Topic

Gesundheit

7 petitions

Started 2 months ago

Petition to Christian Schmidt, jeder Staat

Fleischsubventionen stoppen

Sehr geehrter Herr Schmidt, Um der Vernichtung unserer lebensfreundlichen Umgebung und der Meere entgegenzuwirken sollte Massentierhaltung eigentlich verboten werden.... Mindestforderung sollten zumindest mal die 1,8 Mrd€ Subventionen jährlich dafür wegfallen auch wenn der freie Markt allein leider noch kein wirkendes Regulativ für den Konsum darstellt. Durch massive Werbungen und den im Volk eingebrannten Fleischfetisch ist kein Abbrechen dieser verirrten Kultur erkennbar. Zusätzlich bemisst die EU den Großteil ihrer Subventionen rein an der Fläche eines Betriebes. Selbst dann, wenn die Äcker Teil einer industriellen Massentierhaltung sind. Für die Bewilligung von Subventionen ist es egal, ob ein Hof nachhaltig wirtschaftet oder nicht. Wie kann es sein, dass ein hoch profitabel arbeitender Massentierhalter, dessen Böden mit Nitrat vollgepumpt sind, für seine Ackerflächen rund eine halbe Million Euro Agrar-Subventionen aus Brüssel kassiert? Und das vor dem Hintergrund, dass Brüssel gleichzeitig eine Klage gegen Deutschland erhebt, weil die Regierung hierzulande nicht genug gegen die Nitratbelastung unternimmt. Die EU will Deutschland für den Nitratausstoß der Tierindustrie bestrafen, und fördert die Großbetriebe gleichzeitig mit Subventionen. Die Europäische Union gehört – auch aufgrund der hohen Subventionen – zu den größten Exporteuren von Getreide-, Fleisch und Milchprodukten und hat somit einen starken Einfluss auf die Weltmarktpreise. Die hohen staatlichen Zuwendungen führen laut Böll-Stiftung dazu, dass viele afrikanische Länder auf billige Importe umsteigen, statt die heimische Landwirtschaft zu fördern. In regelmäßigen Abständen werden deshalb heftige Debatten über den Abbau von staatlicher Förderung geführt. Bislang hat sich die Agrar-Lobby aber immer durchsetzen können. Die nächste Reform ist erst für 2020 geplant. Die Subventionspraxis sei von außen nicht nachvollziehbar und würde die intensive Massentierhaltung weiter fördern, kritisierte BUND-Vorsitzender Hubert Weiger. "Die Massentierhaltung schadet dem Klima und der Artenvielfalt, belastet durch Überdüngung die Gewässer und setzt Tiere unnötigen Leiden aus." Durch die Massentierhaltung werden riesige Flächen Regenwald abgeholzt, um dort Getreide und Soja zur Tierfütterung anzubauen. Diese Flächen werden von Düngern ausgelaugt, welche nach dem Konsum durch die Klärwerke in die Flüsse und Meere gelangen. Dort werden durch Nährstoffüberschuss Algenblüten ausgelöst. Bei deren Zersetzung wird der im Wasser gelöste Sauerstoff gebunden. Die Folgen sind sich immer weiter ausbreitende Todeszonen im Meer. Die Nährstoffe verdünnen sich lediglich, letztendlich bleiben sie im Wasser. Der Antibiotikaeinsatz, der in der Massentierhaltung sehr verbreitet ist, bedeute ein Gesundheitsrisiko, zudem würden die Agrarsubventionen die Konzentrationsprozesse bei Mast- und Schlachtbetrieben verstärken und so zu Arbeitsplatzverlusten führen. Zudem kann wegen der Güllebelastung aus vielen Flüssen nicht mehr getrunken werden. Wenn wegfallende Felder als Open-Gardening-Projekte zugelassen werden, auf die Bauwägen gestellt werden dürfen um dort Nahrung anzubauen, wäre das die richtige Richtung. Das Saatgut lässt sich schließlich schon umsonst von Stiftungen beziehen. Hagen Rether über Fleisch, Milch & Co ... und über uns alle! https://www.youtube.com/watch?v=iiDCNdsU4vI Philip Wollen über die Notwendigkeit, auf Fleisch zu verzichten. https://www.youtube.com/watch?v=yYTlclsy6wA&pbjreload=10 Zahlengrundlage 1,8Mrd https://www.youtube.com/watch?v=9kiDlX8SVV8 http://www.eu-infothek.com/article/deutschland-eu-agrarsubventionen-fuer-massentierhaltung  

Boyke Schmidt
1,551 supporters
Started 10 months ago

Petition to Patientenbeauftragter der Bundesregierung Karl-Josef Laumann

Light for everyone – make treatment for the rare light intolerance disease EPP available

German version Light for Everyone – Please make the only treatment for the rare light intolerance disease EPP available! The ultra-rare genetic defect EPP forces us to a life in darkness and pain. We EPP sufferers demand access to the only treatment for our condition, which was already approved over two years ago!  A genetic defect, in which light is an enemy: In EPP (erythropoietic protoporphyria), only a few minutes of light exposure are sufficient to trigger a phototoxic reaction which causes severe burns inside the blood vessels, leading to excruciating pain which does not respond to any known painkiller and can persist for days. EPP sufferers therefore avoid all light sources, which leads to massive restrictions for them and their social environment. However, living completely without light is not possible: EPP suffers would only be safe in a dark cellar! We therefore endure not only light deprivation but also frequent episodes of excruciating pain since childhood, leading to social isolation, depression and despair. As if that wasn't bad enough, about 5% of patients develop potentially fatal liver failure as a consequence of the genetic defect. Light at the end of the tunnel: Until recently, no treatment for EPP existed. As EPP symptoms are triggered by the visible light spectrum, sunscreens and other UV-protection measures are useless in this condition. 2014 however, the new active substance «afamelanotide» was approved in the EU for treatment of adult EPP sufferers. EPP patients receiving the treatment during the clinical trials and special access schemes were able to spend hours in direct sunlight and started an almost normal work and social life! Very importantly, the approval for adults will also enable the development of a formulation to treat children, the most vulnerable and severely affected group of EPP patients.  Waiting in the dark: In Germany, patients affected by rare diseases with no alternative treatment are typically granted access to newly developed drugs for their condition right after approval. In EPP however, the access to «afamelanotide» has been delayed and experienced all kinds of obstacles over and over again. As the treatment is available on a regular basis in the Netherlands since June 2016, we know that no fundamental obstacle exists to treat patients. Of additional concern is the fact that the three medical EPP centres in Germany will only be able to treat a small portion of the 400 German sufferers. Germany is one of the reference nations for orphan-drug availability. Therefore, we hope that access in Germany will also have a positive impact regarding accessibility of «afamelanotide» in other European countries, who are facing similar obstacles. The German patient organisation «Selbsthilfe EPP e.V. » therefore requests an investigation by the appointed member of the German parliament for patient relations of the Ministry of Health, Karl-Josef Laumann, to clarify the reasons for the continued delays and with the aim to make the treatment available by next spring – the most challenging time for EPP patients. In order to make our voice count, representatives of «Selbsthilfe EPP e.V.» should be actively involved as equal stakeholder in every step of the investigation. Please support us to bring light in our life! Living in the dark and in pain knowing that a treatment exists is unacceptable. Please support us to live the normal and rich life we deserve. Elke Hauke, Chairwoman Selbsthilfe EPP e.V. Dr. Jasmin Barman-Aksözen, Scientific Advisor Selbsthilfe EPP e.V.   For further inquiries: vorstand@epp-deutschland.de Homepage of the German EPP association:  www.epp-deutschland.de We cordially thank Daniel Aufdermauer for the generous offer to use his photographs:  www.aufdermauer.photo

Jasmin Barman
55,539 supporters