Topic

Abgasskandal

8 petitions

Started 3 months ago

Petition to Diesel-Abgasaffäre

Diesel-Abgasaffäre

Es gibt vom ADAC geprüfte Hardwarenachrüstungen, die seit 1 1/2 Jahren produktionsreif sind. Von den polit6ischen Entscheidungsträgern wurde im Interesse der Autoindustrie die gesetzliche Zulassung blockiert, sodaß ich als Bürger nicht selbst entscheiden kann, ob ich das geprüfte System einbauen lasse oder nicht. Lt. Mitteilung des ADAC wird durch diese Nachrüstung das Stickoxyd um ca. 70-95 % gemindert. Wer die Kosten hierfür übernimmt, ist für mich momentan zweitrangig, trotzdem normalerweise der Verursacher hierfür in die Haftung genommen werden müsste. Mit dieser Hardwarenachrüstung vermeide ich kommende Fahrverbote und werde Anspruch auf eine neue Euro-Norm 6d (blaue Plakette) haben. Die Kosten liegen bei ca. Euro 2000,00. Dieser Betrag ist in jedem Fall günstiger, als der kommende Wertverlust für meinen PKW. Frau Merkel hat den Eid geschworen " Zum Wohle des deutschen Volkes". Wie verträgt sich dieser Eid mit der Entscheidung, die die politischen Entscheidungsträger in Absprache mit der Autoindustrie in der Abgasaffäre (lediglich eine Softwarenachrüstung, die niemals die gesteckten Ziele erreichen werden) getroffen haben. Nur mit einem der neuesten Diesel-PKW oder einer sinnvollen, geprüften Hardwarenachrüstung wird die Umwelt und die Gesundheit der Bürger geschützt. Ich schreibe mit den begründeten Argumenten an alle Parteien, das Bundesumweltamt, das Bundesverkehrsamt und öffentliche Medien an, um eine breite Protestbasis zu finden. Wenn morgen ca. 15 Millionen Dieselfahrer das Bundesverkehrsministerium in Berlin und das Bundesministerium für Umwelt in Bonn anschreiben, werden wir endlich die Politiker wachmachen und dieselben zu bürgerfreundlichen Entsccheidungen zwingen. Die Adressen sind: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau-und Reaktorsicherheit, Postfach 12062, 53048 Bnn und Bundesverkehrsministerium, Invalidenstr. 44, 10115 Berlin Ich bedanke mich für Ihre Teilnahme. Eugen Bärwolf    

Diesel-Abgasaffäre
98 supporters
Started 4 months ago

Petition to Angela Merkel (CDU)

Abgasbetrug - Endlich eine Verantwortungsübernahme durch die Autokonzerne!

Viele von uns haben einen Diesel gekauft, verbunden mit der Annahme ein umweltfreundliches, sprich abgasarmes Auto zu erwerben. Wir sind von der Autoindustrie jedoch betrogen worden. Die Hersteller haben ihre Abgastests jahrelang manipuliert. So wurde erreicht, dass die Dieselfahrzeuge zwar auf dem Prüfstand die Grenzwerte einhalten, nicht aber auf der Straße. Das Verkehrsministerium hat über Jahre auf die Selbstverpflichtung der Konzerne gesetzt und auf die Einhaltung der Abgasobergrenzen vertraut. Erst die amerikanische Umweltbehörde hat offenbart, dass die Grenzwerte der Schadstoffbelastung lediglich auf dem Prüfstand durch eine entsprechende Software eingehalten werden.  Wir fühlen uns als Diesel-Autokäufer massiv hinters Licht geführt: Der hohe Stickoxid-Austoß der Fahrzeuge belastet die Umwelt und unsere Gesundheit; der damit einhergehende Wertverlust der Fahrzeuge schädigt uns darüber hinaus finanziell! Vor diesem Hintergrund fordern wir die Politik auf, die verantwortlichen Autobauer in die Pflicht zu nehmen. Laut ADAC sind Hardware-Nachrüstungen, die die Stickoxide in den Abgasen um bis zu 90 Prozent reduzieren, schon heute möglich. Damit würde der Diesel wieder zu dem, was er eigentlich ist: eine innovative und "saubere" Brückentechnik gegenüber dem Elektro- bzw. Wasserstoffauto. Die Autoindustrie verzeichnet trotz des Dieselskandals steigende Gewinne. Auch deshalb sollten nicht die Besitzer von Dieselfahrzeugen, sondern die verantwortlichen Autobauer die Kosten für die Hardware-Nachrüstung übernehmen. Die Politik möge endlich ihre Verantwortung wahrnehmen und die dafür erforderlichen Maßnahmen ergreifen!   

Manfred Dr. Poppe
1,201 supporters
Update posted 3 months ago

Petition to Deutscher Bundestag

Für Nachrüstung der Dieselmotoren auf Kosten der Hersteller - letzte Chance für Politik

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. Februar 2018 sind Fahrverbote für Dieselfahrzeuge rechtlich möglich. Jetzt steigt der soziale Druck auf die Besitzer von Dieselfahrzeugen. Nach der Expertin des Dachverbands der Verbraucherschutz-Zentralen steht die Chance für die Besitzer dieser Fahrzeuge  schlecht, die Hersteller dieser Fahrzeuge zu einer möglichen Nachrüstung zu verpflichten. Die ca. 10 Millionen Besitzer der in der Regel sparsamen Dieselfahrzeuge gegenüber Benziner sind gegenwärtig die Verlierer! Das darf nicht sein! Warum müssen wir zittern und wahrscheinlich die Zeche bezahlen? Wir haben uns auf die Angaben der Hersteller der führenden (Automobil-)Industrie weltweit verlassen und jetzt sind wir verlassen. Nein, die betrügerischen Hersteller sind durch die Politik, durch den Deutschen  Bundestag in die Pflicht zu nehmen. Wir fordern, dass die Politik, der Deutsche Bundestag den Weg frei macht, dass die Hersteller der Dieselfahrzeuge verpflichtet werden, sie auf ihre Kosten nachzurüsten. Dies fordern u.a. auch: - 87 Prozent der Bevölkerung nach einer aktuellen repräsentativen Emnid-Umfrage - die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks -die Parteien Die Linke und Die Grünen  -FDP-Chef Christian Lindner: "Seit Jahren haben Politik und Verwaltung den Bürgern und Betrieben die Anschaffung von Dieselfahrzeugen fast aufgedrängt. Wenn ihre Nutzung jetzt verboten wird, dann ist das kalte Enteignung und Wortbruch in einem" -Selbst Union und SPD haben sich in einem Entwurf zum Koalitionsvertrag auf eine Motor-Nachrüstung auch von älteren Dieseln verständigt - der Bayrische Gemeindetag und und und Ich bitte Euch dringend und schnell sich meiner Petition anzuschließen. Ich bedanke mich vorab, Jörg Peter         

Jörg Peter
225 supporters
Started 4 months ago

Petition to Christian Schmidt, CSU, Barbara Hendricks, Andreas Scheuer, Angela Merkel (CDU)

Dieselfahrer wehrt Euch: Freie Fahrt auch für Diesel Euro 5 mit Softwareupdate!

Liebe Diesel Euro 5 Fahrer, bitte macht mit..... das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Dieselfahrverboten gibt den Weg frei für Fahrverbote. Das Gericht sagt nur, dass als "letzte Lösung" auch Fahrverbote zulässig sind um "schnellstmöglich" die EU Grenzwerte durch die Städte einhalten zu können. Diese haben es nun aber Jahrzehnte nicht geschafft die Grenzwerte einzuhalten. Wie soll dies nun "schnellstmöglich" gehen mit alternativen Maßnahmen. Daher steht zu befürchten, dass die Dieselfahrverbote wohl kommen. Zwar will die Politik Dieselfahrverbote verhindern. Fordert ohne Rechtsgrundlage von der Industrie Hardwarelösungen zu Lasten der Konzerne, weiß aber das die Automobilfirmen nicht zu diesen Millardeninvestitionen freiwillig bereit sind. Und erst vor wenigen Wochen auf dem Dieselgipfel stand man Hand in Hand mit der Automobilindustrie vor den Kameras und fand kostenlose Softwareupdates für eine tolle Lösung....  Die Lage ist wie sie ist! Aus meiner Sicht kann die Politik nur noch eines tun. ZUMINDEST diejenigen Euro 5 Diesel mit Softwareupdate vor Fahrverboten verschonen. Es wäre unverhältnismäßig relative neue Fahrzeuge wie Schrott zu behandeln. Zum einen gegenüber den Eigentümern die durch die Autokonzerne betrogen wurden und von der Politik mit Softwareupdates im Stich gelassen wurden, zum anderen gegenüber vielen Autohändlern bei denen unverkäuflicher "Schrott" auf den Höfen stehen bliebe.   Daher macht bitte bei folgender Petition mit, DANKE! Die Ausgangssituation Mit Urteil des BVerwG vom 27.02.2018 wurde für die Städte Düsseldorf und Stuttgart, mit Signalwirkung für andere Städte, entschieden, dass im Zusammenhang mit den Luftreinhalteplänen der Städte, Diesel- Verkehrsverbote ausnahmsweise möglich sind. Die Luftreinhaltungspläne müssen so geändert werden, dass diese wirksame Maßnahmen enthalten, um "schnellstmöglich" die Einhaltung der Grenzwerte zu gewährleisten. Als geeignete Luftreinhaltemaßnahme wurde vom Verwaltungsgericht Stuttgart ein Verkehrsverbot für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren unterhalb der Schadstoffklasse Euro 6 festgestellt. Eine Umsetzung habe unter Beachtung des Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu erfolgen, was eine phasenweise Einführung von Verkehrsverboten erfordere. In einer ersten Stufe betrifft die Einführung von Verkehrsverboten zunächst nur ältere Dieselfahrzeuge bis Euro 4 Abgasnorm. Zur Herstellung der Verhältnismäßigkeit dürfen Euro-5-Fahrzeuge jedenfalls nicht vor dem 1. September 2019 mit Verkehrsverboten belegt werden. Darüber hinaus bedarf es hinreichender Ausnahmeregelungen, beispielsweise für Anwohner, Handwerker etc.. Die Folgen Die Politik hat es seit Jahrzehnten nicht geschafft die erforderlichen Grenzwerte durch entsprechende Maßnahmen zu erreichen. Nun wird es realistischerweise kaum möglich sein Maßnahmen aus dem Hut zu zaubern, die eine "schnellstmögliche" Einhaltung der Grenzwerte gewährleisten, wie vom Gericht gefordert. Es liegt auf der Hand, dass betroffene Städte nun Dieselfahrverbote aussprechen. Zunächst bis zur Euro 4 Norm. Möglicherweise werden hierdurch schon schnellstmögliche Verbesserungen erreicht und in einigen Städten gehen die Grenzwerte auf das erforderliche Maß zurück. Junge Euro 5 Diesel Das Gericht hat insbesondere für Diesel mit Euro 5 Norm die Verhältnismäßigkeit eines Fahrverbots angemahnt. So dürfen Fahrverbote für diese Fahrzeuge nicht vor dem 01.09.2019 in Betracht gezogen werden. Möglicherweise hat sich bis dahin das Problem in Sachen Grenzwerte schon durch zusätzliche Maßnahmen sowie ein Verbot der Diesel bis inklusive Euro 4 Norm erledigt. Forderung Der Dieselgipfel der Kanzlerin im Jahre 2017 hat der Automobilindustrie in Sachen Euro 5 Diesel lediglich kostenfreie Softwareupdates abgerungen statt einer Kostenübernahme einer Hardwarelösung. Dies wurde damals den Bürgern als gute Lösung durch die Kanzlerin und den zuständigen Ministern "verkauft". Nun muss dieses Ergebnis auch in die Diskussion über Fahrverbote mit einfließen! Wer also einen Euro 5 Diesel hat und dieses Fahrzeug einem Softwareupdate unterzogen hat muss von einem Fahrverbot ausgeschlossen sein. Entweder über die Regelung einer blauen Plakette, die auch solchen Euro-5-Dieselautos mit Softwareupdate erteilt wird oder über Ausnahmeregelungen, da es unverhältnismäßig wäre Euro 5 Dieselfahrer zu bestrafen, die einen jungen Diesel in Hinblick auf dessen Umweltverträglichkeit gekauft hatten von den Autofirmen getäuscht wurden und durch die Politik mit dem Softwareupdate abgespeist wurden. Es bedarf eines klaren Zeichens der Politik zumindest für diese Gruppe, der Euro 5 Dieselfahrzeuge mit Softwareupdate, vor dem 01.09.2019! Denn bis zu einer klaren Regelungen bleiben diese Autos quasi unverkäuflich. Es entsteht ein immenser Schaden für die Eigentümer dieser Autos aber auch volkswirtschaftlich durch jungen Autoschrott auf den Höfen der Autohändler. Mit der Gewissheit, dass diese Diesel nicht als Maßnahme zur Luftreinhaltung herangezogen werden, hätte man einen großen Teil des Dieselproblems für die Bürger gelöst! Und es bestünde eine Motivation für diejenigen, die bis dato kein Softwareupdate durchgeführt haben! Daher ist ein klares Signal erforderlich Diesel mit Euro 5 mit Softwareupdate vor einem drohenden Fahrverbot zu schützen!  

N A
32 supporters