Petition Closed
Petitioning the President of Humboldt University of Berlin Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz and 2 others

Humboldt University stops two archaeological projects in Sudan – Pro transparancy policy

In 2013 Humboldt University of Berlin, signed contracts securing substantial financing for two archaeological projects in Sudan funded by the Qatar Sudan Archaeological Project over a period of 5 years (2013–2017).

After critical evaluation by the Scientific Board, the two project applications were chosen due to the personal engagement of Prof. Dr. Claudia Näser, who was consequently appointed as the director of both projects by Humboldt University.

The projects in Sudan are:

  1. the UNESCO World Heritage Site of Musawwarat es Sufra, which requires restoration work due to its exposed situation in the desert, and which would benefit from greater tourism-related development (as planned as part of the funding proposal)  
  2. Mograt Island, the largest island on the Nile, which is currently threatened by plans to build a High Dam on the Nile, and which, as a result of the funding was undergoing systematical exploration, survey and rescue excavations

After two years of constant work at the sites, Humboldt University decided to end Prof. Dr. Claudia Näser’s contract on 31/08/2015. Furthermore, the termination concerned all contracts with associates and international cooperation partners, among them archaeologists, anthropologists, natural scientists, and conservators as well as logistical partners in Sudan. All work came to a halt. In fact, more than 40 stakeholders from 10 nations are presently facing a no-information policy of the part of Humboldt University on the sudden and unclear breakdown of project work. There is reason to believe that a significant suspension of the projects’ schedules will entail the suspension and/or the cancellation of funding.

Furthermore, access to facilities and research materials such as archaeological finds and samples, which are the property of Sudan and are on loan from the Sudanese Heritage authorities and in Germany for a limited period of time only, is denied or extremely restricted to former project associates by Humboldt University.

To our knowledge, Prof. Dr. Claudia Näser has not committed any offence that justifies these drastic measures. Instead, she has initiated the interdisciplinary cooperation of many stakeholders, among them numerous junior researchers, which has had a sustainable effect in the field of protecting cultural heritage and includes elements such as setting up a Community Archaeology project which involves local Sudanese stakeholders. So far, these have expressed great confidence in the projects but would also expect lasting impulses arising from this cooperation. In addition, Prof. Dr. Claudia Näser enabled an innovative form of childcare during the fieldwork which encouraged the participation of women researchers and young mothers.  

We, the signers, demand that the representatives of Humboldt University:

  1. bring about an agreement between involved partners (‘round table’) as quickly as possible in order to assure the continuation of the present funding on behalf of the urgent rescue work required for both of the projects
  2. ensure the continuation of previous research by extending or renewing contracts with project associates and cooperation partners, as well as with Prof. Dr. Claudia Näser
  3. immediately guarantee free access to study materials loaned to Germany by project associates from the Sudanese Heritage authorities during previous project periods, as well as regular public access to archive material related to the projects which is hosted by Humboldt University.

 With our signature we want to leave a mark

  • pro transparency policy and contra arbitrary in Humboldt University
  • pro responsible women and men in leading scientific positions
  • pro trust, reliability and mutuality as the foundations of international cooperation
  • pro the solidarity among a community of junior researchers and stakeholders from four continents

Links

Qatar Sudan Archaeological Project (www.qsap.org.qa/en/missions-of-germany)

Project homepage of Mograt Island including the list of related projects and actual publications (www.mogratarchaeology.com)

Project homepage of Musawwarat es Sufra including the list of actual publications (www.musawwarat.com)

 

Petitionstext in Deutsch

2013 unterzeichnete die Humboldt-Universität Verträge zur umfänglichen finanziellen Förderung zweier archäologischer Projekte im Sudan durch das Qatar Sudan Archaeological Project über einen Gesamtzeitraum von 5 Jahren (2013–2017).

Die beiden Projektanträge wurden nach kritischer Evaluation durch das Scientific Board ausgewählt, dank des persönlichen Engagements von Prof. Dr. Claudia Näser, die folglich in beiden Fällen durch die Humboldt-Universität als Projektdirektorin vertraglich gebunden wurde.

Die Projekte im Sudan umfassen:

  1. die UNESCO-Weltkulturerbestätte Musawwarat es Sufra, in der aufgrund der exponierten Lage in der Wüste Restaurierungsmaßnahmen notwendig sind, die neben der touristischen Erschließung mit den aktuellen Mitteln in größerem Umfang realisiert werden können
  2. die Insel Mograt, die größte Insel des Nils, die akut durch Pläne für einen Staudammbau bedroht ist und über einen Survey und Rettungsgrabungen erstmals systematisch erkundet wird

Nach zwei Jahren konstanter Arbeit auf den Fundstätten entschied die Humboldt-Universität, den Vertrag mit Frau Prof. Dr. Claudia Näser zum 31.08.2015 zu beenden. Von der Auflösung betroffen waren ferner sämtliche Verträge mit Mitarbeiter/innen sowie internationale Kooperationen, darunter mit Archäolog/innen, Ethnograf/innen, Naturwissenschaftler/innen und Restaurator/innen sowie Logistikpartner/innen im Sudan. Sämtliche Arbeiten wurden eingestellt. Tatsächlich sehen sich mehr als 40 Beteiligte aus 10 Nationen gegenwärtig mit einer No-Information-Politik seitens der Humboldt-Universität bezüglich des unerwarteten und nicht nachvollziehbaren Abbruchs der Projektarbeit konfrontiert. Wir gehen begründet davon aus, dass jede längere Verzögerung im Projektablauf das Aussetzen bzw. das Verfallen der bereitgestellten Fördermittel nach sich zieht.

Gleichzeitig wird den ehemaligen Projektmitarbeiter/innen der Zugang zu Arbeitsräumen und Studienmaterialien, vor allem zu archäologischen Funden und Proben, die Eigentum des Sudans und lediglich durch die Sudanesische Denkmalbehörde für eine begrenzte Dauer entliehen sind, durch die Universität verwehrt oder stark beschränkt.

Unseres Wissens nach hat sich Prof. Dr. Claudia Näser keines Vergehens schuldig gemacht, das diese drastischen Schritte rechtfertigt. Im Gegenteil hat sie eine interdisziplinäre Kooperation vieler Beteiligter, darunter vor allem Nachwuchswissenschaftler/innen, angeschoben, die nachhaltig im Bereich des Schutzes von Kulturerbes gewirkt hat, einschließlich des Aufbaus eines Community Archaeology Projektes, welches sudanesische Akteur/innen vor Ort einbezieht. Diese sind den Projekten bisher mit großem Vertrauen entgegengetreten, erhoffen sich aber gleichzeitig nachhaltige, aus dieser Kooperation erwachsende Impulse. Darüber hinaus hat Prof. Dr. Claudia Näser in innovativer Form während der Feldarbeit eine Kinderbetreuung ermöglicht und so die Mitarbeit von Forscherinnen und jungen Müttern gefördert.     

Wir, die Unterzeichnenden, fordern die Vertreter/innen der Humboldt-Universität auf:

  1. schnellstmöglich eine Einigung zwischen den beteiligten Parteien (‚Runder Tisch‘) herbeizuführen, um den Anschluss der finanziellen Förderung im Interesse der Fortsetzung der anstehenden dringlichen Rettungsarbeiten in beiden Projekten zu sichern,
  2. die Fortsetzung der begonnenen Forschungsarbeiten zu sichern, indem die Verträge mit Mitarbeiter/innen und Kooperationspartner/innen, einschließlich Frau Prof. Dr. Claudia Näser, verlängert bzw. erneuert werden,
  3. den sofortigen freien Zugang zu Studienmaterialien, die während des bisherigen Projektzeitraums von der Sudanesischen Denkmalbehörde zu Studienzwecken durch Projektmitarbeiter/innen nach Deutschland entliehen worden sind, sowie den geregelten öffentlichen Zugang zu Archivalien, die in Bezug zu den Projekten stehen und im Besitz der Humboldt-Universität sind, zu gewährleisten.

Mit der Unterzeichnung der Petition möchten wir ein Zeichen setzen:

  • pro Transparenz und contra Willkür in der Berliner Hochschulpolitik
  • pro verantwortungsbewusste Frauen und Männer in wissenschaftlichen Führungspositionen
  • pro Vertrauen, Zuverlässigkeit und Gegenseitigkeit als Basis internationaler Kooperationen
  • pro den Zusammenhalt einer internationalen Community von Nachwuchswissenschaftler/innen und Akteur/innen aus vier Kontinenten  

 

Links

Qatar Sudan Archaeological Project (www.qsap.org.qa/en/missions-of-germany)

Projekt-Homepage Mograt Island mit einer Liste aktueller Einzelprojekte und Publikationen (www.mogratarchaeology.com)

Projekt-Homepage Musawwarat es Sufra mit einer Liste aktueller Publikationen (www.musawwarat.com)

 

 

 

This petition was delivered to:
  • the President of Humboldt University of Berlin
    Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz
  • the Faculty of Humanities and Social Sciences of HU Berlin
    Prof. Dr. Julia von Blumenthal
  • the Institute of Archaeology of HU Berlin
    Prof. Dr. Stephan G. Schmid

    Pro Archaeology in Sudan Initiative started this petition with a single signature, and now has 308 supporters. Start a petition today to change something you care about.