Für mehr Fußgängersicherheit rund um das Mettmanner Rathaus

Mein Antrag vom Nov. 2018:
Die Stadtverwaltung wird beauftragt, mit dem Kreis ME Kontakt aufzunehmen, um über die Gefahrenlage aufgrund der geänderten Verkehrssituation an der Berliner Straße – Durchfahrtsstraße in Verlängerung der Nordstraße und Zunahme des LKW-Verkehrs - dahingehend zu beraten, dass

1. eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 kmh der Berliner Straße zwischen Posener Straße und Weimarer Straße
2. sowie die Einrichtung eines Fußgängerüberwegs (Zebrastreifen) an der Verkehrsinsel Höhe EDEKA, Berliner Str. 38 eingerichtet wird



Die Berliner Straße ist zu einer Durchfahrtsstraße in Verlängerung von Seibel-Querspange, Nordstraße geworden. Die Verkehrsbelastung durch PKWs und LKWs hat infolgedessen stark zugenommen.
Im o.g. Bereich ist kein Fußgängerüberweg, der eine sichere Querung der Straße durch Fußgänger, Rollstuhlfahrer, (Schul-) Kindern u.a. gewährleistet. Diesen Verkehrsteilnehmern ist ein Vorrang einzuräumen.
Ablehnung von Straßen NRW: Die „Leichtigkeit des Verkehrs in erheblicher Weise eingeschränkt werde und die Gefahr bestehe, dass die Straße ihrer verkehrlichen Funktion als Gemeindeverbindungsstraße nicht mehr gerecht würde“ . Die Unterstützung für den Kampf um beruhigte und sichere Straßen am Rathaus und anderswo sage ich zu. Auch über den Wahlkampf hinaus.

Jürgen Gutt, Germany
4 months ago
Shared on Facebook
Tweet