Topic

antisemitism

25 petitions

Update posted 5 days ago

Petition to Nederlandse Regering, Tweede kamer

Definitie van antisemitisme overnemen en vastleggen in wetgeving

Wij roepen u op om de definitie van antisemitisme van de International HolocaustRemembrance Alliance over te nemen, in de nationale wetgeving vast te leggen, en deze definitie te gebruiken bij de uitvoering van uw beleid inzake het bestrijden van antisemitisme. De definitie luidt: “Antisemitisme is een bepaald beeld van Joden, dat zich kan uiten als haat tegen Joden. Retorische en fysieke uitingen van antisemitisme worden gericht tegen Joden of niet-Joden en/of hun bezittingen, tegen instellingen van de Joodse Gemeenschap, en religieuze voorzieningen.”  Nederland neemt deel aan de IHRA en heeft met 30 andere landen samengewerkt bij het opstellen van deze definitie. Het Europees Parlement heeft deze definitie op 31 mei 2017 aangenomen met het verzoek aan de Europese lidstaten om te zetten in wetgeving. De reden hiervoor is dat één definitie van antisemitisme bijdraagt aan uniforme dataverzameling. Antisemitisme kan zo beter worden herkend en geregistreerd, en er kunnen vergelijkingen tussen landen worden gemaakt. Deze definitie is vooral belangrijk voor landen die pas sinds kort antisemitisme monitoren, en is meestal juist daar erg nodig. Bovendien is deze definitie een belangrijke stap in de bestrijding van online antisemitisme. Op dit moment maken antisemitische websites nog gebruik van het verschil in regelgeving in verschillende landen. Een uniforme definitie steekt hier een stokje voor, omdat er overeenstemming is over wat antisemitisme is.  Aan wie wordt de petitie aangeboden: Tweede Kamer en vertegenwoordigers van politieke partijen. Waarom belangrijk? Deze definitie is een belangrijke stap vooruit in het bestrijden van antisemitisme in de vorm van het ontkennen van zelfbeschikkingsrecht van de Joodse gemeenschap, en bij het toepassen van een dubbele standaard. Waarbij dan voor de Joodse gemeenschap andere maatstaven gelden dan voor de respectieve niet-Joodse gemeenschap. Er is een stijgende lijn van antisemitisme in Nederland, De komst van migranten uit Arabische landen waar antisemitisme normaal en algemeen geaccepteerd is, leidt tot meer antisemitisch geweld in Nederland. Breed begrip voor anti-Israel retoriek van Arabische terreurorganisaties van veel politieke groeperingen wekt de indruk dat antisemitisme acceptabel is. Hierdoor zal Antisemitisme de komende jaren een groter probleem worden. Antisemitisme is een globaal probleem, en moet dus ook globaal aangepakt worden. Een internationale definitie maakt bestrijding eenvoudiger en duidelijker. Bijvoorbeeld voor Rechtbanken, OM, advocaten, slachtoffers, actie groepen, politiek en pers. Studies. De definitie zelf is online te vinden, wij van Holland Support Israël en Mother of the Mount Carmel verzoeken dan ook deze definitie vast te leggen in Nederlandse wetgeving.  Deze petitie is opgesteld door: Holland Support Israel en Mother of the Mount Carmel. Beiden actief op Facebook, Twitter en Internet.

Holland supports Israël
4,484 supporters
Update posted 1 week ago

Petition to Pfarrer Dr. Johannes Block

Entfernen Sie die Wittenberger Judensau! (German)

New short video (Deutsch) Die Sau von Wittenberg  - ZDF Wittenberg Lament (Deutsch)  (Words: Richard Harvey, Music: Alexander Dietze - English version here) Polish version: Usunąć Judensau z Wittenbergii 請願書 Chinese version Quitar la escultura Judio-Cerdo de Wittenberg! הנכם מתבקשים לחתום על העצומה! Entfernen Sie die Wittenberger Judensau! Remove the Wittenberg Judensau! Távolítsák el a wittenbergi "judensau"-t! Poistakaa Wittenbergin juutalais-sika veistos! Retirez le Wittenberg Judensau! In der Stadt Wittenberg befindet sich eine „Judensau“ aus dem Jahr 1305. Diese befindet sich an der Außenwand der Stadtkirche zu Wittenberg, in der auch Martin Luther einst gepredigt hat. Die Judensau ist eine Sandsteinskulptur, die einen Rabbiner dabei zeigt, wie er einem Schwein unter den Schwanz schaut. Zudem sind mehrere Juden dabei abgebildet, wie sie an den Zitzen der Sau trinken. Auf der Inschrift über dieser Skulptur steht „Rabini Shem hamphoras“. Dies ist eine etwas unverständliche Inschrift, die wahrscheinlich „shem ha-meforasch“ heißen soll. Dies bedeutet übersetzt „der volle ausgesprochene Name (Gottes)“. Die Skulptur ist eine von vielen, die in Deutschland noch immer in oder an Kirchengebäuden zu sehen sind. In seiner Schrift "Vom Schem Hamphoras" (1543) äußert sich Luther über die Judensau, wobei der Antisemitismus dieser Skulptur mit der Verlegung des Talmuds in das Innere des Schweins einen Widerhall findet: „Es ist hier zu Wittenberg an unserer Pfarrkirche eine Sau in Stein gehauen, darunter liegen junge Ferkel und Juden, die saugen, hinter der Sau stehet ein Rabbiner, der hebt der Sau das rechte Bein empor, und mit seiner linken Hand zeucht er den Pirtzel über sich, bückt und kuckt mit großem Fleiß der Sau unter dem Pirtzel in den Talmud hinein, als wollt' er etwas Scharfes und Sonderliches lesen und ersehen. Daher haben sie gewisslich ihr Schem Hamphoras.“ Diese Skulptur ist bis heute ein Angriff auf Juden und verspottet sie und ihren Glauben. Sie muss entfernt und an einem anderen Ort in einem Rahmen ausgestellt werden, in dem der historische Bezug hergestellt werden kann, anstatt dass sie weiterhin öffentlich an der Außenwand einer Kirche sichtbar bleibt. Andernfalls werden Juden weiterhin diesem antisemitischem und schändlichen Abbild begegnen und darin ihre schlimmsten Erwartungen gegenüber dem Christlichen Glauben bestätigt sehen.  Die Kirche sollte ehrlich um Vergebung für ein solches Abbild bitten und von ihrer Haltung umkehren. Vor allem aber sollten Sie dringend Schritte zur Entfernung dieses Schandbildes unternehmen. Eine solche Entfernung ist nötig, da die Skulptur nicht nur Juden beleidigt, sondern schlicht eine öbszöne Darstellung wiedergibt. Juden, die an den Zitzen einer Sau nuckeln und ihre Hand in das Hinterteil dieser Sau stecken, sollten schlicht nicht an einem Gotteshaus abgebilget sein. Die derzeitige Situation steht in herbem Kontrast zu dem eigentlichen Zweck, den die Kirche innehaben sollte – Ort des Christlichen Lobpreises zu sein. Sie sollte ein Ort sein, der mit Würde und Schönheit und nicht mit Obszönität und schockierenden antisemitischen Bildnissen geschmückt ist. Im Jahr 2017, wenn sich die durch Luther ausgelöste Reformation zum 500. Mal jährt, ist es wirklich an der Zeit, diese Skulptur zu entfernen. Sie sollte durch etwas ersetzt werden, das den Gott Israels ehrt, respektvoll den Juden gegenüber ist, und somit der Stadtkirche als christlichen Ort des Lobpreises wieder Ehre bringt. Eine Entfernung (und nicht nur eine unterhalb angebrachte erklärung) der Skulptur ist auch notwendig und angebracht, da die Skulptur scheußlich, obszön, beleidigend, angreifend, defamierend, verleumderisch, Gotteslästerlich, aufhetzend und anti-semitisch ist und daher an einem Gotteshaus keinen Platz haben darf. Eine etwa zehnminütige Präsentation zu diesem Thema finden Sie hier (English). Zudem können Sie hier (Deutsch) eine einstündige Präsentation inklusive einer Powerpoint-Präsentation und einer Audio-Aufnahme finden.    Bitte unterschreiben und teilen Sie diese Petition! Contact: removejudensau1@gmail.com    

Wittenberg Judensau campaign other languages
9,190 supporters
Update posted 1 week ago

Petition to Pfarrer Dr. Johannes Block

Verlegen sie die Wittenberger Judensau! (Main) Relocate the Wittenberg Judensau!

Relocate the Wittenberg Judensau! (Main) New short video The Wittenburg Sow (ZDF German national TV report - 2 minutes) Wittenburg Lament (Words: Richard Harvey, Music: Alexander Dietze - German version here)  Other language versions - please click on the links: Usunąć Judensau z Wittenbergii (Polish) 請願書 Chinese version Quitar la escultura Judio-Cerdo de Wittenberg! (Spanish) הנכם מתבקשים לחתום על העצומה! (Hebrew) Verlegen Sie die Wittenberger Judensau! (German) Távolítsák el a wittenbergi "judensau"-t! (Hungarian) Poistakaa Wittenbergin juutalais-sika veistos! (Finnish) Retirez le Wittenberg Judensau! (French) Îndepărtaţi sculptura Judensau de la Wittenberg (Romanian)  Remover o wittenberg porco-judeu (Portuguese) Verwijder de Wittenberg Jodenzeug! (Dutch) 비텐 베르크 유태인 돼지를 제거 (Korean) The city of Wittenberg contains a Judensau (Jew-Pig) from 1305, on the facade of the Stadkirche, the church where Martin Luther preached. It portrays a rabbi who looks under the sow's tail, and other Jews drinking from its teats. An inscription reads "Rabini Shem hamphoras," gibberish which presumably bastardises "shem ha-meforasch" ("The fully pronounced Name [of God]). The sculpture is one of many still remaining in Germany. In Vom Schem Hamphoras (1543), Luther comments on the Judensau sculpture at Wittenberg, echoing the antisemitism of the image and locating the Talmud in the sow's bowels: “Here on our church in Wittenberg a sow is sculpted in stone. Young pigs and Jews lie suckling under her. Behind the sow a rabbi is bent over the sow, lifting up her right leg, holding her tail high and looking intensely under her tail and into her Talmud, as though he were reading something acute or extraordinary, which is certainly where they get their Shemhamphoras." The sculpture continues to cause offence and defame Jewish people and their faith. It needs to be removed to another location so it is not publicly displayed on the external wall of the church, and properly housed and explained elsewhere. Otherwise Jewish people continue to experience the antisemitic power of such an abusive image, and their worst fears about the nature of the Christian faith are confirmed. If the Church is truly repentant over such images, it must take steps to remove them from such prominent display. Not only is the sculpture an insult to Jewish people, but it offends common decency by its lewd portrayal of Jews suckling a pig and putting a hand up its rump. It also is an affront to a place of Christian worship which should be decorated with dignity and decorum, not obscenity and shocking anti-semitic images. The Wittenberg Judensau continues to offend as a powerful and vivid portrayal of hate speech and antisemitism. The attempt to address this by placing an explanation and commemorative plaque beneath the sculpture in 1988 by sculptor Wieland Schmiedel beneath it is insufficient.  The explanation states: “The true name of God, the maligned Chem Ha Mphoras which Jews long before Christianity regarded as almost unutterably holy, this name died with six million Jews, under the sign of the Cross.” We appreciate the fact that the church decided to do something to explain and express regret, but do not believe God died in the Holocaust, and this is again an improper use of the name of God. In 2017, the 500th anniversary of Luther's launching of the Protestant Reformation, it is time to remove this statue and replace it with something more honouring to the God of Israel, respectful of the Jewish people, and bringing dignity to a Christian place of worship instead of retaining a sculpture that is unseemly, obscene, insulting, offensive, defamatory, libellous, blasphemous, anti-semitic and inflammatory. For more information see 10 minute presentation here -  Or for 1 hour presentation with powerpoint slides and audio here: Please sign and circulate the petition! Many thanks! Richard Harvey removejudensau1@gmail.com German text - Entfernen Sie die Wittenberger Judensau! In der Stadt Wittenberg befindet sich eine „Judensau“ aus dem Jahr 1305. Diese befindet sich an der Außenwand der Stadtkirche zu Wittenberg, in der auch Martin Luther einst gepredigt hat. Die Judensau ist eine Sandsteinskulptur, die einen Rabbiner dabei zeigt, wie er einem Schwein unter den Schwanz schaut. Zudem sind mehrere Juden dabei abgebildet, wie sie an den Zitzen der Sau trinken. Auf der Inschrift über dieser Skulptur steht „Rabini Shem hamphoras“. Dies ist eine etwas unverständliche Inschrift, die wahrscheinlich „shem ha-meforasch“ heißen soll. Dies bedeutet übersetzt „der volle ausgesprochene Name (Gottes)“. Die Skulptur ist eine von vielen, die in Deutschland noch immer in oder an Kirchengebäuden zu sehen sind. In seiner Schrift "Vom Schem Hamphoras" (1543) äußert sich Luther über die Judensau, wobei der Antisemitismus dieser Skulptur mit der Verlegung des Talmuds in das Innere des Schweins einen Widerhall findet: „Es ist hier zu Wittenberg an unserer Pfarrkirche eine Sau in Stein gehauen, darunter liegen junge Ferkel und Juden, die saugen, hinter der Sau stehet ein Rabbiner, der hebt der Sau das rechte Bein empor, und mit seiner linken Hand zeucht er den Pirtzel über sich, bückt und kuckt mit großem Fleiß der Sau unter dem Pirtzel in den Talmud hinein, als wollt' er etwas Scharfes und Sonderliches lesen und ersehen. Daher haben sie gewisslich ihr Schem Hamphoras.“   Diese Skulptur ist bis heute ein Angriff auf Juden und verspottet sie und ihren Glauben. Sie muss entfernt und an einem anderen Ort in einem Rahmen ausgestellt werden, in dem der historische Bezug hergestellt werden kann, anstatt dass sie weiterhin öffentlich an der Außenwand einer Kirche sichtbar bleibt. Andernfalls werden Juden weiterhin diesem antisemitischem und schändlichen Abbild begegnen und darin ihre schlimmsten Erwartungen gegenüber dem Christlichen Glauben bestätigt sehen.  Die Kirche sollte ehrlich um Vergebung für ein solches Abbild bitten und von ihrer Haltung umkehren. Vor allem aber sollten Sie dringend Schritte zur Entfernung dieses Schandbildes unternehmen. Eine solche Entfernung ist nötig, da die Skulptur nicht nur Juden beleidigt, sondern schlicht eine öbszöne Darstellung wiedergibt. Juden, die an den Zitzen einer Sau nuckeln und ihre Hand in das Hinterteil dieser Sau stecken, sollten schlicht nicht an einem Gotteshaus abgebilget sein. Die derzeitige Situation steht in herbem Kontrast zu dem eigentlichen Zweck, den die Kirche innehaben sollte – Ort des Christlichen Lobpreises zu sein. Sie sollte ein Ort sein, der mit Würde und Schönheit und nicht mit Obszönität und schockierenden antisemitischen Bildnissen geschmückt ist. Im Jahr 2017, wenn sich die durch Luther ausgelöste Reformation zum 500. Mal jährt, ist es wirklich an der Zeit, diese Skulptur zu entfernen. Sie sollte durch etwas ersetzt werden, das den Gott Israels ehrt, respektvoll den Juden gegenüber ist, und somit der Stadtkirche als christlichen Ort des Lobpreises wieder Ehre bringt. Eine Entfernung (und nicht nur eine unterhalb angebrachte erklärung) der Skulptur ist auch notwendig und angebracht, da die Skulptur scheußlich, obszön, beleidigend, angreifend, defamierend, verleumderisch, Gotteslästerlich, aufhetzend und anti-semitisch ist und daher an einem Gotteshaus keinen Platz haben darf. Eine etwa zehnminütige Präsentation zu diesem Thema finden Sie hier. Zudem können Sie hier eine einstündige Präsentation inklusive einer Powerpoint-Präsentation und einer Audio-Aufnahme finden.   Bitte unterschreiben und teilen Sie diese Petition! Many thanks! Richard Harvey removejudensau1@gmail.com  

Dr. Richard Harvey
9,190 supporters
Update posted 1 month ago

Petition to Mayor Giangeruso & Residents of Lyndhurst, Lyndhurst NJ, LPD, People of Lyndhurst

Fire Racist, Hate-Instigating Lyndhurst Auxiliary Officer AYMAN AWWAD

Mayor Giangeruso, Commissioners, Residents of Lyndhurst :  AYMAN AWWAD - a Lyndhurst  Auxiliary Police Officer - has been regularly putting up public posts in his Facebook page, for over past year, that are RACIST, that INCITE hate against Jews, Hindus, Christians, "White people", many times using completely fake claims, posts that have strong potential of RADICALIZING & INSTIGATING HATE in Muslim men (hundreds of who follow his posts being his FB Friends), against different people, races, religions and nations. It is such online instigation that ends up radicalizing some, POTENTIALLY CREATING TERRORISTS.UPDATE : Dec 21 : NJ's largest Newspaper 'The Record' covers this petition : https://goo.gl/5QuwTJ UPDATE : Dec 18 : See comments left by many signers : https://goo.gl/QrwUy3See a list of some of Ayman's posts here : https://goo.gl/2yrvav Ayman was investigated by town officials in 2016 for such posts, but he was let off with a warning, without being fired. After staying silent online for a few months, Ayman renewed his racist, hate-promoting, inflammatory & instigating posts. screenshots of all of the below can be seen here :https://goo.gl/2yrvav- Post claiming ‘Jews’ are killing Palestinians. - Post claiming ‘Jews’ are imitating Nazis.- Post claiming Israel is using Nuclear weapons in Gaza.- Post expressing love & support for leader of US designated Terror group (HAMAS)- Post claiming ‘Hindus’ are persecuting Rohingya Muslims.- Post showing a baby being crushed to death under someone’s feet, falsely claiming this is the fate of Muslim children - a clear attempt at inflaming rage and hate among Muslims. - Post (falsely) claiming Burmese are killing and “eating” Muslims.- Post (falsely) claiming Burmese are burying alive scores of Muslim men, women & children.- Post showing children hung to death, claiming these are Muslim children being murdered (false) + countless more disturbing, dangerous, sick, hate-instigating posts.see screenshots of each of the above here :https://goo.gl/2yrvavMany posts were deleted or removed by Facebook and are no longer on his page. However, they were seen by hundreds of people, including town officials. This is a dangerously disturbed man, openly putting up racist posts, posts instigating and potentially radicalizing muslims. Lyndhurst Residents, Do you want such a man  guarding your schools, parks, streets, events, and your children? We urge you to do the right thing. FIRE AYMAN AWWAD._______________________________________________ Apart from signing this petition, please email Lyndhurst Mayor Giangeruso at : AngelaW@lyndhurstnj.org CC your emails to : JohnM@lyndhurstnj.org, KarenH@lyndhurstnj.org, RichardJ@lyndhurstnj.org, TheresaC@lyndhurstnj.org  Phone :Town Clerk : (201) 933-4576Mayor’s Office : (201) 804-2457 Ext : 2685

Aron Gordon
887 supporters