Aufhebung der Richtlinie zum Tragen eines Gesichtsschleiers an der CAU zu Kiel

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.

Ayad Musa
Ayad Musa hat diese Petition unterzeichnet.

Die Nachricht über die neue Richtlinie zum Tragen des Gesichtsschleiers an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel verpflichtet uns zu einer Reaktion:

Die Richtlinie schränkt die Religions- und Bildungsfreiheit der betroffenen Personen erheblich ein. Personen aufgrund des Tragens eines Gesichtsschleiers den Zugang zu Bildung zu verwehren ist nicht mit einer liberalen und freiheitlichen Gesellschaft vereinbar. Desweiteren steht die Richtlinie im Widerspruch zu einer „Forschung und Lehre, die […] zum Erhalt einer pluralistischen, freien Gesellschaft beiträgt“, wie sie in der „Mission“ der CAU beschrieben wird.
Die Entscheidungsfindung und das Urteil scheinen in keinem Zusammenhang zur gewünschten "offenen Kommunikation" zu stehen; weder Diskurs noch Dialog mit der Betroffenen sind gesucht worden.
Wie sich der Ausschluss der Betroffenen aus dem Unversitätsalltag förderlich auf diesen auswirken soll, wird aus der Richtlinie nicht ersichtlich.
Es ensteht der Eindruck, dass sich die Verantwortlichen von einer emotional aufgeladenen Debatte auf gesellschaftlicher wie politischer Ebene haben beeinflussen lassen. Diese Grundsatzdebatte darf und soll weitergeführt werden, jedoch nicht mit dem Ergebnis, dass aktuell immatrikulierte Studierende zu Leidtragenden gemacht werden.

Mit dieser Petition stellen wir uns auch gemeinsam hinter die Studierendenvertretung der Kieler Universität, die zurecht kritisiert, dass Frauen wegen einer "religiös begründeten Entscheidung" der Zugang zu öffentlichen Bildungseinrichtungen versperrt wird. 

Wir fordern die unverzügliche Aufhebung der Richtlinie, bis gemeinsam mit Studierenden, Studierendenvertretung, Dozenten und Universitätsleitung ein Konsens gefunden wurde.