WER BEZAHLT DEN SUPER-GAU?

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


WER BEZAHLT DEN SUPER-GAU?

Wir fordern Versicherungspflicht für Atomkraftwerke und unbegrenzte Haftung der Betreiber.

(english version below)

 Die aktuelle Situation

 Berichte über Sicherheitsmängel in Atomanlagen gehören zu den immer wiederkehrenden Nachrichten in Europa. Häufig wird vor der Gefahr eines atomaren Unfalls gewarnt. In Europa könnte ein Super-GAU der mit Tschernobyl oder Fukushima vergleichbar wäre über die Landesgrenzen hinweg Kosten in Höhe von über 400 Milliarden Euro verursachen und unzählige Menschen krank machen. Diese Kosten können nicht von den Betreibern der Meiler bezahlt werden. Keine Versicherung würde Atomkraftwerke zu einem Preis versichern, der Atomenergie wirtschaftlich nutzen ließe. Im Falle eines Super-GAUs in Europa zahlt also niemand ausreichend für den entstandenen Schaden. Stattdessen zahlen die Geschädigten. Dieses soll unsere Petition ändern.

 Wir wollen, dass jeder Staat auf dessen Hoheitsgebiet ein atomarer Unfall geschieht, automatisch für alle anfallenden Kosten in allen geschädigten Ländern zur Schadensbeseitigung und Begrenzung in Vorkasse geht. Diese Gelder kann sich der Staat von dem Betreiber der schadhaften Meiler zurückerstatten lassen. Schließlich verdienen die Betreiber und der Staat nicht unwesentliche Summen während sie Menschen einer permanenten Gefahr aussetzen. Hier kann es nur fair sein, dass die Betreiber und der Staat auch im Katastrophenfall zur Verantwortung gezogen werden.

 Dadurch, dass Staaten nahezu unbegrenzt Kredite aufnehmen können, sind sie am ehesten in der Lage die Schäden schnell und nachhaltig einzugrenzen und zeitnah Entschädigungen zu zahlen. In Zeiten von aufkommendem Nationalismus in einigen Staaten Europas ist abzusehen, dass die betreffenden Länder im Falle eines atomaren Unfalls auf ihrem Staatsgebiet kein Interesse haben werden für verursachte Schäden bei ihren Nachbarländern aufzukommen.

 Die Forderungen

 1. Unbegrenzte Haftung der Betreiberfirmen.

 2. Vorläufige Kostenübernahme der Staaten für alle entstandenen Schäden im In- und Ausland durch Atomunfälle auf ihrem Hoheitsgebiet.

 3. Versicherungspflicht für Atomanlagen, bzw. Absicherung durch den Staat in dem sie stehen.

 Das Ziel

 Die Überprüfung der Sicherheit der Meiler ist ebenso wie die erwirtschafteten Steuern Sache der Länder in denen sie stehen. Wenn die Meiler international als unsicher eingestuft werden, können Ratingagenturen durch die möglichen Kosten die durch einen atomaren Unfall entstehen würden die Kreditwürdigkeit der Länder herabsetzen.

Die Risikobewertung der Meiler hat damit eine direkte Wirkung auf die Kreditwürdigkeit der Staaten, in denen sie stehen. Somit kann ein unsicherer Meiler direkten Einfluss auf die Staatsfinanzen haben. Diesem kann der Staat mit Abschaltung des Meilers oder durch Minderung des Unfallrisikos begegnen.

Wir wollen bewirken, dass sich die Staaten nur noch sichere Meiler leisten können und somit alle unsicheren Atomanlagen vom Netz genommen werden.

 weiterführende Informationen:

 https://www.greenpeace-energy.de/presse/artikel/kosten-eines-super-gaus-uebersteigen-internationale-haftungsgrenzen-um-das-hundert-bis-tausendfache.html

 https://www.greenpeace-energy.de/fileadmin/docs/pressematerial/Hinkley_Point/2017-04-FOES-Kurzanalyse-Atomhaftung.pdf

 https://www.greenpeace-energy.de/fileadmin/docs/pressematerial/Hinkley_Point/170425_Gutachten_Ga%C3%9Fner_Atomhaftung.pdf

 English Version:

WHO WILL PAY THE MELTDOWN?

We demand insurance obligation for nuclear power plants and unlimited liability of the operators.

 The current situation

 Reports on safety deficiencies in nuclear power plants are among the most recurring news in Europe. The danger of a nuclear accident is often warned. In Europe, a meltdown that would be comparable to Chernobyl or Fukushima would cost over € 400 billion beyond the national borders and make countless people diseased. These costs can not be paid by the operators of the nuclear piles. No insurance would insure nuclear power plants at a price that would make it possible to use nuclear energy economically. In the case of a meltdown in Europe, therefore, no one pays enough for the damage done. Instead pay the injured. Our petition wants to change that.

 We want every state on its territory which is subject to an atomic accident, to automatically pay for all costs in all injured countries to the elimination of damage and limitation in advance. This money can be repaid by the state of the operator of the damaged piles. After all, the operators and the state make a lot of money while they expose people to a permanent danger. It can only be fair here that the operators and the state are also held responsible in the event of a disaster.

 As countries are allowed to borrow almost unlimited amounts of credit, they are most likely able to quickly and effectively limit the damage and pay compensation promptly. In times of emerging nationalism in some countries of Europe it is to be foreseen that in the event of a nuclear accident, the countries concerned will have no interest in causing damage to their neighboring countries.

 The requirements

 1. Unlimited liability of operators.

 2. Provisional assumption by the States of all losses incurred in in and out of the country as a result of nuclear accidents in their territory.

 3. Insurance obligation and liability for compensation for the State in which they are held.

 The goal

 The verification of the safety of the nuclear piles, as well as the taxes generated, is the responsibility of the countries in which they are located. If the piles are classified as unsafe internationally, rating agencies can reduce the creditworthiness of the countries by the potential costs of a nuclear accident.

The risk assessment of the piles thus has a direct effect on the creditworthiness of the states in which they stand. Thus an unsafe pile can have a direct impact on state finances. The state can circumvent that with the shutdown of the nuclear pile or by reducing the risk of an accident.

We want to make sure that the states can only afford safe mines and thus all unsafe nuclear power plants are taken offline.

 Additional information:

 https://www.greenpeace-energy.de/presse/artikel/kosten-eines-super-gaus-uebersteigen-internationale-haftungsgrenzen-um-das-hundert-bis-tausendfache.html

 https://www.greenpeace-energy.de/fileadmin/docs/pressematerial/Hinkley_Point/2017-04-FOES-Kurzanalyse-Atomhaftung.pdf

 https://www.greenpeace-energy.de/fileadmin/docs/pressematerial/Hinkley_Point/170425_Gutachten_Ga%C3%9Fner_Atomhaftung.pdf

 



Heute: Jasper verlässt sich auf Sie

Jasper Häger benötigt Ihre Hilfe zur Petition „WER BEZAHLT DEN SUPER-GAU?”. Jetzt machen Sie Jasper und 220 Unterstützer/innen mit.