Appell an den SWR zur Unterstützung von Künstler*innen in den Zeiten von Corona

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.

Carsten Ondreka
Carsten Ondreka hat diese Petition unterschrieben.

Die Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Kaiserslautern hat sich in Absprache mit lokalen Künstler*innen Gedanken darüber gemacht, was mensch tun kann, um Künstler*innen, denen zur Zeit wegen Auftrittsabsagen dringende Einnahmen weggebrochen sind, zu unterstützen. Dies ist umso dringlicher je länger die Aufenthaltseinschränkungen bestehen bleiben und das Aussetzen von öffentlichen Kulturveranstaltungen anhält. 

In Anbetracht dieser Tatsachen kam uns der Kulturauftrag unserer öffentlich-rechtlichen Medien in den Sinn. Die öffentlich-rechtlichen Medien haben das Knowhow und die finanziellen Mittel Abhilfe zu schaffen.

Das Ergebnis ist dieser Appell:

Appell an den SWR in Zeiten der Corona-Krise: Mehr Sendeplätze für rheinland-pfälzische Künstlerinnen und Künstler

Kultur hat auch in Rheinland-Pfalz einen sehr hohen Stellenwert. Auch in unserem Bundesland gibt es eine große Anzahl von Künstler*innen und Kulturschaffenden, die u.a. in den Bereichen Musik, Theater und Kabarett und als Schriftsteller*innen außergewöhnliches leisten. Sehr viele dieser Menschen leben vollständig oder zumindest teilweise von ihrer Kunst und sind auf öffentliche Auftritte und Präsentationen angewiesen.

Viele haben jetzt in Zeiten von Corona und den verständlicherweise abgesagten Veranstaltungen einen Großteil ihrer Einkommensmöglichkeiten verloren. Wann es einen Neuanfang geben kann und wird ist zur Zeit noch nicht abzusehen. Die Auffangmaßnahmen die der Bund und das Land RLP angestoßen haben sind richtig und wichtig. Sie reichen aber bei weitem nicht aus, die Existenzen der Kunstschaffenden auf längere Sicht zu sichern. Dazu kommt, dass Künstler*innen ja nicht nur von dem Geld leben, was ihnen ihr Schaffen einbringt, sondern auch davon ihre Kunst auszuüben und der Öffentlichkeit anzutragen.

In Kaiserslautern wird mit Hilfe des städtischen Kulturamts und KL.digital über gestreamte Liveauftritte versucht auf diesem Gebiet Abhilfe zu schaffen, doch sind die finanziellen und technischen Möglichkeiten eher beschränkt. Eine öffentlich-rechtliche Medienanstalt wie der SWR wäre eine viel größere und stärkere Plattform, die auch über einzelne Kommunen hinaus, die Möglichkeit hätte, die Menschen in Rheinland-Pfalz mit regionaler Kultur zu versorgen und den hier im Land lebenden Künstler*innen in Zeiten von Corona mit Auftritts- und Präsentationsmöglichkeiten wie Radio- und Fernsehkonzerte, Lesungen und Solo bzw. Duo-Auftritten der hiesigen Kabarett und Theaterszene zu ermöglichen.

Dies entspräche dem Kulturauftrag der öffentlich-rechtlichen Medien und würde dem Publikum, sowie den Künstler*innen und Künstlern das Leben in schwierigen Zeiten erleichtern.

Daher unser Appell: Brechen Sie aus ihren Routinen aus und schaffen Sie spezielle Sendeplätze für die Präsentation rheinland-pfälzischer Künstlerinnen und Künstler.

Erstunterzeichner*innen:

Elke Theisinger-Hinkel
(Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Kaiserslautern)

Stefan Glander
(Stellvertretender Fraktionsvorsitzender)

Lena Edel
(Fraktion DIE LINKE im Stadtrat KL)

Carsten Ondreka
(Fraktionsmitarbeiter, Ex- Kultur ohne Kommerz KL e.V. [K.o.K.-roaches])

Derya Sujana-Sen
(Stadträtin in KL, DIE PARTEI)

Wolfgang Marschall
(Kabarettist und Autor, Die Untiere)

Marina Tamássy
(Kabarettistin und Sängerin, Die Untiere)

Shakti Paqué
(bildende Künstlerin, Musikerin, u.a. MON MARI ET MOI)

Mathias Paqué
(Musiker, u.a. MON MARI ET MOI)

Michael Halberstadt
(Musiker, Gründer der mit dem Integrationspreis des Landes RLP ausgezeichneten Band SHAIAN)