Petition geschlossen.

Gegen den Einsatz von bewaffneten Drohnen bei der Bundeswehr

Diese Petition hat 102 Unterschriften erreicht


Sehr geehrte Damen und Herren,
seit einiger Zeit setzt die Bundeswehr Drohnen zu Aufklärungszwecken (z.B. im Kosovo) ein, nun aber plant der Verteidigungsminister die Anschaffung von bewaffneten Kampfdrohnen, da diese für den Einsatz in Afgahnistan nötig seien.
Noch im Mai letzten Jahres kritisierte selbiger den Einsatz von bewaffneten US-Drohnen: Er verwies darauf, dass es falsch sei, dass Piloten die Drohnen von den USA aus steuern und damit Tausende Kilometer entfernt Menschen töten (können).
Die Gründe für die damals berechtigte Kritik sind:
- Die Hemmschwelle für eine militärische Intervention sinkt deutlich, da die Regierungen nicht mehr befürchten müssen, eigene Soldaten zu verlieren.
- Desweiteren sollte klar sein, dass Töten aus einer Entfernung von Tausenden Kilometern vergleichsweise "leichter" fällt als direkt vor Ort. Zudem ist es ethisch gesehen höchst fragwürdig, ob vor einem Computer zwischen Leben und Tod entschieden werden soll. Es stellt sich in solchen Fällen dann auch die Frage wer am Ende überhaupt die Verantwortung dafür trägt,(Die Person die sie losschickt, die Person die das Feuer am Computer eröffnet oder die Person die den Befehl dafür gibt) falls Unschuldige dabei ihr Leben lassen.
-Die USA dient hier mal wieder als Gegenbeweis für die bewaffneten Drohnen, so hat die USA in Pakistan seit 2004 3000 Menschen durch Drohnenangriffe getötet, darunter waren mindestens 470 unschuldige Zivilisten.

Bitte Setzen Sie sich mit ihrer Unterschrift dafür ein, dass Deutschland auf den Einsatz von bewaffneten Drohnen verzichtet.

Vielen Dank



Heute: Isse verlässt sich auf Sie

Isse Merz benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Thomas de Maizière: Gegen den Einsatz von bewaffneten Drohnen bei der Bundeswehr”. Jetzt machen Sie Isse und 101 Unterstützer*innen mit.