Topic

meinungsfreiheit

4 petitions

Started 7 months ago

Petition to The President of the Labor Party in Australa, The Leadership of the Labor Party in Australia

Remove Daniel Andrews and Labor Will Again Be Amongst My Preferences

We, the undersigned, call on you to demand the resignation of Daniel Andrews and his leadership. Until he, his arrogance, his incompetence and his shocking lack of imagination are gone, we will will only consider voting informally at the next state election, because we will never hand our preferences to someone who shows such contempt for democracy and accountability, who does not take responsibility for his government's utterly incompetent handling of quarantine in Victoria, whose imagination falls far short of the proud tradition of progressive reform that is Labor's history, and, through the necessary measures to clean his mess up, has smashed hundreds of thousands of lives and through his gross miscalculations has outright cut short and taken hundreds of other lives, leaving misery and grief in his wake.  Thanks partly to the complicity of the Labor Party, a Langer vote is no longer formal in Australia, so we consider Daniel Andrews to be a block to our democratic choice, for he makes a formal vote impossible for us. Tyrants must never be rewarded. Incompetence must never be rewarded. Australia had it easy in controlling COVID-19 - it is an island - and yet our leadership has still messed up in one of the easiest COVID management problems on the planet. A private security company was employed to run a makeshift, punitive quarantine system in hotels. So much trust was naïvely afforded to a contractor who has one and only one goal - to secure its payment for its shareholders with minimum expenditure and maximum profit. This is not only a goal for a contractor corporation, but a legal obligation. To assume such an entity can be at all trusted to self regulate, to fail to impose the most rigorous review of the training of its staff and its practices, is a breathtaking level of professional negligence and everyday professionals who secure contractor services in industry would never keep their jobs for such negligence. It borders on criminal negligence, for the consequences of this lack of proper review has been loss of life. It is therefore not too far of a stretch to claim Premier Andrews and his leadership have blood on their hands. This phantasy of the trustworthy and hallowed corporation is part of the sickness that is the obsession with privatization of human services that deludes all sides of politics in Australia. In contrast with the hallowed corporation, the private citizen has been treated as a criminal. No trust has been afforded to the people of Victoria. Premier Andrews endlessly seeks scapegoats: "irresponsible" young adults and "disappointing" citizens to deflect attention from his own irresponsibility. Police now raid people for even daring to propose protest. Attempts are made to seize control of government without review for outrageous periods. Premier Andrews fails to understand that one of the keys to compliance is to gain people's trust instead of berating them for his own shortfallings. Premier Andrews believes he is above review and accountability. He is therefore completely untrustworthy. Such arrogance would have no place in a healthy democracy, even if it were coupled with competence.  If Labor can be rid of this blight, we who do not wish to see the right regain power in this land will again be able to preference your party before others. But until Daniel Andrews and his leadership are gone, your party will remain for us unelectable.        

Selene Routley
19 supporters
Update posted 4 months ago

Petition to Heiko Maas, Heiko Maas, SPD, Angela Merkel (CDU), Frank-Walter Steinmeier

Freiheit für meinen Vater #Enver

Turkish | English | German Freiheit für 73 jährigen in der Türkei inhaftierten Deutschen! Mein Vater, Enver Altayli, ist ein 73 jähriger Schriftsteller (letztes Buch Link➔ A Dark Path to Freedom ) und Intellektueller. Vor allem aber ist er ein Familienmensch, der für seine Kinder und Enkelkinder eine bessere Türkei und eine bessere Welt hinterlassen möchte. Als kompromissloser Optimist, steht er seiner Familie und seiner Umwelt immer mit Rat und Unterstützung zur Seite. Seit mehr als einem Jahr ist er unschuldig in der Türkei inhaftiert! Er ist einer von derzeit noch 7 deutschen politischen Häftlingen (https://www.n-tv.de/politik/Maas-fordert-Freilassung-deutscher-Haeftlinge-article20607248.html), die Opfer der Inhaftierungswelle nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 wurden.  Hinweise auf eine Straftat oder eine Anklageschrift gegen ihn sind bis heute nicht vorhanden! Dennoch wird er in Isolationshaft gefangen gehalten! Die Inhaftierung und die Haftbedingungen machen ihm mit seinen 73 Jahren extrem zu schaffen! Mit zunehmender Dauer der Haft wird er mit jedem Tag schwächer, da er zudem an einer Herz- und Stoffwechselerkrankung leidet. Wir wissen nicht, wie lange er die Haft noch aushalten kann, zumal nicht abzusehen ist, wie lange seine Inhaftierung andauern wird. Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre Unterschrift die Freilassung von meinem Vater, Enver Altayli, schnellstmöglich zu erreichen. Bisher wurden jegliche Beschwerden gegen seine Inhaftierung und seine Haftbedingungen von den türkischen Justizbehörden ausnahmslos abgelehnt. Wir sind am Ende unserer Hoffnungen, die Entlassung unseres Vaters bei den nationalen Justizbehörden bewirken zu können. Seit dem Putschversuch im Juli 2016 wurden mehr als 50.000 Menschen von den türkischen Justizbehörden aus fraglichen Gründen und Beweismitteln in Untersuchungshaft genommen. Darunter befinden sich u.a. Politiker, Richter, Ärzte, Schriftsteller und viele Journalisten. Vielen werden Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen. Starker und andauernder Druck der türkischen Regierung, erschwert es den türkischen Gerichten, Initiativen zur Entlassung politischer Häftlinge ergreifen zu können. Auch meinem Vater wird vorgeworfen, mit der Gülen Bewegung in Verbindung zu stehen. Er ist jedoch niemals Mitglied der Gülen Bewegung gewesen, noch gibt es irgendwelche Beweise für Aktivitäten, die den Vorwurf gegen ihn begründen könnten. Es sind die politischen Ansichten unseres Vaters und Schriftstellers, die dazu führten, dass er seit über einem Jahr unter menschenrechtswidrigen Bedingungen unschuldig in Isolationshaft gehalten wird. Enver ist immer für eine westlich und liberal orientierte Türkei gewesen. Er engagierte sich sehr für eine demokratisch liberale Türkei und setzte sich für die Stärkung und Wiederherstellung der demokratischen und rechtsstaatlichen Institutionen ein. In den 1970ern wurde Enver Altayli beim türkischen Nachrichtendienst eingestellt, der ihn an das Institut für Ostrecht in Köln schickte, um in Sowjetologie ausgebildet zu werden. Nachdem er 1973 aus dem türkischen Nachrichtendienst austrat, arbeitete er bis Anfang 1980 für die türkische Partei der nationalistischen Bewegung (MHP). Dort vertrat er die Position, dass die Zukunft der Türkei bei der Nato und dem liberalen Westen läge. Nach der Auflösung der Sowjetunion distanzierte er sich von der MHP, setzte sich jedoch weiterhin für eine europa- und westlich orientierte Türkei ein. Er war immer ein kompromissloser Kritiker der aktuellen türkischen Regierungspolitik, ihrer zunehmenden Entfernung von den demokratischen Grundsätzen und des westlich liberalen Rechtssystems. Dies ist der Grund, warum er seit nun mehr als einem Jahr ohne Anklageschrift in der Türkei in Isolationshaft befindet. Wir bedanken uns herzlich für ihre Unterstützung und hoffen, dass wir durch diese Petition endlich unseren Vater befreien können! Zeynep und die ganze Familie Altayli  

Zeynep Potente
165,014 supporters
Started 3 years ago

Petition to SWR Intendant Peter Boudgoust, Gerold Hug, Programmdirektor Kultur, Wissen, Junge Formate, Björn Gottstein Intendant Musiktage Donaueschingen, Oberbürgermeister Eric Pauly, Kulturstiftung des Bundes, Ernst von Siemens Musikstiftung

(ADD.: ENGLISH VERSION!) Weg mit der Zensur in Sachen Israel, SWR!

Der deutsche Text folgt dem englischen- bitte durchscrollen! SWR radio station: Stop the censorship in the name of Israel - put Palestine back on the cultural stage! (reading time: about 3 minutes) "The freedom of the press and the freedom of reporting via radio and film broadcasting are guaranteed. No censorship shall take place." Art. 5, German Constitution (Grundgesetz) Recent incidents in Germany, such as the scandal surrounding the Ruhrtriennale, have raised the question of whether censorship isindeed taking place. Many of these incidents directly or indirectly serve to stifle criticism of Israel. Unfortunately, substantiating these censorship can be difficult, for example, because potential whistleblowers have to fear for their future career. Now, another case of censorship is becoming public and exposing unconstitutional censorship of voices critical of Israel. What has actually happened? Björn Gottstein is the director of an internationally renowned contemporary music festival: the Donaueschinger Musiktage (https://www.swr.de/donaueschingen Wieland Hoban, a composer whose music has been featured at the festival in the past, suggested a piece for the Musiktage 2018. Hoban’s composition was to be part of a three-part cycle that deals with the three-week military attack of Israel on Gaza 2008/2009 and involves documentary elements, such as testimony of an Israeli soldier. Gottstein turned down Hoban’s suggestion. At first, he gave a factual and comprehensible reason, but then went on to say in a rather unmistakable way: While he usually does not interfere with composers regarding political issues, there is one exception: he does not tolerate any criticism of Israel, and he will accordingly prevent the performance of any piece that contains such criticism. (Note: Gottstein explicitly denied Hoban permission to quote his statement directly.) Although this statement is from a private message, it represents a clear formulation of a cultural policy line for a state-sponsored festival, by the person in charge. As such it is subject of interest to the general public. At a personal meeting with Hoban on 18 July, Gottstein reiterated his position. On August 16, the music magazine VAN published the following statement by Gottstein on Twitter, which leaves no space for doubt about his mindset and willingness to defend his double standard regarding Israel. In the statement, Gottstein uses common smear tactics to justify his suppression of artistic freedom of expression: "I rejected Wieland Hoban´s proposal for the Donaueschingen festival in 2018 because he was already represented in the 2016 edition. I preferred to reserve the chance for other composers. In a private email, I mentioned my views on the political direction of his work. Let me be clear: I stand behind my views not just as a private person, but as the artistic director of the Donaueschingen festival. The festival is a part of cultural life in Germany. Due to its history, Germany has special responsibilities toward Israel. Also due to its history, blatant anti-Semitism is not acceptable in most circles of German life. Instead, anti-Semitism is communicated through criticism of the state of Israel. This is currently the most common form of anti-Semitism, in Germany and elsewhere. I would consider it a fatal mistake for Donaueschingen to present a piece of music singling out Israel for criticism. In addition, the composer has participated in other actions which have called for the cultural boycott of Israel, and denounced Israel as practising apartheid. These positions are unacceptable for me and Südwestrundfunk [the radio station presenting the festival- Ed.] I do not want to contribute to anti-Semitism in Germany in any way." The situation of Palestine In this petition, it is not possible to adequately describe the disastrous situation in Gaza as a result of the decade-long blockade, ongoing destruction of Palestinian spaces, war crimes committed by the Israeli army, and the expansion of illegal Israeli settlements in the West Bank. In his cycle, Mr Hoban processes the Israeli attack on Gaza. In a nutshell: In 2008/2009, Israel destroyed thousands of homes and killed more than 1,400 Palestinians in Gaza - most of them civilians. On the Israeli side, there were 70 victims, of which 90% were military personnel. Donatella Rovera, head of the Amnesty commission of inquiry, said: "The Israeli military has used white phosphorus and other US-supplied weapons to carry out serious violations of international human rights, including war crimes." The picture above shows the grieving father of a boy who was killed in another attack by Israel on Gaza in 2014. He and a whole group of children, most of them from the  extended Bakr family, were shelled by the Israeli navy as they played soccer on the beach. Four boys were killed. The survivors, like so many children in Gaza, are severely traumatized. The undersigned consider the statements of Mr. Gottstein to represent a blatant suppression of the right to freedom of expression and the freedom of the arts. Here, an untenable double standard is set in favor of the state of Israel, thus further undermining the representation of Palestinian issues in the arts. The fact that Gottstein has forbidden Hoban to quote his statement indicates that his stance may not withstand public scrutiny. The public has a right to learn that the artistic director of a music festival, financed by the Südwestrundfunk and the Kulturstiftung des Bundes, explicitly sets politico-ideologically guided standards for artists and their work. Within the framework of public broadcasting, critical artistic engagement with topics such as Israel and Palestine should in no way be prevented. We find it shameful that once again, the Palestinian victims should be robbed of their voices; and be it "only" by preventing an artistic encounter with their suffering. We, the undersigned, are calling on the SWR and other decision-makers ... to issue a press release clarifying that Mr Gottstein's double standard with respect to Israel under the mantle of public service broadcasting is unacceptable and does not constitute a cultural policy of the SWR to ensure that artistic freedom is respected as per the German Constitution that Palestinian topics are presented in an appropriate form in the programs of the SWR and, specifically, also at the Musiktage Donaueschingen that it is assured that Mr. Hoban will not be subjected to professional or other disadvantages due to his courageous act of whistle-blowing.-------------------------------------------------- -------------------------------------- Further information: Mr. Hoban has written an open letter, see: English version: https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08 / 15 / censorship-in-donaueschingen / In the letter, he presents the factual content of his engagement with Mr. Gottstein and presents his criticism. This letter was supported by more than than 170 initial signatories, including many dozens of artists, especially musicians. In addition, the letter was signed by historians, intellectuals, a Holocaust survivor, a former member of the Bundestag (German parliament), as well as by the groups "Jewish Voice for a Just Peace in Middle East (German branch)" and "Project Critical Enlightenment" (Projekt Kritische Aufklärung). The undersigned are from Germany, USA, UK, Israel, and the Netherlands. Among the signatories are: Noam Chomsky, Ilan Pappe, Norman Finkelstein, Moshe Zuckerman, Roger Waters, and Esther Bejarano! It should be difficult for Mr. Gottstein to portray the criticism of his ideology in the face of this impressive list as marginal. Will those responsible at SWR try tactics of silencing or legal attack? We think that with your help, they will not succeed! Please spread this petition - for example via Email, Facebook and Twitter! -Note: Mr. Wieland Hoban was neither involved in drafting nor in publishing this petition.- Signatories to this petition are asked to state their motivation in a few sentences. Thank you! We also like to keep you up to date on the coming developments and the reaction of the responsible SWR editors as well as press and politics. Please forward this petition! For press inquiries and comments and questions, please contact: teammeinungsfreiheit@gmail.com      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ GERMAN VERSION:    "Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt." Art. 5, Grundgesetz Manche Vorfälle in Deutschland lassen Zweifel daran aufkommen, dass Zensur nicht ausgeübt wird. Viele dieser Vorfälle haben direkt oder indirekt mit unterbundener Kritik an Israel zu tun. Leider lassen sich diese Zensurbemühungen nicht immer belegen; zum Beispiel weil potentielle Whistleblower Angst um ihre berufliche Zukunft haben müssen.  Nach der Ruhrtriennale wird nun aber ein weiterer Fall aus dem Kulturbetrieb bekannt, der belegt, wie in Deutschland im Jahr 2018 freie Meinungsbildung im Sinne des Grundgesetzes torpediert wird. Was ist geschehen? Björn Gottstein ist Leiter eines international renommierten Festivals zeitgenössischer Musik: den Donaueschinger Musiktagen (Homepage des Festivals beim SWR). Der Komponist Wieland Hoban hatte ihm sein Stück zur Aufführung bei den Musiktagen 2018 vor. Dieses behandelt in Form eines dreiteiligen Zyklus unter Einbeziehung dokumentarischer Elemente (Zeugenaussagen von israelischen Soldaten) den dreiwöchigen militärischen Angriff Israels auf Gaza 2008/2009. Gottstein gab zunächst einen sachlich nachvollziehbaren Grund, vermittelte dann aber auf unmissverständliche Weise folgendes: dass er Komponist*innen zwar normalerweise in politische Themen nicht hereinrede, dies jedoch mit einer Ausnahme: er dulde keine Kritik an Israel in diesem Zusammenhang und er werde entsprechend die Aufnahme eines jeden Stücks verhindern, das eine solche Kritik beinhaltete.  (Gottstein versagte Hoban im folgenden ausdrücklich die Genehmigung, seine Aussage direkt zu zitieren.) Diese Sätze stammen zwar aus einer privaten Nachricht, stellen aber eine eindeutige Formulierung einer kulturpolitischen Linie für ein staatlich gefördertes Festival dar. Bei einer persönlichen Begegnung am 18. Juli bekräftigte Gottstein seine Haltung.  Update: Am 16. August veröffentlichte das Musikmagazin über Twitter das folgende Statement Gottsteins, das keinerlei Zweifel an seiner Gesinnung aufkommen lässt: "Ich stehe zu dieser Haltung nicht nur als Privatperson, sondern auch als Künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage. Die Donaueschinger Musiktage sind ein Teil des deutschen Kulturlebens. Deutschland hat aufgrund seiner Geschichte Israel gegenüber eine besondere Verpflichtung. Aufgrund dieser Geschichte ist offener Antisemitismus in Deutschland in weiten Gesellschaftsteilen sozial geächtet. Daher wird Antisemitismus häufig über Kritik an Israel kommuniziert. Israelbezogener Antisemitismus ist die aktuell gängigste Form des Antisemitismus – auch in Deutschland. Daher würde ich es für ein fatales Signal halten, wenn bei den Donaueschinger Musiktagen ausgerechnet Israel als einziger Staat in einem Musikstück massiv kritisiert wird. Zudem ist der Komponist in der Vergangenheit schon als Unterstützer von Aufrufen in Erscheinung getreten, die zum kulturellen Boykott Israels aufrufen und den Staat Israel als Apartheitsstaat delegitimiert. Solche Positionierungen sind für mich und den SWR inakzeptabel. Ich möchte den Antisemitismus in Deutschland in keiner Weise bestärken." Die Situation Palästinas Im Rahmen dieser Petition ist es nicht möglich, die desaströse Lage Gazas durch die bereits ein Jahrzehnt andauernde Blockade, die kontinuierliche Zerstörung palästinensischer Lebensräume, die von der israelischen Armee begangenen Kriegsverbrechen, den Ausbau der illegalen israelischen Siedlungen in der Westbank etc. angemessen zu schildern.  In aller Kürze zum von Hr. Hoban künstlerisch verarbeiteten Krieg (?) Israels gegen Gaza: Bei diesem Feldzug wurden auf palästinensischer Seite tausende Häuser und Wohnungen zerstört und mehr als 1400 Palästinenser*innen getötet- die meisten von ihnen Zivilisten; auf israelischer Seite waren es 70 Opfer von denen 90% Militärangehörige waren. Donatella Rovera, Leiterin der Amnesty-Untersuchungskommission, berichtete: "Das israelische Militär hat weißen Phosphor und andere von den USA gelieferte Waffen dazu genutzt ernsthafte Verstöße gegen internationale Menschenrechte auszuführen; das schließt Kriegsverbrechen mit ein." Im Bild oben ist der trauernde Vater eines Jungen zu sehen, der bei einem weiteren Angriff Israels auf Gaza 2014 getötet wurde. Er und eine ganze Gruppe von Kindern, die meisten entstammten der Bakr-Großfamilie, wurden von der israelischen Marine mit Granaten beschossen als sie am Strand Fußball spielten. Vier Jungen wurden getötet. Die Überlebenden sind -wie so viele Kinder in Gaza- schwerst traumatisiert. - Die oben zitierte Aussage des Hr. Gottstein verletzt nach Meinung der Unterzeichnenden eklatant das Recht auf Meinungsfreiheit und die Freiheit der Künste. Hier wird ein unerträglicher Doppelstandard zugunsten des Staates Israel und zu Ungunsten palästinensischer Themen im Kulturbetrieb gesetzt.  Wird Hr. Gottstein versuchen, sich rhetorisch hinter der Ausflucht zu verschanzen, dass der zitierte Satz schließlich nur aus einer Email stamme? Das wäre in hohem Maße unglaubwürdig. Aus der Tatsache, dass er Hr. Hoban untersagt hat, seine Äußerung in der Öffentlichkeit zu zitieren, spricht wohl bereits die Einsicht, dass seine Position im Lichte der Öffentlichkeit unhaltbar ist. Die kritische Öffentlichkeit hat ein Anrecht darauf zu erfahren, dass der künstlerische Leiter eines Musikfestivals, welches mittels des Südwestrundfunks und der Kulturstiftung des Bundes steuerfinanziert wird, intransparente, politisch-ideologisch geleitete Maßstäbe an die Künstler*innen und ihre Stücke anlegt. In Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt darf die kritische künstlerische Beschäftigung mit Themen wie Israel und Palästina in keiner Weise unterbunden werden. Wir finden es beschämend, dass den palästinensischen Opfern ein weiteres Mal die Stimme geraubt werden soll; und sei es "nur" indem eine künstlerische Auseinandersetzung mit ihrem Leid unterbunden wird.  Wir, die Unterzeichnenden, fordern daher von der Leitung des SWR und anderen Entscheidungsträgern...  eine Presseerklärung, die klarstellt, dass der von Hr. Gottstein angewandte Doppelstandard mit Bezug auf Israel im Rahmen des Auftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks inakzeptabel ist und keine Kulturpolitik des SWR darstellt dass Meinungs- und künstlerische Freiheit wiederhergestellt werden dass palästinensische Themen in geeigneter Form in den Programmen des SWR und konkret eben auch bei den Musiktagen Donaueschingen präsent sind dass versichert wird, dass Hr. Hoban durch sein mutiges Aufstehen gegen diesen Zensurversuch keinerlei berufliche oder sonstige Nachteile entstehen.  ---------------------------------------------------------------------------------------- Zusatzinformationen: Hr. Hoban hat einen bemerkenswerten öffentlichen Brief geschrieben, siehe: https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08/15/zensur-in-donaueschingen/auf (Englische Version: https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08/15/censorship-in-donaueschingen/ In diesem legt er den Sacherverhalt dar und bringt seine Kritik vor. Dieser Brief wurde bereits im Vorfeld der Veröffentlichung von mehr als 170 Erstunterzeichner*innen unterschrieben. Darunter sind viele dutzend Künstler*innen, insbesonder Musiker*innen aus dem In- und Ausland. Außerdem wurde der Brief von Historikern, Intellektuellen, einer Holocaustüberlebenden, einem ehemaligen Mitglied des Bundestages etc. unterschrieben. Ebenso von den Gruppen "Jüdische Stimme for einen gerechten Frieden in Nahost e.V." und "Projekt Kritische Aufklärung". Die Unterzeichnenden stammen aus Deutschland, den USA, Großbritanien, Israel, den Niederlanden. Nur um einige herausragende Namen zu nennen: Noam Chomsky, Ilan Pappe, Norman Finkelstein, Moshe Zuckermann, Roger Waters, Esther Bejarano! Es sollte Hr. Gottstein schwer fallen die Kritik an seiner Ideologie angesichts dieser beeindruckenden Liste als marginal darzustellen. Werden die Verantwortlichen beim SWR die Taktik des Totschweigens oder der juristischen Prozesse versuchen?  Wir meinen: mit ihrer Hilfe wird dies nicht gelingen! Bitte verbreiten Sie diese Petition- zum Beispiel über Email, Facebook und Twitter! -Anmerkung: An der Erstellung und Formulierung dieser Petition war Hr. Wieland Hoban nicht beteiligt.- Unterzeichner*innen dieser Petition werden gebeten, ihre Motivation in wenigen Sätzen anzugeben. Danke! Wir halten Sie auch gerne über die kommenden Entwicklungen und die Reaktion der zuständigen SWR-Redakteure sowie Presse und Politik auf dem laufenden. Bitte leiten Sie diese Petition weiter! Für Presseanfragen und Kommentare und Fragen wenden Sie sich bitte an: teammeinungsfreiheit@gmail.com .  

Free Speech on Israel Team Meinungsfreiheit
6,064 supporters
Started 4 years ago

Petition to Otto-Suhr Institut (Institut für Politikwissenschaft), Prof. Dr. Bernd Ladwig

Für eine offene Diskussion: Keine Vorverurteilung der Lehrbeauftragten E. Roldán Mendívil

[english below; francais en bas; español abajo] Für eine offene Diskussion: Keine Vorverurteilung der Lehrbeauftragten Eleonora Roldán Mendívil durch das Otto-Suhr-Institut. Solidaritätserklärung mit Eleonora Roldán Mendívil, Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung und Lehrbeauftragte am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Seit einigen Wochen muss sich Eleonora Roldán Mendívil gegen Diffamierungsversuche wehren, die ihre Berechtigung auf ein Stipendium und ihre wissenschaftliche Arbeit in Frage stellen. Ihr wird vorgeworfen, antisemitische Positionen zu vertreten. Solche Vorwürfe sind keine Bagatelle, sie gefährden die derzeitige Existenzgrundlage und berufliche Perspektive einer jungen Wissenschaftlerin. Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall. In den letzten Monaten wurden unserer Kenntnis nach verstärkt regelrechte Kampagnen gegen Personen und Organisationen geführt, die für die Rechte von Palästinenser*innen eintreten oder im öffentlichen Diskurs Kritik an der Politik der rechtskonservativen Regierung Netanjahus üben[1]. Die Diffamierungsversuche berufen sich auf ein Antisemitismus-Verständnis, das als wissenschaftlich und nicht hinterfragbar dargestellt wird. In Wirklichkeit ist keineswegs allgemein anerkannt, was als antisemitisch gilt und was nicht[2]. Unabhängig davon, welche Position man in diesem Spannungsfeld vertritt, die Methoden, mit denen gegen Eleonora Roldán Mendívil und zahlreiche andere Personen vorgegangen wird, sind für uns nicht akzeptabel. Diskussionen zum Nahostkonflikt und zu Definitionen von Antisemitismus müssen möglich sein, ohne Angst vor Diffamierungskampagnen, bei denen ein höchst komplexes Thema mittels vermeintlich einfacher Antisemitismusbeweise bearbeitet wird. Eleonora Roldán Mendívil ist seit vielen Jahren politische Jugendbildnerin zu Themen um Rassismus, Sexismus und Kapitalismuskritik. Derzeit schreibt sie ihre Masterarbeit im Bereich Internationale Politische Theorie an der Universität Hamburg und hat seit dem Wintersemester 2016/17 einen Lehrauftrag am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, wo sie 2014 ihr Bachelor-Studium in Politikwissenschaft abgeschlossen hat. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Geschlechterforschung, Postkolonialer Theorie, Critical Race Studies, der Migrationsforschung sowie Marxistischer Theorie. Das von ihr angebotene Seminar hat "Rassismus im Kapitalismus" zum Thema. Sie ist Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, aktiv in den stipendiatischen Selbstverwaltungsstrukturen und Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Im Fall Eleonora Roldán Mendívils hat ein diffamierender Blogbeitrag und ein nicht veröffentlichtes Schreiben einer Hochschulgruppe mit dem Namen „Gegen jeden Antisemitismus“ dazu geführt, dass die Geschäftsführung des Otto-Suhr-Instituts öffentlich verkündet, die Vorwürfe prüfen zu lassen und vorerst keine Lehraufträge an Eleonora Roldán Mendívil zu vergeben[3]. Die Geschäftsführung bezieht sich in ihrer Stellungnahme auf einen Artikel von Timo Koch in der 'Jüdischen Rundschau'[4]. Dieser Artikel war wortgleich zuerst anonym auf einem Blog veröffentlicht worden[5], dessen Autor, Andreas Boas, u.a. Tweets des rechten niederländischen Politikers Geert Wilders sowie von Donald Trump verbreitet. Ein dritter Artikel erschien inzwischen auf einer Seite Namens 'MENA Watch'[6] und bezieht sich auf genau die gleichen vom Original-Artikel abgeleiteten Begründungen[7]. Keiner der Artikel versucht, die Vorwürfe anhand von Inhalten oder Aussagen der Dozentin im Seminar nachzuweisen, sondern alle beziehen sich auf Aussagen Roldán Mendívils, die sie in Posts aus 2014 und 2015 auf ihrem persönlichen Blog[8] veröffentlicht hat, auf ihre Unterzeichnung eines Offenen Briefs Kulturschaffender in Deutschland zum Krieg in Gaza 2014[9] sowie ihr Mitwirken in einem Musikvideo. Die Zitate sind aus dem Kontext gerissen. Der Vorwurf, das Musikvideo enthalte "übelste Hetze gegen Israel", wird nicht begründet. Ebenso wenig wird erläutert, wie eine Kritik an der Regierung Israels mit Antisemitismus gleichgesetzt werden kann. Tatsächlich gibt es im Video eine klare Kampfansage gegen Antisemit*innen[10]. Die Begründung, der Offene Brief Kulturschaffender in Deutschland zum Krieg in Gaza 2014 bediene einen "Klassiker des Antisemitismus von vor 1945" beruht darauf, den Autor*innen zu unterstellen, sie nutzten Israel als Metapher für den "kollektiven Juden", was an keiner Stelle nachgewiesen wird. In Reaktion auf die Stellungnahme des Instituts veröffentlichte die Jerusalem Post einen Artikel von Benjamin Weinthal mit dem mindestens irreführenden Titel „German University suspends Pro-BDS Professor“[11]. Wenn politische Positionierungen gegen eine rechts-konservative israelische Regierungspolitik oder Äußerungen bezüglich kolonialer Aspekte des Zionismus und der aktuellen Siedlungspolitik automatisch als antisemitisch disqualifiziert werden, zielt dies auf einen Abbruch der Diskussion, auf eine persönliche Diffamierung der Betroffenen, auf die langfristige Schädigung der wissenschaftlichen und beruflichen Laufbahn einer jungen Dozentin und trägt in keiner Weise zu einer wissenschaftlichen und politischen Klärung bei. Mit diesem Ausschluss ist die Grenze von der Kritik zur Diffamierung überschritten, und das ist eine Verletzung der Freiheit von Forschung und Lehre, die gerade auch bei sensiblen Themen gewährleistet werden muss. Wir begrüßen die Ankündigung des Otto-Suhr-Instituts eine Podiumsdiskussion noch im laufenden Semester zu veranstalten, um "die Grenze zwischen einer wissenschaftlich relevanten Kritik und einer Verunglimpfung Israels und seiner Politik" zu diskutieren. Wir fordern das Otto-Suhr-Institut auf, so schnell wie möglich in einem transparenten Prozess mit der Organisation dieser Veranstaltung zu beginnen. Wir verurteilen, dass die Stellungnahme veröffentlicht wurde, ohne vorher das Gespräch mit der Betroffenen zu suchen und fordern, dass dies umgehend nachgeholt wird und Eleonora Roldán Mendívil in die Planung der kommenden Veranstaltung einbezogen wird. Die bisherige Reaktion, "eine wissenschaftliche Untersuchung der Vorwürfe einer israelfeindlichen, oder gar antisemitischen Publikationspraxis der Lehrbeauftragten Roldán Mendevil [sic] vorzunehmen, und ihr zumindest bis zur Klärung der Vorwürfe" am Otto-Suhr-Institut keinen weiteren Lehrauftrag zu erteilen, droht den Vorwürfen eine Legitimation zuzusprechen, die in keiner Weise angemessen ist. Roldán Mendívil leistet durch ihren Lehrauftrag einen von vielen Studierenden geschätzten, wichtigen Beitrag zur kritischen Lehre am Institut. Wir fordern das Institut auf die öffentliche Stellungnahme zurück zu nehmen und Eleonora Roldán Mendívil nicht aufgrund von diffamierenden Vorwürfen Lehraufträge vorzuenthalten. Eine ausführliche Stellungnahme Eleonora Roldán Mendívils zu den Antisemitismus-Vorwürfen findet sich in einem Interview, das in der Freiheitsliebe publiziert wurde: https://diefreiheitsliebe.de/politik/sie-versuchen-zionismus-und-judentum-gleichzusetzen-im-gespraech-mit-eleonora-roldan-mendivil/ Außerdem veröffentlichte das Lower Class Magazine einen solidarischen Artikel, der sich ebenfalls analytisch mit den Vorwürfen auseinandersetzt: http://lowerclassmag.com/2017/01/rechter-angriff-auf-kritische-wissenschaftlerin-an-der-fu-berlin/ [1] http://www.taz.de/!5334845/; http://www.sueddeutsche.de/muenchen/schwabing-benefizkonzert-zwischen-israelkritik-und-antisemitischer  hetze-1.3184940; http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/arn-strohmeyer-ueber-anti-und-philosemitismus-11939924.html; http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/report/dbri0077.html; [2] http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Analysen/Analyse_Linke-u-Nahostkonflikt.pdf[3] http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/_elemente_startseite/4spalten_links/Material/Stellungnahme-zum-Vorwurf-Antisemitismus_09_01_17.pdf[4] http://juedischerundschau.de/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-der-berliner-uni-135910694/[5] https://boasinfo.wordpress.com/2016/12/25/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-berliner-uni/[6] http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/berlin-antiisraelische-aktivistin-als-politik-dozentin/ [8] https://cosasquenoserompen.noblogs.org/about/[9] http://www.gazaopenletter.de/[10] https://www.youtube.com/watch?v=LpWzpLepDjo (ab Minute 03:03)[11] http://www.jpost.com/Diaspora/German-university-suspends-pro-boycott-Israel-academic-478024 For an open discussion: No pre-judgement of Eleonora Roldán Mendívil by the Otto Suhr Institute of the Free University Berlin Declaration of solidarity with Eleonora Roldán Mendívil, Hans-Böckler Foundation scholarship holder and lecturer at the Otto Suhr Institute of the Free University Berlin. For the last few weeks, Eleonora Roldán Mendívil has had to defend herself against defamatory attacks that question her right to hold a scholarship, as well as attacking her academic work. She is accused of holding anti-Semitic positions. Such accusations are not trivial, as they endanger the current livelihood and future career prospects of a young scientist. Hers is not an isolated case. In the last few months, it seems to us, that increasingly frequent campaigns have been launched against individuals and organizations who advocate the rights of Palestinians, or who publicly criticize the policies of Netanyahu’s right-wing conservative government[1]. The defamation attempts are based on a certain understanding of anti-Semitism, which is presented as scientific and unquestionable. In reality, there is no universal agreement on what is considered anti-Semitic and what is not[2]. Regardless of one’s position on this sensitive issue, the methods used against Eleonora Roldán Mendívil and numerous others are unacceptable for us. Discussions on the Middle East conflict, and definitions of anti-Semitism, must be possible without fear of witch hunts and defamatory campaigns which attempt to deal with a highly complex subject, using only simplistic anti-Semitism evidence. Eleanora Roldán Mendívil has been a political youth educator on issues such as racism, sexism and critique of capitalism for many years. She is currently writing her Master's thesis in International Political Theory at the University of Hamburg. Since the 2016/17 winter semester she has been teaching at the Otto Suhr Institute of the Free University Berlin, where she completed her Bachelor's degree in Political Science in 2014. Her scientific focus is on gender studies, post-colonial studies, critical race studies, migration studies and Marxist theory. The seminar she teaches is titled "Racism in Capitalism". She holds a scholarship from the Hans-Böckler Foundation, is active in the student self-administration structures, and is a member of the GEW – the trade union for education and science. In the case of Eleonora Roldán Mendívil, a defamatory blogpost and an unpublished letter from a university group called “Against any anti-Semitism” have led the Otto Suhr Institute management to publicly acknowledge the allegations and to not assign any lectures to Eleonora Roldán Mendívil for now[3]. The Management Board refers in its statement to an article by Timo Koch in the 'Jüdische Rundschau'[4]. This article was originally published anonymously on a blog[5]. The blog host, Andreas Boas, is known for re-tweeting content from the right-wing Dutch politician Geert Wilders as well as Donald Trump, among others. A third article has now appeared on a page called 'MENA Watch'[6]and refers to exactly the same points treated in the original, anonymous article. Not one of these articles attempts to prove the allegations using contents or statements taken from Eleonora Roldán Mendívil's seminars and lectures, but they all refer to statements she published on her personal blog[7] in articles from 2014 and 2015, on her signing an Open Letter from German culture sector workers regarding the Gaza War in 2014[8] and on her participation in a music video. Her words are quoted out of context. The accusation that the music video contains "the demonization against Israel" is not substantiated. The articles also stress how criticising the Israeli government can be equated with anti-Semitism. In actual fact, there is a clear declaration against anti-Semitism in the video[9]. The argument that the 2014 Open Letter from German culture sector workers concerning the Gaza War in 2014 serves as a "classic example of anti-Semitism from before 1945" rests on the assumption that the authors intentionally used Israel as a metaphor for the "collective Jew", which at no point takes place in the original document. As a reaction to the statement of the institute, the Jerusalem Post published an article from Benjamin Weinthal with the quite confusing title „German University suspends Pro-BDS Professor“[10] If political positions on a right-wing conservative Israeli government policy or statements on the colonial aspects of Zionism and the current settlement policy are automatically disqualified as anti-Semitic, this leads to a disruption of the discussion. Such methods aim at the personal defamation of the affected parties, and in this case to the long term detriment of the scientific and professional career of a young researcher. At the same time, these attempts do not contribute in any way to the general scientific and political discussion. With this exclusion the border between criticism and defamation has been passed. It is an infringement of the freedom of research and theory, which should be ensured especially regarding sensitive topics. We welcome the announcement made by the Otto Suhr Institute to hold a panel discussion on the "border of scientifically relevant criticism and a denigration of Israel and its policy" in the current semester. We urge the Otto Suhr Institute to start the organisation of this event as soon as possible in a transparent manner. We condemn that the statement has been published without having searched a conversation with the person affected and we demand to catch up on this omission by including her in the planning of the upcoming event.  The current reaction - "to undertake a scientific investigation of the allegations of an anti-Israeli, or even anti-Semitic, publication of Roldán Mendevil [sic], and to assign her to no further classes at the Otto Suhr Institute until the clarification of the accusations" - is in no way appropriate. Roldán Mendívil makes an important contribution to critical teaching at the institute, which is appreciated by many students. We ask the institute to revoke its previous statement on the issue.   [1] http://www.taz.de/!5334845/; http://www.sueddeutsche.de/muenchen/schwabing-benefizkonzert-zwischen-israelkritik-und-antisemitischer  hetze-1.3184940; http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/arn-strohmeyer-ueber-anti-und-philosemitismus-11939924.html; http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/report/dbri0077.html http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/report/dbri0077.html[2] http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Analysen/Analyse_Linke-u-Nahostkonflikt.pdf[3] http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/_elemente_startseite/4spalten_links/Material/Stellungnahme-zum-Vorwurf-Antisemitismus_09_01_17.pdf[4] http://juedischerundschau.de/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-der-berliner-uni-135910694/[5] https://boasinfo.wordpress.com/2016/12/25/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-berliner-uni/[6] http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/berlin-antiisraelische-aktivistin-als-politik-dozentin/[7] https://cosasquenoserompen.noblogs.org/about/[8] http://www.gazaopenletter.de/[9] https://www.youtube.com/watch?v=LpWzpLepDjo (from minute 03:03 on)[10] http://www.jpost.com/Diaspora/German-university-suspends-pro-boycott-Israel-academic-478024   Pour une discussion ouverte : non à la condamnation arbitraire de l’enseignante-chercheuse E. Roldán Mendívil par l’institut de sciences politiques Otto-Suhr. Déclaration de solidarité avec Eleonora Roldán Mendívil, boursière de la fondation Hans-Böckler-Stiftung et chargée de cours à l’université de Berlin Freie Universität. Depuis quelques semaines, Eleonora Roldán Mendívil a été placée dans l’obligation de se défendre contre des tentatives de diffamation mettant en danger son droit à une bourse d’étude ainsi que son travail de recherche. On l’accuse d’avoir défendu des positions antisémites. Ces accusations ne sont pas une simple plaisanterie, elles mettent en effet en danger les moyens de subsistance et les perspectives professionnelles d’une jeune chercheuse. Il ne s’agit malheureusement pas d’un cas isolé. Ces derniers mois, nous avons assisté à une recrudescence de véritables campagnes contre des personnes et des organisations engagées en faveur des droits des palestinien.nes ou critiquant publiquement la politique de droite conservatrice de gouvernement de Netanyahou. Ces tentatives de diffamation font référence à une sensibilité antisémite qui marquerait la recherche de façon irréfragable. En réalité, il n’existe aucun consensus sur ce qui caractérise un propos antisémite. Peu importe cependant la position que l’on adopte dans ce débat, les méthodes avec lesquelles on s’attaque à Eleonora Roldán Mendívil sont pour nous inacceptables. Les discussions sur le conflit du Moyen Orient et sur la définition de l’antisémitisme doivent être rendues possibles sans crainte de campagnes de diffamation au sein desquelles un thème d’une telle complexité et traité à l’aide de soi-disant preuves d’un antisémitisme soupçonné. Eleonora Roldán Mendívil est depuis de nombreuses années formatrice en éducation civique sur des thèmes liés au racisme, au sexisme et à la critique du capitalisme. Elle écrit en ce moment une thèse de Master en théorie politique internationale à l’université de Hambourg et travaille depuis le semestre d’hiver 2016/2017 comme chargée de cours à l’institut Otto-Suhr de la Freie Universität de Berlin, où elle avait obtenu en 2014 une licence en sciences politiques. Ses thèmes de recherche se situent dans les domaines des études de genre, des critical race studies, de la recherche sur la migration ainsi qu’en théorie marxiste. Le séminaire qu’elle propose s’intitule « Le racisme dans le capitalisme ». Elle est titulaire d’une bourse de la fondation Hans-Böckler-Stiftun et est active dans la structure auto-gérée des boursi.ères de la fondation, et est également membre du syndicat « Recherche et éducation ». Dans le cas d’Eleonora Roldán Mendívil, un article de blog diffamant et un texte non-publié du groupe universitaire « Contre tout antisémitisme » ont mené à ce que la direction de l’institut Otto-Suhr annonce publiquement l’examen des accusations et la suspension des cours dispensés par celle-ci. Dans sa déclaration, la direction de l’institut s’appuie sur un article de Timo Koch dans le « Jüdischen Rundschau » (Actualités Juives). Cet article avait été précédemment publié exactement à l’identique par un.e anonyme sur le blog d’Andreas Boas, auteur qui relaie entre autres des tweets de l’homme politique de droite hollandais Geert Wilders ou de Donald Trump. Un troisième article est paru entre temps sur un page intitulée « MENA Watch » et fait référence exactement aux mêmes arguments que les précédents, tirés de l’article original.  Aucun de ces articles n’essaie d’argumenter leurs accusations à l’aide de propos de l’enseignante ou de contenus transmis dans son séminaire. Tous deux se réfèrent à des propos de Roldán Mendívil publiés en 2014 et 2015 sur son blog personnel, ainsi qu’à sa signature d’une lettre ouverte de professionnels de la culture en Allemagne en réaction à la guerre de 2014 à Gaza, ainsi qu’à sa participation à une vidéo musicale. Les citations sont entièrement extraites de leur contexte. L’accusation que la vidéo musicale contiendrait « une attaque en règle d’Israel » n’est aucunement argumentée. Il n’est pas non plus argumenté en quoi une critique du gouvernement israélien équivaudrait à de l’antisémitisme. En fait, la vidéo contient au contraire une déclaration d’hostilité envers les antisémites. L’argument que la lettre ouverte sur Gaza de 2014 utiliserait un « classique de l’antisémitisme d’avant 1945 » repose sur l’idée que les auteurs/autrices utilisent Israël comme métaphore pour les « juifs, collectivement », ce qui n’est aucunement justifié. En réaction à cette prise de position de l’Institut, le journal Jerusalem Post publiait un article de Benjamin Weinthal au titre pour le moins erroné de „German University suspends Pro-BDS Professor“. Si des prises de position politiques contre la politique gouvernementale de droite conservatrice du gouvernement israélien ou des propos concernant les aspects coloniaux du sionisme et de l’actuelle politique de colonisation des territoires palestiniens sont disqualifiés comme antisémites dans le but de mettre fin à la discussion, il s’agit alors d’une diffamation personnelle des personnes visées, d’un coups porté au long terme à la carrière d’une jeune professeure qui ne contribue en rien à un éclaircissement scientifique et politique de la question. Par cette exclusion, la frontière entre critique et diffamation est franchie, et cela constitue une violation de la liberté de l’enseignement et de la recherche, qui précisément dans le cas de sujets politiquement sensibles doit absolument être garantie. Nous saluons cependant l’initiative de l’institut Otto-Suhr d’engager une discussion-débat sur le thème de « la frontière entre une critique scientifiquement pertinente et un dénigrement d’Israël et de sa politique ». Nous réclamons de l’institut de procéder rapidement et de manière transparente à l’organisation de cet événement. Nous condamnons la publication de la position de l’institut avant d’avoir aucunement cherché à engager une discussion avec la personne concernée et demandons que cela soit fait immédiatement, et demandons enfin qu’Eleonora Roldán Mendívil soit incluse dans le programme de l’événement annoncé.  La réaction présente consistant à « entreprendre une enquête sur les accusations d’une publication anti-Israël ou antisémite de la chargée de cours Roldán Mendevil et de lui interdire au moins jusqu’à nouvel ordre la tenue de son cours à l’institut Otto-Suhr » menace de prononcer une sentence de légitimation d’accusations pourtant aucunement fondées. Nous demandons à l’institut de retirer sa position publiée et de ne pas suspendre l’enseignement d’Eleonora Roldán Mendívil sur la base d’accusations diffamatoires.   Por una discusión franca y abierta: No prejuicio de la docente Eleonora Roldán Mendívil por el Instituto Otto Suhr de la Universidad Libre de Berlín Declaración de solidaridad con Eleonora Roldán Mendívil,becaria de la Fundación Hans Böckler y docente en el Instituto Otto Suhr de la Universidad Libre de Berlín. Desde hace algunas semanas, Eleonora Roldán Mendívil tiene que defenderse ante intentos de difamación que ponen en cuestión a su beca y a su trabajo académico. Se la reprocha de posiciones antisemitas. Tales reproches no son una bagatela sino que ponen en peligro a la base de subsistencia y a la perspectiva laboral de una joven académica. Este no es un caso aislado. Según nuestro entender, en los últimos meses hubo cada vez más campañas en contra de individuos u organizaciones que se pronuncian por los derechos de los palestinos o critican públicamente la política del gobierno conservador de derecha de Netanyahu[1]. Estos intentos de difamación se remiten a un cierto entendimiento del antisemitismo que es presentado como científico y sin posibilidad de cuestionamiento. En realidad, no es del todo reconocido universalmente lo que es o no es antisemita [2]. Independientemente de cómo uno se ubica en esta discusión, no aceptamos los métodos con los cuáles se ataca a Eleonora Roldán Mendívil y numerosas otras personas. Las discusiones sobre el conflicto en el Medio Oriente y sobre las definiciones del antisemitismo deben ser posibles sin miedo de campañas de difamación en las cuales un tema extremadamente complejo se trata con supuestas pruebas fáciles de antisemitismo. Eleonora Roldán Mendívil es desde hace muchos años educadora política para jóvenes sobre temas de racismo, sexismo y crítica al capitalismo. En este momento escribe su tésis de máster en el terreno de la Teoría Política Internacional en la Universidad de Hamburgo y desde el semestre de invierno de 2016-17 tiene un puesto de docente en el Instituto Otto Suhr de la Universidad Libre de Berlín, donde en 2014 terminó su título de grado en Ciencias Políticas. Sus prioridades académicas están en el terreno de las investigaciones de género, teoría poscolonial, estudios críticos del racismo, investigaciones de la migración y teoría marxista. El curso que da trata del “Racismo en el capitalismo”. Ella es becaria de la Fundación Hans Böckler, activista en las estructuras de autogestión de los becarios, y miembro del Sindicato de Educación y Ciencia. En el caso de Eleonora Roldán Mendívil un post difamatorio en un blog y una carta no pública de una iniciativa estudiantil con el nombre de “En contra de cualquier antisemitismo” llevaron a que la gestión del Instituto Otto Suhr anunciaran públicamente que comprobarán los reproches y por el momento no encargarán más cursos a Eleonora Roldán Mendívil[3]. La gestión se refiere en su declaración a un artículo de Timo Koch en el periódico “Jüdische Rundschau”[4]. Este artículo había sido públicado con las mismas palabras en un blog[5] cuyo autor Andreas Boas, entre otras cosas, también difunde tuits del político derechista holandés Geert Wilders o de Donald Trump. Un tercero artículo apareció entre tanto en un sitio web nombrado “MENA Watch”[6] y se refiere a los mismos argumentos que en el artículo original. Ninguno de los artículos intenta comprobar los repreches mediante los contenidos o lo dicho por la docente en su curso sino que se refieren a posts de Roldán Mendívil de 2014 y 2015 en su blog personal[7], su firma de una carta abierta de intelectuales en Alemania sobre la guerra en Gaza en 2014[8] así como su aparición en un video de música. Las citas aparecen por fuera de sus contextos. El reproche que el video de música contenga “difamaciones contra Israel” no se justifica. Tampoco se explica cómo una crítica al gobierno israelí puede igualarse al antisemitismo. De hecho, en el video hay un claro mensaje contra antisemitas[9]. La justificación que la carta abierta de intelectuales en Alemania sobre la guerra en Gaza en 2014 evocara a un “clásico del antisemitismo pre-1945” se basa en reprochar a los autores de la carta que utilizaran Israel como metáfora para el “judío colectivo” pero que no se comprueba en ningún lado. Como reacción a la declaración del Instituto, el periódico “Jerusalem Post” publicó un artículo de Benjamin Weinthal con el título por lo menos equívoco „German University suspends Pro-BDS Professor“[10]. Si el posicionamiento político en contra de la política conservadora de derecha del gobierno israelí u observaciones al respecto de los aspectos coloniales del zionismo y de la actual política de asentamientos se descalifican automáticamente por antisemita, esto apunta a cancelar toda dicusión, difamar personalmente a los afectados, perjudicar a largo plazo a la carrera científica y profesional de una joven docente, y de ningún modo contribuye a una aclaración científica y política. Con este descarte se sobrepasa la línea entre crítica y difamación, y se viola la libertad de investigación y enseñanza que también hay que ser garantizada para temas sensibles. Saludamos el anuncio del Instituto Otto Suhr de organizar una charla-debate aún en este semestre para debatir “la línea entre una crítica científica relevante y una denigración de Israel y su política”. Exigimos al Instituto Otto Suhr empezar lo antes posible y en un proceso transparente con la organización de este evento. Condenamos que la declaración se publicó antes de buscar el diálogo con la afectada y exigimos que esto se rectifique de inmediato y que Eleonora Roldán Mendívil sea incluido en la organización del evento mencionado. La reacción hasta el momento, de “hacer una investigación científica de los reproches de una práctica de publicación hostil a Israel o incluso antisemita por parte de la docente Roldán Mendevil [sic] y no encargarle más cursos [en el Instituto Otto Suhr] hasta la aclaración de los reproches”, amenaza con dar a los reproches una legitimación que no es del todo adecuada. Roldán Mendívil aporta con su curso una contribución importante y valorada por muchos estudiantes a la enseñanza crítica en el Instituto. Exigimos al Instituto de retractar la declaración pública y no privar de cursos a Eleonora Roldán Mendívil a causa de reproches difamatorios.   [1] http://www.taz.de/!5334845/;http://www.sueddeutsche.de/muenchen/schwabing-benefizkonzert-zwischen-israelkritik-und-antisemitischer-hetze-1.3184940; http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/arn-strohmeyer-ueber-anti-und-philosemitismus-11939924.html;http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/report/dbri0077.html;  [2] http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Analysen/Analyse_Linke-u-Nahostkonflikt.pdf [3] http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/_elemente_startseite/4spalten_links/Material/Stellungnahme-zum-Vorwurf-Antisemitismus_09_01_17.pdf [4] http://juedischerundschau.de/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-der-berliner-uni-135910694/ [5] https://boasinfo.wordpress.com/2016/12/25/israelhetze-mit-lehrauftrag-an-berliner-uni/ [6] http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/berlin-antiisraelische-aktivistin-als-politik-dozentin/ [7] https://cosasquenoserompen.noblogs.org/about/ [8] http://www.gazaopenletter.de/ [9] https://www.youtube.com/watch?v=LpWzpLepDjo (minuto 03:03) [10] http://www.jpost.com/Diaspora/German-university-suspends-pro-boycott-Israel-academic-478024  

Initiative für Kritische Lehre FU Berlin
1,870 supporters