Die Stadt Stuttgart soll eine todkranke Frau nicht auf die Straße werfen! Petition 2

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Die Stadt Stuttgart soll eine todkranke Frau nicht auf die Straße werfen!

https://www.change.org/p/die-stadt-stuttgart-soll-eine-todkranke-frau-nicht-auf-die-straße-werfen?utm_campaign=fb_dialog&utm_medium=email&utm_source=signature_receipt#_=_

Das ist der Titel einer abgeschlossenen Petition , welche mit 41.555 Unterstützer/innen auf Change.org erfolgreich! mit diesen Worten abgeschlossen wurde !

" 9. Aug. 2017 — Vielen Dank an alle Unterstützer, ihr habt geholfen, die SWSG zu einer klaren Aussage zu bewegen. Manuela T. wird auch nach dem Räumungstermin so lange in der Wohnung bleiben können, bis die SWSG eine passende, vorübergehende Notwohnung gefunden hat (was im Augenblick aber nicht der Fall ist). Die Stadt Stuttgart arbeitet da wohl mit der SWSG zusammen, so dass niemand, der besonders schutzbedürftig ist, in die Obdachlosigkeit geräumt werden kann. Das freut mich wirklich für alle Betroffenen. Aber warum nur kann man den Mietern die Angst vor Obdachlosigkeit nicht durch eine klare, schriftliche Versicherung ersparen? Auf jeden Fall ist es jetzt erst mal gut, danke nochmal an Alle. "

Warum nun der Start einer zweiten Auflage der Petition ?

  • Die SWSG hat  Ihre Zusagen zurückgezogen !
  • Manuela die totkranke Frau hat nun einen Brief erhalten von der SWSG , Sozialamt und dem Bürgermeister mit dem Inhalt Sie in eine nicht Behinderten/Rollstuhl gerechten Wohnung zu verbringen . 
  • Die erste Petition wurde als Erfolg beendet weil die SWSG versprochen hatte die totkranke Frau nicht ohne einen Ersatz in Form einer rollstuhlgerechten Wohnung aus der bewohnten Wohnung zu werfen und nun wollen Sie es doch tun !
  • tun auch mit Hilfe eines Gerichtsvollziehers und zu dessen Schutz mit der Polizei 

Beschreibung der angeblich Behindertengerechten Wohnung  

  • Zur Wohnung kommt Manuela nicht mit dem Rollstuhl weil dort Treppen sind !  
  •  Man schreib auf der ersten Seite eine 5 Zimmer Wohnung 80qm währe es. In der Wohnungsauflistung ist dann aber nur noch von 2 Zimmern die Rede ! Eine Duschkabine ohne alles nur eine Dusche mehr Platz hat sie dort nicht , die Dusche ist so eng da passt sie nicht rein mit Ihrem Rollstuhl .
  • Sie braucht ein Bad und laut einem Attest welches auch an den Oberbürgermeister geschickt wurde 2 Toiletten . Sie benötigt 2 wegen ihrer Hepatitis ( schon schlimm ganze Krankenakten hier reinschreiben zu müssen ) also eine für sich und eine für die restliche Familie welche ja auch noch in den 2 Zimmern             leben soll ?? 
  • Das wissen Alle !!  beteiligten "Herrschaften" aber es wird ignoriert  !! 
  • Die Wohnung 2 Zimmer ist zu eng , kein Rollstuhlbereich wo sich die Frau bewegen könnte, teilmöbliert und mit Sperrmüll des Vormieters verschmutzt.
  • Schönheitsreparaturen muss sie selbst machen.                           Wie soll die das tun ? Die Wohnung ist dreckig .
  • Sie würde dort nicht mal zum Arzt kommen ! Wo sie hin soll  das ist in der Pampa die Ärzte die sie jetzt betreuen können sie dort nicht betreuen ihren Pflegedienst würde sie verlieren !  Sie hat nichts dort, da sie nicht allein in die Wohnung kommt wegen den Treppen ! Es muss erst hergerichtet werden , man würde ihr eine Rampe bauen , nur eine Versuchung sie dort reinzusetzen .
  • Ich bitte Euch in Manuelas Namen diese  neue Petition                   zu unterstützen .

Wir möchten die alte Petition aufgreifen , den in der hat die SWSG ja geschrieben das Manuela nicht raus muss bis sie eine geeignete Wohnung in Stuttgart Nord gefunden haben ! und das man dahingehend die 41555 Unterstützer angelogen hat . 

Es ist auch fair gegenüber den  41.555 Unterstützer/innen auf Change.org            den ersten Erfolg als teilweise zu benennen  

Wir möchten, dass der Sozialbürgermeister der Stadt Stuttgart Werner Wölfle      und der 1. Bürgermeister der Stadt Stuttgart Michael Föll, der gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der SWSG ist, sowie der OB der Landeshauptstadt      Fritz Kuhn darauf hinwirken, dass die Familie in ihrer jetzigen Wohnung bleiben kann, bis die Stadt Stuttgart ihr eine andere annehmbare Sozialwohnung zur Verfügung stellt. 

  •  Weil Manuela Eure Hilfe braucht  bitten wir alle Mitstreiter               um ein nochmaliges oder erstes Zustimmen. 
  • zur Verhinderung weiterer Unmenschlichkeiten gegen Kranke , Behinderte und gerade deswegen auch Arme .
  • Gemeinsam werden wir Medialen Druck aufzubauen 
  • damit Manuela und ihre Familie zur Ruhe kommen kann und sich um die erste Aufgabe kümmern kann  " ihre Gesundheit "
                       Vielen Dank für Eure Zeit !   

Ich danke herzlich im Namen von Manuela und Familie  



Heute: Konrad verlässt sich auf Sie

Konrad Kathmann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „SWSG: Die Stadt Stuttgart soll eine todkranke Frau nicht auf die Straße werfen! Petition 2”. Jetzt machen Sie Konrad und 172 Unterstützer/innen mit.