Silvester in Hildesheim – ohne Böller und private Feuerwerke

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Wir bitten die Stadtverwaltung, private Silvesterfeuerwerke und das Böllern in Hildesheim künftig zu untersagen - so wie es andere Länder, Städte, Gemeinden längst handhaben.

Ein Verbot der Knallerei bedeutet das Verbot einer immensen Umweltverschmutzung. In einer einzigen Nacht werden in Deutschland 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Und über 4000 Tonnen Müll. Müll auf Straßen, Müll auf Wiesen, Müll, der oft monatelang in Häuserecken liegenbleibt, Müll, den Tiere für Nahrung halten.

Ein Verbot bedeutet den Schutz dieser Tiere, in mehrfacher Hinsicht. Hunde und Katzen haben ein weitaus feineres Gehör als der Mensch. Jedes Jahr entlaufen hunderte von ihnen, weil sie sich zu Tode erschrecken. Selbst zu Hause, in ihrer gewohnten Umgebung, versetzt die Knallerei Tiere in Panik, und viele bekommen Beruhigungsmittel von ihren Besitzern, weil die sich nicht anders zu helfen wissen.

Ein Verbot bedeutet den Schutz der Menschen. Den Schutz vor Verletzungen, vor Hörschäden, Verbrennungen und schweren Unfällen durch Feuerwerkskörper.

Natürlich sieht ein Feuerwerk toll aus. Aber es könnte auch jeder eines sehen, wenn die Organisation zentral in städtischer Hand läge oder in genehmigtem zeitlichen und räumlichen Rahmen bei ein, zwei großen Veranstaltern.

Unterschreibt, wenn Ihr das nächste Silvester anders erleben wollt. Wenn Ihr den ganzen Quatsch nicht braucht. Wenn Ihr um 12 auf den Spaß und das Glück und die Liebe im neuen Jahr anstoßt. Vielen Dank.