Keine Bewährung für Kindesmissbrauch

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Hallo und schön, dass du vorbei schaust und Interesse zeigst an meiner Petition hier! Ich danke dir allein dafür schon einmal recht herzlich. 

Und wenn du schon einmal hier bist, möchte ich dir gerne eine kleine Geschichte erzählen, von der ich gehört habe und die mich nicht mehr los lässt: 

Es war einmal ...vor nicht allzu langer Zeit, an einem Ort, der gar nicht arg weit weg liegt von hier, ein kleines Kind, das gerne laut schreien wollte. 

Doch die Schreie blieben ihm im Halse stecken, sodass es fast an seiner Angst erstickte. Sie erfüllten das kleine, panisch schlagende Herz....zersprengten die kindliche, zerbrechliche Seele in tausend, dunkel glitzerndende Teile. 

Und während Tränen von den rosigen Wangen kullerten, leckte ein großes Monster an den Ohren und der Nase des weinenden, erstarrten Kindes. Das Monster masturbierte vor ihm und zwang es, ihn mit den Fingern oder oral zu befriedigen. "Der komische Mann", so wurde das umtriebige Monster bald genannt, wollte auch, dass sich Kinder Gegenstände in Genitalien und After einführen lassen und manchmal grunzte es voller Wollust und Befriedigung, wenn es auf unbefleckte Kinder uriniert oder onaniert hatte ...

Und während in der hellen, sonnigen Alltagswelt überall der Haushalt geschmissen oder gearbeitet wurde, mit Kindern gespielt oder gelacht wurde, trieb das Monster in der Schattenwelt munter weiter ungestraft sein Unwesen und missbrauchte, zerbrach und tötete eine Anzahl an Kinderseelen, die bis Heute als "unaussprechlich" gilt. 


Die Geschichte beruht leider auf wahrer Begebenheit. Sie wiederholt sich immer und immer wieder, jeden Tag, jede Stunde.
Zu tausenden werden Kinder direkt unter uns missbraucht, geschändet und dank mobiler Vernetzung auch noch weltweit zur Schau gestellt und verkauft.

"Der Missbrauch ist vom Täter meist lange vorher bewusst oder unbewusst geplant: Er bereitet günstige Situationen vor, um sich dem Kind zu nähern.
Bei fast allen Tätern lässt sich eine Art von Suchtsymptomatik beobachten.
Nur äußerst selten handelt es sich bei Kindesmissbrauch um einmalige Ausrutscher!"(1)

Es ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen für die zahlreichen Ermittler, egal ob Kripo oder Europol, die versuchen wenigstens einen eben jener  "Ausrutscher"  zu finden.
Was damals vielleicht noch auf Polaroid festgehalten wurde, wird heutzutage weltweit im verschlüsselten Darknet vertrieben in dem es jedem möglich ist seine eigene Identität zu verschleiern und quasi im Minutentakt wieder zu wechseln.
Die "unaussprechliche Zahl" wird im Darknet nur zu einem kleinen Teil einschätzbar und ich persönlich ziehe meinen Hut vor jenen, die es sich zum Beruf und garantiert auch zur Berufung gemacht haben, sich tagtäglich mit diesem Thema auseinander zu setzen um Täter zu suchen und zu finden.
Ich will mir nicht vorstellen, was diese Menschen an Abgründen zu sehen bekommen während ihrer Ermittlungen und es würde mich nicht wundern, wenn sie daran zerbrechen.
Und haben sie Erfolg, schnappen sie endlich eine der Spitzen von tausenden an Eisbergen, kommt meistens etwas noch viel frustrierendes dazu als die mühsame Ermittlung:

Die deutsche Justiz.
Die deutsche Politik.

Eine hohe Anzahl an Sexualstraftätern bekommt keine Haftstrafe.
Stattdessen wird diese zur Bewährung ausgesetzt, meist nach "einem umfassenden Geständnis" oder weil der Täter noch nicht (einschlägig) vorbestraft war.

Was für ein Gefühl der persönlichen Niederlage muss das für diejenigen sein, die es geschafft haben den Täter bis auf die Anklagebank zu bringen. Oder die Angehörigen des Opfers? Des Opfers selbst, wenn es denn noch "lebt"?

Meiner Meinung nach herrscht ein gewaltiges Ungleichgewicht auf der Waage, welche die Aufschrift "Täter-/Opferschutz" hat. Und es wird kaum etwas getan um dies zu ändern. Schon gar nicht auf der höchsten, "mächtigsten" Ebenene, wo es salopp gesagt am Ende nur ein Blatt Papier, einen Stift und eine bestimmte Anzahl an Unterschriften braucht, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Zu verändern.
Ich frage mich ob nichts getan wird, weil man ja im nächsten Wahlkampf besser weg kommen könnte, wenn man verspricht das Thema "Härtere Strafen für Kinderschänder" endlich anzugehen.
Doch für wieviele Wahlkämpfe soll dieses Thema noch missbraucht werden?

Täter missbrauchen Menschen.
Politiker missbrauchen Thema dazu.

Und je länger ich jetzt diesen Gedankengang weiter ausführe, darüber nachdenke, desto mehr stellt sich mir die Frage:
Ist das nicht total grotesk?! 

Und mir drängen sich schon fast Fragen auf wie:
Sind im Grunde dann nicht alle Politiker zwangsläufig in die strafbaren Handlungen zu ihrem eigenen Thema involviert?
Und sollte dem nicht so sein, machen sie sich dann nicht mindestens der unterlassenen Hilfeleistung strafbar?

Letzteres wird übrigens teilweise härter bestraft als Kindesmissbrauch. Genauso wie Raubkopien, Steuerhinterziehung oder auch einfach Alles, was das Thema Marihuana angeht.

Ich würde mir wünschen, dass wenigstens ein einziger Politiker, eine einzige Person mit Herz, Rückgrat und einem Gewissen "dort oben" jetzt empört die Augenbrauen hebt und sich bewusst wird, dass der Mensch die Gabe hat, sich zu hinterfragen. Dass er die Fähigkeit besitzt Worte zu bilden und nicht nur das: er kann sie sogar benutzen um eine Schlacht zu beginnen und bei geschicktem Vorgehen diese dann auch zu gewinnen.
Auf Worte können Taten folgen.
Nur einer, von "dort oben", dem dies bewusst wird, würde vielleicht reichen um den Stein des Anstoßes endlich ins Rollen zu bringen und am Ende vielleicht sogar den ganzen sprichwörtlichen Berg zu versetzen.

Um diesen Einen zu erreichen braucht es jedoch viele Stimmen, unter anderem auch DEINE.
Deswegen sammele ich die Stimmen der Menschen, tue mein Bestes, frei nach dem Motto "jeden Tag eine gute Tat" und tröste mich bis zum Erreichen des ersten Ziels mit Gedanken wie:
Wunder gibt es immer wieder oder Wünsche können wahr werden, wenn man nur fest daran glaubt und vorausgesetzt der Weihnachtsmann hat nicht gerade Besseres zu tun...

Und mit diesen vertröstenden Hoffnungen im Herzen schließe ich nun mit einem Zitat von Mahatma Gandhi:
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt."


Quellenangabe:
(1)https://m.grin.com/document/105571