Topic

Geflüchtete

17 petitions

Update posted 22 hours ago

Petition to Dr. Hans-Eckhard Sommer, Bärbel Kofler

Bleiberecht für Anees jetzt! #HomeIsWhereAneesIs

Wir, Jonas, Friederike, Giulia, Anna-Maria und Detlef, sind das Bündnis Teamanees und wir setzten uns für ein Bleiberecht unseres Freundes Anees ein, da wir es nicht akzeptieren können, dass unsere Heimat unsere Freunde abschiebt! 2015 sah der 27 jährige Anees aus Pakistan sich gezwungen nach Deutschland zu fliehen, nachdem er journalistische Arbeit betrieb und dadurch schlimmer Verfolgung und Demütigung in seiner Heimatstadt ausgesetzt war. Nachdem er schweren Herzens seine Familie und sein altes Leben hinter sich lassen musste, suchte er, nach einem langen Fluchtweg, Asyl und hoffte auf ein Leben in Frieden und Sicherheit.  Im Juni 2015 stellte er einen Asylantrag im Bundesland Brandenburg.2016 wurde dieser als offensichtlich unbegründet abgelehnt.Bei der Anhörung im BAMF sprach man ihm seine Glaubwürdigkeit ab und es wurde unterschwellig darauf hingewiesen, dass man durch die hohe Korruption in Pakistan eine Fälschung der Beweisdokumente (Presseausweis, Polizeigewahrsam, Gerichtsbeschluss) nicht ausschließen könnte. Seine Evidenzen werden bis heute als nicht ausreichend eingestuft. Das Schicksal des Teufelskreis: Duldung, Arbeitsverbot, Residenzpflicht und letztendlich die plötzliche Abschiebung, teilen unzählige Flüchtlinge mit ihm.  Heute ist er in Deutschland integriert: Anees beherrscht die Sprache, engagiert sich ehrenamtlich in Projekten von und für Geflüchtete und bereichert uns jeden Tag aufs Neue mit seiner fröhlichen und liebevollen Art. Trotzdem lässt die Ausländerbehörde keine Gnade walten, weshalb man uns am am 23.05.2019 mitteilte, dass "aufenthaltsbeendende Maßnahmen" eingeleitet wurden und  jederzeit mit der Abschiebung zu rechnen ist. Nach Abwägung aller Optionen haben wir kollektiv beschlossen uns dem Prozess nicht widerstandslos auszusetzen und uns dagegen zu wehren, denn die Sicherheit und der Schutz von tapferen Berichterstattern, wie Anees, ist bis heute nicht gewährleistet.  Unsere Forderung lautet wie folgt: Wir wollen die zuständigen Instanzen dazu bewegen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, ein Bleiberecht für Anees zu erwirken. Seine Zukunft darf nicht nur von der Aktenlage abhängig sein!!   Wir danken für eure Unterstützung! Teamanees  Für jegliche Rückfragen könnt ihr uns gerne erreichen unter:E-Mail: weareteamanees@gmail.comInstagram: @teamaneesTwitter: @TeamAnees

Jonas Salomo
21,447 supporters
Started 2 weeks ago

Petition to Alfonso Bonafede, Matteo Salvini

Straffreiheit für Seenotrettung!

Wenn die Kapitänin Pia Klemp und neun weitere Crew-Mitglieder des privaten Rettungsschiffs “Iuventa“ oder andere  wegen der Seenotrettung ertrinkender Menschen auf dem Mittelmeer zu 20 Jahren Gefängnis in Italien verurteilt werden würden, wäre das die bedingungslose Kapitulation der Menschlichkeit in Europa. Es ist schlimm genug, dass nationalsozialistische Hetzer und Parteien mit politischer Skrupellosigkeit gegen Empathie und Mitgefühl Stimmung machen, dass dafür jetzt aber sogar schon politische Gegner durch Rechtsprechung mundtot gemacht werden sollen, erinnert leider sehr stark an die faschistischen Anfänge der NS-Zeit. Das ist schlichtweg Unrecht all den hilfsbedürftigen Menschen gegenüber, die aus Verzweiflung die Flucht über das Mittelmeer antreten und damit ihr Leben riskieren. Auch die Rückfuhr in libysche Flüchtlingslager ist mitsamt der dort herrschenden Korruption, Folter und dem Menschenhandel keine Option für die Geretteten! Aus gutem Grund ist in unserer heutigen Wertegesellschaft unterlassene Hilfeleistung strafbar und zum Glück nicht das Helfen selbst - noch nicht jedenfalls. Damit das auch so bleibt, bitte ich Sie hier durch ihre Unterschrift ein Zeichen der Solidarität mit allen mutigen und engagierten Helfern zu setzten und einen Appell an den rechten Innenminister Italiens Matteo Salvini zu starten, die Retter sofort freizusprechen! Damit der teurere Prozess jedoch gewonnen werden kann, braucht die Crew um Pia natürlich auch finanzielle Unterstützung. Nähere Infos und eine Spendenmöglichkeit unter www.iuventa10.orgIn meinen Augen hat jedes einzelne Menschenleben den selben Wert, weshalb es unumgänglich ist Hilfsbedürftigen zu helfen. Es darf deshalb schlichtweg nie passieren, dass wir durch Strafen, die fällig werden könnten, zu einem Umdenken in diesen Moralvorstellungen gezwungen werden! Schweigen ist keine Option mehr! Wehret den Anfängen. Für eine starke und liberale Demokratie.

Hannes Seidel
176,760 supporters
Update posted 2 months ago

Petition to Horst Seehofer, Angela Merkel (CDU)

Kein „Geordnetes-Rückkehr-Gesetz" sondern Seehofers Rücktritt!

Ich bin Liza von der SEEBRÜCKE und arbeite selber im Geflüchtetenschutz. Seit Jahren verfolge ich, wie europaweit die Abschottung gegen Menschen auf der Flucht immer weiter ausgebaut wird und Menschen kriminalisiert werden, die geflüchtete Menschen unterstützen. Auch die Ausweisung von schutzsuchenden Menschen wird mit immer drastischeren Mitteln vorangetrieben. Nun hat Bundesinnenminister Horst Seehofer ein neues Gesetzesvorhaben vorgelegt, mit dem die bereits jetzt oft menschenunwürdige Behandlung von Geflüchteten in Deutschland noch einmal drastisch verschärft werden soll und Menschen hinter Gitter gebracht werden sollen, die sich dieser menschenrechtswidrigen Politik in den Weg stellen.   Folgendes hat Seehofer vor: Inhaftierung von Geflüchteten: Geflüchtete sollen zum Zweck der Abschiebung in regulären Gefängnissen inhaftiert werden, wenn sie nicht stark genug bei ihrer eigenen Abschiebung helfen.Vollkommene Entrechtung: Die Einführung eines neuen, niedrigeren Rechtsstatus („Ausreiseaufforderung“) für viele Geflüchtete, unterhalb der momentan praktizierten „Duldung“.Kriminalisierung von Solidarität: Die Behinderung einer geplanten Abschiebung, womit bereits die öffentliche Bekanntmachung eines Abschiebetermin gemeint ist, soll mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Verschärfungen und Verbote: Dutzende weitere repressive Maßnahmen, etwa bei Wohnsitzauflagen, Residenzpflicht und Meldeauflagen, neue Arbeitsverbote und beispielsweise die Erschwerung der Geltendmachung von Abschiebehindernissen wegen Krankheit. Zehntausende Menschen, die nach Deutschland fliehen mussten und hier leben, darunter viele Freunde und Bekannte von mir, werden direkt von dem Gesetzespaket betroffen sein. Durch die Ausdehnung der Abschiebe-Regelungen kann Seehofers Paket diese Betroffenen in höchste Gefahr bringen. Der Entwurf verstößt nicht nur in Teilen gegen geltendes EU-Recht, er trägt auch zur rechten Hetze gegen geflüchtete Menschen in Deutschland bei. Die repressive und autoritäre Politik im Inneren Europas, wie Seehofer sie praktiziert, geht einher mit dem massiven, teilweise militärischen Ausbau der Außengrenzen Europas gegen Flüchtende. Wie bereits jetzt Zivilen Seenotretter*innen 20 Jahre Haft droht, weil sie andere Menschen vor dem ertrinken gerettet haben, soll auch hier in Deutschland, Solidarität mit geflüchteten Menschen mit der Verhängung von Haftstrafen, verhindert werden. Dieses Gesetzespaket ist inhuman und unerträglich und ich werde mich dafür stark machen, dass es nicht durchkommt. Diesen Samstag, am 30.03 gehen wir gemeinsam auf die Straßen in Berlin: Für Sichere Hafen und solidarische Städte: #SeehoferWegbassen https://seebruecke.org/wegbassen/ Helfe auch Du mit, dass, das “geordnete Rückkehr Gesetz” nicht durch kommt!  

Liza von der SEEBRÜCKE
28,215 supporters
This petition won 4 months ago

Petition to Europäische Kommission

Seenotrettung ist nicht verhandelbar - Öffnet die Häfen für die Sea-Watch 3!

EN / DE / FR/  IT / ES / NL  Mein Name ist Anne, ich bin gerade an Bord der Sea-Watch 3. Kaum zwei Wochen nach dem Ende der letzten Odyssee lässt die EU unser Schiff erneut auf dem Mittelmeer auflaufen. Mit an Bord: 47 Menschen, die wir am 19.01. aus Seenot gerettet hatten. Seitdem warten wir auf Anweisungen der Behörden, also darauf, dass diese ihrer Pflicht nachkommen und dem Schiff einen sicheren Hafen zuweisen.   Schon jetzt hat die Schließung der Häfen fatale Folgen: Immer mehr Handelsschiffe begehen Völkerrechtsbruch und bringen aus Seenot gerettete Flüchtende nach Libyen zurück - ein Verstoß gegen die Genfer Flüchtlingskonvention. Teils kommen sie ihrer seerechtlichen Pflicht zur Rettung von Schiffbrüchigen auch überhaupt nicht mehr nach. In den ersten 21 Tagen diesen Jahres sind bereits über 200 Menschen im Mittelmeer verschollen. Bei dem verzweifelten Versuch, Verfolgung, Versklavung und Folter zu entkommen, verschwanden sie, wie zehntausende vor ihnen, an der tödlichsten Grenze der Welt. Sea-Watch stellt sich diesem politisch gewollten Sterben entgegen: Während Regierungen Menschenrechte im Mittelmeer absaufen lassen, verteidigen wir hier draußen den fundamentalen Grundsatz, dass jedes Leben gleich wertvoll ist. Jeder und jede verdient, gerettet zu werden. Niemand sollte ertrinken müssen.Ein Europa, das vorgibt sich auf Solidarität und Menschenrechten zu gründen, kann Menschen nicht dem Meer überlassen. Über 35 deutsche und italienische Städte – darunter Berlin, Neapel, Palermo und Hamburg – haben bereits ihre Aufnahmebereitschaft signalisiert.  Seenotrettung darf niemals von EU-Verhandlungen abhängig sein, Verteilungsfragen müssen an Land geklärt werden. Wir fordern die europäische Kommission auf: Ziehen Sie ein für alle mal einen Schlusstrich unter das würdelose Feilschen um Menschen. Weisen Sie den 47 Überlebenden auf der Sea-Watch 3 sofort einen sicheren Hafen zu und stellen sie sicher, dass in zukünftigen Fällen direkt und ohne Verzögerung ein sicherer Hafen zugewiesen wird!

Anne & Sea-Watch e.V.
89,285 supporters