UN-Weltbürgerschaft für Staatenlose, UN World citizenship for stateless persons

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


1948 wurde von der UN-Generalversammlung in Paris die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ verabschiedet. Darin heißt es: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren" und "Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand". Wir, die Unterzeichner dieser Petition sind davon überzeugt, dass die Einführung einer WELTBÜRGERSCHAFT für alle Menschen unseres Planeten, aber insbesondere für STAATENLOSE, ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein kann. Es ist an der Zeit, dass wir uns alle in erster Linie als Weltbürger verstehen und dies auch durch einen offiziellen Pass der Vereinten Nationen legitim zum Ausdruck gebracht werden kann.
Aktuell informiert die nationale und internationale Presse täglich vom Schicksal der Rohingya in Myanmar. Ihnen wird im eigenen Land keine Staatsbürgerschaft zuerkannt und damit gleichzeitig alle Bürger- und Menschenrechte genommen. Aber weltweit sind die Rohingya nicht die einzige Bevölkerungsgruppe, die aufgrund von Staatenlosigkeit mit Unterdrückung und Repressionen leben müssen. Daher fordern wir mit dieser Petition, dass die Vereinten Nationen - United Nations - einen offiziellen Pass einführen sollen, der den Inhaber als Weltbürger ausweist. Im Zuge dessen sollen die Vereinten Nationen alle Anstrengungen unternehmen, um ihre Mitgliedsstaaten zur offiziellen Anerkennung dieses Dokumentes zu bewegen. Des Weiteren sollen, im Hinblick auf die praktische Umsetzung dieses Vorhabens, auch alle UN-Mitgliedstaaten auf Antrag diesen Pass ausstellen und dem Antragsteller aushändigen. Der Kommissar für Flüchtlingsfragen der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, sagte anlässlich der Vorstellung eines Berichtes der UN über Staatenlose: "Staatenlose Menschen wollen nur die gleichen Grundrechte, die alle Bürger genießen. Aber staatenlose Minderheiten, wie die Rohingya, leiden oft unter tief verwurzelter Diskriminierung und einer systematischen Verleugnung ihrer Rechte." Dies sollte Grund genug sein, dass die UN über eine Einbürgerung staatenloser Menschen in die Weltgemeinschaft nachdenkt und dies auch mit einem offiziellen Dokument - dem Weltbürgerpass - zum Ausdruck bringt.
Wir, die Unterzeichner, sehen in der WELTBÜRGERSCHAFT für STAATENLOSE und alle Menschen auf dieser Erde, einen wichtigen Schritt hin zur Durchsetzung der Menschenrechte für all diejenigen, die auf Grund von Staatenlosigkeit dieser Rechte beraubt wurden. Setzten Sie sich mit uns für einen offiziellen Weltbürgerpass der Vereinten Nationen ein, indem Sie diese Petition unterzeichnen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!



Heute: Martin verlässt sich auf Sie

Martin Rector benötigt Ihre Hilfe zur Petition „United Nations: UN-Weltbürgerschaft für Staatenlose, UN World citizenship for stateless persons”. Jetzt machen Sie Martin und 14 Unterstützer/innen mit.