Freilassung von 864 inhaftierten Babies und deren Mütter aus türkischen Gefängnissen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Laut geltendem türksichen Recht (Strafvollzugsgesetz 5275, §16 Absatz 4) dürfen Neugeborene und ihre Mütter nicht verhaftet werden.

Dennoch werden mehr als 11.000 Frauen und derzeit 864 Babies wegen politischer Verfolgung in Haft gehalten.

Kinder in Haftanstalten stehen vielen Problemen gegenüber. Insbesondere dass sie keine frische Luft bekommen, kein gesondertes an Kinder angepasstes Essen bekommen und dass sie kein eigenes Bett haben. Geschweige denn, dass sie nicht wie alle anderen Kinder in Freiheit leben dürfen.

Mütter mit Babies bzw. Kindern sollten sich während des Gerichtsverfahrens nicht in Untersuchungshaft befinden müssen. Verurteilte Mütter sollten Ihr Kind bis zu einem bestimmten Alter grossziehen dürfen bevor sie ihre Haftstrafe absitzen müssen.

Wir bitten die UNICEF sich für diese Kinder einzusetzen.
Kinder sind unsere Zukunft. Sie haben das Recht auf Freiheit, frische Luft, eigenes Essen, Schule, Bildung und Freizeit.