 1823

Nehmt den Charlie Hebdo Wagen wie geplant mit auf den Rosenmontagszug!

Das Kölner Karneval Komitee hat überraschend entschieden, den für dieses Jahr geplanten Charlie Hebdo Wagen doch nicht am Rosenmontagszug mitfahren zu lassen. Und das, obwohl laut Polizeiangaben, keinerlei Risiko für den Kölner Rosenmontagszug, weder für Teilnehmer noch für Besucher, besteht - auch ausdrücklich nicht wegen des Charlie-Hebdo-Wagens. Das Motiv (siehe oben) wurde vorher demokratisch im Internet abgestimmt. Die Morde in der Redaktion von Charlie Hebdo und im Umland von Paris haben noch vor wenigen Wochen die Welt erschüttert. Sie haben viele Leute zum Nachdenken gebracht über Religionen, Extremismus und vor allem über die Pressefreiheit. Man muss die Karikaturen der Redaktion nicht mögen. Man kann sie sogar verurteilen, da sie für viele Menschen auf dieser Erde beleidigend waren und sind. Aber man darf sich nicht den Mund verbieten lassen, von Menschen, die auf Wort und Bild mit Mord und Blut antworten. Ganz egal welche Überzeugungen dahinter stehen. Ich als Kölner werde, wegen der Streichung dieses Wagens, gerade NICHT "befreit und ohne Sorgen einen fröhlichen Karneval erleben" können. Wie kann ich befreit und ohne Sorgen feiern, wenn überall auf der Welt Menschen für die Pressefreiheit eintreten und sterben? Wie kann ich mein Kölsch genießen, wenn meine Stadt die Augen davor verschließt? Deswegen fordere ich mit dieser Petition ein Zurückkehren zu dem ausgewählten oder einem ähnlichen Wagenkonzept und hoffe, dass man dadurch die Verantwortlichen zum Überdenken ihrer Entscheidung bewegen kann.

Jonas Kang
8,407 supporters