Integration einer Werkstatt für Menschen mit Handicap

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mein Name ist Björn Fiedler ich bin 43 Jahre alt, Schwerbehindert mit GdB 90 und möchte Ihnen ein Projekt vorstellen, das auch Ihre Hilfe benötigt.

Aber erst einmal kurz zu mir, ich bin am 02.10.1973 in Berlin geboren und habe 1990-1994 meine Lehre zum KFZ-Mechaniker absolviert, 2003 wurde ich in der Berliner KFZ – Innung zum Handwerksmeister ernannt und schloss an der Berliner Handwerkammer 2003 als 1. schwer Sehbehinderter meinen Lehrgang zum Betriebswirt ab.

In den letzten Jahren wurden durch mich 2 Werkstätten für ihre Inhaber am Markt positioniert und aufgebaut.

Es sind also 26 Jahre Berufserfahrung die hier ihr erstes eigenes Projekt in Angriff nehmen und vollem Tatendrang nach Mitstreitern suchen.

Mein Weg voller Prüfungen begann mit 14 Jahren, als beide Hüftgelenkköpfe abgerissen sind.

Die Chancen standen 50/50 wieder laufen zu können, unter riesiger Kraftanstrengung habe ich laufen gelernt.

In meinem technischen Abitur, am Oberstufenzentrum für Kraftfahrzeugtechnik, riss eine große Außensehne am linken Bein einfach ab, im Studium 2000 streikte meine Lunge das erste Mal, nach einer Reha begann ich meinen Meisterlehrgang. 2007 bekam ich die Diagnose fortschreitender Visusverlust rechts und links.

Nach unzähligen Operationen sind meine Augen wieder einsetzbar und ich kann sogar Auto fahren, bevor im letzten Jahr mein Zwerchfell abriss und mein linker Lungenflügel zusammenfiel. Die Operation ist geglückt und ich bin aufgestanden und habe weitergemacht.

Die Autoimmunerkrankung ist allgegenwärtig und die Zerstörung meines Körpers schreitet langsam aber stetig voran. Am 03.01.2017 habe ich dann meine Arbeit verloren, am 15.01. starb nach langem Kampf meine liebe Großmutter und am 09.02.2017 völlig unerwartet mein Vater.

Nein es steht kein zerbrechlicher Mensch vor Ihnen, sondern 43 Jahre Lebenserfahrung die mit aller Kraft, ein neues Ziel in Angriff nehmen.

Trotz aller Schmerzen, möchte ich den Menschen etwas hinterlassen.

Ich habe mich trotz allem hingesetzt und einen Businessplan entwickelt, dieser wurde durch die Sparkasse Barnim in Bernau geprüft und für gut befunden.

Wir bekamen im Rating eine 10, ein Finanzierungsangebot mit relativ niedrigem Zinssatz und die Hoffnung alles würde sich zum guten Entwickeln.

Nach der Prüfung der privaten Liquidität wurde von der Bank durch den Sachbearbeiter alles einfach abgesagt. Aber wie soll eine Liquidität nach 10 Jahren Kampf gegen meine Krankheit aussehen? 5 Augenoperationen, eine große Lungen OP, Rehas, eine neue Ausbildung in einer speziellen Einrichtung für Blinde- und Sehbehinderte, zwei Todesfälle ohne Erbe – da können nicht volle Konten vorhanden sein.

Warum erfahren Menschen wie ich keine Unterstützung im Berufsleben, immer nur gemessen an der Leistungsfähigkeit, am finanziellen Status und wenn wir Ideen einbringen um unsere Situation u verändern werden diese sofort im Keim erstickt.

Hoffnung und Freude am Leben, einen Weg, die Möglichkeit eigenes Geld zu verdienen, ohne Ämter und ohne Abhängigkeit, so werde ich wieder lächeln und funkeln in den Augen meiner Mitarbeiter sehen.

Deshalb bin immer wieder aufgestanden und habe weitergemacht und jetzt möchte ich etwas zurückgeben, Menschen mit Handicap und normale Menschen in einer Firma zusammenbringen.

Dabei auch Menschen mit wenig Einkommen zu ermöglichen Ihr Fahrzeug zu erhalten um Ihre Kinder zur Schule bringen zu können und Ihren Alltag leichter zu gestalten.

Als erstes stehen die Gründung der kleinen Werkstatt in Berlin Marzahn und die Ausrüstung und Renovierung des Gebäudes an, hierfür benötigen wir Startkapital, Unterstützung und Beratung.

Wo ist der Solidargedanken unserer Gesellschafft geblieben, wer kann und will uns hier unterstützen, eventuell einen Geldgeber oder Bank überzeugen dieses Projekt zu finanzieren?

Hierfür ist jeder auch noch so kleine Beitrag extrem wichtig!!!

In der Firma wird es eine Wand geben in dem jeder Unterstützer mit Logo, Foto und Namen wenn gewünscht abgebildet wird.

Es ist an der Zeit unser Schicksal selbst in die Hände zu nehmen, sind Sie dabei – helfen Sie uns?!?

Vielen Dank, herzlichst

 

Ihr Björn Fiedler & Team

Kraftfahrzeugtechnikermeister und Betriebswirt des Handwerks

Fiedlers Garagen e.K.

Landsberger Allee 495, 12679 Berlin

Berliner Sparkasse DE24 1005 0000 1065 1994 96



Heute: Björn verlässt sich auf Sie

Björn Fiedler benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Sparkasse Barnim und KFW - Bank: Integration einer Werkstatt für Menschen mit Handicap”. Jetzt machen Sie Björn und 35 Unterstützer/innen mit.