WDR, laden Sie Sinti*zze zu einer TV-Diskussion über Antiziganismus ein!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Wir sind Sinti, Reisende und Roma vom Jungen Forum gegen Antiziganismus und richten einen offenen Brief an den Intendanten des WDR: Herr Intendant, laden sie Sinti zu einer neuen TV-Sendung über Antiziganismus ein!

Sehr geehrter Herr Buhrow,

wir sind ein gemeinnütziger Verein von Sinti, Reisenden und Roma mit Sitz in Celle. Wir setzen uns für gesellschaftliche Teilhabe der Minderheit ein, arbeiten für ein besseres gegenseitiges Verständnis und Miteinander zwischen Mehrheitsgesellschaft und Minderheit und kämpfen gegen jede Art von Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus.

Über die Sendung "In letzter Instanz" mit dem Moderator Steffen Hallaschka und den Talk-Gästen Janine Kunz, Thomas Gottschalk, Micky Beisenherz und Jürgen Milski, ausgestrahlt am 29. 1. 2021, sind wir ernsthaft empört. Wir in unserem Verein sind alle Menschen, die tagtäglich mit Antiziganismus in übelster, zum Teil auch gewalttätiger Form konfrontiert werden: bei der Arbeit, in der Freizeit, im Umgang mit Behörden, im Gesundheitssystem. Für uns ist das Wort "Zigeuner" nicht nur eine verbale Beschimpfung, sondern es ist der Begriff, der alle Erfahrungen von Verletzungen, Benachteiligungen, Demütigungen und psychischer oder physischer Gewalt zusammenfasst, mit denen wir von Kindauf leben müssen.

Darüber haben sich Ihre Gäste lustig gemacht, sie haben es verharmlost, sie haben die Klagen von Betroffenen darüber als nervendes Gejammer abqualifiziert. Und: ausschließlich vier "weiße", privilegierte, nicht von Rassismus und Ausgrenzung betroffene Personen haben sich sichtlich erheitert über ein Thema verbreitet, von dessen Auswirkungen auf betroffene Menschen sie nicht die geringste Vorstellung haben.

Fehler kann man heilen. Wenn Sie jetzt eine Sendung planen, in der Betroffene mitdiskutieren, laden Sie doch einfach auch eine Sintizza oder einen Sinto ein. Es reicht nämlich nicht, wenn wie so oft ein oder zwei handverlesene Migrant*innen zu Wort kommen. Es geht um uns bei dem Thema. Wir leben seit fast sieben Jahrhunderten in diesem Land, es ist unsere Heimat, und wir werden immer noch diskriminiert und ausgegrenzt. Tun Sie das bitte nicht auch. Wir wollen mitreden!

Das Junge Forum gegen Antiziganismus ist gern bereit, zu einer solchen Sendung einen Vertreter zu entsenden, der unsere Position dort fernsehgerecht zu Gehör bringen kann.

Über eine Antwort würden wir uns freuen, mit besten Grüßen,

Junges Forum gegen Antiziganismus, Celle, und viele Unterstützende