Stoppt die Gewalt gegen unsere Rettungskräfte!

Stoppt die Gewalt gegen unsere Rettungskräfte!

329 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.
Startdatum

Warum ist diese Petition wichtig?

Gestartet von Konstantin Freuer

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer,

nach meiner kürzlichen Teilnahme am 26. Europäischen Polizeikongress in Berlin ist mir zum ersten Mal der Gedanke gekommen eine solche Petition ins Leben zu rufen. Die alarmierende Zunahme von Gewalt gegen Rettungskräfte, zu denen freiwillige und hauptamtliche Feuerwehrleute, Polizisten, Sanitäter etc. gehören, darf nicht mehr stillschweigend hingenommen werden! Diese mutigen Menschen riskieren täglich ihr Leben, um anderen zu helfen und unsere Gesellschaft sicherer zu machen. Doch leider werden sie zunehmend Ziel von gewalttätigen Übergriffen. Nach den feigen Angriffen auf Rettungskräfte in der Silvesternacht in Berlin, wurde heute mit dem hinterhältigen Anschlag auf Polizei und Feuerwehr in Ratingen bei Düsseldorf ein absoluter Tiefpunkt erreicht. Und deshalb habe ich beschlossen sofort tätig zu werden. Ich fordere hiermit die Entscheidungsträger in der Politik dazu auf unsere Rettungskräfte besser zu schützen!

Um dem Ganzen nachhaltig Ausdruck zu verleihen, bedarf es möglichst vieler Unterschriften! Es ist höchste Zeit, dass wir als Gemeinschaft handeln und uns gegen diese Gewalttaten erheben. Unsere Rettungskräfte verdienen unseren uneingeschränkten Respekt und Schutz. Sie sind es, die in Notfällen an vorderster Front stehen und ihr Bestes geben, um Leben zu retten und Gefahren zu beseitigen. Doch anstatt Wertschätzung und Dankbarkeit zu erfahren, werden sie immer häufiger Opfer von Gewalt.

Diese Gewalttaten gegen Rettungskräfte haben verheerende Auswirkungen. Nicht nur werden diejenigen, die helfen wollen, abgeschreckt und möglicherweise daran gehindert, in Notfällen zu intervenieren, sondern auch das Vertrauen in unsere Hilfsdienste wird untergraben. Diejenigen, die bereit sind, ihr Leben für uns zu riskieren, sollten nicht auch noch um ihre eigene Sicherheit fürchten müssen.

Ich rufe Sie daher auf, sich unserer Petition anzuschließen und ein deutliches Zeichen gegen Gewalt gegen Rettungskräfte zu setzen. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass unsere Lebensretter die Unterstützung und den Schutz erhalten, den sie verdienen. Diese Petition fordert:

1. Härtere strafrechtliche Konsequenzen für Gewalttäter: Es müssen effektive Gesetze und Richtlinien eingeführt werden, die die Gewalt gegen Rettungskräfte angemessen bestrafen. Die Strafen müssen abschreckend sein, um potenzielle Täter davon abzuhalten, Gewalttaten zu begehen.

2. Sensibilisierung und Aufklärung: Es ist von entscheidender Bedeutung, die breite Öffentlichkeit über die Bedeutung der Arbeit von Rettungskräften aufzuklären und ein Bewusstsein für die Konsequenzen von Gewalttaten gegen sie zu schaffen. Bildungsprogramme sollten in Schulen, Gemeinden und online angeboten werden, um das Verständnis und die Wertschätzung für diese wichtigen Berufsgruppen zu fördern.

3. Unterstützung für die Opfer: Rettungskräfte, die Opfer von Gewalttaten werden, benötigen umfassende Unterstützung, sei es in Form von psychologischer Betreuung, Rechtsbeistand oder anderen Hilfsmaßnahmen. Wir fordern staatliche Stellen auf, angemessene Ressourcen bereitzustellen, um den betroffenen Personen in solchen schwierigen Situationen beizustehen.

Gemeinsam können wir die Gewalt gegen Rettungskräfte bekämpfen und eine sicherere Umgebung für uns alle schaffen. Unterstützen Sie meine Petition, indem Sie Ihre Stimme erheben und sie an politische Entscheidungsträger, lokale Behörden und Organisationen senden, die sich für die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Rettungskräfte einsetzen können.

Zusammen können wir Veränderungen bewirken und eine Kultur des Respekts und der Unterstützung für unsere Lebensretter fördern. Bitte unterzeichnen Sie diese Petition und teilen Sie sie mit Ihren Freunden, Ihrer Familie und Ihren Kollegen. Je mehr Menschen sich engagieren, desto stärker wird unsere Botschaft sein.

Lasst uns gemeinsam eine klare Botschaft aussenden: Gewalt gegen Rettungskräfte ist inakzeptabel! Es ist an der Zeit, dass wir unseren Rettungskräften den Rücken stärken und unsere Dankbarkeit für ihre selbstlose Arbeit zum Ausdruck bringen.

Vielen Dank für Ihre und eure Unterstützung!

Hochachtungsvoll,

Konstantin Freuer 

 

329 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.