Verhindert die Deponie im Wasserschutzgebiet Ostseefjord Schlei! Stoppt Peter Glindemann!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Das FFH und Naturschutzgebiet „Die Schlei“ und die in der Umgebung liegenden Seen wie Bültsee, Langsee, Großer und Kleiner Schnaaper See, prägen eines der schönsten, einzigartigsten und sensibelsten Natur- und Wasserschutzgebiete in ganz Deutschland. Über Grundwasseradern und unterirdische Seen bildet diese Region eine Vernetzung bis hin zur Ostsee.

Nun hat sich der Konzern Glindemann dazu entschlossen, einige hundert Meter entfernt, mitten im Naturschutzgebiet eine Deponie zu eröffnen. Entgegen aller Verträge. Es gibt gültige Verträge in denen klar definiert ist, das nach der Auskiesung das Kieswerk renaturiert werden muss. dafür werden in der Regel hohe Rückstellungen gebildet, die Herr Glindemann offensichtlich aus Profitgier auch für sich zweckentfremden möchte.

Die Gutachten würden von der Firma Glindemann selbst in Auftrag gegeben. Unglaublich aber wahr! Das Gutachterbüro ist schon seit vielen Jahren für die Firma Glindemann in Sachen Kieswerke tätig. Es besteht keine Unabhängigkeit.

Da der Untergrund kiesig und sandig ist,  ist eine 100%ige Verdichtung von Dauer nicht möglich. Trotzdem blockiert das Land Schleswig Holstein ein absolut überfälliges Planfeststellungsverfahren, das nur zu einem Schluss kommen kann.

Es sollte ein anderes Kiesabbaugebiet, das nicht im Naturschutzgebiet liegt und nicht diese extrem sensible Grundwasserthematik aufweist gefunden werden.

Das Unternehmen Glindemann macht sich aus reiner Profitgier zum Totengräber dieser ganzen Region, mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein.

Rechts und links der A7 sind reichlich Sand und Kieswerke, (auch von der Fa. Glindemann) die allesamt für die zig Zehntausende LKW‘s besser zu erreichen wären. 

Wir reden hier von der Schlei, einem in der Tat einzigartigem Naturreservat. In Deutschland ist die Schlei der einzige existierende Fjord. 

Wenn man in Deutschland aus reiner Profitgier jedes Naturschutzgebiet und europäisches FFH Schutzgebiet aushebeln und zerstören kann, fragt man sich warum wir uns um brennende Regenwälder oder um CO2 Emissionen überhaupt Gedanken machen, wenn wir das nach dem Wattenmeer am meisten zu schützende Gebiet nicht erhalten und es zu Gunsten einer Deponie vernichten.