Petition Closed

from on .

Dear Petitioner,

 

First of all we would like to introduce ourselves. We are Tamil youth living in the diaspora. Our parents seeked refuge from Sri Lanka all over the world. We enjoy the privilege of living or even having been born in a democratic country safe from persecution and the ongoing genocide happening to our relatives back home.

Ever since we can remember our people have been suffering. Our bedtime stories were about former neighbors of our parents who disappeared secretly and never came back, sisters who were raped by Srilankan security forces, friends who couldn't finish their college based on their nationality. This is just a fraction of tragedies we heard. What about all the unheard voices? The suffering people whose voices are tamed? What about their stories?

After 60 years of racial suppression, 30 years of armed struggle, and more than 4 years after the war without any hopes, we want to put an end to the genocide and break the silence of the international community.

Sign this petition to move the western governments to act against the Srilankan state terrorism.

Sign this petition to implicate an international independent investigation of the genocide against Eelam Tamils held by the United Nations.

Sign this petition to save the lives of thousands of people.

Sign this petition to raise their voices.

 

Yours Sincerely,

Tamil Youth Organisation e.V.

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

                            

zunächst einmal möchten wir uns vorstellen: Wir sind Jugendliche mit tamilischen Wurzeln, die weit entfernt von unserer eigentlichen Heimat leben. Sri Lanka, die Perle des indischen Ozeans, wird in den Medien oftmals als eine traumhafte Urlaubsinsel dargestellt. Hinter dieser Fassade werden jedoch jegliche Menschenrechte mit Füßen getreten. Unsere Eltern sind aufgrund des Bürgerkriegs in das Ausland geflüchtet, um wenigstens uns ein friedliches Leben zu ermöglichen.  Seitdem wir denken können, leiden die Tamilen in Sri Lanka. Unsere Gutenachtgeschichten handelten von Entführungen von Nachbarn, von Vergewaltigungen der Frauen durch die srilankische Armee, von Freunden, die ihre Bildung aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit nicht beenden konnten, oder von Bekannten, die grundlos in Gefangenenlagern festgehalten werden. Dies ist nur eine kleine Aufzählung des großen unerträglichen Leids unserer Nation. Wir leben hier in Sicherheit vor dem schleichenden Völkermord am tamilischen Volk. Dennoch haben wir in unserer Heimat viele Verwandte zurückgelassen - in einem Staat, indem zahlreiche unschuldige Menschen von der Regierung getötet werden; in einem Staat, indem die Demokratie offensichtlich ein Fremdwort ist.

 

Viele Geschichten erreichen uns hier. Aber was ist mit den Schicksalen, die wir nicht hören? Die Stimmen, die aus gesellschaftlichen oder politischen Gründen gezwungen sind zu schweigen? Was ist mit ihren Geschichten?

 

Nach 60 Jahren der rassistischen Unterdrückung, 30 Jahren Bürgerkrieg und mehr als 4 hoffnungslosen Jahren nach Ende des Krieges müssen dem Völkermord ein Ende gesetzt und das Schweigen der internationalen Gesellschaft gebrochen werden.

Wir können das Leid und den systematischen Genozid nicht mehr ertragen. Wir müssen dem Schrecken ein Ende setzen und dafür benötigen wir eure Unterstützung.

Unterzeichnet diese Petition, um die Bundesregierung zum Handeln gegen den Staatsterrorismus in Sri Lanka zu bewegen.

Unterzeichnet diese Petition, um eine UN-geführte internationale unabhängige Kriegsuntersuchungskommission einzurichten.

Unterzeichnet diese Petition, um tausende Menschenleben zu retten.

Unterzeichnet diese Petition, um ihren unterdrückten Stimmen Gehör zu verschaffen.

 

mit freundlichen Grüßen

Tamil Youth Organisation e.V.

Letter to
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
Volker Beck
Annette Groth
and 13 others
Christoph Strässer, MdB
Deutscher Bundestag Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe
Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Simone Peter
Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Cem Oezdemir
Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für die EU, MdEP, Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz
Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Sigmar Gabriel
European Union External Action Service - Sri Lanka
Commissioner for Human Rights of the Council of Europe Nils Muižnieks
Petitionsausschuss Kersten Steinke
Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtsfragen Dr. Almut Wittling-Vogel
Obfrau der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ute Granold
Bundesminister für besondere Aufgaben (Kanzleramtsminister) Ronald Pofalla
Peer Steinbrück
The Silent Genocide

The song “Read all about it” by Emeli Sandé is very successful and popular all over the world. The song moves people to break the silence and raise their voice against injustice. Many countries with different languages, cultures and conflicts identify themselves with this song.

We, the Tamil youths, recognise ourselves and feel understood through Emeli Sandé’s song. With reference to Sandé’s lyrics “You've got the words to change a nation“, we want to inform the public of the situation of our brothers and sisters in the island called Sri Lanka. Therefore we have produced a video clip for her song “Read all about it”, which represents our precarious situation.

The misery of the Tamils in Sri Lanka does not have an end. In May 2009 the war in Sri Lanka ended in a cruel and bloody way. But there were no comprehensive efforts by the Sri Lankan state and international community to enable a peaceful life for the Tamil nation in Sri Lanka. The Lessons Learnt and Reconciliation Commission (LLRC) was established by the Sri Lankan government. But the commission primarily consists of Singhalese military leaders, who during the war period committed numerous crimes. Is such a subjective commission, which consists of war criminals, able to determine an object view over all the incidents in Sri Lanka?

Furthermore the Sri Lankan government is still continuing the genocide against the Tamil nation. One of the numerous forms of genocide, which is exercised by the SL government, is the settlement policy and its resultant demographic changes.

The policy, of destroying Tamil cultures and traditions, is another form of genocide taking place in Sri Lanka. The Tamil language is particularly decimated from public places; e.g. names of Tamil places were changed to Sinhalese denotations. The cultural genocide is continued by the construction of Buddhist temples in the areas of Tamil people.

The Tamil culture is not only endangered, but the existence of the Tamil nation is also threatened at diverse levels. Severe subsidization of Sinhalese products follows the intention to devastate the financial existence of the Tamil nation. The result of this approach is the Tamil manufacturers being unable to compete, who then become subjected to poverty. The North and East, the traditional homeland of the Tamil people, is suffering under their militarisation. The Sri Lankan government created space for militarisation and industrialisation, on the basis of land grab, which until now has been exerted on the field of over 7000 km² at the expense of the Tamils in the North and East.

The strong militarisation is mainly installed to intimidate and threat the Tamil nation. Over 150,000 Sinhalese army men are deployed in the traditional Tamil homeland. The ratio of the Sri Lankan army to Tamil civilians is one to five in many areas.

The number of rapes and forced sterilization of Tamil women is continuously increasing. The hopeless situation of orphans and widows are exploited by the SL military for abasement and sexual abuse. Violent assaults against Tamil students form a part in suppressing the Tamils in SL. Tamil Media also suffers under the heavy repression, which is caused by the SL government. Inventories of editorial offices are regularly devastated. Journalists are routinely threatened, disappeared or killed. But none of the war criminals have been brought to justice.

Many hundreds of Tamils were arrested without any investigation or legal procedures. Sri Lanka is the country with the most missing people in the world. There are many reports about a white van with armed men, who abduct people from the street. These kidnappings are identified with brutal rapes and cruel tortures. But most of the abducted people never returned.

In November 2013 the Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM) was confronted with the human rights violations in Sri Lanka. Canada, India and Mauritius heads of governments boycotted the meeting in Sri Lanka with their absence. Many of the media have reported about the visit of the British Prime Minister, Mr David Cameron, to the North of the island, in which peaceful Tamil protestors were brutally attacked by the Sri Lankan forces. Human rights activists, politicians and other concerned persons struggle for the recognition of the Eelam Tamils situation in Sri Lanka. Numerous reports about victims with evidence against the Sri Lankan government were published by organisations like Amnesty International and Human Rights Watch.

These reports put together, stand as evidence that the Sri Lankan government is performing a systematic genocide in the 21st century.

Due to the on-going incidents, reports and publications we want to appeal to the German government and the European Union: Please demand for an international, independent investigation through the United Nations and recognise the continuing genocide of the Eelam Tamils in Sri Lanka.

Yours sincerely,

Tamil Youth Organisation Germany e. V.



The Silent Genocide


Sehr geehrte Damen und Herren,

das Lied „Read all about it“ von Emeli Sandé erreichte international großen Erfolg. Es wurde zu einem Lied, das Menschen verbindet sich gegen Ungerechtigkeit einzusetzen und das Schweigen zu brechen. Länder, mit verschiedensten Sprachen, Kulturen und Konflikten identifizieren sich mit diesem Lied.

Auch wir, die tamilische Jugend, fühlen uns verstanden von Emeli Sandé. Getreu der Zeile „You've got the words to change a nation“ wollen wir auf die Lage unserer Brüder und Schwestern in Sri Lanka aufmerksam machen. Hierzu produzierten wir ein Musikvideo, das unsere prekäre Lage reflektiert.

Das Leid der Tamilen in Sri Lanka nimmt kein Ende. Obwohl der Krieg in Sri Lanka im Mai 2009 blutig beendet wurde, wurden keinerlei Bemühungen seitens der sri lankischen Regierung und der internationalen Gemeinschaft getätigt, um der tamilischen Bevölkerung ein friedliches Leben zu ermöglichen. Die Lessons Learnt and Reconciliation Commission (LLRC), die von der srilankischen Regierung selbst eingerichtet wurde, besteht hauptsächlich aus singhalesischen Militärführern, die während des Krieges eine Vielzahl von Verbrechen verübten. Kann diese subjektive Kommission - bestehend aus Kriegsverbrechern - eine objektive Sicht der Geschehnisse in Sri Lanka erfassen?

Desweiteren führt die singhalesische Regierung den Völkermord an den Tamilen weiter fort. Die Siedlungspolitik der srilankischen Regierung und der daraus resultierende demographische Wandel ist nur eine der vielen Formen des Genozids an Tamilen.

Eine andere Form des Genozides ist die Zurückdrängung von tamilischem Kulturgut. Besonders die tamilische Sprache wird aus dem öffentlichen Lebensraum dezimiert, z.B. durch das Ändern von tamilischen Ortsnamen in neue singhalesische. Der Kultur-Genozid wird durch Errichtung von buddhistischen Tempeln in tamilischen Gebieten fortgeführt.

Aber nicht nur die Kultur ist bedroht – auch auf diversen anderen Ebenen wird die Existenz der tamilischen Menschen auf Sri Lanka gefährdet. Auf der ökonomischen Ebene wird der tamilischen Bevölkerung die finanzielle Existenz nach und nach, unter anderem durch starke Subventionierungen von singhalesischen Produkten, genommen. Die daraus resultierende Dominanz von günstigen singhalesischen Produkten auf dem Markt, macht die tamilischen Produzenten konkurrenzunfähig und sie werden Opfer einer Armutsspirale. Der tamilische Lebensraum im Norden des Landes muss unter anderem der Militarisierung weichen. Durch Landraub von 7000 km² wurde Platz für Militarisierung und Industrialisierung auf Kosten von tamilischen Leben geschaffen.

Diese starke Militarisierung wird aktiv zur Einschüchterung und Bedrohung der tamilischen Bevölkerung genutzt. Mehr als 150 000 singhalesische Soldaten befinden sich derzeit in der traditionell tamilischen Heimat im Norden und Osten der Insel Sri Lanka. In vielen Gegenden trifft auf fünf Zivilisten ein Soldat.

Die Zahl der Vergewaltigungen und Zwangssterilisationen an tamilischen Frauen steigt stetig. Besonders die aussichtlose Lage von Waisen und Witwen wird seitens des srilankischen Staatsapparats für Erniedrigungen und sexuelle Überfälle ausgenutzt. Gewaltübergriffe gegen tamilische Studenten sind Teil des Plans zur Unterdrückung der Tamilen in Sri Lanka.
Auch die tamilische Presse leidet unter starken Repressionen des srilankischen Staates. Regelmäßig wird das Inventar von Redaktionen zerstört und Journalisten bedroht oder gar verschleppt und erschossen. Keiner der Täter wurde zur Rechenschaft gezogen.

Mehrere hundert Tamilen wurden ohne jegliche Anhörung oder juristisches Verfahren inhaftiert. In kaum einem anderen Land der Welt gibt es so viele vermisste Menschen wie in Sri Lanka. Es wird meist von einem weißen Transporter mit bewaffneten Männern berichtet, die die Menschen von den Straßen verschleppen. Diese Entführungen führen zu brutalen Vergewaltigungen oder Folter. Die meisten Menschen kehren nie zurück.

Das im November 2013 abgehaltene Commonwealth-Treffen stand im Schatten der Menschenrechtsverletzungen auf Sri Lanka. Länder wie Kanada, Indien und Mauritius boykottierten das Treffen durch ihre Abwesenheit. Führende Medien berichteten über den Besuch des britischen Premiers im Norden der Insel, wobei friedliche tamilische Demonstranten vom srilankischen Staatsapparat brutal niedergeschlagen wurden. Menschenrechtsaktivisten, Politologen und Betroffene kämpfen seit Jahren für die Anerkennung der Situation der Eelamtamilen in Sri Lanka. Zahlreiche Berichte von Opfern mit Beweisen wurden
von Organisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch mehrfach veröffentlicht.

Diese Berichte bezeugen einen systematischen Völkermord im 21. Jahrhundert. Aus diesem Grund lautet unser Anliegen an die deutsche Bundesregierung und die Europäische Union:
Die Einforderung einer internationalen, unabhängigen Untersuchung durch die Vereinten Nationen und die Anerkennung des Völkermords an den Eelam-Tamilen in Sri Lanka.

Mit freundlichen Grüßen



Tamil Youth Organisation e.V.