×
You seem to have had an issue loading this page or you have javascript disabled, which may cause problems while using Change.org. To avoid any further inconvenience, please enable javascript in your browser and refresh this page.
Keine Tötung von Tieren zum Zweck der "Kunst"!
  • Petitioned Hermann Nitsch

This petition was delivered to:

3-Tage-Spiel
Hermann Nitsch
3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus
3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus
3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus (3-Tage-Spiel)
3-Tage-Spiel
Hermann Nitsch (3-Tage-Spiel)

Keine Tötung von Tieren zum Zweck der "Kunst"!

    1. Liz von Acquin
    2. Petition by

      Liz von Acquin

      Weiler, Austria

Das "3-Tage-Spiel" von Hermann Nitsch wird vom 21. - 23. Juni im Leipziger Schauspielhaus aufgeführt.

Der erste Tag des Programms ist eine Art Vorspiel, bei dem mit Orchestermusik Stimmung gemacht werden soll. Am Tag darauf findet die eigentliche Aktion statt. Mehrere Tiere (Anzahl wurde nicht bekanntgegeben) werden in einem Schlachthaus getötet und ins Theater gebracht. Dort kommen um 17:00 Uhr die 50 freiwilligen Akteure ins Spiel, die sich über sechs Stunden lang mit den Leichenteilen (d.h. den Eingeweiden, dem Blut usw.) beschäftigen (wälzen in den Eingeweiden, sich mit Blut beschmieren, sich an den Leichen "vergehen"). Am 23., am letzten Tag des 3-Tage-Spiels findet das sogenannte Dionysische Fest statt. Wein wird ausgeschenkt, und laut Nitsch wird gefeiert, bis sich die gute Stimmung in Ekstase verwandelt.
Hier näheres zum Programm.

Hermann Nitsch ist ein Vertreter des Wiener Aktionismus. Sein Theater bezeichnet er als ein Orgien-Mysterien-Theater. Zweifellos möchte Nitsch selbst zu einem Teil auch veranschaulichen, wie respektlos wir im Umgang mit Tieren in alltäglichen Angelegenheiten handeln und außen vor lassen, wie das saftige Steak und das zarte Schnitzel überhaupt auf unserem Teller gelandet sind. Diese drastische Illustration wirkt auf den gesunden Menschenverstand abschreckend, für den es einst in jungem Alter auch nicht selbstverständlich war, Fleisch zu essen.

Ja, ein Großteil der Menschen hat den nötigen Respekt gegenüber Tieren in der heutigen Gesellschaft verloren. Man trifft noch immer auf verwunderte Blicke, wenn man sich als Konsumverweigerer äußert.

Im Sinne dieser Aktion stellt sich die Frage: Darf das als Kunst durchgehen? Und weil es öffentlich als Kunst bezeichnet wird, wie weit dürfen wir in der Kunst gehen? Was, wenn das Wälzen in den Eingeweiden der Tiere, gleich wie die Fleischfresserei, sich auch wieder einbürgern würde, wie es im schon alten Rom üblich war?

Dieser Aufruf zur Unterschrift hat rein garnichts mit Naivität zu tun, wie sie mir oft vorgeworfen wird. Ich kann rational denken. Der Sinn dieser Petition ist nicht, nur das 3-Tage-Spiel zu verhindern, was meinen 20,000 Unterstützern und mir ganz klar nicht mehr gelingen kann. Der springende Punkt dahinter ist, dass sich das Töten von Tieren nicht auf dieselbe Art und Weise als das Konsumieren von Tierprodukten als eine selbstverständliche Angelegenheit etablieren darf. Denn wo veranschaulicht wird, wie selbstverständlich wir das Sterben von Tieren für unsere Gefälligkeit hinnehmen, da wird auch der Tod genau dieser Tiere für die Veranschaulichung selbstverständlich. Egal ob beim schnellen Imbiss von Nebenan, beim Kauf der Lederschuhe, die dieses Jahr doch so unbedingt notwendig sind, beim alljährlichen Jägerball in Wien, wo auf das Töten unschuldiger Wesen angestoßen wird und viele berühmte österreichische Politiker anzutreffen sind, oder beim Tierschützerprozess im Wiener Landesgericht - wir haben den nötigen Respekt gegenüber einem Leben und den Bezug zur Natur und Realität in dieser Hinsicht längst verloren. Eine richtige menschliche Kultur existiert erst, wo der Mensch mit allem Leben respektvoll umgeht, wie es Gandhi gesagt hat.
Daher stellt sich viel eher die Frage: Wollen wir das? Was sind die Konsequenzen, die wir daraus ziehen müssen?
Es steht jedem frei, ob er den Mord von Tieren für unsere Unterhaltung und unseren Nutzen, vorallem in einem solchen Ausmaß, unterstützen möchte. Denn wir können uns dazu entscheiden, alles stillschweigend mitanzusehen, oder den kleinen Beitrag zu leisten, dessen Potential im Ganzen liegt, und unsere Stimme zu erheben.

Wir kämpfen nicht nur für das Leben dieser Tiere, die beim "3-Tage-Spiel" sterben werden, sondern auch für die vielen anderen Tiere, die zum Zweck der Unterhaltung in erschreckender Vielzahl täglich sterben müssen.

 

Wie habe ich davon erfahren?

Glücklicherweise wurde ich durch ein Mitglied der Facebook-Gruppe "Vegetarier und Veganer" auf das bevorstehende Spektakel Nitschs aufmerksam gemacht.
Sofort erkundigte ich mich, ob schon eine Petition gegen dieses Vorhaben gestartet wurde. Da dem nicht so war, zögerte ich nicht und erstellte diese Petition.

 

Bei Fragen, wenden Sie sich bitte an:

E-Mail: gegenmordzumzweckderkunst@gmail.com
Change.org: change.org/users/lizvonacquin
Facebook: Liz von Acquin
Tumblr: www.vegan-girl.tumblr.com

 

Das Bild auf dieser Seite gehört mir nicht. Es ist lediglich eines der erschreckenden Ergebnisse auf Google Bilder unter dem Suchbegriff Hermann Nitsch.

To:
Hermann Nitsch, 3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus, 3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus, 3-Tage-Spiel
Leipziger Schauspielhaus (3-Tage-Spiel), 3-Tage-Spiel
Hermann Nitsch (3-Tage-Spiel), 3-Tage-Spiel
Wir stellen uns klar gegen die Tötung von Tieren zum Zweck der "Kunst"!

Sincerely,
[Your name]

Recent signatures

    News

    1. Reached 25,000 signatures
    2. Heute ist es so weit.

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      Heute werden drei Schweine und ein Rind dafür getötet, dass sich 50 Menschen in ihnen wälzen können. Hier ein kleiner Ausschnitt aus einer Aufführung von Nitsch: http://www.youtube.com/verify_controversy?next_url=/watch%3Fv%3Dns2p-FGF6qs%26bpctr%3D1371816463

      In Erinnerung an die 4 Opfer, die für Perversitäten sterben müssen.

      27 February 1970 - Hermann Nitsch the Viennese Actionist Performs "Abreaktionsspiel"

      www.birthfactdeathcalendar.net 1861 (+) Philosopher, social thinker, architect and esotericist Rudolf Joseph Lorenz Steiner aka The Father of Anthroposophy, ...

    3. "Anscheinend werden keine Tiere für das 3-Tage-Spiel verletzt"

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      Deutsch: Heute bekam ich einen Anruf von change.org. Sie teilten mir mit, dass anscheinend keine Tiere für das 3-Tage-Spiel in Leipzig zu Schaden kommen würden. Dem schenkte ich nicht viel Glauben, vorallem weil ich eine Nachricht von einem User auf change.org bekam, die ein Zitat von Jürgen Kasek, dem Vorsitzenden der Podiumsdiskussion, die am 19. Juni stattfinden wird, beinhaltet:
      "[...] Unabhängig davon, dass ich den Umgang der Gesellschaft mit Tieren nicht gut heißen kann, versteh ich die Aufregung dennoch nicht ganz. Warum sich nicht über Sendungen über Fast Food oder Tierversuche aufregen? Weil wir die Wahrheit in der drastischen Zurschaustellung nicht ertragen können." (gekürzt)
      Lieber Jürgen Kasek, ich persönlich bin Veganerin und weigere mich in jeglicher Hinsicht, Nutzen aus Tieren zu machen. Aber Tiere zu töten um sich in deren Eingeweiden und Blut zu wälzen ist der unnötigste Mord, den ich mir vorstellen kann - ganz egal was Nitsch damit veranschaulichen möchte!

    4. "Apparently, no animals will be hurt for the 3-day-play"

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      English: Today, I got another call from change.org. They told me that, apparently, no animals will be hurt for the 3-day-play in Leipzig. I did not hold for this as true, especially because I received a message from a member of change.org which included a quotation by Jürgen Kasek, the representative of the discussion which is going to take place on 19th of June, three days before the 3-day-play:
      "We have always worked with drastic mediums in the history of art. Regardless of what I think of the way humans treat animals in our society, I can not understand the excitement. Why do people not get upset about fast food or animal testing? People only get angry when they face the cruelty."
      Jürgen Kasek, I personally am a vegan and I refuse to make use of animals in any way. But to kill animals to welter yourself in their viscera and blood is the most unnecessary murder I have ever heard of. Regardless from what Nitsch wants to illustrate. Would you want to be murdered this way?

    5. Reached 20,000 signatures
    6. Got a call from change.org!

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      This morning I got a call from an employee of this website, change.org! He was very excited about the fact that to many people have signed this competition in such a short time period and that the petition gets signatures from people all over the world! He thought that, because so many people are concerned, it would be a great idea to refer to the media and contact a few magazines, websites etc. I was so glad to hear about that and approved instantly! It looks like this petition can actually change something now, since I have trouble getting along on my own. This matter gets more support than I ever thought it would get. We do it for the animals! A huge thank you to change.org, you guys are absolutely amazing!

      Change.org - Start, Join, and Win Campaigns for Change

      Change.org is the web's leading platform for social change, empowering anyone, anywhere to start petitions that make a difference.

    7. Reached 17,500 signatures
    8. Discussion about Hermann Nitsch before the "3-day-play"!

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      I'd like to inform you all about the open forum which is going to take place on the 19th of June at WERK 2 in Leipzig, three days before the 3-Tage-Spiel (3-day-play). It will be a discussion about Hermann Nitsch's work. A representative of Leipzig's central theatre (Schauspielhaus Leipzig) will take part. We all hope that we can prohibit this horrible spectacle!

      More information at: http://www.werk-2.de/programm/2013-06-19_diskussion_kunst_und_leid-hermann_nitschs_3-tage-spiel_in_leipzip

      Diskussion: „Kunst und Leid - Hermann Nitschs 3-Tage-Spiel in Leipzig"

      Diskussion: „Kunst und Leid - Hermann Nitschs 3-Tage-Spiel in Leipzig" - Podiumsdiskussion zum Festspiele-Finale des Centraltheaters Leipzig am Mittwoch, 19. Juni 2013. Auf dem Podium diskutieren: Uwe Bautz (Chefdramaturg Centraltheater Leipzig) Tobias Prüwer (Philosoph und Kulturredakteur Leipziger Stadtmagazin Kreuzer) Daniel Thalheim (Kunsthistoriker und freier Journalist) Daniela Strothmann (Bündnis 90/Die Grünen, Tiernothilfe Leipzig e.V.)

    9. Reached 15,000 signatures
    10. The Leipziger Schauspielhaus is informed!

      Liz von Acquin
      Petition Organizer

      Today, I decided to inform the Leipziger Schauspielhaus about this petition, since we have reached over 5,000 signatures in less than 24 hours! I want to thank you all for your attention. It is very important that such plays are not supported and not accepted by our society. In 2013, it is a shame that this not forbidden and that a petition is necessary.

      In the name of innocent beings and a pieceful culture I asked the Leipziger Festspielhaus to call the project off, or at least present it without any victims!

      I am hoping to get an answer soon and will keep you up to date!

      Kind regards!

    11. Reached 5,000 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

    • Carolin Mittermaier ZELL AM PETTENFIRST, AUSTRIA
      • about 1 month ago

      Ekelhaft und nicht vertretbar!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Manuela Kaminski RHEYDT, GERMANY
      • about 1 month ago

      Das ist doch Pervers und Ekelhaft :-(

      REPORT THIS COMMENT:
    • Daniëlle Pater DEN HELDER, NETHERLANDS
      • 2 months ago

      Sick sick people lets nail those asses 2 a wall & call that art!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Andra Chaney BATON ROUGE, LA
      • 2 months ago

      This is disgusting.

      REPORT THIS COMMENT:
    • boyd hore ARMIDALE, AUSTRALIA
      • 2 months ago

      THATS NOT ART , IT'S JUST CRUEL STUPIDITY .

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organizing tools. Find out how to get started.