Schutz der Wildschweine unter der Gefahr der ASP Prävention (Nds. Gesetzentwurf)

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Wir halten die von uns in der Folge aufgeführten Ergänzungen und Neuerungen im Gesetzentwurf ethisch und moralisch nicht vertretbar, da diese nur die Industriellen der Kreatur unwürdigen Produktionsbedingungen, im Falle des Auftretens der Afrikanischen Schweinepest weiterhin ermöglichen sollen um den Schaden der Landwirtschaft zu minimieren.

Dabei ist längst unstrittig, dass die Aufzuchtbedingungen in der Massentierhaltung, insbesondere in der Produktion von Schweinefleisch nicht dem Tierwohl entspricht. Die Gefahr des möglichen auftreten der ASP sollte ehr genutzt werden um Grundsätzliches in der Nutztierhaltung zu ändern. Es kann nicht angehen, dass dass Schwarzwild aufgrund des möglichen Auftretens einer Tierseuche, mit nicht waidgerechten Mitteln auf unter 30% des Bestandes reduziert werden soll, um die fragwürdigen Methoden der Schweinemast weiterhin zu legitimieren.

Keine Bejagung mit Schalldämpfern
Keine Bejagung in befriedeten Gebieten incl. Naturschutzgebieten
Keine Bejagung aus Kfz. heraus
Keine Bejagung von tragenden und führenden Bachen
Keine Auslobung von Abschussprämien für Schwarzwild
Keine zusätzliche präventive Bejagung außerhalb von ASP betroffenen Gebieten


Vielen Dank für Ihre Unterstützung



Heute: Dirk verlässt sich auf Sie

Dirk Röse benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Schutz der Wildschweine unter der Gefahr der ASP Prävention (Nds. Gesetzentwurf)”. Jetzt machen Sie Dirk und 22 Unterstützer/innen mit.