Zwangsbeschneidung ist Unrecht - auch bei Jungen

Reasons for signing

See why other supporters are signing, why this petition is important to them, and share your reason for signing (this will mean a lot to the starter of the petition).

Thanks for adding your voice.

Chantal Nieraad
7 years ago
DAS DARF NIE PASSIEREN!

Thanks for adding your voice.

hendrik schneider
7 years ago
Beschneidung nein danke!

Thanks for adding your voice.

Achim Wolf
7 years ago
Genitalverstümmelung ist zur Hauptsache ein Problem in Ländern, in denen die Männer Frauen unterdrücken, rücksichtslose Machos sind und sich selbst beweisen wollen, wie potent und männlich sie angeblich sind. Der Männlichkeitswahn wiederum ist ein Grund für das weltweite Bevölkerungswachstum, das insgesamt zur grössten Bedrohung der Menschheit geworden ist.

Unsere Initiative für weltweite Geburtenregelungen stärkt auch die Rechte der Frauen und Mädchen, wie das Recht auf körperliche und psychsiche Unversehrtheit, sowie das Recht auf freie Entscheidung über Nachkommenszeugung und Schwangerschaft.

Berichten Sie daher über die folgende Kampagne bei change.org für weltweite Geburtenregelungen und unterstützen Sie diese mit Ihrer Unterschrift, in Ihrer Zeitschrift und auch auf Ihrer Homepage: http://chn.ge/1bSmBDH

Thanks for adding your voice.

Ingrid Jeske
7 years ago
Weil der Verstand in Deutschland und nicht die fanatische religiöse Lobby regieren sollte!

Thanks for adding your voice.

Michèle Pellegrini
7 years ago
Weil ich seit jeher überzeugt davon bin, dass wir alle das Recht auf körperliche Unversehrtheit haben - egal ob wir in einen weiblichen oder männlichen Körperfahrzeug hinein geboren wurden! Diese Beschneidung in Namen irgendwelcher falsch ausgelegter Schriften muss ein Ende habe.

Thanks for adding your voice.

Ein Humanist
7 years ago
Es kann und darf nicht sein, das eine Straftat legalisiert wird.

Thanks for adding your voice.

Anke Wahl
7 years ago
kein Mädchen soll die Beschneidung erleiden müssen

Thanks for adding your voice.

Jorge C.
7 years ago
Kein Mensch hat das Recht über eine Beschneidung zuverfügen.

Thanks for adding your voice.

Michelle Schnaars
7 years ago
Medical necessity is rare. The myriad of benefits for remaining intact far outweigh a general practice of cutting. These benefits include, but are not limited to, not suffering injury to the penis when circumcision is performed including too much foreskin removal, head of penis being removed, loss of too much blood and loss of life as a result of circumcision injuries, which are common. As an adult, a man and his sexual partners can enjoy better sexual intimacy with more sensitivity because the foreskin is the natural protective covering for the glans, or head, of the penis. It prevents the surface of the glans from becoming thickened and desensitized; and remaining intact is a basic human right, which an adult man may choose if he so wishes, and not suffer the same level of pain an infant or child would.

Thanks for adding your voice.

Anita Kanitz
7 years ago
Obwohl Jungenbeschneidung nicht so ein brutaler Eingriff ist wie die Genitalverstümmelung bei Mädchen, die in fast allen muslimischen Ländern wie in Afrika, arabischen Staaten, Indonesien, üblich ist, handelt es sich hier um einen körperlichen Eingriff bei Kindern, der meiner Ansicht nach an Kindesmisshandlung grenzt. Beschnittene Männer haben später oft mit Infektionen und Impotenz zu kämpfen und sind Dauerpatienten bei Urologen. Lässt man die Jungenbeschneidung bei uns zu, so werden bald die Befürworter der bestialischen Mädchenbeschneidung auftreten und diese auch in Deutschland zu legalisieren zu versuchen. Mädchenbeschneidung hieße bei Jungen in derselben Form ausgeführt, Hoden und Penis zu amputieren, die restliche Haut an den Bauch zu nähen und für den Geschlechtsverkehr aufzuschneiden. Schon Jungenbeschneidung dient keinesfalls der Religion, sondern soll die Männer demütigen und kleinhalten, in dem man ihnen die Vorhaut und damit Lustgefühle nimmt und ihnen Masturbation unmöglich zu machen versucht. Menschen, die von klein auf gedemütigt werden, können später religiös und politisch leichter manipuliert werden, das sieht man an den vielen Kriegen vor allem in islamischen Ländern. In der Debatte um die rituelle Beschneidung von Jungen warnt der Leiter des Deutschen Kinderschmerzzentrums, Boris Zernikow, vor einer Veränderung des Gehirns durch den Beschneidungsschmerz. "Es kann sich ein Schmerzgedächtnis bilden", sagte er. Studien hätten gezeigt, dass beschnittene Kinder ohne ausreichende Schmerztherapie bei späteren Impfungen mehr Schmerz empfinden. "Ihre Schmerzschwelle ist signifikant niedriger", so Zernikow. Es liege nahe, dass für sie auch die Gefahr chronischer Schmerzen größer sei.

Der Professor an der Vestischen Kinderklinik in Datteln warnt vor allem vor der Beschneidung von Neugeborenen. Das schmerzunterdrückende System sei erst einige Monate nach der Geburt funktionstüchtig. "Sie empfinden mehr Schmerzen als ein Erwachsener", widerspricht Zernikow anderslautenden Lehrmeinungen.

Gegen die Ausprägung eines Schmerzgedächtnisses könne nur eine betäubende Spritze direkt in die Nervenbahnen zwischen Penis und Gehirn helfen. Das gelinge selbst in Kliniken in fünf bis zehn Prozent der Fälle nicht. "Bei rituellen Beschneidungen oder anderen weniger fachgerechten Operationen dürfte die Erfolgsquote schlechter aussehen", so Zernikow.Argumente, dass Beschneidungen aus hygienischen und medizinischen Gründen zu empfehlen seien, hält der Arzt für schwach. Dafür gebe es keine ausreichende empirische Basis. Die vorbeugende Wirkung einer Vorhautentfernung gegen HIV sei zwar erwiesen. Andere angeführte Krankheiten wie die Entzündung der Harnwege kämen bei Kindern aber sehr selten vor. Zudem bestehe für Beschneidungen bei den heutigen hygienischen Möglichkeiten keine Notwendigkeit mehr. Vielmehr könne es durch den Eingriff zu schwerwiegenden medizinischen Komplikationen kommen. Das Risiko dafür liege je nach Professionalität des Operateurs bei bis zu 16 Prozent. Nach dem Urteil des Kölner Landgerichts traten prompt Befürworter der Mädchenbeschneidung weltweit auf, die diese auch weltweit zu legalisieren suchten und zwar u.a. ein führender Frauenarzt von Ägypten, der später seinen Internetauftritt wegen massiver Proteste löschen musste. Wie die Mädchenbeschneidung ist auch die Jungenbeschneidung ein Mittel der Unterdrückung, wenn auch nicht mit ganz so brutalen Folgen wie diese. Mächenbeschneidungen werden in islamischen Ländern damit als gerecht hingestellt, weil ja auch die Jungen beschnitten würden, was aber nicht stimmt, den Jungen wird nur ein Stück Vorhaut weggeschnitten, den Mädchen im Babyalter bis zum Alter von ca. 12 Jahren die gesamten Genitalien, damit sie weiter als Kindsbräute, die als Kinder im Kindbett in Zwangsehen mit viel älteren Männern sterben, missbraucht werden können. Wie wir als angeblich zivilisierte Demokratien dies weltweit und sogar in unserem Land dulden, nämlich Kindsmisshandlung der schlimmsten Form an Jungen und Mädchen (hier gilt die Genitalverstümmelung nur als Körperverletzung, ich kenne keinen Fall, der in Deutschland vor Gericht gekommen wäre, weil die meisten Mädchen heimlich und im Ausland beschnitten werden), das ist mir bis heute unverständlich. Seit 1978 kämpfe ich gegen die Genitalverstümmelung von Kindern, die allerdings immer mehr zunimmt, statt abnimmt, vor allem bei den Mädchen, angeblich im Namen Gottes. Gott hat die Menschen perfekt erschaffen, Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen gegen Gott selbst.