Kostenübernahme durch KK f. psychotherapeutische online-Behandlung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Aktuell sollten, jenseits der KV-zugelassenen psychologischen PsychotherapeutInnen (PP),  alle PP die Möglichkeit haben, Therapien anzubieten und damit eine gute Versorgung zu ermöglichen.

Insbesondere online-Behandlung sind in der aktuellen Situation wichtig und notwendig ! Die Anrufe bei der telefonischen Seelsorge sind bereits um 50 % gestiegen; das wird sich noch steigern. Und reicht nicht aus !

Die Enge des zwangsweisen Zusammenlebens ist eine Quelle von Angst, Hilflosigkeit, Ohnmachtserleben und birgt in der Folge die Gefahr von Aggression und Gewalt.

Kindern, Frauen und alte Menschen sind besonders betroffen und müssen geschützt werden !

Die Möglichkeit online-Therapie zu nutzen muss für jede/n BürgerIn möglich sein, ohne dass Unterschiede in der Versicherung oder den finanziellen Möglichkeiten zum Leid beitragen.

Gerade wenn Kinder im Haus sind, die besonderen Schutz benötigen, ist es bisweilen überlebenswichtig, Eltern und Alleinerziehende mit empathischem Beistand und ggfs Tipps und Übungen zu unterstützen. Auch
pflegebedürftige alte Menschen befinden sich in einer Abhängigkeits-Situation und sind darauf angewiesen, dass Versorgende emotional stabil sind.

Menschen mit psychischen Störungen sind auf unterstützende Hilfe angewiesen. Manche befinden sich bereits in Behandlung, andere sind, gerade in dieser Krise, auf der Suche nach einem Behandlungsplatz.

Für gesetzlich Versicherte ist die Beschränkung groß. Sie dürfen derzeit nur durch Vertragstherapeuten behandelt werden und hier sind die Plätze rar, Wartezeiten extrem lang.

Es muss für die BürgerInnen gesichert sein, dass die dadurch entstehenden Kosten durch gesetzliche Krankenkassen und Krankenversicherungen übernommen werden.

Unterstützen Sie diese Petition zum Schutz von Kinder und Erwachsenen.

Lassen Sie uns Regierung, Krankenkassen und Krankenversicherungen in die Pflicht nehmen, die Kosten für ein friedliches Leben in der Enge von Wohnungen nicht zum zusätzlichen Katastrophenfall werden zu lassen !

Jede/r PP mit der Möglichkeit online-Unterstützungen anbieten zu können, sollte hierfür unbürokratischen Zugang zum Versorgungssystem bekommen.

Ich arbeite seit einiger Zeit mit meinen Patienten online und es funktioniert gut. Allein die Option zu haben, einen vertrauen professionellen Ansprechpartner zu haben und bei Bedarf darauf zugreifen zu können, ist für meine Patienten bereits entlastend.

Ich appelliere an alle, diese Petition zu unterstützen und weiter zu verbreiten !

Jeder kann betroffen werden !

Und ich appelliere an Jens Spahn, die gesetzlichen Krankenkassen und die BundesKV eine schnelle Entscheidung zum Wohle der Versicherten zu finden:

Online-Therapie für jeden, der in Not ist !

Unbürokratisch und durch die Krankenkassen finanziert !