Gülletransporte verbieten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Jedes Jahr werden Millionen Tonnen Gülle aus der Massentierhaltung über deutsche Straßen transportiert um anschließend auf deutschen Äckern verklappt zu werden. Großenteils stammt diese aus den Niederlanden. Das Problem der Gülle aus Massentierhaltung ist, dass sich in dieser eine große Anzahl an Antibiotikareste befinden. Weiterhin enthält Gülle auch Multiresistente Keime, die auf keine Antibiotika reagieren.

Die Landwirtschaft gibt vor, die Gülle als Wirtschaftsdünger zu benötigen. In Teilen stimmt dies auch, da die Gülle u.a Nitrat enthält,  aber sie stellt für den Landwirt auch eine lukrative Einnahmequelle dar, was dazu führt, dass mehr Gülle ausgebracht wird, als die Pflanzen an Nitrat aufnehmen können. Dies führt dazu, dass das überschüssige Nitrat in unser Grundwasser gelangt. Für den Menschen ist Nitrat in Form von Nitrit, was nach Aufnahme, im menschlichen Körper entsteht, karzinom ( krebserregend). Die gemessenen Nitratwerte vielerorts in Deutschland über steigen die zulässigen Werte ( in D 50mg/l) um ein Vielfaches. Aus diesem Grunde wurde Deutschland kürzlich durch die EU verklagt und vom EUGH verurteilt. Die Strafe hierfür wird noch festgesetzt, man rechnet mit einer Kind. zweistelligen Millionensumme. Weiterhin müssen die Wasserversorger unser Trinkwasser aufwendig und teuer aufbereiten um das Trinkwasser im zulässigen Rahmen des Nitratgehaltes zu halten.

Diese Kosten, sowie die Strafe aus dem EUGH-Urteil dürfen wir Steuerzahler tragen, für eine Klientelpolitik, die letztendlich den landwirtschaftlichen Großbetrieben dient, die ihre finanzielle Ausrichtung auf dem Rücken der Gemeinschaft austrägt.

Auch sei hier noch angemerkt, dass das Ausbringen von Gülle in den Niederlanden mittlerweile weitestgehend gesetzlich untersagt ist.

Kurz sei auch der Umweltaspekte von Gülle im Bezug auf die Ozonschicht und CO2 Belastung angesprochen:

Die Ausbringung von 5500t Gülle, die ein Betrieb durchschnittlicher Größe erreicht, hat eine Klimaschädlichkeit wie 15000 Fahrzeuge die 15000km fahren.



Heute: Holger verlässt sich auf Sie

Holger Bäsel benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Umweltministerin/Landwirtschaftsministerin: Gülletransporte verbieten”. Jetzt machen Sie Holger und 89 Unterstützer/innen mit.