Petitioning Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin and 13 others
This petition will be delivered to:
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
Finanzsenator Dr. Ullrich Nussbaum, Senatsverwaltung für Finanzen Berlin
Senatorin Cornelia Yzer, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin
Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
John Dahl, Stadtentwicklungsausschuss von Friedrichshain/Kreuzberg
Sigrid Kayser, Oberste Denkmalschutzbehörde Berlin
Senator Michael Müller, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Ausschuss für Kulturelle Angelegenheiten Berlin
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin
Untere Denkmalschutzbehörde
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin
BVV
Landesdenkmalamt Berlin
Landesdenkmalamt Berlin
Maik Uwe Hinkel
Living Bauhaus, Bauherr des Hochhauses "Living Levels"
Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Holger Lippmann, Liegenschaftsfonds Berlin

Salvare il monumento nazionale “East Side Gallery”! No agli appartamenti di lusso in quella che fu la “striscia della morte”

Il muro di Berlino e la East Side Gallery sono parte del patrimonio culturale della città di Berlino e della Germania intera. Ciò che ne resta è ora minacciato dal progetto di costruire appartamenti di lusso su quella che fu la “striscia della morte”. Dentro e fuori la rete si intensifica la protesta per salvare il muro.

Deutsche Version     English version     Versión en español     日本語版

Dopo la caduta del muro di Berlino, la East Side Gallery è una delle poche parti rimaste nella condizione originale. Se il muro è un testimone della divisione delle due Germanie e un ammonimento della storia, la East Side Gallery costituisce una delle maggiori gallerie d’arte “open-air” del mondo. Nel 1990, molti artisti internazionali sono stati invitati a disegnarvi coloratissimi murales. La East Side Gallery è protetta da un vincolo monumentale.
Attualmente, però, sulla “striscia della morte”, dietro la East Side Gallery, si sta costruendo un grattacielo di 14 piani, alto 63 metri, destinato a contenere appartamenti di lusso.

Ci uniamo quindi alle migliaia di cittadini berlinesi che hanno presentato al sindaco Klaus Wowereit la richiesta di preservare la East Side Gallery e di interrompere l’attività di edificazione nell’area tra il muro, quella che fu la “striscia della morte” e il fiume Sprea.

A questo fine, chiediamo inoltre che il Senato di Berlino dia seguito alla revisione del piano di edificazione, già deliberata nell’ottobre del 2012 dal distretto (Bezirk) per impedire la costruzione degli edifici, e sostenga il progetto, avanzato da alcuni esperti dell’Università di Cottbus, di far includere la East Side Gallery nel patrimonio culturale dell’umanità tutelato dall’UNESCO.

La privatizzazione dei beni ambientali e culturali e la massimizzazione del profitto, ottenuta attraverso l’intensificazione della costruzione di hotels, uffici, centri commerciali e appartamenti di lusso, dovrebbero essere sostituite da pianificazioni urbane sostenibili e orientate al futuro.
Il gruppo “East Side Gallery retten!” sta chiedendo agli abitanti di Berlino e ai cittadini di tutto il mondo di prendere posizione per preservare questo importante monumento culturale. Firma anche tu:
Non abbattete il muro!


Letter to
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
Finanzsenator Dr. Ullrich Nussbaum, Senatsverwaltung für Finanzen Berlin
Senatorin Cornelia Yzer, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin
and 11 others
Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
John Dahl, Stadtentwicklungsausschuss von Friedrichshain/Kreuzberg
Sigrid Kayser, Oberste Denkmalschutzbehörde Berlin
Senator Michael Müller, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Ausschuss für Kulturelle Angelegenheiten Berlin
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin Untere Denkmalschutzbehörde
Friedrichshain/Kreuzberg, Berlin BVV
Landesdenkmalamt Berlin Landesdenkmalamt Berlin
Maik Uwe Hinkel Living Bauhaus, Bauherr des Hochhauses "Living Levels"
Deutsche UNESCO-Kommission e.V. Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Holger Lippmann, Liegenschaftsfonds Berlin
Sehr geehrte Damen und Herren,

die East Side Gallery ist eine der wenigen Abschnitte, die nach dem Abriss der Mauer noch im Originalzustand erhalten wurden. Sie ist ein historisches Zeugnis der Teilung, ein Mahnmal der Geschichte, das aus guten Gründen unter Denkmalschutz steht. Nun werden Teile der East Side Gallery abgerissen. Der Abriss, der für diesen März geplant ist, macht Platz für 36 Luxuseigentumswohnungen für bis zu 7.800 Euro pro Quadratmeter.

Auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery ist der Bau eines 14-geschossigen, 63 Meter hohen Hochhauses geplant. Realisiert werden soll das Bauvorhaben durch den Vogtländer Unternehmer Maik Uwe Hinkel, der unter dem Namen "Living Bauhaus" firmiert, den aber nichts mit dem Erbe des Bauhauses verbindet: Statt sozialem Wohnungsbau entsteht Luxus-Eigentum.

Bebauung trotz Bürgerentscheid und Denkmalschutz

Der Bau eines Turmes im Gebiet der Mediaspree verstößt gegen das erfolgreiche Votum des Bürgerentscheids "SPREEUFER FÜR ALLE!" von 2008, wonach dort überhaupt keine Hochhäuser entstehen sollen! Und: Als Sinnbild für die Teilung Berlins steht die East Side Gallery seit 1991 unter Denkmalschutz!

Wir Bürgerinnen und Bürger Berlins stellen uns mit dieser Petition vor die denkmalgeschütze East Side Gallery und rufen Ihnen laut zu:

+ Kein Abriss von Teilen der denkmalgeschützten East Side Gallery für private Luxusbebauung.

+ Keine Luxuswohnbebauung hinter der East Side Galerie auf dem ehemaligen Todesstreifen.

+ Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Stadtplanung, die durch soziale und ökologische Kompetenz mit dem Ziel der Erhaltung der sozialen Strukturen und der kulturellen Vielfalt geprägt ist.

+ Für eine besondere Berücksichtigung des Ökosystems der Spree, das für das Klima der Stadt wichtig ist.