KEIN Ponykarussel mehr auf dem Nürnberger Volksfest!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


Auf dem Nürnberger Volksfest lässt sich dieses Jahr, wie auch die letzten Jahre, wieder mal das Ponykarussel finden. Hier müssen Ponys stundenlang Kinder im Kreis (wie ein Karussel) tragen. Für Ponys ist dieses stundenlange Im-Kreis-Laufen alles andere als "Spaß". Häufig führt es bei Ihnen später zu Wirbel- und Gelenkschäden. Zusätzlich wie Sie vielleicht selber wissen, herrscht auf dem Volksfest in Nürnberg keine Friedhofsstille, sondern ein tobender Lärm. Denn wenn Sie schon mal auf einem Volksfest sind, wollen Sie schließlich auch ausgelassen feiern, oder nicht? Die Achterbahnen fahren, die Musik dröhnt, die Leute lachen, reden und Kinder kreischen, schreien, weinen, quängeln und viel mehr. All das und viel mehr Lärm lösen bei den sensiblen Tieren unheimlich viel Stress aus. Dies ist einfach kein Ort für Ponys!

Diese Tiere benötigen viel Platz in Grünen, zum Beispiel auf einer Weide zusammen mit anderen Ponys, ohne Lärm! Ponykarussels sind NICHT mehr Zeitgemäß und es kann nicht sein, dass wir Tiere auf einem Volksfest zu unserem Unterhaltungszweck benötigen.

In Erlangen wurde auf der Erlangener Berg das Ponykarussel bereits verboten. Auf dem Volksfest in Schweinfurt gibt es ebenfalls seit 2015 kein Ponykarussel mehr. Dem Ponykarussel auf dem Schützenfest in Coburg hat man ebenfalls ein Verbot ausgesprochen.

Auch in folgenden Städten werden sie auf den Festen keine Ponykarussels mehr finden: Dachau, Lindau, Konstanz, Mainz, Neuss, Dinkelsbühl, Zerbst, Andernach, Berlin Treptow-Köpenick, Duisburg, Hannover (weltweit größtes Schützenfest) und Düsseldorf.

Wann folgt endlich Nürnberg?

Wenn Sie auch dafür sind, dass es auf dem Nürnberger Volksfest kein Ponykarussel mehr geben soll, dann unterstützen Sie bitte meine Petition!



Heute: Sandra verlässt sich auf Sie

Sandra Peitsch benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stadtrat: KEIN Ponykarussel mehr auf dem Nürnberger Volksfest!”. Jetzt machen Sie Sandra und 1.534 Unterstützer/innen mit.