Entlasten Sie die Juden und bekennen Sie, dass es keine Kreuzigung Jesu gegeben hat!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Jesus war Jude und dennoch gibt es so viele Menschen die Juden hassen, obwohl sie sich Christen bezeichnen. 

Die Juden sind das Volk Gottes, nicht weil sie besonders gerecht waren, sondern weil sie im Gegensatz zu anderen Völkern  an den unsichtbaren Gott geglaubt haben und keine Götzen anbeteten.  Nur aus diesem Volk konnte demnach den von Gott Gesandten entspießen. 

Seine Botschaft wurde verfälscht und das jüdische Volk war der Sündenbock für die Lüge.  In Wirklichkeit aber haben die Juden den Gesandten geliebt und beschützt. 

Die vorliegende Arbeit beweist, wie das Neue Testament gezielt diese Informationen verschleiert und falsch wieder gegeben hat. 

https://www.dropbox.com/preview/0000%20TTT%20Das%20Ur-Evangelium%20der%20Essener%20und%20seine%20Verf%C3%A4lschung%20f%C3%BCr%20Dropbox.pdf

Antisemitismus hat seine Wurzeln im Neuen Testament, denn die Juden wurden beschuldigt, Pilatus gezwungen zu haben, den Sohn Gottes kreuzigen zu lassen. Das Neue Testament lässt dem jüdischen Volk kein gutes Haar und diffamiert sie, wo sich die Gelegenheit bietet.

Die rhythmischen Angriffen Jesu gegen die Juden, die er als geizig, feige bis niederträchtig, weil sie ihm angeblich nach dem Leben trachten bezeichnet,  ist eine Hetzrede aus dem Mund des Sohnes Gottes selbst,  gegen die Juden. Diese Vorwürfe und Verwünschungen Jesu gegen sein eigenes Volk hebt unweigerlich, wenn auch nur ausnahmsweise,  das Gebot der Liebe und der Vergebung auf, denn Jesus spricht selbst von Vergeltung als er die Tempelzerstörung thematisiert. Diese Aufwiegelung gegen die Juden wirkt wie eine Gehirnwäsche, denn sie wird von den Christen als notwendiges Übel betrachtet. Die Krönung der Aufwiegelung aber ist das „Verfluchen des Feigenbaumes“, ein Szenario, den wir aus dem NT kennen.

 Was wenige wissen ist, dass der Feigenbaum symbolisch das jüdische Volk darstellt und der Verhetzung die Krone aufsetzt, denn es läuft daraus hinaus, dass der Sohn Gottes selbst die Juden verflucht hat! Ist diese Haltung die eines Sohnes Gottes würdig? Kaum! Sieht das nicht eher nach einer Konstruktion aus? In der Tat! In Wirklichkeit aber hat dieses Szenario, das für das furchtbare Schicksal der Juden, bis zu dem heutigen Tag  entscheidend war,  niemals stattgefunden hat.

 

Eine langjährige Studie beweist, dass sämtlichen Angaben aus dem NT zweckdienlich erdichtet wurden. Johannes der Täufer war der Mann, der durch Judäa zog und die Menschen taufte und heilte. Er gründete eine autonome Bruderschaft, deren Anhänger sich Christen nannten und die sich offensichtlich in Windeseile ausdehnte, die Römer und ihre Wirtschaft in Bedrängnis brachte und ihnen schweren Schaden zufügte.  

 

In diese Bruderschaft waren alle gleich, es gab keine Sklaven, die Frauen hatten die Gleichberechtigung und es gab keine Hierarchie und keine Geldwährung. Sie zahlten demnach den Römern keine Steuer und unterordnete sich nicht den römischen Fremdherrscher und ehrten nicht den Kaiser. Johannes der Täufer war der Anführer und versprach alle die, die seine Worte befolgen, nicht weniger als das Himmelreich und die Auferstehung.

Johannes der Täufer wurde so mächtig, dass die Römer befürchteten, er würde das Zepter der Macht an sich reißen, was ihm fern lag, denn er zeigte den Menschen lediglich, was zu tun war, um gesund, glücklich und in Frieden miteinander zu leben.

 

Die Bruderschaft wurde verfolgt, ihr Land und Bepflanzungen zerstört und die Brüder  wurden zerstreut. Das war die eigentliche Christenverfolgung, die die Bibel anders darstellt. Die Brüder, die ihren Glauben nicht abschwören wollten wurden verhaftet, gefoltert und ermordet. Als die Römer vor der Tatsache stand, dass Gewalt nicht zum Ziel führt, erdichtete sie das Neue Testament, das sie Evangelisten zuschrieben und es gelang ihnen, mit derselben Terminologie aus dem wahren Evangelium der Essener, eine Religion zu ersinnen, die nicht nur die römische Ordnung wiederherstellte, sondern eine neue Religion der Gnade entstehen ließ, die Rom zum Zentrum der Welt machte.

 

Diese Studie ist eine wissenschaftliche Arbeit, die seit mehreren Jahren kostenlos im Umlauf ist und die mittlerweile Tausende gelesen haben. Sie beweist anhand historischer Dokument, dass das Neue Testament ein strategisch verändertes Plagiat des Evangeliums der Essener ist. Bisher konnte niemand die Beweise und Fakten dieser Studie widerlegen. Sie befindet sich  im Inneren der Petition als Dropbox Datei. Sie beweist, dass es keine Kreuzigung gegeben hat und dass das jüdische Volk den Heiligen Mann als der versprochene Messias angenommen und sogar vor den Römern beschützt hatte, das Opfer einer Verschwörung war und als Sündenbock für die Lüge fungieren musste.

Antisemitismus ist eine üble Sache, der seine Wurzeln im Neuen Testament hat, denn die Juden wurden beschuldigt, Pilatus gezwungen zu haben, den Sohn Gottes kreuzigen zu lassen. Das Neue Testament lässt dem jüdischen Volk kein gutes Haar und diffamiert sie, wo sich die Gelegenheit bietet.

Die rhythmischen Angriffen Jesu gegen die Juden, die er als geizig, feige bis niederträchtig, weil sie ihm angeblich nach dem Leben trachten bezeichnet,  ist eine Hetzrede aus dem Mund des Sohnes Gottes selbst,  gegen die Juden. Diese Vorwürfe und Verwünschungen Jesu gegen sein eigenes Volk hebt unweigerlich, wenn auch nur ausnahmsweise,  das Gebot der Liebe und der Vergebung auf, denn Jesus spricht selbst von Vergeltung als er die Tempelzerstörung thematisiert. Diese Aufwiegelung gegen die Juden wirkt wie eine Gehirnwäsche, denn sie wird von den Christen als notwendiges Übel betrachtet. Die Krönung der Aufwiegelung aber ist das „Verfluchen des Feigenbaumes“, ein Szenario, den wir aus dem NT kennen.

 Was wenige wissen ist, dass der Feigenbaum symbolisch das jüdische Volk darstellt und der Verhetzung die Krone aufsetzt, denn es läuft daraus hinaus, dass der Sohn Gottes selbst die Juden verflucht hat! Ist diese Haltung die eines Sohnes Gottes würdig? Kaum! Sieht das nicht eher nach einer Konstruktion aus? In der Tat! In Wirklichkeit aber hat dieses Szenario, das für das furchtbare Schicksal der Juden, bis zu dem heutigen Tag  entscheidend war,  niemals stattgefunden hat.

 

Eine langjährige Studie beweist, dass sämtlichen Angaben aus dem NT zweckdienlich erdichtet wurden. Johannes der Täufer war der Mann, der durch Judäa zog und die Menschen taufte und heilte. Er gründete eine autonome Bruderschaft, deren Anhänger sich Christen nannten und die sich offensichtlich in Windeseile ausdehnte, die Römer und ihre Wirtschaft in Bedrängnis brachte und ihnen schweren Schaden zufügte.  

 

In diese Bruderschaft waren alle gleich, es gab keine Sklaven, die Frauen hatten die Gleichberechtigung und es gab keine Hierarchie und keine Geldwährung. Sie zahlten demnach den Römern keine Steuer und unterordnete sich nicht den römischen Fremdherrscher und ehrten nicht den Kaiser. Johannes der Täufer war der Anführer und versprach alle die, die seine Worte befolgen, nicht weniger als das Himmelreich und die Auferstehung.

Johannes der Täufer wurde so mächtig, dass die Römer befürchteten, er würde das Zepter der Macht an sich reißen, was ihm fern lag, denn er zeigte den Menschen lediglich, was zu tun war, um gesund, glücklich und in Frieden miteinander zu leben.

 

Die Bruderschaft wurde verfolgt, ihr Land und Bepflanzungen zerstört und die Brüder  wurden zerstreut. Das war die eigentliche Christenverfolgung, die die Bibel anders darstellt. Die Brüder, die ihren Glauben nicht abschwören wollten wurden verhaftet, gefoltert und ermordet. Als die Römer vor der Tatsache stand, dass Gewalt nicht zum Ziel führt, erdichtete sie das Neue Testament, das sie Evangelisten zuschrieben und es gelang ihnen, mit derselben Terminologie aus dem wahren Evangelium der Essener, eine Religion zu ersinnen, die nicht nur die römische Ordnung wiederherstellte, sondern eine neue Religion der Gnade entstehen ließ, die Rom zum Zentrum der Welt machte.

 

Diese Studie ist eine wissenschaftliche Arbeit, die seit mehreren Jahren kostenlos im Umlauf ist und die mittlerweile Tausende gelesen haben. Sie beweist anhand historischer Dokument, dass das Neue Testament ein strategisch verändertes Plagiat des Evangeliums der Essener ist. Bisher konnte niemand die Beweise und Fakten dieser Studie widerlegen. Sie befindet sich  im Inneren der Petition als Dropbox Datei. Sie beweist, dass es keine Kreuzigung gegeben hat und dass das jüdische Volk den Heiligen Mann als der versprochene Messias angenommen und sogar vor den Römern beschützt hatte, das Opfer einer Verschwörung war und als Sündenbock für die Lüge fungieren musste.

 Wir reichen diese Studie der Katholischen Kirche ein, und bitten Experten sie zu prüfen und die wahre Version des Urchristentums  richtig zu stellen,  damit die Wahrheit über die Vorkommnisse des 1. Jhd. n. Chr. herauskommt und der Hass und die Vorurteile gegen das jüdische Volk endlich ein Ende nehmen und es nach 2000 Jahren zur Ruhe kommt.

https://www.dropbox.com/preview/0000%20TTT%20Das%20Ur-Evangelium%20der%20Essener%20und%20seine%20Verf%C3%A4lschung%20f%C3%BCr%20Dropbox.pdf  

Anbei eine weitere Petition, die die ebenfalls die Studie beinhaltet.

https://www.change.org/p/papst-franziskus-palazzo-apostolico-00120-citt%C3%A0-del-vaticano-rom-italien-bitte-um-freigabe-des-essener-evangeliums-das-misshandeln-und-t%C3%B6ten-von-tieren-verurteilt?recruiter=196864971&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_for_starters_page&utm_content=ex8%3Acontrol

 

 Wir reichen diese Studie der Katholischen Kirche ein, und bitten Experten sie zu prüfen und die wahre Version des Urchristentums  richtig zu stellen,  damit die Wahrheit über die Vorkommnisse des 1. Jhd. n. Chr. herauskommt und der Hass und die Vorurteile gegen das jüdische Volk endlich ein Ende nehmen und es nach 2000 Jahren zur Ruhe kommt.

 

Anbei eine weitere Petition, die die ebenfalls die Studie beinhaltet.

https://www.change.org/p/papst-franziskus-palazzo-apostolico-00120-citt%C3%A0-del-vaticano-rom-italien-bitte-um-freigabe-des-essener-evangeliums-das-misshandeln-und-t%C3%B6ten-von-tieren-verurteilt?recruiter=196864971&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_for_starters_page&utm_content=ex8%3Acontrol



Heute: Johanne verlässt sich auf Sie

Johanne Joan benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Seiner Heiligkeit Papst Franziskus Palazzo Apostolico 00120 Città del Vaticano, Rom Italien: : Machen Sie dem Antisemitismus ein Ende und nehmen Sie Stellung dem Evangelium der Essener.”. Jetzt machen Sie Johanne und 36 Unterstützer/innen mit.