Künstlicher Lärm in Städten? Muss nicht sein!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Seit dem 1.Juli 2019 müssen alle Elektroautos die langsamer als 20 km/h fahren, ein künstlich erzeugtes Geräusch von sich geben. Dieses sogenannte AVAS-System (Acoustic Vehicle Alerting Systems) muss bei allen neuen Elektroautos verbaut sein und später sollen ältere Modelle nachgerüstet werden. Doch dies löst das eigentliche Problem nicht, denn im Stadtverkehr summiert sich die Lautstärke dieser Systeme und ergibt einen regelrechten Verkehrslärm. Zusätzlich ist das System im Einzelfall teilweise so unauffällig, dass es gar nicht bemerkt wird. Das heisst, im Stadtverkehr, wo man sowieso viele Ampeln und Fussgängerstreifen hat, wird es weiterhin Verkehrslärm geben. Und auf Parkplätzen z.B. werden diese künstlichen Geräusche kaum wahrgenommen. Wenn immer mehr Elektroautos auf den Strassen unterwegs sind, muss man sich daran gewöhnen wieder einen Blick auf den Verkehr zu werfen, bevor man die Strasse überquert.