Neue Räume für das SJZ!

Wir, das SJZ, leisten seit über 20 Jahren ehrenamtlich Jugendarbeit, agieren dabei Kulturfördernd und haben Bands und Künstlern aus aller Welt eine Bühne geboten.
Viele bekannte Größen standen auf unserer Bühne, auch bevor sie Rang und Namen hatten. Unter anderem Serdar Somuncu, Molotow Soda, Donots, Götz Widmann... Aber das war einmal. Bis 2013 hatten wir den Unterbau einer Turnhalle in der Heinrichstraße als unser Zuhause. Dort zogen wir aus, um einem Altenheim zu weichen. Es ging ins Haufeld, in den Räumen einer geschlossenen Schule.

Die laufenden Bauarbeiten im Haufeld sorgten dafür, dass wir über Monate hinweg keine Veranstaltungen haben konnten. Hier ein kleiner Auszug:

Anstelle eines barrierefreien Notausgangs erhielten wir zunächst eine ca. 1,1m hohe Holztreppe und eine Tür, die nicht den Brandschutzbestimmungen entsprach.
Nachdem wir weiter darauf beharrten einen anständigen barrierefreien Notausgang zu benötigen, erhielten wir dann doch endlich einen ebenerdigen Ausgang. Allerdings öffnete sich die Tür in die falsche Richtung.
Beim dritten Versuch hat’s dann endlich doch geklappt!

Obwohl wir uns größte Mühe gaben die Lärmbelästigung für unsere Nachbarn so gering wie möglich zu halten, kam es dennoch zu Beschwerden beim Ordnungsamt. Daraufhin wurde uns ein monatelanges Veranstaltungsverbot auferlegt.

Während einer Vereinssitzung um den Umgang mit dem Veranstaltungsverbot zu besprechen betraten im April 2015 mehrere Beamte der Polizei und Ordnungsamt unsere Räumlichkeiten erteilten uns einen Platzverweis für unsere eigene Räume.

Presse-Meeting mit unerwartetem Besuch

Da wir auf unsere Situation aufmerksam machen wollten, luden wir mehrere Vertreter lokaler Zeitungen zu einem Gespräch ein.
Mitten im Gespräch betraten plötzlich zwei Beamte der Polizei die Räumlichkeiten, nach eigenen Angaben, ohne gerufen worden zu sein. Ein Artikel hierzu ist im Generalanzeiger Bonn erschienen:  http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/siegburg/Bitterer-Beigeschmack-article1631598.html

Abschluss eines neuen Vertrages

Nach langen Gesprächen mit der Stadt, gelang es uns schließlich, einen annehmbaren Nutzungsvertrag auszuhandeln.
Wir waren allerdings der einzige Verein im Haufeld, bei dessen Vertrag eine „Flüchtlingsklausel“ eingefügt wurde:
Im Falle der Notwendigkeit einer Flüchtlingsunterkunft haben wir unsere Räumlichkeiten zu verlassen, beide Vertragsparteien (also auch die Stadt Siegburg!) würden sich aber schnellstmöglich um  Ausweichmöglichkeiten bemühen.
Wie wir schon häufiger festgestellt haben, waren wir mit der Klausel einverstanden, zum Einen, da Flüchtlinge auch ein Dach über dem Kopf brauchen, zum Anderen, da uns vertraglich zugesichert wurde, dass sich auch die Stadt um neue Räume bemühen werde.

Schon wenige Monate später erhielten wir die Nachricht, dass wir die Räume im Haufeld verlassen müssen.
Die Einnahmen unserer letzten Veranstaltung (Silvester 2015/2016) spendeten wir der Flüchtlingshilfe Lohmar Rhein-Sieg und übergaben im Februar 2016 unsere Räume an die Stadt.

Obwohl uns auf einem Info-Abend von Bürgermeister Huhn zugesichert wurde, dass wir als Übergang wenigstens einen Workshop-Raum bekommen würden, dait wir wenigstens diese fortführen können, haben wir bis heute (Mai 2017) immer noch keine Aussicht auf einen Raum von der Stadt.

Und heute?
Zum jetzigen Zeitpunkt (Mai 2017) haben wir von Seiten der Stadt kein einziges Angebot für etwaige Ersatz-Räumlichkeiten erhalten. Wie oben erwähnt haben wir nicht einmal den versprochen Workshop-Raum bekommen.

Anbei eine sammlung von Presseartikeln:

http://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/siegburg/siegburg-sjz-noch-immer-heimatlos---jugendliche-fuehlen-sich-von-der-stadt-vergessen-25701324?dmcid=sm_fb&t=Siegburg%3A+SJZ+noch+immer+heimatlos+%E2%80%93+Jugendliche+f%C3%BChlen+sich+von+der+Stadt+vergessen

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/siegburg/Streit-um-Jugendzentrum-in-Siegburg-article1631589.html

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/siegburg/Junge-Leute-machen-weiter-Druck-article3394450.html

http://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/siegburg/sjz-siegburg-proteste-gegen-mangelnde-solidariaet-der-stadt-25003838

This petition will be delivered to:
  • Stadt Siegburg

    Vassilios Arvanitis started this petition with a single signature, and now has 283 supporters. Start a petition today to change something you care about.