Wieder haben Lkw-Fahrer Staus übersehen. Wieder sind Menschen gestorben!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Zur und seit geraumer Zeit wird beinahe täglich über schwere Unfälle auf Deutschen Autobahnen berichtet, an denen LKW nicht nur beteiligt sind, sondern bei denen in den meisten Fällen LKW die Verursacher sind! Bei diesen schweren Unfällen gibt es i.d.R einen oder mehrere Tote zu beklagen: „Wieder haben Lkw-Fahrer Staus übersehen. Wieder sind Menschen gestorben“. Diese Toten sind in der Mehrheit völlig Unschuldige, die Opfer der mit hoher Geschwindigkeit von hinten ungebremst in das Stauende rasenden und aufprallenden LKWs werden.
Zu diesen Opfern kann jeder Mensch gehören, der mit seinem KfZ auf Deutschen Autobahnen unterwegs ist – wohlgemerkt: Vollkommen unschuldig und ohne Einflussmöglichkeit auf das Geschehen, welches ihm letztendlich das Leben kostet!
Aus diesem Grund ist es notwendig, dass der LKW-Verkehr (nicht nur auf bundesdeutschen Autobahnen) intensiver überwacht und Verstöße gegen die StVO unmittelbar und konsequent geahndet werden. Die Strafen bei Vergehen müssen so verschärft werden, dass sie spürbar und schmerzhaft sind. Fahrverbote für die gesamte Spedition z.B. wären hier u.U. ein sehr wirkungsvolles Mittel. Die Überwachung der Einhaltung der StVO liegt zur Zeit nicht nur im Argen, sondern wird auch noch von höchster Stelle sabotiert: Als Beispiel mag das mir vorliegende Schreiben eines Landesverkehrsministers dienen, worin schriftlich bestätigt wird, dass Geschwindigkeitsüberschreitungen von LKW auf BABs bis einschließlich 11 km/h NICHT geahndet werden! D.h.: LKWs, die gemäß StVO die Geschwindigkeit von 80 km/h nicht überschreiten dürfen, sind mit ministerieller „Erlaubnis“ mit mindestens 91 km/h (und meistens noch schneller wg. Abzug der Messtoleranz, also 94km/h) unterwegs. Dies ist EINE wesentliche Ursache für diese schweren Unfälle – weitere Ursachen sind weitere schwere und permanente Verstöße gegen die StVO: Grundsätzliche Nichteinhaltung der in der StVO festgelegten Mindestabstände, Überschreiten von Lenkzeiten, alle möglichen Tätigkeiten der Fahrer am Steuer eines 40-Tonners (Fernsehen, Zeitunglesen, Beschäftigung mit Handy oder PC usw. – alles schon mehrfach beobachtet!).
Meine Petition richtet sich daher an alle Verkehrsminister des Bundes und der Länder: Bitte sorgen Sie für die strikte Einhaltung der StVO in allen Punkten durch LKW im gesamten Straßenverkehr.
Diese berechtigte Forderung ist notwendig, da dies nachweislich z.Zt. nicht der Fall ist. Die zahlreichen durch LKW verursachten Unfälle und durch LKW verschuldeten Todesfälle „schwächerer“ Verkehrsteilnehmer sprechen eine deutliche Sprache.
Es ist ihre Pflicht, allen Verkehrsteilnehmern eine weitestgehend ungefährdete Teilnahme am Straßenverkehr zu ermöglichen. Sie sind in jedem Fall verpflichtet, erkannte und bestehende Defizite abzustellen. Dass Sie dies aus offensichtlicher Rücksicht auf das Transportgewerbe bisher nicht getan haben und weiterhin z.B sogar erlauben, dass 40-Tonner viel zu schnell über die Straßen rasen, zeigt, dass Ihnen die Menschen eigentlich egal sind. Wie können Sie mit dieser Verantwortungslosigkeit und mit diesem Pflichtverstoß leben?



Heute: Ulrich verlässt sich auf Sie

Ulrich Chilian benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Verkehrsminister des Bundes und der Länder: Wieder haben Lkw-Fahrer Staus übersehen. Wieder sind Menschen gestorben!”. Jetzt machen Sie Ulrich und 34 Unterstützer/innen mit.