Wiederherstellung der Gemeinnützigkeit des Frauenverbands Courage!
  • Petitioned Finanzamt Wuppertal-Elberfeld

This petition was delivered to:

Finanzamt Wuppertal-Elberfeld

Wiederherstellung der Gemeinnützigkeit des Frauenverbands Courage!

    1. Petition by

      Frauenverband Courage e.V.

Hände weg von der Gemeinnützigkeit des Frauenverbands Courage!
Wir protestieren entschieden gegen die Mitteilung des Finanzamtes Wuppertal vom 14.12., das dem Frauenverband Courage e.V. rückwirkend ab 2010 die Gemeinnützigkeit entziehen will! Das bedeutet: Wegfall von Spendenbescheinigungen und Steuervergünstigungen. Stattdessen finanzielle Nachforderungen an die Verbandskasse. Die Begründung lautet: “Der Verein wurde im Verfassungsschutzbericht 2010 als Vereinigung erwähnt, bei der es belegbare Hinweise für eine Einstufung als extremistische Vereinigung gibt.” Der Bundesvorstand hat Einspruch dagegen eingelegt. Die angeblichen Hinweise sind nichts anderes als die – nicht belegbare, weil unwahre - Behauptung, Courage sei „Vorfeldorganisation“ bzw. „Frauenverband der MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands)“.

Ganz klar belegt ist hingegen:
→ Courage ist überparteilich, demokratisch, antifaschistisch und finanziell unabhängig und steht für den breiten Zusammenschluss der Frauenbewegung ohne antikommunistische Ausgrenzung. Bei uns steht der Einsatz für die Befreiung der Frau im Mittelpunkt, nicht irgendein Parteibuch. Auf dieser Grundlage schließen wir uns im Verband und darüber hinaus zusammen. Wir werden uns von einem Finanzamt nicht vorschreiben lassen, mit wem wir zusammenarbeiten dürfen! Das verstehen wir unter echter Demokratie.
→ Courage ist gemeinnützig. Unser Programm und unser Engagement berühren brennende Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung. Seit mehr als 20 Jahren engagieren sich im Frauenverband Courage ehrenamtlich und uneigennützig Frauen und Mädchen für die gesellschaftliche Gleichstellung der Frauen, gegen Frauendiskriminierung, gegen jede Form der Gewalt an Frauen - weltweit. Dazu gehört eine kämpferische Interessensvertretung, die mehr will als nur eine formale Gleichstellung auf dem Papier, sondern eine gesellschaftliche Zukunft, in der der Mensch und der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen im Mittelpunkt stehen und nicht der Profit.

Die ungeheuerliche Entscheidung der Aberkennung der Gemeinnützigkeit ist nicht aufgrund des Programms und der Tätigkeit von Courage getroffen, sondern durch den Bericht eines Organs, das ohne jede Beweispflicht Behauptungen und Diffamierungen in die Welt setzen kann und gleichzeitig seit Jahren faschistischen Umtrieben Spielraum gibt bis hin zur Vertuschung der feigen NSU-Morde?!
Das ist extrem undemokratisch und auf keinen Fall zu akzeptieren!
Besonders empörend ist dieses Vorgehen nachdem 2012 eine breite demokratische Öffentlichkeit "die 'Verfassungsschutzklausel' im Jahressteuergesetz 2013 abwenden konnte, die eine Verschärfung des bereits bestehenden §51 Absatz 3 Abgabenordnung bedeutet hätte. Wieso betreibt ein Finanzamt in einem sozialdemokratisch regierten Bundesland solch eine frauenfeindliche Politik?

Wir rufen alle demokratischen, fortschrittlichen, antifaschistischen, gesellschaftskritischen Vereine und Einzelpersonen auf:
Macht diesen Vorgang einer breiten Öffentlichkeit bekannt, protestiert beim Finanzamt Wuppertal. Schickt Protest- und Solidaritätserklärungen, Kopien bitte an den Bundesvorstand Courage an die mail-Adresse: fv-courage-gemeinnuetzig@web.de.

To:
Finanzamt Wuppertal-Elberfeld
Wiederherstellung der Gemeinnützigkeit des Frauenverbands Courage!

Sincerely,
[Your name]

Recent signatures

    News

    1. Reached 500 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

    • Olaf Swillus ESSEN, GERMANY
      • 7 months ago

      Weil ich FrauenCourge aus Essen kenne und schätze und es eine Ungeheuerlichkeit ist diesen Frauen so viel Steine in den Weg zu legen. Sie organisieren viele Kulturveranstaltungen (Musik und Literatur), bei denen auch Männer willkommen sind. Und weil der sogenannte "Verfassungsschutz", der die angebliche Begründung für die Aberkennung liefert, in Wirklichkeit die demokratische Verfassung unseres Landes in Frage stellt. Braucht es noch mehr Gründe?

      REPORT THIS COMMENT:
    • Silvia Lehnik GERMANY
      • 10 months ago

      Ich als Ortsvorstand Courage Hattingen fühle mich diskriminiert und persönlich angegriffen und bestätigt meine Meinung über "unser achso demokratisches Deutschland". Wir werden uns das nicht gefallen lassen!!!!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Reinhart Czisch GERMANY
      • 11 months ago

      Weil hier einem verdienstvollen Verband mit unhaltbaren geheimdienstlichen Argumenten der Boden entzogen werden soll. Nach der NSU-Pleite dieser 'verfassungsschützenden' Organisation ein freches Unterfangen. So trägt man die Demokratie stückweise zu Grabe! (Bin übrigens kein MLPD-Mitglied!)

      REPORT THIS COMMENT:
    • Marlene Neuber GERMANY
      • 11 months ago

      weil Geschlechtergleichstellung für mich ein wichtiges Thema ist

      REPORT THIS COMMENT:
    • Elke Dietrich GERMANY
      • 11 months ago

      Courage arbeitet überparteilich und sozial. Die Frauen arbeiten uneigennützig und ehrenamtlich für die Gleichstellung aller Frauen. Es gibt keinen Grund dem Verband Coutage die Gemeinnützigkeit abzuerkennen.

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organizing tools. Find out how to get started.