Verbot von "Nebenjobs" für Abgerordnete

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Es ist längst bekannt, das viele Politiker ihre politischen Verbindungen für ihren eigenen Profit nutzen. Viele verdienen letztendlich durch ihr politisches Amt ihr Geld in der Wirtschaft. Dem muss ein Ende bereitet werden. Wer in der Politik hauptberuflich als Abgeordneter tätig ist, darf keine weiteren Jobs und Nebeneinkünfte in der Wirtschaft haben. Man kann wohl kaum seiner Pflicht als "Volksvertreter" nachkommen, wenn man nur 3 Stunden in der Woche dafür Zeit aufbringt. Dafür erhalten die Abgeordneten dann fünfstellige Gehälter. So funktioniert keine vernünftige Demokratie. Entweder will man an der Gestaltung des Landes bzw. Europas mitwirken, oder man will Geld in der feien Wirtschaft verdienen. Wer sich für die freie Wirtschaft entscheidet muss sein Mandat unverzüglich niederlegen.



Heute: Lothar verlässt sich auf Sie

Lothar Lipsky benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Verbot von "Nebenjobs" für Abgeordnete”. Jetzt machen Sie Lothar und 36 Unterstützer/innen mit.