Topic

Kultur

17 petitions

Update posted 16 hours ago

Petition to Dr. Torsten Wöhlert, Moritz van Dülmen

Rettet mit uns den Proberaum für das Ensemble KNM Berlin!

Die Existenz des Ensemble KNM Berlin, das seit mehr als dreißig Jahren die Neue Musik Landschaft international prägt, wird durch die lokale Kulturpolitik für ein paar Büroarbeitsplätze aufs Spiel gesetzt.In der Wendezeit im ehemaligen Osten der Stadt gegründet, hat das Ensemble weit über 1000 Konzerte, Projekte und Musiktheaterwerke weltweit realisiert. Ob nun in der Carnegie Hall New York, den Konzerthäusern in Berlin, Wien oder Taipei, den Philharmonien von Berlin, Köln und Paris, Opernhäusern und Theatern wie dem Teatro Colon in Buenos Aires oder der Berliner Volksbühne – das Ensemble KNM ist als wichtige Berliner Stimme der zeitgenössischen Musik international gefragt.Seit mehr als 20 Jahren arbeiten und proben die MusikerInnen des KNM Berlin im Podewil in Berlin-Mitte, Sitz der Kulturprojekte Berlin. Diese Residenz ist ein wesentlicher Garant für den Erfolg und die Stabilität eines freien Ensembles, das sich ohne institutionelle Förderung behaupten muss und möchte.Der Vermieter, die landeseigene Kulturprojekte Berlin GmbH, beabsichtigt nun den Vertrag nicht zu verlängern und meldet quasi Eigenbedarf zum 01.01.2020 an.Hintergrund: Das Ensemble KNM Berlin mietet von der Kulturprojekte Berlin zu sehr günstigen Konditionen einen ca. 55 m2 Proberaum, der mit einem Flügel ausgestattet ist und Platz für die Lagerung von größeren Instrumenten, Notenmaterial und technischem Equipment bietet. Dieser Raum soll nun ab 2020 für Büroarbeitsplätze genutzt werden. Berlins Raumproblem ist allgemein bekannt. Durch spektakuläre Rückkäufe und medienwirksame Rekommunalisierungsvorhaben stellt sich die rot-rot-grüne Landesregierung als Anwalt für bezahlbaren Wohn- und Arbeitsraum dar. Berlins Kultursenator Dr. Lederer, Aufsichtsratsvorsitzender der Kulturprojekte Berlin GmbH, sieht nach eigener Darstellung „Kunsträume am freien Markt gerade in großer Zahl wegbrechen“.Wie richtig – gerade deshalb muss die öffentliche Hand solche zukunftsfähigen Modelle wie die des KNM Berlin im Podewil unterstützen, langfristig sichern und sich nicht aktiv an der Verdrängung von KünstlerInnen beteiligen.  Wir fordern die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und deren Staatssekretär für Kultur Dr. Torsten Wöhlert dazu auf, im Dialog mit dem Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin GmbH Moritz van Dülmen endlich eine langfristige und tragfähige Lösung für das KNM Berlin im Podewil zu entwickeln. Aus den Erfahrungen der letzten Monate stellen wir fest: Ohne öffentliche Unterstützung wird es nicht dazu kommen.Darum: #wirbleiben - Bitte unterstützen Sie uns! www.kammerensemble.de (English version:) Ensemble KNM Berlin’s existence is on the line! After 30 years of leading and moulding the international New Music scene, the ensemble is now under threat due to local cultural politics wanting the rehearsal space for offices. The ensemble was founded in the former GDR and has since performed well over 1000 concerts, projects and music-theatre works worldwide. Whether at New York’s Carnegie Hall, in the concert halls of Berlin, Vienna, Taipei, Cologne or Paris, or at the opera houses and theatres such as the Teatro Colon in Buenos Aires, or Berliner Volksbühne, the Ensemble KNM is internationally in demand as an important voice of Berlin in the contemporary music scene. For almost 20 years KNM’s musicians have been rehearsing in Podewil, Berlin-Mitte, offices of the Kulturprojekte Berlin. This residence is a major guarantor for the success and stability of a freelance ensemble which has to survive without institutional funding. Our landlord, the state run Kulturprojekte Berlin GmbH, has given us notice that the rental contract will not be extended after 01.01.2020 due to its own needs for the space. Background: Ensemble KNM Berlin rents a rehearsal room, approximately 55 m2, which also houses a grand piano and space to store larger instruments, music library and technical equipment. The room is intended for use as office space from 2020. We request that the Berlin Senate Administration for Culture and Europe and its Secretary of State for Culture, Dr Torsten Wöhlert, find a long-term and viable solution for KNM Berlin in Podewil. From our experience over the last few months we know for certain: without public support it won’t happen. So please, sign our petition and support us! #wirbleiben #wearestaying www.kammerensemble.de  

Cosima Gerhardt
1,860 supporters
Update posted 4 days ago

Petition to Blind Guardian, Nuclear Blast

The prophecy, it's a promise to us all: Set up a new Blind Guardian Open Air!

When I was nineteen, I was rather slim and my hair was full. It was a magical time, my life was driven by endless summers and the pure, undying love for Heavy Metal. Back then, I was lucky enough to be part of a very special Heavy Metal Festival: The Blind Guardian Open Air, June 13th and 14th 2003 in Coburg, Bavaria. It was two days of good natured, fan-friendly fun with tousands of enthusiasts from all over the world cheering and singing all thru the night. To this day, I as a fan cherish the memory of this very weekend as one of the best festivals I have attended in the past. And I want that to happen again.  Yet - I must stress that - it's not for me, but all of those who couldn't be part of this in 2003. Because it's both our responsibility and the band's as the elder gerenation (yes, elder) to ignite the everburning flame of fandom within the next generation of young metalheads. This plea is for all of us. It is about those lost in the twilight hall; about the tale of the hare, the fox and the crow; the red mirror; the wheel that keeps on spinning; the leader's task, so clearly and it's to witness the imaginations from the other side - it is about all the good that is in Heavy Metal, and all that will be. Hansi Kürsch himself made a pledge on stage to return with another festival, and now after 16 years of waiting and hoping it's time to finally redeem the promise.  

Eike Büchse
365 supporters