Topic

Bildung

18 petitions

Update posted 2 months ago

Petition to Prof. Karsten Danzmann karsten.danzmann@aei.mpg.de, Prof. Martin Stratmann, Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, information@bmbf.bund.de, Stephan Weil, Prof. Hermann Nicolai

Prof. Karsten Danzmann, beantworten Sie bitte 3 Fragen über das LIGO Experiment!

PETITION TEXT IN GERMAN AND ENGLISH   Das Albert Einstein Institut hat sich maßgeblich durch die Entwicklung der Detektoren an das #LIGO Experiment in den USA beteiligt, das kürzlich in den Massenmedien als sensationellen Nachweis von Gravitationswellen nach den Vorhersagen Albert Einsteins gefeiert wurde. Es bestehen jedoch in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinde sehr große Zweifel darüber, dass die Messgenauigkeit, die erforderlich gewesen wäre um Gravitationswellen zu registrieren, nach heutigem Stand der Messtechnik überhaupt erreicht werden kann: Die LIGO-Detektoren sollen eine Verschiebung der 40 kg-Spiegel des Interferometers um 10^(-18) m durch den Druck einer Gravitationswelle, die aus der Verschmelzung von zwei Schwarzen Löchern in 1.3 Milliarden Lichtjahren Entfernung stammte, am 14. Sept. 2015 während ca. 0.2 Sekunden registriert haben. Hochskaliert um den Faktor 10^(13) entspricht diese Verschiebung des Spiegels einer Haaresbreite (10 Mikron) in Relation zur Distanz bis zum nächsten Fixstern (4 Lichtjahre)! Ein solcher sensationeller Fortschritt bei der Messgenauigkeit in der Laserinterferometrie, der für sich allein einen Nobelpreis verdient hätte, wurde jedoch vorher noch nie nachgewiesen: Die bisher höchste relative Genauigkeit, die experimentell nachgewiesen wurde (Mößbauergenauigkeit), liegt um den Faktor 1 Million unterhalb der angegebenen Leistung der LIGO-Detektoren! Vor diesem Hintergrund ist die Skepsis aus der Fachwelt verständlich und berechtigt.  Das Unbehagen der Fachgemeinde hinsichtlich der angegebenen Genauigkeit wird dadurch verstärkt, dass das Albert Einstein Institut sich nachhaltig weigert, Transparenz über die Eichung der Messanlage herbeizuführen, die jedoch einzig den experimentellen Nachweis bringen kann, dass diese Genauigkeit überhaupt möglich ist. Wie es einer Bürgeranfrage nach Informationsfreiheitsgesetz zu entnehmen ist, die ich Anfang April 2016 an das Albert Einstein Institut zusammen mit dem fachlich qualifizierten Physiker Dr. Wolfgang Engelhardt gestellt habe, gibt es Unregelmäßigkeiten bzw. Unstimmigkeiten über das vor Durchführung der Messungen angewandte Eichungsverfahren, siehe: Bürgeranfrage über das LIGO-Experiment zum Nachweis von Gravitationswellen Die gestellten Fragen wurden nicht beantwortet, dafür hat der angesprochene Prof. Karsten Danzmann in unzumutbarer Weise die Privatperson von Dr. Wolfgang Engelhardt angegriffen, Beleidigungen und Diffamierungen gegen ihn ausgesprochen, sowie auch angekündigt, dass er sich über das LIGO Experiment nicht mehr äußern wird (Dokument 16 in der oben verlinkten Bürgeranfrage). Die Bürger und Steuerzahler dürfen nicht hinnehmen, dass sachliche und berechtigte Fragen zur Klärung eines extrem teuren Experiments, das mit Millionen Euro aus der Steuerkasse finanziert wurde, nicht beantwortet werden, sowie ein Antragssteller diskreditiert wird.  Ich habe daher am 05.07.2016 Prof. #KarstenDanzmann erneut gebeten, im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes folgende Fragen zu beantworten (Dokument Nr. 22 in der oben verlinkten Bürgeranfrage): 1) Im „Discovery Paper“ PRL 116, 061102 (2016) wird eine einzige Eichungsmethode für das LIGO-Experiment mit dem Satz beschrieben: "The detector output is calibrated in strain by measuring its response to test mass motion induced by photon pressure from a modulated calibration laser beam [63]." Referenz [63] bezieht sich auf einen unveröffentlichten e-Print und enthält keine Daten. Wo sind die einschlägigen Daten - also "strain" als Funktion von "laser power" - veröffentlicht?   2) Im Jahre 2003 wurde dieses beschriebene Eichungsverfahren der LIGO-Meßanlage durchgeführt, wobei die erzielte und gemessene Spiegelauslenkung eher bei 10^(-15) m als bei 10^(-18) m lag. Die Daten stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung (vgl. Papier von Bruursema: Technical Document LIGO-T030266-00 - D 9/22/03). Wurde seit 2003 diese beschriebene Eichungsmethode der LIGO-Meßanlage erneut durchgeführt und eine Verbesserung der Genauigkeit dokumentiert? Wann? Von welchen Autoren? Wo sind die Daten?   3) Falls diese im Discovery Paper referierte Eichungsmethode der LIGO-Meßanlage seit 2003 nicht wiederholt wurde, ist es vorgesehen, sie nachträglich durchzuführen, um zu dokumentieren, dass die durch die Gravitationswelle GW150914 induzierte und gemessene Spiegelbewegung durch definierten Strahlungsdruck in gleicher Weise hervorgerufen wird?   Bitte unterstützen Sie diese Petition durch Ihre Unterschrift, um diesen wissenschaftlichen Missstand zu beseitigen und die Rechte der Bürger und Steuerzahler durchzusetzen. Vielen Dank!     ----------------------------------------------PETITION TEXT IN ENGLISH Prof. Karsten Danzmann, please answer 3 questions on the measurement of gravitational waves in connection with the LIGO Experiment.   Through the development of the detectors, the Albert Einstein Institute has participated decisively in the LIGO Experiment in the USA, which was recently celebrated in the mass media as having provided sensational proof of gravitational waves, in keeping with the predictions of Albert Einstein. There are, however, very great doubts in the international scientific community as to whether the measurement accuracy required to register gravitational waves can be achieved at all by current measurement techniques and technology. On 14th Sept. 2015, during a period of approx. 0.2 seconds, the LIGO detectors are supposed to have registered a displacement of the 40 kg mirror of the interferometer by 10^(-18) m due to the pressure of a gravitational wave stemming from the fusion of two black holes at a distance of 1.3 billion light years. Scaled up by a factor of 10^(13), this corresponds to a displacement of the mirror by a hair's breadth (10 microns) in relationship to the distance to the next fixed star (4 light years)! Yet such a sensational advance in measurement accuracy in the field of laser interferometry, which in its own right would be worthy of a Nobel Prize, has never been previously proven. The highest level of relative precision experimentally proven to date (Mossbauer precision) lies below the given performance of the LIGO detectors by a factor of 1 million! Against this background the scepticism of the experts is both understandable and justified. The discomfort of the professional community regarding the given precision is further aggravated by the fact that the Albert Einstein Institute persistently refuses to provide the transparency as to the calibration of the measuring equipment that alone can constitute the experimental proof that this precision is at all possible. As can be seen from a citizens' enquiry   in keeping with the German Freedom of Information Act ["Informationsfreiheitsgesetz"]   that I prepared together with the technically qualified physicist Dr. Wolfgang Engelhardt and sent to the Albert Einstein Institute at the beginning of April 2016, there are irregularities or disagreements as to the calibration procedures applied before the undertaking of the measurements. See:  Bürgeranfrage über das LIGO-Experiment zum Nachweis von Gravitationswellen [Citizens' Enquiry as to the LIGO Experiment for Proof of Gravitational Waves]   The questions asked were not answered. Instead the addressee, Prof. Karsten Danzmann, Director at the Albert Einstein Institute and co-author of the publication of the LIGO Experiment, attacked the person of Dr. Wolfgang Engelhardt in an unacceptable way, with insults and defamation. He also announced that he would make no further comment on the LIGO Experiment (Document 16 in the above-linked citizens' enquiry). The citizens and taxpayers should not be compelled to accept that objective and justified questions aimed at clarification of an extremely expensive experiment, that was financed with million of euros from taxpayers' money, may remain unanswered, and that an enquirer can be discredited in this way. For this reason, on 05.07.2016 I again asked Prof. Karsten Danzmann, in the context of the Freedom of Information Act, to answer the following questions (Document No. 23 in the above-linked citizens' enquiry): 1) In the "Discovery Paper" PRL 116, 061102 (2016) a single calibration method for the LIGO Experiment is described with the sentence: "The detector output is calibrated in strain by measuring its response to test mass motion induced by photon pressure from a modulated calibration laser beam [63]."  Reference [63] relates to an unpublished e-print and contains no data. Where has the relevant data - or "strain" as a function of "laser power" - been published?   2) In the year 2003 the calibration procedure described was undertaken for the LIGO measuring equipment, whereby the mirror excursion achieved and measured was rather 10^(-15) m than 10^(-18) m. This data is available to the public (cf. the paper by Bruursema: Technical Document LIGO-T030266-00 - D 9/22/03).   Has the calibration method described for the LIGO measuring Equipment been carried out again since 2003 and has an improvement in the precision been documented? When? By which authors? Where is this data?   3) If this calibration method for the LIGO measuring equipment reported in the Discovery Paper has not been repeated since 2003, is it foreseen that this be undertaken subsequently, so as to document that the measured movement of the mirror induced by the gravitational wave GW150914 is produced in the same way by a defined radiation pressure?   Please support this petition, which is aimed at correcting this scientific anomaly and at enforcing the rights of citizens and taxpayers, by adding your signature. Thank you!  

Jocelyne Lopez
2,585 supporters
Update posted 7 months ago

Petition to Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der Technischen Universität München)

Erhalt der Imbissbuden und des Bäckers an der TUM

Wir, Studierende als auch Mitarbeiter der Technischen Universität München und Campusangehörige, fordern den Erhalt des Asia Imbiss Onkel Luu, der Bäckerei & Konditorei Ludwig Riedmair und des Gourmet Imbiss. We, the students and staff of TUM, want to save Asia Imbiss Onkel Luu. With the upcoming opening of GALILEO, Luu will be forced to leave Campus Garching together with Gourmet Imbiss and Bäckerei & Konditorei Ludwig Riedmair. Nach der Eröffnung des GALILEOs soll Onkel Luu gemeinsam mit dem Gourmet Imbiss und der Bäckerei & Konditorei Ludwig Riedmair vom Campus Garching verschwinden. Im letzten halben Jahr wurde der Mietvertrag bereits mehrfach nur kurzfristig verlängert. Diese Informationen stammen von den Betreibern selbst und der TUM. Ein Forschungscampus muss den Studierenden ein hohes Spektrum an Essensmöglichkeiten bereitstellen, damit diese sich dort wohlfühlen. Einen großen Schritt zur Verbesserung wird das GALILEO und die neue Mensa bereits leisten. Im Gegenzug allerdings drei Essensmöglichkeiten zu streichen, ist der falsche Weg! Vielmehr sollte das Essensangebot kontinuierlich noch weiter erhöht werden. Abschließend bitten wir hiermit die Technische Universität München, Ihre Haltung zu überdenken und es den Betreibern weiterhin zu ermöglichen, am Forschungszentrum Garching Ihr Essen anzubieten!

Die LISTE TUM
6,988 supporters
Update posted 1 year ago

Petition to Dr. Susanne Eisenmann

Englisch Abitur 2018 Baden-Württemberg unfair!

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe heute meine Abiturprüfung im Fach Englisch geschrieben. Es ist mir ein dringendes Bedürfnis, zu dieser Prüfung ein paar Worte zu schreiben. Auch als eine Person, die gute Noten schreibt und gut in Englisch ist, fand ich den Text der Reading Comprehension enorm schwierig. Gerade für sonst schlechtere Schüler, war die Prüfung daher noch anspruchsvoller. Ich habe mich in meiner Stufe mit Schülern mit unterschiedlichen Leistungsstandards unterhalten und auch im Internet haben viele diese Meinung vertreten. Daher schreibe ich diese Petition im Interesse aller Schüler. Das Abitur 2018 im Fach Englisch war unfair!   Zurückzuführen ist dies auf folgende Aspekte: 1. Der vorgelegte Textausschnitt als Grundlage zur Analyse ("Call It Sleep" von Henry Roth) stammt ursprünglich aus dem Jahre 1934 und beinhaltet deshalb Vokabular, das so im heutigen Sprachgebrauch zum Teil nicht mehr verwendet wird und selbst in manchen Wörterbüchern nicht mehr zu finden ist.   2. Des Weiteren gehört der zu bearbeitende Text zur Gattung der Romane/ Erzählungen und besitzt somit Charaktere, eine unklare Personenkonstellation und eine Handlung, die viel Zeit erfordert, um den Inhalt und Kontext zu verstehen. Dies stellt an sich noch kein allzu großes Problem dar, allerdings zielten die Fragen der "comprehension"-Aufgabe zum größten Teil auf die Interpretation von Gefühlen und Verhältnissen der beiden Hauptcharaktere ab, was in einer solchen Prüfung fragwürdig ist. Im Gegensatz zu den üblichen Sachtexten bei solchen Aufgaben, stellt dies eine große Schwierigkeit dar, da die Antworten nicht wie bei Sachtexten durch Daten oder Aussagen belegbar sind, sondern unter anderem auf Dinge zwischen den Zeilen anspielen. Zum Beispiel sollte man verschiedenen Zitaten aus dem Text die jeweilige Einstellung der Person, die dieses äußert, zuordnen. Das ist Interpretationsarbeit und steht in keinem Verhältnis zu sachtextbezogenen Fragestellungen.   3. Für die multiple-choice-Aufgaben waren statt der üblichen einzelnen Belegstelle nun durchgehend jeweils zwei Zitate verlangt, wobei die Punktzahl pro Aufgabe nicht erhöht wurde. Das bedeutet, dass sobald eine der beiden Belegstellen nicht zutreffend ist, man gar keinen VP (Verrechnungspunkt) erhält, während man in den Jahren zuvor nur eine einzige korrekte Belegstelle angegeben musste, um bei richtig gewählter Antwort einen VP zu erhalten. Da man also nun pro Aufgabe jeweils eine zusätzliche quote suchen musste, sprengte dies zeitlich den eigentlichen Rahmen für diesen Teil der Prüfung, welcher durch stetiges Nachschlagen von Wörtern eigentlich sowieso schon zu sehr gedehnt war.    4. In der Analysis sollte zunächst der letzte Absatz des Textes analysiert werden. Dieser war der schwierigste Teil des Textes; es handelte sich um eine metaphorische bzw fast gleichnisshafte Beschreibung der Freiheitsstatue:   "They were silent. And before them, rising on her high pedestal from the scaling swarmy brilliance of sunlit water to the west, Liberty. The spinning disk of the late afternoon sun slanted behind her, and to those on board who gazed, her features were charred with shadow, her depths exhausted, her masses ironed to one single plane. Against the luminous sky the rays of her halo were spikes of darkness roweling the air; shadow flattened the torch she bore to a black cross against flawless light—the blackened hilt of a broken sword. Liberty."   Dieser Absatz ist auch wegen der vielen unbekannten Wörter schwer zu verstehen, und die symbolische Bedeutung erschließt sich deshalb nicht direkt, was aber Teil der geforderten Textanalyse war.   Im Zweiten Teil sollten die Analyseergebnisse nun auf Lily (Protagonistin aus Half Broke Horses) und ihre Haltung zu Neuanfängen bezogen werden. "Analyze the last paragraph of the text and relate it to Lily's attitude towards new beginnings." Aus dieser Aufgabenstellung geht nicht eindeutig hervor, welcher Teil des Textes gemeint ist. Da der Text (Ausschnitt aus "Call it sleep" von Henry Roth) von einer Familie handelte, wäre auch die Interpretation möglich gewesen, es sei nach der Einstellung der Familie zu "new beginnings" gefragt. Ein Umstand, der leicht zu verhindern gewesen wäre. So wurde der letzte Satz ausgelassen, der im Original den eigentlichen Abschluss des Pharagraphen bildet. Dieser kurze Satz hätte essentiell zum Verständnis der gesamten Textstelle beigetragen, da er den direkten Hinweis auf eine "figure" -eine Figur/Statue- gibt. "The child and his mother starred again at the massive figure in wonder.“ Vor dem Hintergrund des sehr hohen Niveaus des Textes schien dies bei der gegebenen Aufgabenstellung sogar naheliegender, da nur schwer ersichtlich war, dass in dem gemeinten Abschnitt ein Konzept von "new beginnings" umrissen wird. Die Einstellung der Familie wurde im Textabschnitt zuvor thematisiert. Aufgrund der Tatsache, dass nirgendwo erläutert war, was unter "last paragraph" verstanden wird, hätte man den Teil, aus dem die Einstellungen der Familienmitglieder hervorgehen, auch unter den entsprechenden Begriff fassen können. Dementsprechend ist die Aufgabe in dieser Form missverständlich. Zur klaren und verständlichen Formulierung wäre in der Aufgabenstellung zu erwähnen gewesen, dass das im letzten Abschnitt umrissene Konzept zu analysieren ist, oder zumindest eine Zeilenangabe zu geben gewesen. ---------------------------------------------- EINSCHUB: Ein Beispiel hierfür wäre: "Analyse the concept of new beginnings which is outlined in the last paragraph (l. xx - end) and relate it to Lilly's attitude towards new beginnings." In dieser Form wurden Aufgaben bei uns im Unterricht üblicherweise gestellt. Hieraus geht klar hervor, was verlangt wird. ------------------------------------------- Mir ist durchaus bewusst, dass dies sich ausschließlich auf die Bewertung des content (dieser macht bekanntlich 10 von 25 möglichen VP für den Text aus) niederschlägt. Selbst in diesem Teil wird es vermutlich nicht die vollständigen 10 Punkte Abzug geben, sofern Struktur beachtet und Bezug zur Lektüre ordentlich hergestellt wurden. Trotzdem können durch Punktabzüge aufgrund der unklaren Aufgabenstellung Unterschiede von mehreren Notenpunkten entstehen, die sich auf die Endnote im Abitur und damit auf die Chancen bei späteren Bewerbungen auswirken. Hierdurch wird aus meiner Sicht der Anspruch der Abiturprüfung, das Leistungsvermögen der Schüler neutral zu bewerten, nicht erfüllt. Diejenigen, die in der Lage gewesen wären, bei richtigem Aufgabenverständnis den gemeinten Textabschnitt zu analysieren, sind durch die Missverständnisse benachteiligt. Zusammengefasst finden wir, dass das diesjährige Abitur nicht vergleichbar mit denen der letzten Jahre ist und fordern Sie auf, den Erwartungshorizont anzupassen und die genannten Aspekte bei der Bewertung zu berücksichtigen. ___________________________________________ Bitte teilt diese Petition mit Mitschülern, Eltern und Lehrern!

Abiturienten 2018
38,041 supporters