Für artgerechte Vermittlung von Jagdhunden an Jäger durch das Tierheim Passau

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Seit geraumer Zeit wird durch das Tierheim Passau die Vermittlung von Jagdhunden an Jäger ausgeschlossen. Dies wird öffentlich propagiert, sowie gleichzeitig massiv und unter der Gürtellinie gegen die Jägerschaft gehetzt. Zum Teil mit fadenscheinigen Artikeln einschlägiger Jagdgegnerseiten. 

Meiner Ansicht nach ist es nicht nur diskrimiierend einer Bevölkerunsgruppe gegenüber, sondern auch schlimm für die Hunde, denen verwehrt werden soll ihren ureigensten Instinkten zu folgen und durch den Einsatz auf der Jagd artgerechte Auslastung zu erfahren.

Diese Praktik des Tierheim Passau muss unter allen Umständen durch die zuständigen Behörden und Volksvertreter geprüft werden und so schnell wie möglich beendet. Eine Einrichtung die bestimmte Personengruppen ausschließt, verleumdet und diskreditiert, hat nicht mit Gemeinnützigkeit zu tun. Hier muss durch die zuständigen Stellen endlich gehandelt werden, da es ja nicht der erste negative Vorfall dieser Einrichtung ist, wie man aus den Medien entnehmen konnte.