Einen gerechten Abschluss 2021 durch Vornotenabitur schaffen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Sehr geehrte Vertreter des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, sehr geehrter Herr Holter, sehr geehrte Frau Dr. Heesen, sehr geehrter Herr Ramelow,

Das vergangene Jahr hat gezeigt, wie wichtig ein gerechtes Bildungssystem mit ausreichenden Ressourcen ist. Während der gesamten Pandemie ist jedoch deutlich geworden, dass solche  Ressourcen kaum vorhanden sind und welche Folgen dies für die Schülerinnen und Schüler hat. Am 17. März 2020 wurden erstmals alle Schulen geschlossen, was ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Coronavirus war und ist. Dadurch ergaben sich jedoch neue Schwierigkeiten und Konflikte, die im Bereich Bildung besonders die Oberstufen und Abschlussjahrgänge der Gymnasien, Beruflichen Gymnasien und Gesamtschulen nach wie vor betreffen.

Während der Schulschließungen sollte der Lernstoff durch Online Unterricht kompensiert werden, später in geteilten Gruppen im Präsenzunterricht fortgeführt werden. Dies stellte die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler vor enorme Herausforderungen. Es herrschen unterschiedliche Voraussetzungen, nicht jede/r hat beispielsweise einen geeigneten Computer oder ein Lernumfeld, das für eine ausreichende Vorbereitung auf einen Abschluss benötigt wird. Weiterhin gab es gravierende Unterschiede in den Umfängen der Aufgaben. Kurz gesagt: Enorm viel Lernstoff konnte einfach nicht übermittelt werden. Eine angestrebte Kompensation durch Online Unterricht war aufgrund fehlender und mangelhafter Online Portale nicht möglich. So zum Beispiel das Thüringer Schulportal, dessen Server jeden Tag überlastet war und weiter Zeit verschwendet wurde, da geplante Konferenzen nicht stattfinden konnten. Ein Aneignen des prüfungsrelevanten Lernstoffs ohne Lehrkraft ist in dem benötigten Umfang unter diesen Umständen nicht möglich gewesen. Und auch in diesem Frühjahr hat sich kaum etwas verändert. Weitere Lockdowns folgten und auch wenn für Abschlussklassen Ausnahmeregelungen getroffen werden können, heißt dies nicht, dass diese von allen Schulen in Anspruch genommen werden. Einige Schüler und Schülerinnen oder gar gesamte Klassen müssen in Quarantäne oder Präsenzunterricht wird nach wie vor nicht aufgegriffen. Eine Alternative der Prüfung wird uns immer noch nicht geboten.

Dies sind keine normalen Umstände und Schülerinnen und Schüler haben Angst, sich selbst oder Familienangehörige mit dem mittlerweile mutierten Virus anzustecken und zu gefährden. Viele haben Familienangehörige verloren und es entstehen Belastungssituationen. Hinzukommend wird nun erwartet, eine Abschlussprüfung abzulegen, auf die wir nicht ausreichend vorbereitet werden konnten und bei deren Planung in dieser angespannten Situation jegliche Transparenz fehlt. So ist es für uns alle wie ein Sprung ins kalte Wasser. Daneben begleitet uns Zukunftsangst, da wir nicht wissen, wie es um unseren Abschluss steht. Wir wissen aber, dass wir Abschlussprüfungen unter diesen Umständen für unzumutbar und ungerecht halten. Diese stellen psychische und physische Belastungen für alle Beteiligten dar. Auch einen Vorschlag, die Prüfungszeit zu verlängern oder bestimmte Themengebiete zu kürzen halten wir nicht für einen gerechten Ausgleich, da nach wie vor die Transparenz der Entscheidungsträger uns gegenüber fehlt und auch nicht absehbar ist, wie es mit der Pandemiesituation in Deutschland weitergeht.

Darum fordern wir Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen des Abiturjahrgangs 2021 in Thüringen die Entscheidungsträger dazu auf, in Diskussion zu treten und uns einen gerechten Abschluss durch ein optionales, individuelles Vornotenabitur zu gewährleisten. Dies soll aus dem Durchschnitt der Zeugnisnoten der prüfungsrelevanten Fächer berechnet werden. Dabei sollte und muss uns die bundesweite Anerkennung dieses Abschlusses gewährleistet werden, da die Pandemiesituation alle gleichermaßen belastet. Es geht uns nicht darum, ein leichteres Abitur zu erlangen, sondern einen Ausgleich zu schaffen und ein gerechtes Abitur zu ermöglichen. Die Vergleichbarkeit des Abschlusses ergibt sich aus den Vornoten, die die Leistungen eines jeden Schülers und jeder Schülerin wiederspiegeln.

Wir appellieren an Sie, liebe Entscheidungsträger, gerecht zu handeln und an unsere Zukunft zu denken, die Sie durch diese Entscheidung beeinflussen können. Denken Sie daran, dass auch wir die Zukunft dieses Landes sind.

Mit freundlichen Grüßen,

die Thüringer Abschlussklassen 2021 der Gymnasien, beruflichen Gymnasien und Gesamtschulen.