Petition geschlossen.
Petition richtet sich an Rumänisches Regierungsmitglied Niculae Mircovici und an 9 mehr

Romania: Stop the cruel and senseless mass slaughter of your stray dogs now!

19.575
Unterstützer/innen auf Change.org

                                                            (Deutsch: siehe unten)

This past winter, knowing that he would not be charged by any police authorities, a man in Romania went so far as to pour gasoline over a stray dog and set the poor animal on fire. Another dog was hunted down by citizens who then poured acid on the helpless animal, as witnessed by a member of Tierhilfe-Hoffnung, a major German dog-rescue organization that has caught, neutered and saved tens of thousands of stray dogs in Romania so far (see www.tierhilfe-hoffnung.de for detailed information about the current horrible situation).

Atrocities such as the above now happen in Romania every day. On November 12, 2013, the Romanian legislature passed a law that orders all stray dogs to be killed, even those that have been neutered and marked as such. According to the German Animal Welfare Association, the Romanian Minister of Health was the leading supporter of this cruel and senseless law that allows and even encourages any person in the street to torture and kill the helpless dogs that populate the cities and towns. The new law is enforced in killing stations that are not even supplied with any proper tools or medication to kill the dogs in a humane manner since Romania has no money for that. Therefore the dogs are beaten to death with axes and shovels or “put to sleep” with antifreeze and other such unspeakably cruel methods. The reputable German newspaper FAZ even reports that dog are thrown into open fire while still alive!!!

The new law is based on the claim that a child on a street was allegedly attacked by a few stray dogs. This claim has never been proven, its circumstances are unknown, and since these dogs are known to be particularly sociable and friendly yet shy animals, it is far more likely that the child was killed either by wolves or even humans than by stray dogs. German reporters who investigated the circumstances have reason to doubt the official Rumanian version. Obviously it was easier to blame stray dogs than to investigate the true circumstances and the claim seems to serve as an excuse for getting rid of “the problem” – a problem caused not by the dogs themselves but by the former self-appointed President Ceauşescu, who forced all Romanians to abandon their pet dogs in 1974 as part of his project of “Systematization”. Today’s stray dogs are the great-grandchildren of these abandoned pets that are only trying to survive in a country where they are no longer wanted. Now that this inhumane new law has been passed and is being enforced by dog catchers that supposedly are paid EUR 50.00 by the authorities for each dog tortured to death and who have been termed a dog mafia by German media, the stray dogs have been made the scapegoats for the public’s frustration about poverty, unemployment and millions of Euros from EU funds that disappear in dark channels. And to top it all, international animal welfare organizations report that Romania now even plans to pass a law that will make it illegal to rescue and/or take their stray dogs out of the country.

Yet there are also many Romanian citizens deeply troubled by this brutal law who report or deliver stray dogs to these animal welfare organizations to save their lives (1100 stray dogs were brought to the gates of Tierhilfe Hoffnung within one week!). These concerned citizens know that this law is inhumane. A mayor was called to a dog killing station by a Swiss camera team in the fall of 2013. He was asked to comment on the horrible (but typical) conditions of the killing station he is in charge of. The mayor left the scene crying.

We have to act – and act NOW! The European community and the rest of the world can no longer witness this cruel and senseless mass slaughter going on in the heart of Europe without speaking out against it to make it stop once and for all. We will send the following petition – with your signatures that are so very, very important – not just to one politician but one by one to everyone in Romania who can make a change as well as to ambassadors and politicians at the level of the European Union who have been standing by and watching because “their hands are tied”. We will follow up the petition with further steps that show these people that we mean business! Help save the lives of hundreds of thousands of docile dogs that just want to survive on the crumbs left over by human beings.

 

Photo: courtesy: Huib Rutten, photo book Vagabonzi. Straßenhunde in Rumänien (Strandjutter Publishing, 2013)

 

See also for more information about the situation in Romania:

http://articles.latimes.com/2013/oct/08/world/la-fg-wn-romania-stray-dogs-death-law-20131008

 

Deutscher Text:

Beendet sofort das grausame und unsinnige Massenabschlachten von Straßenhunden!

In diesem Winter übergoss ein Mann in Rumänien einen Straßenhund mit Diesel und zündete das arme Tier an, im Wissen, dass er von der Polizei deswegen nicht belangt werden würde. Ein anderer hilfloser Hund wurde von rumänischen Bürgern gejagt und dann mit Säure überschüttet, was eine Mitarbeiterin der Tierhilfe-Hoffnung, einer großen deutschen Hunderettungsorganisation vor Ort, die schon Tausende von Straßenhunden in Rumänien eingesammelt, kastriert und gerettet hat, mitansehen musste (siehe www.tierhilfe-hoffnung.defür detaillierte Info über die gegenwärtige grauenhafte Lage der rumänischen Straßenhunde).

Grausamkeiten wie diese finden jetzt täglich in Rumänien statt. Am 12. November 2013 hat Rumänien ein Gesetz verabschiedet, dass die Tötung aller Straßenhunde – sogar derer, die schon kastriert und markiert sind – anordnet. Laut dem Deutschen Tierschutzbund war der rumänische Gesundheitsminister federführend bei der Verabschiedung dieses grausamen und unsinnigen Gesetzes, das es jedem auf der Straße gestattet und ihn sogar darin ermutigt, die hilflosen Hunde, die die Städte bevölkern, zu quälen und umzubringen. Das neue Gesetz wird auf Tötungsstationen umgesetzt, die noch nicht einmal über die angemessenen Instrumente und Medikamente verfügen, mit denen die Hunde auf humane Weise getötet werden könnten, da Rumänien dafür kein Geld bereitstellt, obwohl es Millionen Euros für den Tierschutz von der EU erhält. Daher werden die Hunde mit Schaufeln oder Äxten erschlagen oder mit Frostschutzmittel “eingeschläfert” und mit ähnlich unsagbar brutalen Mitteln getötet.

Das neue Gesetz basiert auf der Behauptung, ein Kind sei auf der Straße von Straßenhunden angegriffen worden. Diese Behauptung wurde nie erwiesen, ihre Umstände bleiben unbekannt, und da die rumänischen Straßenhunde bekannt dafür sind, besonders soziale und freundliche, wenn auch scheue Tiere zu sein, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass das Kind entweder von Wölfen oder sogar von Menschen getötet wurde als von Straßenhunden. Offensichtlich war es einfacher, die Straßenhunde dafür verantwortlich zu machen, als die wahren Umstände zu ermitteln, und die Behauptung scheint außerdem als Ausrede zur Lösung “des Problems” zu dienen – eines Problems, das nicht durch die Hunde selbst verursacht wurde, sondern durch den früheren selbsternannten Präsidenten Ceauşescu, der 1974 als Teil seiner „Systematisierung“ alle Rumänen zwang, ihre Hunde auszusetzen. Die heutigen Straßenhunde sind die Urenkel dieser ausgesetzten Haustiere, die nur versuchen, in einem Land zu überleben, in dem sie nicht länger gewollt sind. Jetzt, da dieses unmenschliche neue Gesetz verabschiedet und umgesetzt wird, dienen die Straßenhunde als Zielscheibe für den Frust der Öffentlichkeit über die Armut, hohe Arbeitslosigkeit und die Millionen von Euro aus EU-Geldern (auch für den Tierschutz), die in dunklen Kanälen verschwinden.

Es gibt aber auch viele rumänische Bürger, die über dieses brutale Gesetz schockiert sind und die den lokalen Tierschutzorganisationen Straßenhunde melden oder bringen, um sie zu retten (1100 Straßenhunde wurden allein in einer Woche zur Tierhilfe Hoffnung in Pitesti gebracht!). Diese erschütterten Bürger wissen, dass dieses Gesetz unmenschlich ist. Ein Bürgermeister wurde im Herbst 2013 von einem Schweizer Kamerateam zu einer Tötungsstation gerufen. Er wurde gebeten, die furchtbaren (aber typischen) Bedingungen der Tötungsstation, für die er die Verantwortung trägt, zu kommentieren. Der Bürgermeister lief weinend weg.

Wir müssen handeln – und zwar JETZT! Die europäische Gemeinschaft und der Rest der Welt kann dieses grausame und sinnlose Massenschlachten, das mitten in Europa stattfindet, nicht länger zusehen, ohne dagegen zu protestieren, um es ein für alle Mal zu beenden. Wir werden die folgende Petition – mit euren Unterschriften, die so wichtig sind – nicht nur an einen, sondern an alle Politiker in Rumänien schicken, die die Macht haben, etwas zu bewirken, sowie an Botschafter und Politiker auf der EU-Level, die bisher tatenlos zugesehen haben, weil „ihnen die Hände gebunden sind“. Wir werden der Petition weitere Schritte folgen lassen, um diesen Leuten zu zeigen, dass wir es ernst meinen! Helft, das Leben von Hunderttausenden zahmer Hunde zu retten, die sich nur von den Krümeln ernähren wollen, die die Menschen liegenlassen.

 

 

Diese Petition wurde übergeben an:
  • Rumänisches Regierungsmitglied
    Niculae Mircovici
  • Rumänisches Konsulat
    Konsul von Rumänien
  • Rumänisches Regierungsmitglied
    Mircea Draghici (Rumänisches Regierungsmitglied)
  • Member of Romanian Government
    Ioan Balan (Member of Romanian Government)
  • Abgeordneter des Europäischen Parlaments
    Christian Ehler (Abgeordneter des Europäischen Parlaments)
  • Abgeordneter des Europäischen Parlaments
    Norbert Glante
  • Abgeordnete des Europäischen Parlaments
    Elisabeth Schroedter
  • Abgeordnete des Europäischen Parlaments
    Silvana Koch-Mehrin
  • Mitglied des rumänischen Parlaments
    CP03
  • Bürgermeisteramt
    Bürgermeister von Pitesti


Johanna Ellsworth startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 19.575 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




Heute: Johanna verlässt sich auf Sie

Johanna Ellsworth benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Romania: Stop the cruel and senseless mass slaughter of your stray dogs now!”. Jetzt machen Sie Johanna und 19.574 Unterstützer/innen mit.