Krankenhauskeime durch unzulässige Gesetzgebung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Krankenhauskeime durch unzulässige Gesetzgebung in Deutschland

In Deutschland – einem der weltweit reichsten Länder – verstirbt eine extrem hohe Zahl Menschen an multiresistenten, sogenannten Krankenhauskeimen.

Wir haben in Deutschland jedes Jahr etwa 1.000.000 bis 1.200.000 Infektionen durch solche Erreger – und es sterben hier jährlich bis zu 40.000 Menschen daran.

Gemäß Bundesgesundheitsminister Gröhe (in einer Talkshow 2017) sind diese Fälle komplett vermeidbar!

2016 galten ganze 10 Prozent aller schädlichen Krankenhauskeime als multiresistent.

 

Zur Veranschaulichung:

1..1,2 Mio. Infektionsfälle durch Krankenhauskeime jedes Jahr in Deutschland.
Deutschlands zweitgrößte Stadt Hamburg hat 1,7 Mio. Einwohner.

40.000 Tote durch Krankenhauskeime jedes Jahr in Deutschland.
Das sind jährlich etwa 2 vollbesetzte Fußballstadien.

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland pro Jahr lag in den letzten Jahren bei ca. 3.500 Menschen.

11..12 mal so viele Menschen kommen im gleichen Zeitraum durch Krankenhauskeime um!

  

(1)

Die WDR-Fernseh-Produktion "OP gelungen- Patient tot" aus dem Jahr 2016 ist in der Mediathek des WDR und bei YouTube abrufbar und beschreibt deutlich die Ursachen.

Aus Kostengründen werden sogenannte Screenings bei der Aufnahme in deutschen Krankenhäusern (im Ggs. zu den NL) überwiegend nicht durchgeführt.

Zur Umsetzung der vom Robert-Koch-Institut empfohlenen und inzwischen zum Gesetz gewordenen Hygiene-Vorschriften werden im Intensiv- und chirurgischen Bereich  2,4x mehr Krankenschwestern und Pfleger benötigt als derzeit dort vorhanden sind!

Die zwischen Kostenträgern und Krankenhaus-Trägern ausgehandelten Pflegeschlüssel sind somit faktisch nicht mehr mit den Hygiene-Vorschriften zu vereinbaren.

Krankenhaus-Träger sind oft noch die Kommunen, aber zunehmend ist es ausgerechnet die von den Kosten-Trägern gegründete Asklepios Gruppe, bei der somit ein Interessenkonflikt zwischen Kosten-Denken und Medizin m.E. nahe liegt.

Außerdem sind viel mehr Hygiene-Fachleute in den Kliniken erforderlich!
Sie werden zur Organisation, Kontrolle und zur Schulung von Ärztinnen und Ärzten, Pflegenden, Reinigungspersonal und z.B. dort eingesetzten Catering-Unternehmen benötigt. Noch immer gehen Mitarbeiter von Bett zu Bett, schütteln Hände oder vergessen ihr Stethoskop zu desinfizieren.

 

(2)

Die zweite Einfall-Quelle wird im SPIEGEL oder auch in der Sendung "Der unsichtbare Feind – Tödliche Supererreger aus Pharmafabriken" gezeigt:
Der größte Teil der Medikamente wird inzwischen billig und ohne große Kontrollen in Hyderabad, Indien produziert.

Die Abwässer der dortigen Pharma-Industrie fließen dort mit einem extrem hohen Anteil an allen üblichen Antibiotika ungeklärt und direkt in die Flüsse.
Darin treiben aber auch die Fäkalien von Menschen und Tieren, oft tote Tiere und z.T. dicke Schaum-Schichten.
Und aus diesen Flüssen werden die Felder bewässert und die Nutztiere getränkt.
Kein Wunder, dass an diesen Brutstätten für multiresistente Keime eine hohe Anzahl Menschen entsprechend erkrankt.
Touristen und Geschäftsreisende infizieren sich z.B. an Lebensmitteln oder stecken sich bei anderen Menschen an. Sie kommen mit multiresistenten Keimen zurück – z.B. nach Europa.

 

(3)

Eine ebenfalls nicht zu unterschätzende Brutstätte von multiresistenten Keimen ist unsere Massentierhaltung.

Hier herrscht ein derart hohes Infektionsrisiko für die Tiere, dass sie bis kurz vor der Schlachtung mit Antibiotika (und Kraftfutter) aufgezogen werden.

Auch fördern verschiedene Antibiotika das Muskelwachstum des Viehs. Muskelfleisch ist das rote Fleisch in Steak und Wurst.

Über die Fleisch- und Wurst-Theken bzw. die Ware in den Kühlregalen kommen dann die Antibiotika-Mischungen auf den Tisch und in den menschlichen Körper, wo sich entweder Resistenzen dann ausbilden – oder wir nehmen schon resistente Keime direkt über die Nahrung zu uns.

 

(4)

Zu leichtfertige Antibiotika-Gabe durch Ärzte.
Oft verordnen Ärzte uns Antibiotika auch dort, wo diese mehr schaden als nutzen.

Beispiel:
Grippale Infekte (einfache Erkältungen oder auch eine echte Grippe) werden i.d.R. durch Viren ausgelöst. Viren reagieren im Gegensatz zu Bakterien nicht auf Antibiotika!

Bakterieller Schleim hingegen ist bei grippalen Infekten gelb oder sogar grün. Diese Färbung weist darauf hin, dass die Erkältung oder etwas Anderes den Körper so sehr geschwächt hat, dass eine bakterielle Infektion hinzugekommen ist. Nur hier können dann (ggf.) auch Antibiotika sinnvoll eingesetzt werden!

Bakterien im Körper werden bei zu häufiger Antibiotika-Gabe resistent. Und Bakterien können ihre Erbinformation nicht nur bei der Fortpflanzung weiter geben, sondern sie können auch DNA-Abschnitte mit anderen Bakterien – und sogar mit ganz anderen Bakterienarten – austauschen und so ihre Resistenzen an diese Keime weiter geben. (Resistenz durch Übertragung: Bakterien können über die Vorgänge der Transformation, Transduktion und Konjugation untereinander genetische Informationen übertragen, die auf Plasmiden, Transposons und Integrons lokalisiert sind. So können auch Resistenz-Gene übertragen werden).

Das bedeutet, wenn z.B. gewöhnliche Darmbakterien (die zwingend zur Verdauung benötigt werden) sich an ein Antibiotikum oder mehrere Antibiotika 'gewöhnt' haben – und zusätzlich, z.B. bei einer sogenannten 'Lebensmittel-Vergiftung', schädliche Keime im Körper sind, dann können diese schädlichen Keime von den nützlichen Bakterien unserer Darmflora die Resistenzen gegen diese Antibiotika übernehmen. Der 'verdorbene Magen' (infizierte Verdauungstrakt) wird jetzt zum ernsten Problem. Oder es kommen sogar vor einer OP diese multiresistenten Krankheitserreger auf die Haut und später in die frische OP-Narbe. So kommt es dann zur Sepsis mit resistenten Keimen, die im Blut schlimmstenfalls innerhalb von Stunden zum Tod führen können, wenn der Körper von der OP geschwächt ist – und wenn (wirkungslos gewordene) Antibiotika nicht mehr helfen können…!

Viele Ärzte geben Antibiotika gegen eine normale Erkältung, bevor ihre Patienten zu einem anderen Arzt gehen, einfach weil sie "etwas tun wollen", statt zu akzeptieren, dass eine Erkältung i.d.R. einfach 1 Woche ohne und 7 Tage mit Medikation dauert.

 

Forderungen:

- Konsequente Umsetzung der Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

- Ständige Verbesserung der Hygiene-Empfehlungen auf einem sehr hohen Standard.

- Refa-Prüfung der Pflegeschlüssel unter Berücksichtigung der Hygiene-Vorschriften.

- Gesetzliches strafbewehrtes Verbot von Pflegeschlüsseln, die die Umsetzung der Hygiene-Vorschriften nicht mehr zulassen.

- Untersuchung jedes Todesfalles auf multiresistente Keime.

- Bestrafung der tatsächlich Verantwortlichen für Todesfälle durch multiresistente Keime – also nicht nur die Bestrafung der Ausführenden, sondern auch die der verantwortlichen Controller und Krankenhausleitungen.

- Einführung der Screening-Pflicht auch gegen die Interessen der entsprechenden Krankenhaus-Lobby.

- Intensive Kontrollen der Pharma-Produktion (und nicht nur der produzierten Medikamente) als Voraussetzung für den EU-Import.

- Alternativen zur Massentierhaltung oder intensive Kontrolle des Fleisches aus jeder Charge auf Antibiotika-Rückstände und auf resistente Keime.

- Maßnahmen, die Ärzte zwingend dazu bringen, nicht mehr zu leichtfertig (z.B. bei grippalen Virus-Infekten) Antibiotika zu geben.

 

 

Da der Deutsche Bundestag derzeit im Umbruch ist – was unter den gegebenen Mehrheitsverhältnissen evtl. länger dauern kann – und weil hier nur ein internationaler Vorstoß helfen kann – fordere ich vom EU-Kommissar für Verbraucherschutz und Gesundheit, Herrn Vytenis Andriukaitis, eine EU-Richtlinie der Europäischen Kommission, die nach geltendem EU-Recht bindend in nationales Recht der Mitgliedsstaaten umgesetzt werden muss:

* Verhindern Sie, dass 10% der Krankenhauskeime – völlig unnötig – multiresistent sind!

* Verhindern Sie, dass jährlich – alleine in Deutschland – Personen im Größenverhältnis einer Großstadt wie Hamburg – völlig unnötig – an multiresistenten Keimen erkranken! (1.000.000 .. 1.200.000 Menschen)

* Verhindern Sie, dass jährlich – alleine in Deutschland – die 12-fache Anzahl der Verkehrstoten bzw. Personen im Größenverhältnis einer mittelgroßen Stadt an multiresistenten Keimen sterben! (40.000 Menschen)

* In den Niederlanden und einigen wenigen anderen Ländern gibt es langfristige vorbildliche Gesetze und Methoden das zu verhindern.

In der reichen Bundesrepublik und vielen anderen EU-Mitgliedsstaaten hingegen sind die Zustände katastrophal!

Die vorbildlichen Gesetze, Methoden und Erkenntnisse z.B. der Niederlande müssen EU-weit effizient umgesetzt werden!

Beim G20-Treffen in Hamburg (2017) wurde das Thema besprochen. Es drang aber m.W. nichts über Ergebnisse oder verbindliches Vorgehen an die Presse. Das lässt nichts Gutes vermuten...!

Nur ein internationaler Vorstoß kann hier helfen!

Setzen Sie sich als zuständiger EU-Kommissar dafür ein, dass das stille und leise in Kauf nehmen von toten Menschenmassen ein Ende hat! Wohl überwiegend aus Profitgier findet hier etwas statt, das in seiner Wirkung einer Art Massenmord ähnelt!

 

Peter v. Hof



Heute: Peter verlässt sich auf Sie

Peter von Hof benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik: Krankenhauskeime durch unzulässige Gesetzgebung”. Jetzt machen Sie Peter und 197 Unterstützer/innen mit.