Confirmed victory
75,181
Supporters

English Français  | Español Nederlands | Pусский Türkçe عربي 

„Ich heiße Liqaa. Ich musste aus Syrien fliehen und dabei mein Haus, meine Verwandten und mein ganzes bisheriges Leben zurücklassen. Nun lebe ich mit meinem Ehemann im Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien – wir haben hier gerade unser erstes Kind bekommen.

Unsere Kinder flehen um Frieden, aber ich will nicht, dass mein Kind dies auch tun muss. Wir haben bereits genug Blut und Tränen vergossen. Das Leid muss endlich ein Ende haben – davon träume ich!“

Die Staats- und Regierungschefs der ganzen Welt müssen Entschlossenheit zeigen -- gegen die ausufernde Kriegslogik!

Die verheerenden Angriffe im Umland von Damaskus am 21. August haben erneut gezeigt, welches Grauen die Menschen in Syrien erdulden müssen. Angesichts dieser Eskalation ist eine politische Lösung für die Syrienkrise dringender denn je.

Es besteht das hohe Risiko, dass die Regierungen, die nun Vorbereitungen für eine Militärintervention treffen, dadurch die Situation in Syrien nur noch verschlimmern. Über 100.000 Menschen sind bereits ums Leben gekommen, mehr als zwei Millionen mussten in Nachbarländer fliehen. Jede weitere Eskalation des Konfliktes geht auf Kosten der Zivilbevölkerung und gefährdet darüber hinaus die Stabilität der gesamten Region. Deswegen müssen Präsident Obama und die anderen Staats- und Regierungschefs jetzt ihre Anstrengungen verstärken, um für die Syrienkrise eine politische Lösung zu finden.

Hintergrund

Internationale Politikerinnen und Politiker haben vor Monaten versprochen, an einer politischen Lösung für den Konflikt in Syrien zu arbeiten – doch die versprochenen Friedensgespräche sind bislang nicht in Sicht.

Fordere Präsident Obama und Präsident Putin auf, ihr politisches Gewicht gemeinsam dafür einzusetzen, dass die Friedensgespräche endlich stattfinden und zu einem Erfolg führen. Als Initiatoren der Friedensgespräche müssen die beiden Präsidenten mit allen Konfliktparteien zusammenarbeiten und einen Zeitplan für Friedensgespräche erarbeiten. Ein Scheitern würde noch mehr Blutvergießen und weitere Not für Millionen Syrerinnen und Syrer bedeuten.

Der Konflikt hat bereits mehr als 100.000 Menschen das Leben gekostet.Die Zahl der Menschen wie Liqaa, die vor der Gewalt flüchten und Unterstützung benötigen, wächst jeden Tag.

Nur ein baldiger Fortschritt bei den Friedensbemühungen kann das Leid der Menschen in Syrien stoppen. 

1.   Der russische Präsident Wladimir Putin, US-Präsident Barack Obama und der Syrien-Sonderbeauftragte der UN und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, müssen ihren Einfluss dafür nutzen, alle Kriegsparteien an einen Tisch zu bekommen, um eine Lösung des Konflikts zu erreichen.

2.   Damit die Gespräche Aussicht auf Erfolg haben, müssen auch Vertreter/innen der friedlichen Mehrheit der syrischen Bevölkerung, die diesen Albtraum beenden wollen, – einschließlich Frauengruppen und Flüchtlinge – mit am Tisch sitzen.

3.   Die Gespräche müssen von der internationalen Gemeinschaft unmissverständlich unterstützt werden. Jegliche Äußerungen oder Handlungen, die das Ziel der Gespräche untergraben könnten, müssen unterlassen werden.

Gleichzeitig müssen die oben genannten Politiker und alle weiteren Verantwortlichen dafür sorgen, dass alle von dem Konflikt betroffenen Menschen die dringend benötigte humanitäre Hilfe erhalten.

Unterschreibe jetzt unseren Appell! Wir werden ihn an Präsident Obama und Präsident Putin sowie die weiteren Staats- und Regierungschefs der G8-Länder und auch an den Sonderbeauftragten der UN und der Arabischen Liga für Syrien übergeben.

Letter to
Die Präsidenten von Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika Wladimir Putin und Barack Obama
Den Sonderbeauftragten der UN und der Arabischen Liga für Syrien Lakhdar Brahimi
Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada Die Staats und Regierungschefs der weiteren G8-Staaten
Vielen Dank für Ihr Engagement für das Zustandekommen einer Friedenskonferenz für Syrien. Ich schreibe Ihnen, weil ich besorgt bin, dass es noch keinen Termin für diese Gespräche gibt. Das syrische Volk kann keinen Tag länger auf ein Ende der Kämpfe warten. Über 100.000 Menschen wurden bislang getötet, Millionen wurden vertrieben und brauchen dringend humanitäre Hilfe. Der Konflikt weitet sich aus und bedroht die Stabilität der ganzen Region.

Damit der Friedensprozess gelingen kann, müssen Vertreter/innen aller an dem bewaffneten Konflikt beteiligten und durch ihn betroffenen Gruppen gleichberechtigt einbezogen werden – einschließlich der unterschiedlichen syrischen Bevölkerungsgruppen und der aus ihrem Land vertriebenen Bürgerinnen und Bürger. Gleichzeitig müssen die Verantwortlichen alles dafür tun, um den Notleidenden uneingeschränkten Zugang zu ausreichender humanitärer Hilfe zu ermöglichen.

Ich bitte Sie, alles in Ihrer Macht Stehende dafür zu tun, dass endlich Friedensgespräche stattfinden und diese zum Erfolg führen.