Tyson muss zurück zu seiner Familie

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Seit Oktober 2019 ist Tyson, ein American XL Bully (in den USA anerkannte Rasse), hier American Stafford Mischling, bei uns in der Familie, um das Familienglück perfekt zu machen. 

Tyson wurde ordnungsgerecht bei den Behörden angemeldet und hat den Wesenstest mit Bravour bestanden. Er spielt sehr liebevoll und vorsichtig mit den Kindern aus meiner Familie und meinem Bekanntenkreis. Neue Menschen werden mir viel Liebe und Wärme empfangen. Auch Treffen mit anderen Hunden verlaufen spielerisch und fröhlich.

Vor ca. einem Jahr wurde Tyson von einem englischen Cocker Spaniel gebissen und hat sich gewehrt. Seit dem sind wir dem Hund aus dem Weg gegangen. Leider kam es im Januar 2020 doch zu einem Treffen. Unsere Leine ist am Griff gebrochen und schon waren die Hunde sich am fetzen. Auf meinen Versuch hin die Hunde zu trennen, hat auch mich der andere Hund gebissen. Getrennt werden konnten die Hunde nur noch durch meinen Freund, da ich starke Schmerzen hatte und geblutet habe. Aktuell ist der andere Hund wieder gesund und bellt wieder fröhlich vor sich hin. 

Eigentlich hatten wir mit der anderen Besitzerin ausgemacht, dass wir die Angelegenheit untereinander klären, dennoch ist ihr Ehemann einige Tage später zu den Behörden gerannt. Auch der darauffolgende Besuch der Polizeihundestaffel verlief ruhig. Die Beamten selbst sagten zu mir, Tyson wäre ein absolut ruhiger Hund, ich solle aber dennoch eine Stellungnahme an die Stadt abgeben. 

Nach 3 Wochen warten, dann der große Schock. Die zuständige Beamtin der Stadt und die Polizei stehen bei mir vor der Tür und wollen den Hund beschlagnahmen unter Anordnung auf sofortigen Vollzug. Vorgeworfen wird mir, dass ich mit dem Hund nicht umgehen kann, da ich die gerissene Leine nicht vorweisen kann. Wer hätte auch gedacht, dass man Müll behalten soll, nachdem man mit der anderen Besitzerin eine friedliche Lösung vereinbart hat. Außerdem wird mir vorgeworfen, dass ich Tyson nicht kontrollieren kann, da ich meinen Freund, der zuvor von den Behörden als unzuverlässig eingestuft wurde, wegen der Schmerzen zur Hilfe rufen musste, um die Hunde zu trennen. Ich selbst bin mit großen Hunden, unter anderem einem Rottweiler, aufgewachsen und weiß ganz genau, dass ich die Kraft habe einen Hund zu kontrollieren und zuverlässig zu führen. 

Meine Angelegenheit liegt schon bei Anwalt. Tyson befindet sich zur Zeit im Tierheim Baden-Baden. Tyson war noch nie alleine. Außerdem finde ich es traurig, dass die Frau, die über das Schicksal der Hunde in unserer Stadt entscheidet, Angst vor Hunden hat. Dies weiß ich von dem Moment als Tyson zur Rassenfeststellung vorgeführt werden sollte. Folglich kann erst keine ermessensfehlerfreie Entscheidung getroffen worden sein. Dennoch hoffe ich auch auf eure Unterstützung, damit ich meinen Liebling so schnell wie möglich zurück bekomme.