Petitioning Finanzsenator Dr. Ullrich Nussbaum, Senatsverwaltung für Finanzen Berlin and 13 others

¡Salvemos la East Side Gallery! No a la construcción de viviendas de lujo en la antigua franja de la muerte

Varios fragmentos de la East Side Gallery de Berlín, declarada patrimonio cultural protegido, van a ser retirados y trasladados a otro lugar este mes de marzo. ¿Por qué? El motivo de este gran vacío es una construcción de lujo en la antigua franja de la muerte, directamente detrás de la East Side Gallery.

Deutsche Version     English version     Versione in italiano     日本語版

La East Side Gallery, en el barrio de Friedrichshain, es uno de los pocos tramos que, tras el derribo del Muro, todavía se conservan en su estado original. Es un testigo histórico de la división, un monumento que nos recuerda el pasado de la ciudad y que por buenas razones está protegido por el patrimonio nacional. Sin embargo, se prevé que este mes de marzo se retiren varios metros de la misma para hacer sitio a 45 viviendas de lujo (cinco menos que las 50 proyectadas en un principio), que se venderán a un precio de entre 2.700 y 7.800 euros por metro cuadrado.

En la antigua franja de la muerte, detrás de la East Side Gallery, está planeada la construcción de un rascacielos de 14 pisos y 63 m de altura. Las obras corren a cargo del empresario Maik Uwe Hinkel, que firma con el nombre “Living Bauhaus” pero no tiene ninguna relación con el legado de la Bauhaus: en lugar de viviendas sociales surgen propiedades de lujo.

Edificación a pesar de la petición ciudadana y de la declaración de monumento protegido

La construcción de una torre en la zona de Mediaspree viola el referéndum realizado en 2008 por la iniciativa “SPREEUFER FÜR ALLE!", en el que miles de ciudadanos votaron en contra de la urbanización de la ribera del río. Además, la East Side Gallery está protegida por el patrimonio nacional desde 1991, como símbolo de la división de Berlín.

Nosotros, los firmantes de esta petición, insistimos en la necesidad de conservar la East Side Gallery como monumento protegido por el patrimonio nacional y les gritamos bien alto a los políticos:

 

+NO a la retirada de fragmentos de la East Side Gallery para la construcción de propiedades privadas de lujo

+NO a la construcción de viviendas de lujo detrás de la East Side Gallery, en la antigua franja de la muerte

+SÍ a una planificación urbana sostenible y con visión de futuro, que esté marcada por competencias ecológicas y sociales y se plantee como objetivo la conservación de las estructuras sociales y de la diversidad cultural

+SÍ a una especial consideración del ecosistema del Spree, tan importante para el clima de la ciudad

Es el momento de desechar las estrategias ya caducas basadas en la privatización de los espacios públicos y en la obtención del máximo beneficio a través de la densificación de las ciudades y de la construcción de hoteles, edificios de oficinas, centros comerciales y viviendas de lujo en favor de una planificación urbana que apueste por un progreso sostenible.

El permiso de construcción en el que Hinkel puede apoyarse caduca en poco tiempo. Si la construcción no comienza antes, dejará de tener validez.

Vamos a buscar juntos los 100.000 votos para la East Side Gallery. Los apartamentos de lujo en la franja de la muerte no forman parte del Berlín que queremos.

Letter to
Finanzsenator Dr. Ullrich Nussbaum, Senatsverwaltung für Finanzen Berlin
Deutsche UNESCO-Kommission e.V. Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Maik Uwe Hinkel Living Bauhaus, Bauherr des Hochhauses "Living Levels"
and 11 others
Landesdenkmalamt Berlin Landesdenkmalamt Berlin
Klaus Wowereit, alcalde de Berlín
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin BVV
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin Untere Denkmalschutzbehörde
Ausschuss für Kulturelle Angelegenheiten Berlin
Senator Michael Müller, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Sigrid Kayser, Oberste Denkmalschutzbehörde Berlin
John Dahl, Stadtentwicklungsausschuss von Friedrichshain/Kreuzberg
Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
Senatorin Cornelia Yzer, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin
Holger Lippmann, Liegenschaftsfonds Berlin
Sehr geehrte Damen und Herren,Sehr geehrte Damen und Herren,

die East Side Gallery ist eine der wenigen Abschnitte, die nach dem Abriss der Mauer noch im Originalzustand erhalten wurden. Sie ist ein historisches Zeugnis der Teilung, ein Mahnmal der Geschichte, das aus guten Gründen unter Denkmalschutz steht. Nun werden Teile der East Side Gallery abgerissen. Der Abriss, der für diesen März geplant ist, macht Platz für 36 Luxuseigentumswohnungen für bis zu 7.800 Euro pro Quadratmeter.

Auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery ist der Bau eines 14-geschossigen, 63 Meter hohen Hochhauses geplant. Realisiert werden soll das Bauvorhaben durch den Vogtländer Unternehmer Maik Uwe Hinkel, der unter dem Namen "Living Bauhaus" firmiert, den aber nichts mit dem Erbe des Bauhauses verbindet: Statt sozialem Wohnungsbau entsteht Luxus-Eigentum.

Bebauung trotz Bürgerentscheid und Denkmalschutz

Der Bau eines Turmes im Gebiet der Mediaspree verstößt gegen das erfolgreiche Votum des Bürgerentscheids "SPREEUFER FÜR ALLE!" von 2008, wonach dort überhaupt keine Hochhäuser entstehen sollen! Und: Als Sinnbild für die Teilung Berlins steht die East Side Gallery seit 1991 unter Denkmalschutz!

Wir Bürgerinnen und Bürger Berlins stellen uns mit dieser Petition vor die denkmalgeschütze East Side Gallery und rufen Ihnen laut zu:

+ Kein Abriss von Teilen der denkmalgeschützten East Side Gallery für private Luxusbebauung.

+ Keine Luxuswohnbebauung hinter der East Side Galerie auf dem ehemaligen Todesstreifen.

+ Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Stadtplanung, die durch soziale und ökologische Kompetenz mit dem Ziel der Erhaltung der sozialen Strukturen und der kulturellen Vielfalt geprägt ist.

+ Für eine besondere Berücksichtigung des Ökosystems der Spree, das für das Klima der Stadt wichtig ist.

die East Side Gallery ist eine der wenigen Abschnitte, die nach dem Abriss der Mauer noch im Originalzustand erhalten wurden. Sie ist ein historisches Zeugnis der Teilung, ein Mahnmal der Geschichte, das aus guten Gründen unter Denkmalschutz steht. Nun werden Teile der East Side Gallery abgerissen. Der Abriss, der für diesen März geplant ist, macht Platz für 36 Luxuseigentumswohnungen für bis zu 7.800 Euro pro Quadratmeter.

Auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery ist der Bau eines 14-geschossigen, 63 Meter hohen Hochhauses geplant. Realisiert werden soll das Bauvorhaben durch den Vogtländer Unternehmer Maik Uwe Hinkel, der unter dem Namen "Living Bauhaus" firmiert, den aber nichts mit dem Erbe des Bauhauses verbindet: Statt sozialem Wohnungsbau entsteht Luxus-Eigentum.

Bebauung trotz Bürgerentscheid und Denkmalschutz

Der Bau eines Turmes im Gebiet der Mediaspree verstößt gegen das erfolgreiche Votum des Bürgerentscheids "SPREEUFER FÜR ALLE!" von 2008, wonach dort überhaupt keine Hochhäuser entstehen sollen! Und: Als Sinnbild für die Teilung Berlins steht die East Side Gallery seit 1991 unter Denkmalschutz!

Wir Bürgerinnen und Bürger Berlins stellen uns mit dieser Petition vor die denkmalgeschütze East Side Gallery und rufen Ihnen laut zu:

+ Kein Abriss von Teilen der denkmalgeschützten East Side Gallery für private Luxusbebauung.

+ Keine Luxuswohnbebauung hinter der East Side Galerie auf dem ehemaligen Todesstreifen.

+ Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Stadtplanung, die durch soziale und ökologische Kompetenz mit dem Ziel der Erhaltung der sozialen Strukturen und der kulturellen Vielfalt geprägt ist.

+ Für eine besondere Berücksichtigung des Ökosystems der Spree, das für das Klima der Stadt wichtig ist.