Topic

economic justice

10 petitions

Update posted 3 months ago

Petition to Carsten Sieling, Eva Quante Brandt, Christian Weber, Klaus Möhle, Klaus Reiner Rupp, Hans-Henning Lühr, Dietmar Strehl, Martin Guenthner, Monika Heuß, Andreas Heyer, Matthias Makosch, Anja Stahmann, Joachim Lohse, Hermann Kleen

Erhalt der Galopprennbahn Bremen

Willkommen auf der Online-Petitionsseite der Bürgerinitiative Rennbahngelände/Bremen Pro Galopprennbahn! *INTERNATIONAL HORSERACING FANS! PLEASE HELP US TO SAVE THE BREMEN  RACECOURSE PLEASE SIGN THE PETITION: IT IS AN INTERNATIONAL RENOWNED TRADITIONAL IMPORTANT RACECOURSE-it should not be destroyed and levelled for other usage (a senseless housebuilding project that can be build everywhere else without destroying our beloved racetrack!) THIS RACECOURSE IS MORE THAN 160!! YEARS OLD! THANK YOU VERY MUCH! The text of the petition will be delivered directly to the mayor of BREMEN (text of the petition in English: please look below)** : scroll down to "Jetzt Petitionsbrief lesen" Support us via our crowdfunding website to fund our campaign-Thank you for your support! www.gofundme.com/bremenprogalopp   News: Die offizielle Crowdfunding Site der Bürgerinitiative ist online. Hier haben Bürger die Möglichkeit, uns aktiv mit einer kleinen Zuwendung zu unterstützen,-alle Zuwendungen fließen direkt in unsere Kampagne ein-Vielen Dank für Ihre Mithilfe! www.gofundme.com/bremenprogalopp 23.12.2016 Die offizielle Webseite der Bürgerinitiative ist online: Hier können sich interessierte Bürger u. a. über die Ziele der Bürgerinitiative informieren, Fakten zum Thema: Klimawandel, warum der Erhalt der "grünen Lunge" unverzichtbar ist, warum die Galopprennbahn mit über 160 jähriger Tradition, ein unverzichtbarer Teil des Spitzensports ist, wie die deutsche Vollblutzucht von unserer Rennbahn profitiert und die Rennbahn unsere Heimatstadt in der ganzen Turfwelt zu einem Begriff gemacht hat- nicht Partikularinteressen haben Vorrang, sondern der Erhalt von Spitzensport in unserer Heimat. Hier treffen sich Besucher aus allen Einkommens-und Bevölkerungsschichten in einer familienfreundlichen und friedlichen Atmosphäre-dies wird auch zukünftig so bleiben. Fordern Sie noch heute in unserem Shop auf unser Webseite den Kampagnen-Aufkleber "Bremen 100 % Galopp" an! www.bremen-pro-galopprennbahn.de 18.03.2016 Freunde, Förderer und Fans der Bremer Rennbahn vernetzen sich via Facebook (like and share!) www.facebook.com/bremerpferderennbahn 10.03.2016 Die Petition ist mit dem heutigen Datum erneut aktiviert-Grund hierfür sind die zahlreichen Nachrichten und Meldungen Bremer Bürger und von Galoppsportfreunden aus ganz Deutschland, die sich aktiv für einen Fortbestand der Bremer Traditionsrennbahn einsetzen möchten. Diese Petition soll dementsprechend die Stärkung und den Erhalt der Galopprennsporttradition in Bremen befördern. Bitte unterstützen Sie uns zahlreich-es lohnt sich,- für sportliche Vielfalt, gesellschaftliche Highlights und sportliche Spitzenleistungen in Bremen! Vielen Dank! Erhalt der Bremer Galopprennbahn-save Bremen Racecourse 18.01.2013: 12 Stimmen bis zum Ziel! 10.01.2013: 19 Stimmen bis zum Ziel: 1400 Unterstützer!! Ich werde die Petition im Februar als Erfolg deklarieren und abschließen-es wäre schön, wenn wir die 1400 ! Stimmen noch erreichen könnten-wer sich noch beteiligen möchte, ist hiermit herzlich dazu eingeladen-vielen Dank für Ihre Hilfe! Aktuell: Der Bremer Rennverein wird auch in der kommenden Saison veranstalten-siehe die aktuellen Berichte in den Medien! Das sind gute Nachrichten, die alle Unterstützer der Petition freuen. Dennoch wird die Petition zunächst weitergeführt. Begründung: Als Initiator der Petition bin ich der Meinung , dass hierdurch der Druck auf die Politik aufrecht erhalten werden kann, da jede einzelne Unterstützer-Stimme zählt, um den Galopprennsport seiner Bedeutung entsprechend zu würdigen. Außerdem erscheint das Thema dadurch wieder auf der polititschen Bühne. Daher eine Bitte: Helfen Sie weiter mit, bis wir die 1400 Stimmen erreicht haben-das ist das Ziel-Vielen Dank an alle Unterstützer! Der Galoppsport in Deutschland ist ein Kulturgut, welches auch in Bremen erhalten werden muss - der Galopprennsport bietet den Zuschauern ein attraktives Freizeitangebot zu geringen Preisen. Zudem ist der Galoppsport Arbeitsplatz von Tausenden Aktiven. Es ist daher eine Verpflichtung an die Politik, Ihren Bürgern auch in Bremen den Zugang zu diesem Sport zu erhalten! Aktuell: siehe Ausführung oben  (geändert am 07.12.12) Folgender Text erschien beim Start der Aktion: Lagebestimmung: Die Galopprennbahn soll geschlossen werden-es besteht keine Absicht, das Thema erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Diese Petition soll dazu beitragen, ein Umdenken zu bewirken. Lösungsmöglichkeiten zum Erhalt (Beispiele): Sponsoren Offensive, laufende Kosten senken, Fördermittel beantragen, German Racing um weitere Hilfe bitten, Crowdfunding starten, Anteile herausgeben, Mitgliederwerbung, Gründung eines Fördervereins Wer soll angesprochen werden: Rat der Stadt Bremen, Bürgermeister der Stadt Bremen Motivation des Initiators dieser Petition: Als Galopprennsport-Freund bin ich der Auffassung, das dieser Sport ein Kulturgut ist und außerdem als Basis zur Zucht selbstverständlich unabdingbar ist. Der Erhalt der existierenden Rennsportbahnen ist daher eine Verpflichtung der Politik-schließlich ist die Abhaltung der Rennen kein Selbstzweck, sondern Arbeitsplatz vieler, vieler Aktiver, Freizeitvergnügen für Menschen aller Alters-u. Einkommensschichten. Eine Konzentration auf einige wenige Bahnen verhindert für viele Galoppsportfreunde eine Teilnahme. Dies muss auf jeden Fall verhindert werden. Der Traditionssport "Galopp" darf nicht weiter ins Abseits geraten. **

Oliver Pohl
2,255 supporters
Update posted 3 years ago

Petition to Frau Manuela Schwesig

Weil alte Menschen es wert sind: Altenpflege fördern statt abschaffen!

Die Bundesregierung plant drei eigenständige Berufe zusammen zu legen. Die neue generalistische Pflegefachkraft soll für alle - vom Frühgeborenen bis zum Demenzerkrankten - gleichermaßen kompetent sein. Das kann nicht mehr als Mittelmaß für alle sein. Altenpflege wird als eigenständiger Beruf abgeschafft - das macht in einer alternden Gesellschaft keinen Sinn! Wir sind Altenpfleger/innen, die mit Überzeugung und vollem Herzen den Beruf gewählt haben und ausüben. Wir wollen auf diesem Weg das breite Bündnis für Altenpflege www.bündnis-für-Altenpflege.de unterstützen, das sich gegen eine generalistische Ausbildung formiert hat. Angesichts unserer demografischen Entwicklung braucht es keine Schmalspurausbildung sondern überzeugte Altenpfleger/innen! Für die Kampagne Petra Berger und Beate Swoboda Rheine und Berlin Dear friends and colleagues abroad, we would be very happy if you would strengthen our petition. Germany has since more than four decades a highly qualified and specialized professional training for geriatric care. We, who launch this petition, have our degrees in geriatric care and we are working since many years in this field. We are convinced, that all our elderly people deserve a kind of care that puts themselves, their biographies, their ways of life in the center of care and not their diseases and impairs. Our profession became richer in knowledge and methods in all the years, but also in the challenges we face: Everybody knows that demographic change is on the way. The older we get, the more likely we will need help of some kind. Geriatric care is an essential profession for all our future. It´s hard to believe:  IN GERMANY GERIATRIC CARE IS NOW AN ENDANGERED SPECIES! Our government has the idea to shrink three qualified professions into one: pediatric nursing, nursing and geriatric care. Presently we can be happy, because we know that if we are in need, we have specialists for all ages and concerns. It´s simple maths and obvious that with the plan to unite the three professions all of them will lose their profile and, more essential, time for the deep and comprehensive training they need.  We think it would be a dreadful mistake to terminate a specialized geriatric training now, as we face an ageing society. Since all the years we work in this field we´ve met so many wonderful colleagues who wanted just one thing: working with elderly people. For them and everybody who works wholeheartedly in geriatric care please sign: WE NEED GERIATRIC CARE! ALTENPFLEGEAUSBILDUNG MUSS BLEIBEN!  Es haben bereits unterschrieben: Dr. Michael Posth, VHS Direktor i.R.  Dr. Horst Schwarz, Hospital Supply Chain Manager Carola Bauckholt, Komponistin Prof. Dr. Thomas Macho, Philosoph und Kulturwissenschaftler Susanna Smets, World Bank Dr. Alan Marshall, Kings College London Prof.Dr.Ulrike Stutz, Universität Erfurt Dr. Wolfrid Schröer, Chefarzt Geriatrie Kinikum Duisburg Asta Eerenstein, Oberärztin Geriatrie Kinikum Duisburg PD Dr. Gerd Held, TU Berlin  Dena,  Rapper/Songwriter/Produzent/Mensch! Altenpfleger in echt Juliane Pochowski,  Personalberaterin/Geschäftsführerin Dr. Brigitte Donicht-Fluck, Sozialgerontologin Prof. Dr. Gerd Koch, Diplompädagoge Erika Kiekbusch, Diplompflegepädagogin, 2006-2013 Prüfungsausschussvorsitzende der Berufsfachschulen für Altenpflege im Land Berlin Dr.Annette Lepenies, Diplom Psychologin Iris ter Schiphorst, Musikerin und Komponistin Prof. em. Herbert Swoboda, Diplompsychologe, FH Frankfurt /Main, FB Soziale Arbeit und Gesundheit Marin Turina, Videojournalist und Cutter Ursula Pfäfflin, Altenpflegerin und Autorin u.a. „Modell der Altenpflege“ Sherry Daniel-Wichern, BN, MSc, Lehrerin für Pflegeberufe Prof. Dr. Etienne Emmrich, Mathematiker Gabriele Strobel, Literaturagentin Wolfgang Höfert, Diplom Psychologe Ursula Bodenschatz, Dipl.-Soziologin, Seniorin, ehem. Lehrkraft in der Altenpflege Andrea Rohde, Bereichsleiterin Fachmessen / Special Interest / Messe Bremen Ute Kloock-Mewes, Krankenschwester, Diplompsychologin und Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von Altenpfleger/innen Silke Dieterich, ClimaDesignerin David Graf von Bassewitz,  Rechtsanwalt Prof. Marion Godau, Prof. für Design-, Kultur- und Kunstgeschichte Hilde Kremer- Rode, Dozentin Dr. Gerd Menzel, Internist, teilnehmender Arzt im Berliner Projekt für Senioren-und Pflegeheime Felicitas Jacobs, Theaterpädagogin und Regisseurin Dr. Thomas Pritzkat, Geograph und Organisationsberater Jörg Rehmann, Altenpfleger, Diplompflegewirt Angela Lohr, Malerin Dr. Anita Prammer, Theater- und Medienwissenschafterin, PR-Beraterin und Biolandwirtin Martina Knebel, Germanistin, Erziehungswissenschaftlerin, Mediatorin Johann Christian Joost, Bildhauer Jutta Loch, Religionslehrerin Dr. Johannes Dirschauer, Psychologe,Schriftsteller und Dozent Birgit Heller, Angestellte im Gesundheitswesen Gunther Knauthe, Soziologe, Expeditionsbergsteiger und Skitrainer Regina von Pock, Medienpädagogin und Fotografin Magda Göller, Diplompsychologin Naomi Feil, Gerontologin

Altenpfleger für die Altenpflegeausbildung
3,337 supporters
This petition won 3 years ago

Petition to Horst Noack, Karl Jürgen Klipper, Barbara Moritz, Ralph Sterck, Michael Weisenstein, Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Köln, Martin Boerschel, Winrich Granitzka, Jörg Detjen

Erhalten Sie den Klub "Gebäude 9" und den "Kunst und Gewerbehof" am jetzigen Standort!

-english version below- Vor kurzem wurde bekannt, dass das Gelände an der Deutz-Mülheimer Str. 127-129 in Köln Mülheim, auf dem sich unter anderem das Gebäude 9 befindet, "umgestaltet" werden soll. Im Zuge dieser Maßnahmen würden der Klub und die umliegenden Kreativwerkstätten des "Kunst und Gewerbehofs" abgerissen, um Wohn- und Gewerbebebauung Platz zu machen. Das Gebäude 9, im vergangenen Jahr noch vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien als beste Spielstätte ausgezeichnet, ist ein seit 17 Jahren bestehender Musikklub, welcher beliebte Partyreihen und erlesene Konzertgäste jedes Genres beherbergt. Die Lage des Klubs in einem ehemaligen Industriegebiet begünstigt ein freundschaftliches Verhätnis zur Nachbarschaft, nie wurde sich wegen der Lautstärke beschwert. Und den Charme der alten Industriearchitektur muss man gesehen haben. Ich persönlich habe in diesem Klub die besten Nächte meines Lebens erlebt, zusammen mit einigen der besten Thekenleute der Welt, und natürlich auch mit einem Publikum, dass an Toleranz, Offenheit und guter Laune seines gleichen sucht. Dieser Ort hat für viele etwas von einem zweiten zu Hause, seien es nun Kölner oder Zugezogene, Studenten oder Rentner. Er verbindet Generationen, ebenso wie Subkulturen und ethnische Gruppen in einem herrlich bunten Partypotourri. Einen Klub mit einer solchen Geschichte kann man nicht einfach an einer anderen Stelle wiedereröffnen, auch wenn die Städteplaner das zu glauben scheinen. Deswegen möchten wir euch auffordern: Helft uns, unseren Klub, und damit ein gar nicht so unbedeutendes Stück Kölner Kulturgut zu erhalten! Bitte unterschreibt! +++ Prominente Unterstützer KLUBKOMM - Verband Kölner Klubs und Veranstalter e.V. c/o pop Festival +++ Weitere Informationen: Facebook: https://www.facebook.com/rettetdasgebaeude9 Interview mit dem Betreiber Jan van Weegen: http://www.intro.de/news/newsfeatures/23074432/das-gebaeude-9-ist-bedroht-interview-mit-dem-club-betreiber-jan-van-weegen English Version: It was recently announced, that the area at the Deutz-Mülheimer Street 127-129 in Mülheim Cologne, which also contains the club „Gebäude 9“ among other creative businesses, is going to be „redesigned“. As part of these arrangements the „Gebäude 9“ and the „Kunst und Gewerbehof“ would be demolished and replaced with a housing area with some shops. Gebäude 9, which was recently named best music location by the government's delegate for culture and media, hosts famous parties and amazing concerts of every kind of alternative music style.  Seeing as the Club is located in an abandoned industrial area, there is never any complaining about the noise. The old industry architecture is also really charming, you have to see this by yourself. Personally, I have spent the best nights of my life at this spot, accompanied by the best barkeepers in the world and of course by a party-crowd that is as tolerant, open-minded and happy as can be. This place is like a second home for many people, whether they were born in Cologne or moved here later, whether they be students or pensioners. Gebäude 9 connects generations, but also subcultures and ethnic groups, creating a colourful, varied party-pot-pourris. A club with a history such as this one cannot be reopened at any random other spot, although the city planners seem to think so. That is why we ask you: Please, help us to maintain our club as well as a not-so-unimportant part of cologne’s cultural life! Please sign!  

Johanna Eller
16,873 supporters