Petition Closed

Ich bin nicht krank, ich bin großartig.

Aber die Weltgesundheitsorganisation (WHO) besteht darauf, mich als "psychisch krank" zu bezeichnen. Transsexualität ist immer noch auf der WHO-Liste unter psychischen Krankheiten gelistet. Transsexuelle Menschen als "psychisch krank" zu nennen, verstärkt die Diskriminierung.

Zahlreiche Länder haben die WHO bereits aufgefordert, den Begriff von der Liste zu streichen. Sogar das Europäische Parlament hat im September 2011 eine Resolution verabschiedet, in der die WHO aufgefordert wird, Transsexualität nicht länger als psychische Krankheit zu betrachten. Trotzdem hat sich bis heute nichts geändert.

Die WHO ist aktuell dabei, die Klassifizierung erneut zu prüfen. Es ist an der Zeit, laut und deutlich zu fordern: Transsexuelle Menschen sind NICHT psychisch krank. Genauso wie Homosexualität 1990 von dieser Liste gestrichen wurde, ist jetzt der Moment gekommen, transsexuelle Menschen nicht länger zu diskriminieren. 

Auch Menschen, die von einer geschlechtlichen Norm abweichen, brauchen einen Anspruch auf medizinische Leistungen, ohne als psychisch krank zu gelten. Die WHO sollte eine  Klassifikation für Transsexualismus wählen, die transsexuellen Menschen ermöglicht, die medizinische Hilfe, die sie benötigen, auch zu erhalten, ohne transsexuelle Menschen dabei zu stigmatisieren.

Unterzeichnen Sie jetzt diese Petition und fordern Sie die Weltgesundheitsorganisation dazu auf, Transsexualität nicht länger als psychische Krankheit zu listen.

 

Unterstützer in anderen Ländern:

In Italien wird die Petition von der italienischen Politikerin Vladimir Luxuria unterstützt. Auf die Frage, warum sie diese Petition unterstützt, schrieb sie:
"I AM NOT CRAZY. I have been member of the italian parliament, actress, writer and performer. [...] WE are people who just want to adapt the body we happened to be born with to our intimate soil and self perception. 
Please help us to ask WHO to review its manual. 
I am not crazy, I am just crazy for love, happiness and truth." 

In Kanada steht das Model Jenna Talackova Patin für diese Kampagne. In einen Artikel der Zeitung Metro (Vancouver) wird sie wie folgt zitiert:
“‘I’m not sick at all,‘ she says in an email urging supporters to sign the petition at change.org. ‚This is ridiculous, especially coming from a UN agency, and only increases the stigma and discrimination trans people face every day.‘”

 

Links zu Petitionen in anderen Ländern und Sprachen:

kanadische Petition

englische Petition

italienische Petition

spanische Petition

französische Petition

Letter to
Weltgesundheitsorganisation (WHO) Wissenschaftler Geoffrey Reed (1)
Sehr geehrte Damen und Herren,

Transsexualität ist immer noch auf der WHO-Liste unter geistigen Krankheiten gelistet. Transsexuelle Menschen als "geistig krank" zu nennen, verstärkt die Diskriminierung.

Zahlreiche Länder haben die WHO bereits aufgefordert, den Begriff von der Liste zu streichen. Sogar das Europäische Parlament hat im September 2011 eine Resolution verabschiedet, in der die WHO aufgefordert wird, Transsexualität nicht länger als geistige Krankheit zu betrachten. Trotzdem hat sich bis heute nichts geändert.

Die WHO ist dabei, die Klassifizierung erneut zu prüfen. Es ist an der Zeit, laut und deutlich zu fordern: Transsexuelle Menschen sind NICHT psychisch krank. Genauso wie Homosexualität 1990 von dieser Liste gestrichen wurde, ist jetzt der Moment gekommen, transsexuelle Menschen nicht länger zu diskriminieren.

Ich fordere Sie auf, in der Überarbeitung der ICD 11 (International Classification of Diseases 11. Revision), die in Kürze stattfinden wird, Transsexualität nicht länger als psychische Krankheit zu listen.

Auch Menschen, die von einer geschlechtlichen Norm abweichen, brauchen einen Anspruch auf medizinische Leistungen, ohne als psychisch krank zu gelten.

Mit freundlichen Grüßen