Erfolg

Gegen Willkür und für eine faire Behandlung von Dr. Siegbert Preuß und seiner Bewerbung um einen Lehrauftrag an der HWR Berlin

Diese Petition war mit 49 Unterstützer/innen erfolgreich!


Dr. Siegbert Preuß ist seit 35 Jahren als Lehrbeauftragter für Volkswirtschaftslehre am Fachbereich I der Hochschule für Wirtschaft und Recht tätig gewesen und besitzt daher eine große Lehrerfahrung. Auf dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre wurde er promoviert und publiziert Forschungsarbeiten zu Fragen der nachhaltigen Ökonomie, die an der HWR u. a. von Prof. Dr. Holger Rogall etabliert und prominent vertreten wurden. Außerdem hat Herr Preuß im Zuge seines Lehrauftrags ferner Studierende zum kritischen Denken ermutigt und auch dadurch maßgeblich zu einer positiven Veränderung unserer Gesellschaft beigetragen. Eine ausbleibende Wiedereinstellung würde bereits dahingehend einen Verlust für alle Mitglieder der HWR Berlin sowie allen Befürworter/innen kritischer Denkungsweisen bedeuten.

Dr. Preuß ist außerdem Inhaber des Mandats für zwei Wahlämter an der Hochschule, und zwar als Vertreter der akademischen Mitarbeiter im Akademischen Senat (AS) und im Fachbereichsrat I (FBR I). Er gehört der „Reformfraktion“ an, die gegenwärtig eine Minderheit im FBR I bildet. Dr. Preuß hat der HWR u.a. auch in vielen Berufungskommissionen und Prüfungsausschüssen gedient. Seine großen und kontinuierlichen Verdienste um die Hochschule sind wurden z.B. noch im letzten Sommer durch die Verleihung einer „Ehrenkrawatte“ durch den HWR-Präsidenten anerkannt.

Für das aktuelle Wintersemester 2018-2019 wurde Dr. Preuß von der Mehrheit des FBR I ein Lehrauftrag unter umstrittenen Umständen verweigert, weswegen die Sorge um eine neue Bewerbung nicht unbegründet scheint. Der offizielle Protest der Facheinheit VWL gegen seine Ungleichbehandlung wurde missachtet. Mit dem Ausschluss vom Lehrprogramm für das Wintersemester 2018-2019 wurde Dr. Siegbert Preuß vom Fachbereichsrat I zugleich die Mitgliedschaft an der HWR entzogen, so dass Dr. Preuß seine Wahlämter derzeit nicht mehr ausüben darf, obwohl seine Amtszeit an sich noch bis zum Ende des Sommersemesters 2019 gedauert hätte.

Wir fordern, dass Dr. Siegbert Preuß Fairness und Gerechtigkeit bei der Prüfung seiner Bewerbung um einen Lehrauftrag im nächsten Semester, unter Einhaltung der bisher und auch jetzt noch geltenden Verfahrensregeln, widerfährt. Dabei geht es um keine Spezialbehandlung, die einer Ungleichbehandlung gleichkommen würde, sondern um eine Gleichbehandlung, wie sie jeder anderen Bewerberin bzw. jedem anderen Bewerber ebenso entgegen gebracht werden sollte.

Die Formulierung der Petition geschah gänzlich ohne Beteiligung von Dr. Siegbert Preuß. Sie wurde von Personen initiiert, die sich für eine unbedingte Chancengleichheit und Gleichbehandlung sowie gegen Willkür einsetzen.

Die Petition wird dem Präsident der HWR Prof. Dr. Andreas Zaby, den Mitgliedern des Fachbereichsrats des Fachbereichs I der HWR Berlin sowie den Mitgliedern des Akademischen Senats der HWR Berlin vorgelegt.



Heute: Nina verlässt sich auf Sie

Nina Schlosser benötigt Ihre Hilfe zur Petition „tristan.straub@hwr-berlin.de : Für eine faire Behandlung von Dr. Siegbert Preuß und seiner Bewerbung um einen Lehrauftrag”. Jetzt machen Sie Nina und 48 Unterstützer/innen mit.