Schwangerschaftsabbrüche & Aufklärung legalisieren, jetzt!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.

Bei 7.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Antwort der Entscheidungsträger*in bekommen!

Ich bin angehende Gynäkologin und werde Schwangerschaftsabbrüche durchführen, obwohl sie seit 150 Jahren illegal sind!

„Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." - §218 StGB

Immer mehr Kolleg:innen entscheiden sich - auch aufgrund der unklaren Regelung - keine Schwangerschaftsabbrüche mehr anzubieten: 2018 waren es nur noch 1.200 Praxen und Kliniken. Das ist ein Rückgang von über 40% in den letzten 15 Jahren! Gerade in ländlichen Gebieten wird die Versorgungssituation für schwangere Personen immer schlimmer: Die Wahl zu haben zwischen 200km Autofahrt oder Schwangerschaftsabbruch im Ausland ist inakzeptabel!

In Dänemark können schwangere Personen schon seit Jahren eigenständig entscheiden, ob sie eine Schwangerschaft beenden. Sie werden von den ausführenden Gynäkolog:innen beraten & ausführlich informiert. 

Hierzulande zerren radikale Abtreibungsgegner:innen Ärzt:innen wie Kristina Hänel vor Gericht, um sie zu verurteilen und öffentlicher Demütigung auszusetzen. Weil sie sachliche Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen bereitstellen und Menschen einen Ausweg aus dieser emotionalen und körperlichen Notlage bieten. Das ist doch verrückt!

Ärzt:innen dürfen in Deutschland auf ihren Webseiten über alles mögliche informieren, auch über Operationen wie zum Beispiel die „Wiederherstellung des Jungfernhäutchens" oder „Verkleinerung der Schamlippen". Aber: Welche Möglichkeiten des Abbruchs gibt es und wie werden sie durchgeführt? Die Antworten darauf sind illegal und werden hart bestraft!

Eine legalisierte, flächendeckende und leicht zugängliche Durchführbarkeit von Schwangerschaftsabbrüchen erhöht nicht deren Anzahl, sondern die Sicherheit des Eingriffs. 

Müssen Menschen erst wieder zum Kleiderhaken greifen, damit wir §218 & §219a abschaffen? Schwangere Personen brauchen 150 Jahre nach Inkrafttreten des Abtreibungsverbots endlich das Recht, selbst über ihre Körper bestimmen zu dürfen!

Their bodies, their choice. #WegMit218 #WegMit219a

Malina Helms, Ärztin



Erstunterzeichner:innen:

  •  

 

_____


Bitte unterschreibt auch die Petitionen von:

Kristina Hänel: Change.org/219a
Kate & Adriana: Change.org/WegMit218


Quellen & Informationen:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__219a.html

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/paragraf-219a-der-frauenkoerper-als-politischer-kampfplatz-li.142459

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw08-de-schwangerschaftsabbruch-do-594758

https://www.gruene-bundestag.de/themen/frauen/weg-mit-219a

https://www.frauenrechte.de/informationen/nachrichten-aktuelles/aktuelles-zu-frauenrechten-allgemein/4547-paragraf-219a-a-wie-abschaffen